Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mindestlohn

Stand: 27.10.2015

Mindestlohn ist ein Begriff aus dem Arbeitsrecht, mit dem in Tarifverträgen oder im Gesetz der Lohn bezeichnet wird, den ein/e ArbeitnehmerIn für ihre/seine Arbeitsleistung mindestens erhalten muss.

Am 16.8.2014 trat in Deutschland das Gesetz zur Regelung des Mindestlohns (Mindestlohngesetz) in Kraft. Danach hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts in Höhe des Mindestlohns von 8,50 brutto je Stunde durch den Arbeitgeber. Abweichende Vereinbarungen zu Lasten des Arbeitnehmers sind unwirksam ( § 3). Arbeitnehmerinnnen oder Arbeitnehmer können auf den entstandenen Anspruch auf Mindestlohn nur durch gerichtlichen Vergleich verzichten; im Übrigen ist ein Verzicht ausgeschlossen. Die Verwirkung des Anspruchs ist ausgeschlossen. Hiervon gibt es einige in den §§ 22 und 24 MindestlohnG normierte Ausnahmen, so z.B. für Praktikanten, die ihr Praktikum aufgrund einer schulischen Anordnung leisten. Eine vollständige Übersicht der Ausnahmen enthält § 22 - persönlicher Anwendungsbereich. Nach § 24 - Übergangsregelungen - erhalten Zeitungszusteller in den Jahren bis zum 31.12.2017 den Mindestlohn nur gestaffelt, und zwar ab 1.1.2015 75 %, ab 1.1.2016 85 % und ab 1.1.2017 8,50 EUR. Ausgenommen sind auch ArbeitnehmerInnen, die unter den Geltungsbereich eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrags (z.B.Friseurhandwerk, Maler- und Lackierhandwerk) fallen, der niedrigere Mindestlöhne zulässt als das Gesetz. Ein Verzeichnis der für allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge findet man auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Die niedrigeren Löhne gelten noch bis zum 31.12.2016.

Fragen zum Thema Mindestlohn lassen sich schnell und einfach telefonisch mit einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht bzw. einer Rechtsanwältin für Arbeitsrecht der Deutschen Anwaltshotline AG oder per E-Mail geklärt werden.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Wie hoch ist Ihr Arbeitsentgelt je Stunde
  • In welcher Branche arbeiten Sie?
  • Als was arbeiten Sie?
  • Wie alt sind Sie?
  • Haben Sie eine Ausbildung abgeschlossen?
  • Gilt in Ihrem Betrieb ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Der Telefonanwalt prüft, ob ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag vorliegt oder ein anderer Ausnahmetatbestand nach dem MindestlohnG vorliegt.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Der Anwalt teilt Ihnen mit, ob der Mindestlohn von 8,50 EUR für Sie gilt.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Falls Sie nicht unter einen der Ausnahmetatbestände fallen, haben Sie Anspruch auf einen Stundenlohn von mindestens EUR 8,50 brutto. Leistungsbezogene Zulagen können nach AG Düsseldorf - s. unten - angerechnet werden.

Maßgebliche Urteile

Ein vertraglich vereinbartes zusätzliches Urlaubsgeld und eine jährliche Sonderzahlung dürfen nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet werden (Arbeitsgericht Berlin Az.:54 Ca 14420/14). Anders Arbeitsgericht Düsseldorf, Az. 5 Ca 1675/15, Leistungsbonus darf auf Mindestlohn angerechnet werden.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mindestlohn
Vergütungsverordnung
Klage wegen unbekannter Betriebsvereinbarung
Anspruch auf Bezahlung bei Betriebsferien
Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt
Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht?
Bemessungszeitraum für ALG I - Anerkennung spät gezahltem Lohn
Akkordarbeit - Vertragsgestaltung

Interessante Beiträge zu Mindestlohn
Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-021
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsentgelt | Bezüge | Durchschnittsgehalt | Gehalt | Grundvergütung | Lohn | Löhne | Nettolohn | Verdienst | Vergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-021
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen