Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Werden die Kosten für den Führerschein durch den Unterhalt abgedeckt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 16.10.2017

Frage:

Ich habe aus erster Ehe, die im Dezember 2017 geschieden wurde, einen 18-jährigen Sohn (26.09.1999). Ich bin unterhaltspflichtig und zahle monatlich €700 Unterhaltsgeld. Die Mutter meines Sohnes ist dem Grunde nach berufstätig, wobei aktuell ihre Probezeit bei einem neuen Arbeitgeber nicht verlängert wurde. Weiterhin bezieht Sie Mieteinnahmen aus zwei Eigentumswohnungen und wohnt selbst mit meinem Sohn in einer bezahlten Eigentumswohnung.

Gemäß der Düsseldorfer Tabelle verdiene ich oberhalb der €60K netto bzw. bin an der Maximalgrenze.

Frage 1: Bin ich verpflichtet/gezwungen mehr zu bezahlen als die €700 mtl.? Mein Sohn, der noch Schüler ist, wächst "ganz normal" auf ohne besondere Hobbies etc.

Frage 2: Was beinhaltet die monatliche Unterhaltszahlung alles? Bin ich verpflichtet, z.B. seine nun anstehende Führerscheinausbildung zu bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

Antwort:

Aufgrund Ihrer Schilderungen gehe ich davon aus, dass Sie erneut verheiratet sind und zwei Unterhaltsberechtigte haben (Ehefrau und Sohn).

Mit der Volljährigkeit Ihres Sohnes sind nun beide Eltern barunterhaltspflichtig.

Das heißt, der Ihrem Sohn geschuldete Kindesunterhalt errechnet sich grundsätzlich nach dem zusammengerechneten Nettoeinkommen beider Eltern. Der so errechnete Barunterhalt wird nach Abzug des notwendigen Selbstbehaltes (wenn Ihr Sohn noch in der allgemeinen Schulausbildung ist) oder des angemessenen Selbstbehaltes (später) vom Nettoeinkommen jeden Elternteiles als Quotient der Summe aus beiden Nettoeinkommen berechnet (Beispiel: die Mutter verdient EUR 2.000,00 netto monatlich; der Vater verdient EUR 3.000,00 netto monatlich. Aus EUR 5.000,0,00 errechnet sich der Barunterhalt des Kindes. Abzüglich des jeweiligen Selbstbehaltes von EUR 1.080,00 mtl. verdienen beide Eltern 2.840,00 (= 100%); die Mutter muss also 32,40% zahlen; der Vater 67,60%). Bei Ihrer geschiedenen Frau spielen bei dem Nettoeinkommen dann auch Mieteinnahmen und der Wohnvorteil (mietfreies Wohnen) eine Rolle.

Maximal muss jeder Elternteil aber nur so viel zahlen, wie er zahlen müsste, wäre er alleine barunterhaltspflichtig. Das heißt in Ihrem Fall:

Die Düsseldorfer Tabelle geht bei den Beträgen davon aus, dass der Unterhaltsschuldner zwei Personen unterhaltspflichtig ist. Damit fallen Sie mit einem monatlichen Einkommen von EUR 5.000,00 netto in die 10. Stufe der Düsseldorfer Tabelle und schulden aktuell EUR 652 monatlich maximal nach Abzug des vollen Kindergeldes. Das ist die Regel. Einen von dieser Regel abweichenden höheren Bedarf muss Ihr Sohn in jedem Einzelfall darlegen und beweisen.

Der Mindestkindesunterhalt von 100% umfasst den doppelten Freibetrag für das sächliche Existenzminimum des Kindes (vgl.: 11. Existenzminimumbericht des BFM). Was im Einzelnen damit gemeint ist, richtet sich nach dem Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz - RBEG). Das sächliche Existenzminimum umfasst aktuell für Personen ab 18:

 

Abteilung 1/2 (Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren): 137,66 Euro

Abteilung 3 (Bekleidung und Schuhe): 34,60 Euro

Abteilung 4 (Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung): 35,01 Euro

Abteilung 5 (Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände, laufende Haushaltsführung): 24,34 Euro

Abteilung 6 (Gesundheitspflege): 15,00 Euro

Abteilung 7 (Verkehr): 32,90 Euro

Abteilung 8 (Nachrichtenübermittlung): 35,31 Euro

Abteilung 9 (Freizeit, Unterhaltung, Kultur): 37,88 Euro

Abteilung 10 (Bildungswesen): 1,01 Euro

Abteilung 11 (Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen): 9,82 Euro

Abteilung 12 (Andere Waren und Dienstleistungen): 31,31 Euro

 

Die Kosten für den Führerschein sind in dem sächlichen Existenzminimumbericht für Kinder ab 18 (§ 5) nicht explizit aufgeführt, können aber unter: „andere Waren und Dienstleistungen“ fallen. Da der von Ihnen zu zahlende Unterhalt 160% des Mindestkindesunterhaltes beträgt, sind darin meines Erachtens die Führerscheinkosten mit enthalten, da Ihr Sohn Rücklagen bilden kann.

Führerscheinkosten sind kein Mehrbedarf, da sie nicht regelmäßig wiederkehren. Sie sind auch kein Sonderbedarf, da sie nicht unvorhersehbar waren. Ihr Sohn kann von Ihnen daher meines Erachtens die Führerscheinkosten nicht ersetzt verlangen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familienrecht

Unterhalt trotz Halbwaisenrente und Kindergeld: Wie viel muss ich monatlich zahlen? | Stand: 17.08.2017

FRAGE: Ich habe eine 19-jährige Tochter, die zur Pflege in Bayern bei ihrer Halbschwester wohnt. Sie hat das Abitur abgeschlossen und wartet jetzt auf die Zusage für einen Studienplatz. Das Jugendam...

ANTWORT: Zunächst ist hierbei anzumerken, dass Ihre Tochter aller Voraussicht nach Anspruch auf Leistungen nach dem BAFöG haben wird. Sie ist dann unterhaltsrechtlich gehalten, solche Leistungen zu beanspruchen ...weiter lesen

Ex-Partnerin möchte das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für gemeinsames Kind | Stand: 18.09.2017

FRAGE: Meine Ex-Partnerin, wir sind nicht verheiratet, hat mir angekündigt, dass sie das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für unseren gemeinsamen Sohn (4) einklagen will. Ich arbeite seit Apri...

ANTWORT: Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Teil des elterlichen Sorgerechts – und zwar ein ganz wichtiger Teil. Nach der gesetzlichen Grundannahme (§ 1626a BGB) steht das elterliche Sorgerecht beide ...weiter lesen

Ex-Frau in Pflegeheim: Muss ich mehr Unterhalt zahlen? | Stand: 21.09.2017

FRAGE: Ich bin 74 Jahre alt und lebe seit fünf Jahren von meiner Frau getrennt und zahle Trennungsunterhalt. Über diesen Trennungsunterhalt habe ich vor drei Jahren meiner Frau eine notarielle Urkund...

ANTWORT: Die Kosten der Heimunterbringung werden zunächst aus der Pflegeversicherung und dem Einkommen Ihrer Frau (Rente plus Unterhalt) beglichen. Soweit diese Mittel nicht ausreichen, wird der Kreis Rendsburg-Eckernförd ...weiter lesen

Arbeitslosigkeit: Muss der Kindesunterhalt vom Ersparten gezahlt werden? | Stand: 15.05.2017

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist seit März 2016 arbeitslos und ALG 1 ist nun ausgelaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hat er Unterhalt für seine 17-jährige bei der Mutter lebende Tochter bezahlt...

ANTWORT: Kindesunterhalt an minderjährige Kinder ist nicht nur aus dem Einkommen, sondern auch aus dem Vermögen des Unterhaltspflichtigen zu zahlen (§ 1603 Abs.2 BGB). Damit steht eine Zahlungspflich ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch bei volljährigen behinderten Kindern | Stand: 03.08.2017

FRAGE: Unser Sohn ist 42 Jahre alt, bekommt Rente wegen voller Erwerbsminderung und hat Grad der Behinderung 60%. Die Rente wegen voller Erwerbsminderung ist gering, weshalb er Sozialhilfe beantragt hat. Da...

ANTWORT: Der Sozialversicherungsträger (hier der Fachbereich Jugend und Soziales) ist grundsätzlich gehalten, für den Fall, dass Ansprüche auf Sozialhilfe gewährt werden, abzuklären ...weiter lesen

Interessenskonflikt beim Anwalt? | Stand: 09.06.2017

FRAGE: Meine Anwältin hat mich in 2012 wegen Unterhalt für meine Tochter vertreten, jetzt ist meine Tochter volljährig geworden und zu ihrem Vater gezogen. Sie fordert nun von mir Unterhalt un...

ANTWORT: Nach § 3 Absatz 1 BORA darf ein Rechtsanwalt nicht tätig werden, wenn er eine andere Partei in derselben Rechtssache im widerstreitenden Interesse bereits beraten oder vertreten hat. Vorliegen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Familienrecht

Der Hund als Opfer einer Scheidung oder Trennung
| Stand: 21.07.2016

Leider werden Haustiere rechtlich wie eine Sache betrachtet. Das gilt auch im Familienrecht, zum Beispiel erfolgt die Zuweisung eines Hundes nach den Vorschriften zur Hausratsaufteilung, wenn sich ein Paar trennt. Die Parteien ...weiter lesen

Gesetzliche Situation ohne Vorsorgevollmacht
| Stand: 20.04.2015

Eine Vielzahl der Menschen geht davon aus, dass Ehepartner oder nahe Angehörige die notwendigen Entscheidungen treffen können bzw. müssen, wenn der eigene Wille nicht mehr geäußert werden kann. Das ...weiter lesen

Die Ohrfeige als angemessene und maßvolle Züchtigung
| Stand: 20.04.2015

Immer wieder hört man sogar von Juristen die Meinung, dass Ohrfeigen von Eltern als Methoden der angemessenen und maßvollen Züchtigung akzeptabel seien. Nun, die Rechtslage hat sich inzwischen drastisch geändert: ...weiter lesen

Anwendbares Scheidungsrecht bei unterschiedlicher Staatsangehörigkeit
| Stand: 02.05.2014

Bei Scheidungen mit Auslandsbezug ergeben sich häufig Schwierigkeiten im Hinblick auf das anwendbare Recht. Maßgebliche Normen waren bis vor ca. 2 Jahren die Art. 14, 17 EGBGB, wonach in der Regel die Staatsbürgerschaft ...weiter lesen

Zuweisung der Ehewohnung in Abhängigkeit zum Kindeswohl
| Stand: 30.12.2013

Aus Gründen des Kindeswohls kann gerechtfertigt sein, einem Ehegatten die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuzuweisen. Damit hat das Oberlandesgericht Hamm mit Beschluss vom 25.09.2013 (Az: 2 UF 58/13) die Entscheidung ...weiter lesen

Kosten für ausländischen Scheidungsanwalt steuerlich absetzbar
| Stand: 25.07.2013

Bis vor kurzem waren in der Regel zwar die Kosten der eigentlichen Scheidung, nicht aber eines Scheidungsfolgenverfahrens als außerordentliche Belastung steuerlich abzusetzen. Die mit dem Gerichtsverfahren zusammenhängenden ...weiter lesen

Verschwiegener Seitensprung
| Stand: 14.06.2013

Offenbart die Ehefrau trotz ausdrücklicher Nachfragen des Ehemanns nicht einen Ehebruch während der Empfängniszeit, so ist es nicht dem Mann anzulasten, dass er sich auf die Treueschwüre seiner Frau verlassen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Erbrecht | Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Anwalt Familienrecht | Düsseldorfer Tabelle | Ehegattenunterhalt | Elternunterhalt | gemeinsames Sorgerecht | Gütertrennung | Kindesunterhalt | Scheidung | Scheidungsrecht | Sorgerecht | Umgangsrecht | Unterhalt | Unterhalt Ausbildung | Unterhalt Düsseldorfer Tabelle | Versorgungsausgleich | Zugewinnausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen