Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Gesetzliche Ruhezeiten: Ab wann gilt Zimmerlautstärke?

Egal ob spät am Abend, an Samstagen oder an Sonn- und Feiertagen: Zwar gibt es keine bundeseinheitlichen Ruhezeiten, doch gibt es Richtwerte, was die gesetzlichen Ruhezeiten im Mietrecht betrifft! Hier erfahren Sie, wann die Zimmerlautstärke nicht überschritten werden darf!
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 25.09.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema allgemeine Ruhezeiten
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Nachbarrecht anrufen:
0900-1 875 001 380*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Nachbarrecht anrufen:
0900-1 875 001 380*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die ratternde Waschmaschine, die Geräusche spielender Kindern oder der Jubel beim Tor der Lieblingsmannschaft: Was für die einen zum Alltag gehört, grenzt für die anderen bereits an Lärmbelästigung. Doch wie laut ist eigentlich zu laut? Und an welche gesetzlichen Ruhezeiten muss man sich als Mieter halten?

Gesetzliche Ruhezeiten im Mietrecht

Es gibt keine bundeseinheitlich geregelten Ruhezeiten. Zur groben Orientierung dienen die folgenden Werte:

  • Ganztägige Sonn- und Feiertagsruhe
  • Mittagsruhe von 13 Uhr bis 15 Uhr
  • Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr

Viele Hausordnungen setzen eine erweiterte Ruhezeit für den Samstag an. Diese gilt häufig von 19 Uhr am Abend bis 8 Uhr am Morgen. Ist keine gesonderte Ruhezeit für den Samstag festgelegt, zählt dieser zu den Werktagen.

Allgemeine Ruhezeiten: Beratung durch einen Anwalt

Sie leiden unter einem zu lauten Nachbar oder Ihnen wurde selbst Lärmbelästigung vorgeworfen? Die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline beraten Sie gerne telefonisch oder per E-Mail. Schildern Sie am besten Ihren Fall und halten Sie außerdem relevante Dokumente bereit (z. B. Mietvertrag und Hausordnung). Der Anwalt gibt Ihnen nicht nur eine rechtlich fundierte Einschätzung Ihrer Lage sondern auch wertvolle Tipps zum weiteren Vorgehen.

Es gibt keine bundeseinheitlichen Ruhezeiten

Zwar gibt es gesetzliche Ruhezeiten, doch sind diese nicht bundeseinheitlich geregelt. Stattdessen können die einzelnen Länder und Gemeinden ihre eigenen Ruhezeiten definieren. Häufig sind diese im Landesimmissionsschutzgesetz geregelt. Wenn Sie sich also ganz sicher sein wollen, wann Sie sich in Ihrem Wohnort auf Zimmerlautstärke beschränken müssen, sollten Sie bei der Gemeinde nachfragen. Gute Ansprechpartner sind außerdem das zuständige Ordnungsamt oder die Umweltbehörde.

Bedeutender als die gesetzlichen sind aber die spezifischen Ruhezeiten, die in der Hausordnung definiert sind. Wenn Sie dieser beim Einzug zugestimmt haben, sind die darin bestimmten Ruhezeiten für Sie verbindlich. Das gilt auch dann, wenn sie strenger sind als die eigentlich geltenden Ruhezeiten für Ihren Wohnort.

Häufig orientieren sich die Hausordnungen an den Ruhezeiten, die so auch vom Deutschen Mieterbund (DMB) festgelegt sind:

Obwohl es keine gesetzlich vorgeschriebene Mittagsruhe gibt, veranschlagen viele Hausordnungen eine solche. Diese gilt meist von 13 Uhr bis 15 Uhr. Weit weniger verbreitet ist die längere Ruhezeit an Samstagen, die in einigen Miethäusern bereits um 19 Uhr abends beginnt und erst um 8 Uhr am Sonntagmorgen wieder endet. Ist für den Samstag keine gesonderte Ruhezeit vereinbart, gilt dieser als Werktag.

Sonderfall Bayern: Die Biergartenverordnung

In Bayern gelten allgemein weniger strenge Ruhezeiten als in den meisten anderen Bundesländern. Der Grund dafür ist in der Bayerischen Biergartenverordnung zu finden. Demnach ist das Ausschenken von Getränken erst um 22:30 Uhr einzustellen. Die gesetzliche Ruhezeit setzt dann eine halbe Stunde später um 23 Uhr ein. Sie endet um 7 Uhr am Morgen des Folgetags.

Zimmerlautstärke: Wie laut ist zu laut?

Viele Mieter gehen davon aus, dass sie während der Ruhezeiten mucksmäuschenstill sein müssen. Dem ist jedoch nicht so: Während der Ruhezeiten müssen Sie lediglich darauf achten, dass der Geräuschpegel die Zimmerlautstärke nicht überschreitet.

Was versteht man unter Zimmerlautstärke?

Die Zimmerlautstärke liegt tagsüber etwa bei 40 Dezibel und nachts bei 30 Dezibel.

Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten, denn dabei handelt es sich um reine Richtwerte. So wird in der Rechtsprechung immer der Einzelfall betrachtet: Ist das Haus beispielsweise sehr hellhörig, kann die Zimmerlautstärke auch schon bei weniger als 40 Dezibel am Tag als überschritten gelten. Dasselbe gilt auch, wenn die Zusammenstellung der Mieter eine geringe Lautstärke bedingt: So geht die Rechtsprechung auch in Altersheimen und Seniorenstiften oft von einer geringen Dezibelgrenze aus.

Sie brauchen Rat von einem Anwalt? Erfahren Sie hier, [warum sich die Rechtsberatung über die Deutsche Anwaltshotline lohnt!](https://www.deutsche-anwaltshotline.de/warum-sich-die-rechtsberatung-der-deutschen-anwaltshotline-lohnt)

Manche Tätigkeiten sind auch zu Ruhezeiten erlaubt

Komplett still sein muss man aber grundsätzlich nicht, da sogenannte „sozialadäquate Tätigkeiten“ auch während der Ruhezeiten erlaubt sind. Dazu zählt beispielsweise die Körperhygiene: Fühlt Ihr Nachbar sich von Ihrem nächtlichen Duschen gestört, wird seine Beschwerde nur geringe Aussichten auf Erfolg haben. Das gilt aber nur, wenn Sie nachts nicht exzessiv duschen: Gerichte gehen hier von einer Höchstdauer von 30 Minuten aus.

Dasselbe gilt auch bei Geschlechtsverkehr. Dieser zählt ebenfalls zu den sozialadäquaten Tätigkeiten und ist – in normalem Ausmaß – auch während der Ruhezeiten erlaubt.

Welche Folgen hat die Missachtung der Ruhezeiten?

Wenn Sie sich nicht an die von Ihrem Vermieter in der Hausordnung vorgegebenen Ruhezeiten halten, obwohl Sie dieser zugestimmt haben, müssen Sie mit einer Abmahnung rechnen. Sollten Sie wiederholt dagegen verstoßen und andere Mieter durch Ihr Verhalten stören, kann dies auch eine Kündigung rechtfertigen.

Verstoßen Sie gegen die Nachtruhe oder die ganztägige Ruhe an Sonn- und Feiertagen, kann es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 117 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) handeln. Es kann in diesem Fall ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro verhängt werden.

Lärmbelästigung: Kann ich die Miete mindern?

Ist Ihr Nachbar wiederholt zu laut und können Sie dies anhand eines Lärmprotokolls – und im besten Fall auch durch Zeugen – belegen, sollten Sie zunächst das Gespräch mit Ihrem Vermieter suchen. Der Vermieter hat daraufhin die Möglichkeit, Ihren Nachbarn abzumahnen.

Kommt es trotz Gespräch mit dem Vermieter zur weiteren Ruhebelästigung, haben Sie gemäß § 536 BGB das Recht, die Miete zu mindern. Dieses Recht sollten Sie allerdings nicht auf eigene Faust durchsetzen: Wenn Sie Ihre eigenen Miete mindern und folglich in den Mietrückstand geraten, kann eine Kündigung folgen. Es empfiehlt sich, zuvor einen Anwalt zu kontaktieren und die Art der Ruhestörung genau zu schildern. Als letzten Schritt können Sie auch eine Unterlassungsklage einreichen: Kommt es dann zu weiteren Verstößen gegen die Ruhezeiten, kann eine Vertragsstrafe gegen den zu lauten Nachbar verhängt werden.

Rechtsbeiträge über Nachbarrecht:

Bauzeiten - Infos und Rechtsberatung Grundurlaub - Infos und Rechtsberatung Häusliche Mittagsruhe - Infos und Rechtsberatung Mittagsruhezeiten - Infos und Rechtsberatung Rasenmäherlärm - Infos und Rechtsberatung Ruhezeiten Wohngebiet - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
allgemeine Ruhezeiten?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Nachbarrecht anrufen:
0900-1 875 001 380*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig