Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist es möglich in zwei EU-Ländern gleichzeitig gesetzlich krankenversichert zu sein?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 05.06.2016

Frage:

Ich bin ungarischer Staatsbürger. Mein Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Ich möchte zu ihm ziehen weil meiner Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für meine Krebserkrankung in Deutschland besser sind als in Ungarn. Ich bin in Ungarn krankenkassenversichert (OEP). Die ungarische Krankenkasse meint aber ich kann gut in Ungarn behandelt werden und sie würden für meine Behandlung in Deutschland nicht bezahlen.

Meine Fragen:
Darf ich zusätzlich auch in Deutschland bei einer Krankenversicherung versichert sein, oder würde ich, dadurch dass ich zur gleichen Zeit bei zwei Versicherungen versichert wäre, straffällig werden?
Verschafft mir der § 12 Abs. 1a und 1b Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und § 5 Abs. 1 Ziff. 13 SGB V. Rechtsgrundlagen um mich im Basistarif privat krankenversichern zu lassen wenn ich in Deutschland ansässig wäre?
Was wären die Bedingungen dafür, dass ich eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland bekomme?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sie sind ungarischer Staatsbürger. Ihr Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Sie möchten zu Ihrem Sohn ziehen, weil Ihrer Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krebserkrankung in Deutschland besser sind als in Ungarn. Sie sind in Ungarn in der Krankenkasse krankenversichert (OEP). Die ungarische Krankenkasse ist der Auffassung, Sie könnten gut in Ungarn behandelt werden und lehnt die Übernahme der Behandlungskosten in Deutschland ab.
Sie möchten nun wissen, ob Sie zusätzlich auch in Deutschland eine Krankenversicherung abschließen können bzw. ob es Probleme geben könnte, insbesondere strafrechtlicher Natur, wenn Sie zwei Versicherungen hätten.
Sie möchten wissen, ob Ihnen § 12 Abs. 1a und 1b Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und § 5 Abs.1 Ziff. 13 SGB V eine Rechtsgrundlage verschafft, eine private Krankenversicherung im Basistarif abzuschließen, wenn Sie in Deutschland wohnhaft wären.
Zudem möchten Sie wissen, welche Bedingungen existieren würden, so dass Sie eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland erhalten könnten.

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Rechtsfragen wie folgt beantworten:

1. Können Sie zwei Krankenversicherungen abschließen oder gibt es hierzu juristische Probleme, insbesondere strafrechtlicher Natur?
Soweit ich Ihre Situation einschätzen kann, sind Sie in Ungarn durch die OEP gesetzlich krankenversichert. Meiner Kenntnis nach ist die OEP die ungarische Grundversorgung, die aus Beiträgen und durch einen Gesundheitsfond finanziert werden. Ich unterstelle dabei, dass dies im Verhältnis der verschiedenen Krankenversicherungssysteme der deutschen gesetzlichen Krankenkasse entspricht. Daher wäre grundsätzlich ihr Ansprechpartner in Deutschland die gesetzliche Krankenkasse.

Dies bedeutet, dass Sie für den Fall des Umzugs nach Deutschland einen Antrag bei der gesetzlichen Krankenkasse stellen müssten (z. B. AOK o. ä.), um in die dortige Krankenkasse aufgenommen werden zu können. Der Wechsel in eine private Krankenkasse wäre nur dann möglich, wenn Sie bereits zuvor in Ungarn privat versichert gewesen wären und ihnen daher der Zugang in Deutschland zur gesetzlichen Krankenkasse verwehrt wäre.

Sollten Sie in Deutschland eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen, wären Sie aber aufgrund der Versicherungspflicht ohnehin in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Hierzu muss ich der Vollständigkeit halber darauf hinweisen, dass in Deutschland Krankenversicherungspflicht herrscht. Es gibt also nicht die Möglichkeit, sich ohne eine ausreichende Krankenversicherung in Deutschland aufzuhalten.

Die Tatsache, dass die Krankenkasse in Ihrem Heimatland die Kosten für eine medizinische Behandlung in Deutschland nicht übernimmt, führt letztlich dazu, dass bei einem Daueraufenthalt in Deutschland der Abschluss einer weiteren Krankenversicherung notwendig wird.

Rechtliche Probleme sehe ich in dieser Konstellation mit zwei Krankenkassen grundsätzlich nicht, da die ungarische Krankenkasse in der Bundesrepublik Deutschland nicht tätig wird und für den Aufenthalt in Deutschland der Pflicht zum Abschluss einer ausreichenden Krankenversicherung besteht. Beide Versicherungen haben daher unterschiedliche örtliche Anwendungsbereiche.

Strafrechtlich relevant wird die Angelegenheit nur, wenn Sie ärztliche Leistungen, die Sie hier auf Kosten der deutschen Krankenkasse erhalten hätten, nochmals im Heimatland als Leistungen abrechnen würden und von dort eine Erstattung erhalten würden. Strafrechtlich gesehen wäre dies dann ein Betrug.
Unter normalen Voraussetzungen bestünden aber keine rechtlichen Bedenken.

Es könnte allerdings problematisch werden, ob die deutsche (gesetzliche) Krankenkasse sich sofort bereit erklärt, Sie als Versicherungsnehmer aufzunehmen. Die Krankenkasse wäre grundsätzlich dann dazu gesetzlich verpflichtet, wenn von Ihnen eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausgeübt werden würde. Eine versicherungspflichtige Tätigkeit wäre ein Arbeitsverhältnis/Anstellungsverhältnis mit einem monatlichen Einkommen über 450 Euro. In einem solchen Fall hätte die gesetzliche Krankenkasse keine Möglichkeit, die Krankenversicherung abzulehnen, da in einem solchen Fall die Versicherungspflicht gilt.
Sollten Sie keiner Versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, müsste die Krankenkasse anhand Ihrer bisherigen Versicherung und anhand der sonstigen Versicherungsvoraussetzungen prüfen, ob eine Versicherung abgeschlossen werden kann oder nicht. Erfahrungsgemäß tun sich die Versicherungen in solchen Fällen eher schwer mit einer Versicherungszusage, da sie befürchten, unnötigen Kosten ausgesetzt zu sein. Gerade im Hinblick auf Ihre bestehende Krebserkrankung müssen Sie grundsätzlich damit rechnen, dass die Versicherungen eine Aufnahmepflicht kritisch prüfen und im schlimmsten Fall sogar erst einmal ablehnen, sodass Sie dann nur noch die Möglichkeit haben, über Rechtsmittel oder gerichtliche Maßnahmen den Versicherungsschutz zu erzwingen.


2. Verschaffen Ihnen die § 12 Abs. 1a und 1b Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und § 5 Abs.1 Ziff. 13 SGB V eine Rechtsgrundlage, eine private Krankenversicherung im Basistarif abzuschließen, wenn sie in Deutschland wohnhaft wären?
Die Vorschrift des § 12 Abs. 1a und 1b Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) verschafft ihnen insofern eine Anspruchsgrundlage, wenn sie die dort genannten Voraussetzungen erfüllen würden. Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes würde ich allerdings hier eher davon ausgehen, dass die Voraussetzungen nicht vorliegen.

§ 5 Abs.1 Ziff. 13 SGB V scheint mir in Ihrem Fall eher eine Anspruchsgrundlage zu geben, da die Voraussetzungen der gesetzlichen Krankenversicherung in ihrem Heimatland erfüllt sein dürften und keine anderweitige Versicherungsmöglichkeit besteht. Im Übrigen verweise ich auf meine Ausführungen zu 1.

3. Unter welchen Bedingungen können Sie eine Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland erhalten?
Als Staatsbürger von Ungarn sind sie EU-Bürger und genießen daher im gesamten EU-Raum Freizügigkeit. Dies bedeutet, dass Sie in der Regel problemlos Ihren Wohnsitz innerhalb der EU wechseln können. Notwendig sind beim Umzug in die Bundesrepublik Deutschland die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt, sodass sie einen festen Wohnsitz in Deutschland angemeldet haben sowie der entsprechende Abschluss einer Krankenversicherung. Meiner Kenntnis nach gibt es keine weiteren Dinge zu beachten. Sollten Sie dennoch Rückfragen zur Organisation haben, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versicherungsrecht

Ist die Familienversicherung trotz Mieteinnahmen der Tochter möglich? | Stand: 26.07.2017

FRAGE: Meine Tochter studiert seit 01.09.2016 in der Schweiz. Sie erhält seit 01.01.2016 Mieteinnahmen aus Österreich im Rahmen einer Vermietung (ca. € 600 monatlich). Diese Einkünfte mus...

ANTWORT: Anspruch auf Familienversicherung besteht nicht mehr, wenn das an sich versicherungsfähige Kind ein monatliches Gesamteinkommen von derzeit mehr als max. 415 € erzielt. Zu diesem Gesamteinkomme ...weiter lesen

Krankenversicherung nach Rückkehr aus dem Ausland | Stand: 04.04.2017

FRAGE: Ich habe die letzten fünf Jahre in den USA gelebt und gearbeitet. Davor war ich freiwillig gesetzlich krankenversichert. Nun werde ich am 15. Mai 2017 nach Deutschland zurückkehren und am 1...

ANTWORT: Die einschlägige Vorschrift in § 9 Abs.1 Ziff. 5 SGB lautet wie folgt: „Der (freiwilligen) Versicherung können beitreten … 5. Arbeitnehmer, deren Mitgliedschaft durch Beschäftigun ...weiter lesen

Wie geht man am besten mit Versicherungsmaklern um? | Stand: 26.11.2016

FRAGE: Mit der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten habe ich im Oktober 2015 eine Dienstleistungsvereinbarung mit einer Laufzeit von 24 Monaten mit dem Inhalt abgeschlossen, dass diese für mic...

ANTWORT: Bei der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten mbH handelt es sich um einen Versicherungsmakler, dessen Ziel die Vermittlung von privaten Krankenversicherungen ist. Geschäftsziel ist nich ...weiter lesen

Leistungsfrist der Versicherung nach Geltendmachung des Schadens | Stand: 12.01.2016

FRAGE: Nach einem Einbruch in unserem Einfamilienhaus wurde die Polizei direkt verständigt, die Versicherung informiert, eine Stehlgutliste angefertigt und es erfolgt das Einholen von Angeboten zur Instandsetzun...

ANTWORT: Zur Bearbeitungszeit von Hausratschäden ist mir bis dato keine Rechtssprechung bekannt. Die Gerichte haben jedoch umfangreich zur Bearbeitungszeit in Haftpflichtfragen Stellung genommen. Diese Rechtssprechun ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Ist die Zurücknahme des gesetzlichen Versicherungsschutzes rechtens? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Kann nach §9 eine freiwillige Mitgliedschaft begründet (eingefordert) werden bzw. ist die Rücknahme des Versicherungsschutzes rechtens? Zur Vorgeschichte:- Geboren bin ich 1950- ab 196...

ANTWORT: Zum Zeitpunkt der Anmeldung bei der Krankenversicherung im Oktober 2015 hatten Sie bereits das 55. Lebensjahr überschritten. Ferner waren Sie in den fünf Jahren vor der Anmeldung nicht gesetzlic ...weiter lesen

Besteht Versicherungsschutz, wenn Versicherungsbeiträge zu spät bezahlt werden? | Stand: 10.11.2015

FRAGE: Am XX.11.2015 hatte ich einen Autounfall. An diesem Tag hatte ich auch den Versicherungsbeitrag für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung überwiesen. Es kam am Tag vorher die Mahnung mit eine...

ANTWORT: Dieses Rechtsproblem regelt §38 VVG. Ich füge Ihnen die Vorschrift ein: § 38 VVG§ 38Zahlungsverzug bei Folgeprämie(1) Wird eine Folgeprämie nicht rechtzeitig gezahlt, kan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Versicherungsrecht

Bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Lebens- und Rentenversicherungen nach Widerspruch - was bleibt übrig?
| Stand: 11.09.2015

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in zwei aktuellen Urteilen vom 29. Juli 2015 erstmals mit dem To-do der bereicherungsrechtlichen Rückabwicklung von Lebens- beziehungsweise Rentenversicherungsverträgen nach ...weiter lesen

Reiserücktrittsversicherung greift trotz Online-Check-In
| Stand: 29.04.2015

Die Reiserücktrittsversicherung greift auch dann ein, wenn der Versicherte nach dem Online-Check-In derart erkrankt, dass ein Reiseantritt nicht möglich ist. Das hat das Amtsgericht München mit einem Urteil ...weiter lesen

Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern
| Stand: 27.06.2014

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen ...weiter lesen

Zigarette anzünden während Autobahnfahrt ist grob fahrlässig
| Stand: 14.03.2014

Zündet sich ein Autofahrer eine Zigarette an und verursacht daraufhin einen Unfall, kann er wegen grober Fahrlässigkeit seinen Versicherungsschutz verlieren. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden ...weiter lesen

Anleger haben einen Anspruch auf Rechtsschutz
| Stand: 23.01.2014

Wenn Anleger falsch beraten worden sind und deswegen klagen möchten, muss die Rechtsschutzversicherung zahlen. Dies sehen die Rechtsschutzversicherer leider oft noch anders. Diese berufen sich hierfür immer noch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Rentenrecht | Erbrecht | Arbeitslosenversicherung | Haftpflichtversicherung | Hausratversicherung | Krankenversicherung | Lebensversicherung | Pflegeversicherung | Privatrecht | Rentenversicherung | Schuldverhältnis | Unfallversicherung | Versicherung Kündigung | Wasserschaden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen