Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Geringfügige Beschäftigung

02.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das deutsche Recht unterscheidet bei einer geringfügigen Beschäftigung (auch Minijob) zwischen zwei Formen, der geringfügig entlohnten und der kurzfristigen Beschäftigung.

Alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse müssen wie andere Beschäftigungsverhältnisse der Sozialversicherung gemeldet werden. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 450 Euro nicht übersteigt. Der geringfügig Beschäftigte ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert , hat jedoch die Möglichkeit, sich von dieser befreien zu lassen. Sowohl Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, als auch Urlaubsanspruch richten sich wie andere Arbeitsverhältnisse auch nach den gesetzlichen Regelungen, d.h. es gibt keinen Unterschied zum normalen Arbeitsverhältnis.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Durchsetzung kann sich jedoch als schwierig erweisen. Wenn Sie noch weitere Fragen zu geringfügiger Beschäftigung haben, helfen Ihnen unsere kompetenten Rechtsanwälte gerne binnen weniger Minuten weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen