Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadensersatz bei Schaden durch Handwerker?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann
Stand: 08.09.2016

Frage:

Haftpflichtversicherung eines Handwerkers ist nur zu Teilzahlung des Schadens bereit.

Ein Handwerker hat im Rahmen seiner Tätigkeit neun Fliesen (Anschaffung 2003) einer 23 bzw. 39 qm großen Fläche beschädigt. Eine Ersatzbeschaffung der Fliesen war in ausreichender Stückzahl nicht möglich, so dass die gesamte Fläche ersetzt werden müsste, um das einheitliche Fliesenbild beizubehalten. Die Gesamtfläche teilt sich bei einem offenen Grundriss auf Diele mit angrenzendem Raum mit dem Schaden ohne Tür (23qm) und Küche ohne Tür aber mit bestehender Zarge (16 qm) auf. Aufgrund abwehrenden Reaktionen der Versicherung wurde als Entgegenkommen ein Kostenvoranschlag für die Erneuerung der 23 qm eingeholt.
Nach Vor-Ort-Besichtigung wurde als Schadensersatz die Hälfte des Kostenvoranschlagswertes oder die Beauftragung einer unbekannten Firma nach ausführlichem Gutachtenverfahren zur Auswahl gestellt, da die Kosten des Kostenvoranschlages als zu hoch eingeschätzt wurden.

Muss ich mich im Rahmen der §§249, 251 etc. damit zufrieden geben, oder habe ich weitere Rechte und Möglichkeiten? Es ist auch immer wieder von Abzug „Neu für Alt“ die Rede. In welchem Rahmen gilt dies? Nur auf Material oder Gesamtumfang? Das teure ist ja der Arbeitsaufwand, den ich weder gewünscht noch zu verschulden habe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann   |Hier klicken

Antwort:

Wer zum Schadenersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre, so lautet § 249 Abs.1 Satz 1 BGB. Dem gegenüber besteht für den Geschädigten die Pflicht, den Schaden so gering wie möglich zu halten.
Dies ist die aus § 254 BGB abgeleitete Schadenminderungspflicht. Außerdem muss man bei Ersatz eines Schadens den damit verbundenen Vorteil berücksichtigen, d. h. einen Ausgleich vornehmen, der durch den Ersatz „Neu für Alt“ eintritt. Soweit die Herstellung nicht möglich oder zur Entschädigung des Gläubigers nicht genügend ist, hat der Ersatzpflichtige den Gläubiger in Geld zu entschädigen. Der Ersatzpflichtige kann den Gläubiger in Geld entschädigen, wenn die Herstellung nur mit unverhältnismäßigen Aufwendungen möglich ist, wie aus § 251 Abs.1 und Absatz 2 Satz 1 BGB. Dies sind die gesetzlichen Grundlagen für die Schadenregulierung.
Ihrer Sachdarstellung entnehme ich, dass die Wiederherstellung des früheren Zustandes mangels genügend Fliesen nicht möglich ist. Dann kommt die Schadenminderungspflicht zum Tragen. Ob und welche Möglichkeit dazu besteht, kann im Zweifel nur ein Sachverständiger für Fliesen beurteilen. Muss zwangsläufig eine begrenzte Fläche erneuert werden, um ein vertretbares Fliesenbild herzustellen, muss dies geschehen, während der Sachverständige anschließend beurteilen muss, ob darüber hinaus noch eine Entschädigung in Geld zu zahlen ist. Demgegenüber ist auch darüber zu befinden, ob ein sogenannter Vorteilsausgleich wegen des „Neu für Alt“ stattfinden muss, was ich
mir kaum vorstellen kann, weil Fliesen wohl kaum einem „Verschleiß“ unterworfen sind, wenn es sich um Wandfliesen handelt. Anders dürfte es bei Bodenfliesen sein. Diese Frage fällt in den Beurteilungsbereich eines Sachverständigen.
Ich empfehle, sich wegen der Schadenbeseitigung bzw. der Neugestaltung der gefliesten Fläche von einem Sachverständigen beraten zu lassen und hiernach zu entscheiden, was endgültig geschehen soll. Dabei müssen Sie sich von den oben zitierten gesetzlichen Vorgaben leiten lassen. Sie dürfen nicht benachteiligt werden und haben Anspruch auf die Herstellung des bestmöglichen Zustandes.
Notfalls muss ein „Dauerschaden“ durch Zahlung eines Geldbetrages entschädigt werden. Einigt man sich nicht außergerichtlich, sodass noch prozessiert werden muss, sollten beide Seiten die Kosten berücksichtigen, die auf sie zukommen werden. Besser wäre es, diese Kosten dem Gläubiger zuzugestehen statt sie an Gericht, Sachverständigen und Rechtsanwälte zahlen zu müssen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mindeststreitwert

Wie berechnet sich die Vergütung für einen Rechtsanwalt? | Stand: 13.02.2017

FRAGE: Ich habe für dieselbe Leistung eines Steuerberaters eine Rechnung über 13.700 € und drei Tage später eine Rechnung für die gleiche Leistung über 17.800 € erhalten. Mei...

ANTWORT: Grundsätzlich werden Rechtsanwaltsgebühren auf gesetzlicher Grundlage, nämlich dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, abgerechnet. Etwas anderes gilt nur, wenn dieses ausdrücklic ...weiter lesen

Wer muss für Mängelbehebung einer Wohnung aufkommen ? | Stand: 19.01.2011

FRAGE: WohnungseigentumgesetzMängelbehebung an der Dämmung des DachesObjekt: Mehrfamilienhaus Baujahr ca. 1975 Satteldach, Dachgeschosswohnung mit freiliegenden Dachbalken Zwischensparren-dämmun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Muss die Eigentümergemeinschaft die Wärmebrücken beseitigen lassen oder ist das ein altersbedingter Zustand, den die Eigentümer (insbesondere der Dachgeschosswohnung ...weiter lesen

Kann ich den Vertrag fristlos kündigen? | Stand: 21.07.2010

FRAGE: Ich habe einen Shop bei s.AG angemietet, der von mir z.Zt. noch eingerichtet wird. Einer der Auswahlkriterien, mich für diesen Shop zu entscheiden und anzumieten (mon. 19,90 Euro) war, das man diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Ob man einen Vertrag außerordentlich, d.h. fristlos kündigen kann, hängt nach § 626 BGB davon ab, ob ein Festhalte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karl Heinz Lehmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | Ausgleichsanspruch | Forderungen | Mandant | Schiedsvertrag | Schuldnerberatung | Telefonvertrag | Verjährung von Rechnungen | Wiederherstellung | Zugang | internationales Privatrecht | Mandatentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen