Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeitsrecht

Ausbildungsschutz - Infos und Rechtsberatung

30.10.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In der Zeit der Ausbildung genießt der in einem Betrieb zu seiner Ausbildung angestellte Arbeitnehmer wegen seiner schwächeren Position besonderen Schutz.

Dieser Schutz fängt beim Abschluss des Ausbildungsvertrags an, so sind bestimmte Vereinbarungen schon von vorn herein nichtig, welche den Auszubildenden benachteiligen. Zum Beispiel das Verbot der Vereinbarung von Vertragsstrafen (vgl. § 12 BBiG).
Weiterhin gibt es Sonderregelungen über die Vergütung des Auszubildenden (vgl. § 17 BBiG). Die Probezeit kann nicht so lang, wie bei anderen Arbeitsverhältnissen vereinbart werden, nämlich längstens vier Monate (vgl. § 20 BBiG). Darüber hinaus unterliegt der zu kündigende Auszubildende einem besonderen Schutz, der speziell im Berufsbildungsgesetz (vgl. § 22 BBiG), sowie an verschiedenen weiteren Stellen im Gesetz detailliert geregelt ist. Eine abschließende Aufzählung der Schutzvorschriften für den Auszubildenden ist hier leider nicht möglich.

Fragen Sie bei Bedarf einen Rechtsanwalt der deutschen Anwaltshotline! Die Nummer finden Sie am Kopf dieser Seite.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 983*
Anwalt für Arbeitsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen