Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietrecht - Kündigung wegen geplantem Abriss rechtens?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 09.11.2015

Frage:

Wir planen zu bauen und würden und hier gerne absichern, wie man hier am einfachsten die Mieter vor dem Neubau kündigen könnte.
Die Mieter sind bereits seit über 10 Jahren bei uns als Mieter. Wir würden das Haus komplett abreisen und komplett neu bauen.
Dort würde auch wieder eine Mietwohnung entstehen. Allerdings wird sicher 3-5 Monate keine Mietwohnung zur Verfügung stehen.

Der Neubau ist ab ca. Juni geplant.
Davor würden wir gerne die Mieter aus ihrer Wohnung haben, so dass wir das Haus abreissen können.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie können Ihren Mietern nach § 573 BGB ordentlich kündigen.
Dazu müssen Sie folgendes wissen:

Der Vermieter hat hiernach ein berechtigtes Kündigungsinteresse, wenn er durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an der angemessenen Verwertung des Grundstücks gehindert wäre und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde (vgl. Überblick dazu bei Horst, DWW 2012, 46). Unter wirtschaftlicher Verwertung ist jede Verwertung des Grundstücks zu einem auf Gewinnerzielung gerichteten Zweck zu verstehen (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 79). Hierunter fallen Verkauf (BVerfG, NJW 1989, 972) und Belastung des Grundstücks mit dinglichen Rechten (Palandt/Weidenkaff § 573 Rn. 35) wie Erbbaurecht, Nießbrauch und Dauerwohnrecht (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 79), Umbau und Sanierung bzw. Modernisierung (MüKo/Häublein § 573 Rn. 84), Abriss mit anschließendem Neubau (BGH, NJW 2004, 1736; BGH, NJW 2011, 1135) sowie die Vermietung zu anderen als Wohnzwecken (Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 137).

Problematisch und streitig ist, was unter dem Begriff der Angemessenheit der wirtschaftlichen Verwertung zu verstehen ist (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 83 mit Nachweisen zum Streitstand; Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 140 ff. mit zahlreichen Beispielen insb. aus der instanzgerichtlichen Rechtsprechung). Richtig dürfte jedenfalls sein, dass die vom Vermieter angestrebte Verwertung angemessen ist, wenn vernünftige und nachvollziehbare Gründe sie tragen (BGH, NJW 2009, 1200 [BGH 28.01.2009 - VIII ZR 8/08]; BGH, NJW 2011, 1135 [BGH 09.02.2011 - VIII ZR 155/10]; MüKo/Häublein § 573 Rn. 88). Eine darüber hinausgehende wertende Betrachtung erfolgt nicht (LG Stuttgart, ZMR 1995, 259; Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 83).
Da jede rechtswidrige Verwertung damit ausgeschlossen ist (MüKo/Häublein § 573 Rn. 88), ist eine Kündigung unberechtigt, wenn die geplante Verwertung gegen öffentlich-rechtliche Genehmigungserfordernisse verstößt und etwa im Fall der Zweckentfremdung eine entsprechende Genehmigung nicht erteilt wird (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 84; Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 145). Ob die Genehmigung zum Kündigungszeitpunkt bereits vorliegen muss, ist streitig (bejahend OLG Hamburg, NJW 1981, 155; a.A. LG Mannheim, NZM 2004, 256)

Voraussetzung einer zulässigen Verwertungskündigung ist, dass der Vermieter im Fall des Scheiterns der Verwertung erhebliche Nachteile erlitte. Bei diesem Tatbestandsmerkmal muss eine Gesamtbetrachtung durchgeführt werden (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 86), da die Frage nach der Erheblichkeit eines Nachteils sonst nicht zu beantworten wäre. Erforderlich ist keinesfalls, dass der Vermieter ohne die Verwertung in Existenznot geriete (BVerfG, NJW 1989, 972 [BVerfG 14.02.1989 - 1 BvR 1131/87]) oder z.B. ein Verkauf zwingend notwendig wäre (BVerfG, NJW 1991, 3270 [BVerfG 20.09.1991 - 1 BvR 539/91]).

Ein erheblicher Nachteil ist bspw. anzunehmen, wenn der Vermieter auf den Erlös angewiesen ist, um einen verteuerten Kredit für sein Eigenheim zurückzuführen, er den Erlös für ein behindertengerechtes Haus benötigt oder erhebliche Steuerbefreiungen wegfallen (Palandt/Weidenkaff § 573 Rn. 36 mit weiteren Beispielen). Nachteile in diesem Sinn können auch Zinsverluste sein oder entgangene Geschäfte infolge der Nichterzielung eines Erlöses (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 90). Sie können ferner darin bestehen, dass das Haus andernfalls nur mit erheblichen Abschlägen veräußert werden könnte (Schmidt-Futterer/Blank § 573 Rn. 167; LG Detmold, NZM 2002, 339). Legt der Vermieter eine sehr erhebliche Wertdifferenz zwischen Verkauf in unvermietetem und in vermietetem Zustand dar, müssen in jedem Fall umfänglich die Einzelfallumstände geprüft werden (BVerfG, NZM 2004, 134 [BVerfG 12.11.2003 - 1 BvR 1424/02]). Zu diesen gehört insbesondere aber auch, ob der Vermieter das Haus bereits in vermietetem Zustand erworben hat, sodass nicht per se Verkaufspreise für vermietete und unvermietete Gebäude gegenübergestellt werden können (Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 152). In diesem Fall muss sich der Vermieter grds. entgegenhalten lassen, dass dem Grundstück von Beginn an der der durch die Vermietung begründete Minderwert anhaftete (BGH, NZM 2008, 281 [BGH 16.01.2008 - VIII ZR 254/06]). In die Abwägung einzubeziehende Gesichtspunkte sind auch die vom Vermieter durch die bestehende Vermietung erzielte Rendite und Renovierungsarbeiten und Eigenleistungen, die der Mieter erbracht hat (BVerfG, NZM 2004, 134 [BVerfG 12.11.2003 - 1 BvR 1424/02]). Schwankungen des Immobilienmarktes sollen zulasten des Vermieters gehen (OLG Stuttgart, ZMR 2006, 42 [OLG Stuttgart 26.09.2005 - 5 U 73/05]). Insgesamt gilt, dass es insb. für die Frage der Erheblichkeit des Nachteils keine allgemeine Regel gibt (Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 156). Vielmehr muss jeweils auf die Umstände des Einzelfalls abgestellt (BGH, WuM 2011, 690) und eine Gesamtwürdigung vorgenommen werden, in die insb. auch die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Vermieters einzubeziehen sind (BGH, NJW 2009, 1200 [BGH 28.01.2009 - VIII ZR 8/08]; BGH, NJW 2011, 1135 [BGH 09.02.2011 - VIII ZR 155/10]; Schmidt-Futterer/Blank § 573 Rn. 170 mit zahlreichen Beispielen aus der instanzgerichtlichen Rechtsprechung). Danach kann es z. B. einem Eigentümer ehemals staatlich (in der DDR) verwalteter Wohnungen nicht zugemutet werden, an den bei Aufhebung der staatlichen Verwaltung bestehenden Zuständen festzuhalten und dadurch dauerhaft Verluste ohne Verwertungsmöglichkeit hinnehmen zu müssen. Insbesondere kann er nicht pauschal darauf verwiesen werden, ein Erwerber könne nach Eigentumsübergang wegen Eigenbedarfs kündigen (BGH, NZM 2011, 773 [BGH 08.06.2011 - VIII ZR 226/09]). Abzuwägen sind das Bestandsinteresse des Mieters auf der einen und das Verwertungsinteresse des Vermieters auf der anderen Seite (BGH, NJW 2009, 1200 [BGH 28.01.2009 - VIII ZR 8/08]; a.A. (OLG Stuttgart, ZMR 2006, 42).

Durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses müssen die Hinderung der Verwertung und die erheblichen Nachteile kausal verursacht sein. Der Kündigungsschutz des Mietverhältnisses muss daher zum faktischen Verkaufshindernis werden (OLG Stuttgart, ZMR 2006, 42 [OLG Stuttgart 26.09.2005 - 5 U 73/05]). Allein die Tatsache der Vermietung der Wohnung hindert die Verwertung grds. ebenso wenig wie die bloße Erschwerung der Verwertung wegen der Vermietung ausreicht (OLG Stuttgart, ZMR 2006, 42 [OLG Stuttgart 26.09.2005 - 5 U 73/05]; Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 95). Bei Umbau- bzw. Sanierungsmaßnahmen ist die Frage entscheidend, ob den Mieter eine Duldungspflicht trifft bzw. er zur Duldung bereit ist (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 96). Im Fall des Verkaufs sind aber nicht erfolglose Verkaufsbemühungen Voraussetzung (BVerfG, WM 1998, 463).

Ausgeschlossen ist die Verwertungskündigung, wenn eine anderweitige Vermietung als Wohnraum zu einem höheren Preis beabsichtigt ist. Des Weiteren ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn sie in Zusammenhang mit der Umwandlung in Wohnungseigentum steht, da so eine Umgehung der Sondervorschriften in § 577a BGB verhindert werden soll (Palandt/Weidenkaff § 573 Rn. 38).

Die Gründe für eine Kündigung nach § 573 BGB müssen zu dem Zeitpunkt vorliegen, in dem die Kündigung ausgesprochen wird (Palandt/Weidenkaff § 573 Rn. 50). Dies gilt ebenso für Gründe, die erst nachträglich bekannt werden und vom Kündigenden in einem Prozess präzisiert (BVerfG, NJW-RR 2000, 673 [BVerfG 09.02.2000 - 1 BvR 889/99]) und nachgeschoben (BVerfG, NJW 1988, 2725 [BVerfG 01.07.1988 - 1 BvR 1390/87]) werden können. Da es sich bei den Kündigungstatbeständen des § 573 BGB grds. um zukunftsbezogene handelt, müssen die Gründe auch noch am Kündigungstermin, d.h. bei Beendigung des Mietverhältnisses vorliegen (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 53, 98, 121).

In Ihrem Falle können Sie sich also auf die eingangs zitierte BGH-Rechtsprechung stützen, wonach Abriss und Wiederaufbau von § 573 BGB gedeckt sind.
Bei der Kündigung müssen Sie noch auf folgendes achten:
Bei der Verwertungskündigung müssen Angaben verlangt werden über die geplante Verwertungsmaßnahme, deren Hinderung durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses sowie über die erheblichen Nachteile des Vermieters bei unterbleibender Verwertung (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 130). Die Kündigung sollte darlegen, welche baulichen Maßnahmen zu welchem Zweck durchgeführt werden sollen (LG Berlin, WuM 2009, 466). Inwieweit die Offenlegung der konkreten Kalkulation des Vermieters erforderlich ist (vgl. LG Berlin, WuM 2009, 466) oder eine konkrete Berechnung der Vermögenslagen mit und ohne Verwertung, ist streitig (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 130 mit Nachweisen zum Streitstand). Auch wenn dies der Sache nach nicht gefordert werden dürfte (MüKo/Häublein § 573 Rn. 101; Palandt/Weidenkaff § 573 Rn. 48; Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 130), muss in der Praxis doch dazu geraten werden, auch insoweit recht genaue Angaben zu machen (Flatow, NZM 2004, 281), da der Vermieter andernfalls Gefahr läuft, dass seine Angaben als zu pauschal beurteilt werden (Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 202). Z.T. wird von den Instanzgerichten die Vorlage einer Wirtschaftlichkeitsberechnung gefordert (vgl. MüKo/Häublein § 573 Rn. 101). Nach der Rechtsprechung des BGH bedarf es jedoch zur Begründung einer Verwertungskündigung keiner Vorlage einer Wirtschaftlichkeitsberechnung (z.B. zu einer Sanierungsalternative). Legt der Vermieter dennoch eine Berechnung vor oder bezieht er sich auf eine Berechnung, führen Fehler in dieser Berechnung ebenso wenig zu einer Unwirksamkeit der Kündigung aus formellen Gründen wie die Tatsache, dass es sich um eine veraltete Berechnung handelt. Dies kann i.R.d. Prüfung des erheblichen Nachteils des Vermieters i.R.d. materiellen Berechtigung der Kündigung eine Frage sein. Formelles Wirksamkeitserfordernis ist die Vorlage einer aktuellen Wirtschaftlichkeitsberechnung aber nicht (BGH, NJW 2011, 1135 [BGH 09.02.2011 - VIII ZR 155/10]). Angaben über erfolglose Verkaufsbemühungen sind anders als solche zu einem entstehenden Mindererlös (BVerfG, NJW 1992, 2411; MüKo/Häublein § 573 Rn. 101) nicht erforderlich (MüKo/Häublein § 573 Rn. 101; Staudinger/Rolfs § 573 Rn. 204; a.A. Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 130).
Bei Planung des Abrisses muss die entsprechende Genehmigung zwar nicht vorliegen (BayObLG, NJW-RR 1994, 78), jedoch die angestrebte Nutzung nach dem Abriss dargestellt werden sowie eine überschlägige Darlegung erfolgen, dass die angestrebte Nutzung erheblich wirtschaftlicher ist als die bisherige (Bamberger/Roth/Hannappel § 573 Rn. 130).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietwohnung

Ex-Partner will gemeinsame Mietwohnung nicht kündigen | Stand: 21.02.2017

FRAGE: Mein Lehrling hat mit ihrem Freund – Beziehung beendet – eine gemeinsame Mietwohnung. Sie stehen beide im Mietvertrag. Sie ist mittlerweile erst einmal ausgezogen, weil der Freund gewalttäti...

ANTWORT: Eine schwierige Situation, die nur wie folgt gelöst werden kann: 1. Variante: Die junge Frau fragt den Vermieter, ob er sie aus dem Mietvertrag schriftlich entlässt.  Die Zustimmung de ...weiter lesen

Vorkaufsrecht also Mieter bei Verkauf der angemieteten Wohnung | Stand: 28.09.2015

FRAGE: Ich wohne seit 2 jahren in einer Mietwohnung. Vor 1,5 jahren entschied sich der Vermieter, die Wohnung zu verkaufen, seitdem wird die Wohnung immer wieder von einem Makler den jeweiligen Kaufinteressente...

ANTWORT: 1) Habe ich in jedem Fall ein Vorkaufsrecht?Nach § 577 BGB hat der Mieter einer Wohnung ein Vorkaufsrecht, wenn die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird und der Vermieter die Eigentumswohnun ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen bei Auszug aus Mietswohnung | Stand: 30.06.2015

FRAGE: Frage: In welchem Umfang sind die Schönheitsreparaturen bei dem Auszug aus einer Mietwohnung durchzuführen? Die Wohnung ist ab 16.05.2012 gemietet und wurde zum 15.07.2015 fristgemäß...

ANTWORT: Enthält Ihr Mietvertrag keine Regelung über Schönheitsreparaturen, gilt die gesetzliche Regelung zur Beschaffenheit der Wohnung. Nach § 535 Abs. 1 BGB hat der V e r m i e t e r di ...weiter lesen

Bürge im Mietvertrag zählt als Mitmieter | Stand: 26.06.2015

FRAGE: Wir haben unter der Bedingung, dass die Mutter für die Mietzahlungen bürgt, mit einem jungen Mann einen Mietvertrag abgeschlossen. Diesen Vertrag hat auch die Mutter mit unterschrieben.Die Mutte...

ANTWORT: Mutter und Sohn bilden nach dem BGB eine Mietergemeinschaft, da sie beide den Mietvertrag unterschrieben haben. Auf das Verhältnis untereinander, sowie im Verhältnis zu Ihnen als Vertragspartner ...weiter lesen

Kündigungsfristen in Mietverträgen von vor 2001 | Stand: 28.02.2015

FRAGE: Ich wohne seit 1974 in einer Mietwohnung. Der Mietvertrag wurde von meinen Eltern abgeschlossen, die jedoch schon verstorben sind. Ich habe quasi den Mietvertrag "geerbt".Es ist ein Mietvertragsformula...

ANTWORT: Ich kann Ihnen Ihre Frage noch nicht ganz genau beantworten, es könnte aber sein, daß Sie nur eine dreimonatige Kündigungsfrist haben. Zwar gilt §573 c eigentlich nicht für Verträge ...weiter lesen

Geld für notwendige Kurzzeitpflege vom Vermieter | Stand: 01.02.2015

FRAGE: Ich wohne in einer Mietwohnung, diese soll nun im Sommer diesen Jahres, modernisiert werden. Da ich einen kranken Mann habe und auch schon mit seinen Ärzten gesprochen habe,die der Meinung sind, das...

ANTWORT: Ob sie das Geld für eine Kurzzeitpflege erstattet bekommen ist fraglich. Kosten, die dem Mieter durch die Modernisierungsmaßnahmen entstehen, muss der Vermieter grundsätzlich ersetzen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietwohnung

Schaden in der Mietwohnung - wer zahlt?
| Stand: 05.08.2015

Häufig kommt es zum Streit hinsichtlich der Frage, wer die Kosten der Beseitigung von Beschädigungen der Mietsache übernehmen soll. Ist streitig, ob die Mietsache bereits bei Mietbeginn beschädigt war, ...weiter lesen

Wie die Mietwohnung behindertengerecht umgebaut werden darf
| Stand: 26.11.2014

Einem behinderten Mieter steht grundsätzlich ein Anspruch auf Zustimmung des Vermieters zu baulichen Veränderungen zu, wenn dieser sie für die behindertengerechte Nutzung der Wohnung benötigt. Diese Vorschrift ...weiter lesen

Heizpflicht des Vermieters
| Stand: 01.09.2014

Die Beheizung der Mietwohnung ist eine Versorgungspflicht des Vermieters. Im Rahmen seiner Gebrauchsgewährungspflicht hat der Vermieter sicherzustellen, dass die Wohnung ausreichend beheizbar und damit ungestört ...weiter lesen

Kein Versicherungsschutz bei Haltung mehrerer Katzen
| Stand: 08.11.2013

Wird eine gemietete Wohnung einem hohen Schädigungs-Risiko durch weitgehend unbeaufsichtigte Haustierhaltung ausgesetzt, ist das als übermäßige Beanspruchung im juristischen Sinne anzusehen. Eine Haftpflichtversicherung ...weiter lesen

Fristlose Kündigung eines starken Rauchers rechtens
| Stand: 02.08.2013

Eine Vermieterin durfte einem Raucher die Wohnung fristlos kündigen, da der Zigarettenrauch im Treppenhaus für die Mitmieter zu einer unzumutbaren Geruchsbelästigung wird. Das hat das Amtsgericht Düsseldorf ...weiter lesen

Fristlose Kündigung nach tätlichem Angriff
| Stand: 17.07.2013

Greift ein Mieter eine Hausbewohnerin tätlich an, so ist eine fristlose Kündigung des Angreifers zweifelslos berechtigt. Das hat das Amtsgericht Spandau bestätigt und gab der Räumungsklage einer Vermieterin ...weiter lesen

Fristlose Kündigung eines starken Rauchers
| Stand: 09.07.2013

Die Kündigung der Mietwohnung eines 74 Jahre alten Rauchers hält ein Düsseldorfer Richter für gerechtfertig und verwehrt ihm daher die Prozesskostenhilfe. Die Nachbarn seien einem unzumutbaren Zigarettengeruch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Auszug | Mieter | Mieterberatung | Mietergemeinschaft | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen