Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

§ 170 Abs. 2 StPO: Einstellung des Strafverfahrens

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 06.04.2018
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
§ 170 Abs. 2 StPO?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 012 032*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
§ 170 Abs. 2 StPO?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 012 032*

Nach § 170 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) stellt die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in einem Strafverfahren ein, wenn kein hinreichender Tatverdacht zur Erhebung der öffentlichen Klage besteht. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen ein Strafverfahren eingestellt wird.

Wann kann ein Strafverfahren überhaupt eingeleitet werden?

Ein genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage ist gegeben, wenn ein hinreichender Tatverdacht im Sinne des § 203 StPO besteht. Dies ist der Fall, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Angeschuldigte eine strafbare Handlung begangen hat und verurteilt werden wird.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 032*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Angebot in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Was ist ein hinreichender Tatverdacht?

Der Begriff des hinreichenden Tatverdachts lässt einen nicht unerheblichen Beurteilungsspielraum zu, da es sich um eine Prognose handelt. Soweit Widersprüche zwischen den Angaben des Beschuldigten und den Beweisergebnissen vorliegen, wird deren Aufklärung der im Strafprozess folgenden Hauptverhandlung überlassen. Eine vage Wahrscheinlichkeit reicht hierfür nicht aus. Die Verurteilung muss vielmehr überwiegend wahrscheinlich sein. Es kommt auf die eigene Prognose des Staatsanwalts an, ob er selbst nach der Sach- und Rechtslage wahrscheinlich am Ende einer Hauptverhandlung zum Antrag auf eine Verurteilung kommt.

Wann wird das Strafverfahren eingestellt?

Kann daher nach den Ermittlungen nicht von einer Verurteilung ausgegangen werden, wird das Verfahren eingestellt. Eine ausdrückliche Unschuldfeststellung wird von der Staatsanwaltschaft nicht getroffen. Die Entscheidung, das Verfahren nach § 170 Abs. 2 StPO einzustellen, bedeutet kein Strafklageverbrauch; sie ist nicht endgültig. Sollten neue Beweise oder Indizien der Staatsanwaltschaft zur Verfügung stehen, kann diese das Verfahren unter Beachtung der gesetzlichen Verjährungsfristen (§ 78 Strafgesetzbuch [StGB]) jederzeit wieder aufnehmen. Insbesondere im Bereich der kleinen und mittleren Kriminalität ist allerdings davon auszugehen, dass eine Wiederaufnahme der Ermittlungen unwahrscheinlich ist.

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Anzeigenwiderrufung - Infos und Rechtsberatung Opfer - Infos und Rechtsberatung Privatklage - Infos und Rechtsberatung Strafverfolgung - Infos und Rechtsberatung Verbrechen - Infos und Rechtsberatung Verurteilung - Infos und Rechtsberatung Ohrfeige - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Sicher reagieren mit dem Schnell-Check!
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Angebot in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
§ 170 Abs. 2 StPO?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 012 032*