Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umgang mit Geldbeständen bei Vereinsauflösung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 02.04.2015

Frage:

Es geht um eine Vereinsauflösung und der Verwendung noch vorhandener finanzieller Mittel.

In der Satzung steht folgender Wortlaut hierzu:
"Wird der Verein aufgelöst, dann fällt nach Begleichung aller noch vorhandenen Verbindlichkeiten das vorhandene Vermögen an die Stadt mit der Maßgabe, dass es nur in der Stadt unmittelbar für gemeinnützige Zwecke des Sports Verwendung finden darf."

Nun handelt es sich nicht um hohe Geldbestände. Es sind etwa noch 5.000 € in der Kasse. Die Frage ist nun, welche rechtlich legalen und gegenüber dem Finanzamt unbedenklichen Möglichkeiten der Mittelverwendung bestehen noch bis zur endgültigen Auflösung. Wir würden gerne noch möglichst viel selbst von dem Geld haben. Es gab zB den Vorschlag seitens der Mitglieder, noch einmal ein Abschlussfest zu organisieren. Jahresabschlussfeste gab es immer nach Saisonabschluss (es handelt sich um einen Keglergemeinschaft in der sich die Mitglieder aus a) einzelnen angeschlossenen Kegelclubs, b) verpflichtete Mitglieder und c) Ehrenmitgliedern zusammensetzen.)


Allerdings kosteten diese immer so um die 1.000 oder auch mal 1.500 Euro. Somit sieht der Vorstand bedenken, wenn es nun plötzlich ein Fest geben würde, bei dem die Kosten deutlich höher lägen. Seitens der Mitglieder wird aber auch die Auffassung vertreten, dass uns doch niemand vorschreiben kann wie unser Fest ausgestattet wird. Und wenn wir nach über 40 Jahren die Auflösung noch mal richtig feiern, kann uns doch eigentlich niemand was anhaben. Wie beurteilen Sie das?

  • Kann das Geld (zumindest zum Teil) auch den angeschlossenen Vereinen zur Verfügung gestellt werden? Wenn ja, zu welchem Zweck und welche Belege müssten geführt werden?
  • Können wir andere Keglergemeinschaften, in denen die weiterhin aktiven Kegler nun unterkommen werden, unterstützen oder mit einem Zuschuss oder einer Spende bedenken?
  • Können die Mitgliedervereine ggf Kosten für die Leerräumung der bisherigen Vereinsstätte erstattet bekommen?
  • Was ist hier machbar und denkbar ist die allgemeine Frage nach den bereits konkretisierten Gedanken?
  • Bei welchen Mittelverwendungen hat der Vorstand mit Ahndungen welcher Art vom Finanzamt oder Nachzahlungen oder sonst was zu rechnen?

 

Noch ist der Verein nicht aufgelöst, noch wurde dies nicht verkündet. Es gab bisher nur die ordentliche JHV mit Terminierung für eine außerordentliche JHV bei der dann, wenn ausreichend Stimmberechtigte da sind, die Auflösung beschlossen werden soll bzw wenn nicht genügend Stimmberechtigte da sind, Terminierung einer JHV zu diesem Zwecke.


Könnte ggf etwas umgangen werden, wenn bei der nächsten JHV erst einmal eine Satzungsänderung beschlossen wird, in der dann eine andere Mittelverwendung bei Auflösung vorgesehen wird? Was kann aber hier überhaupt geregelt werden? Es ist ein e.V.


Sie sehen, die Ausgestaltung der Frage kann sehr ausschweifend sein, obwohl Sie im Kern ganz einfach ist und bereits in den ersten beiden Sätzen formuliert war. Daher möchte ich es nun erst einmal Ihnen überlassen, wie umfassend Ihre Antwort hierzu aussehen kann und ob und wenn ja, mit welchen Kosten wir für diese Auskunft rechnen müssen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken

Antwort:

Wie Sie bereits geschrieben haben, knüpfen sich sehr viele Fragen an die Vereinsanuflösung, obwohl es im Grunde genommen einfach gesehen werden kann, wenn die Themenstellungen sauber differenziert werden.


Sie schreiben, Sie haben noch ca. EUR 5000,00 in der Kasse. Ihrer Fragestellung entnehme ich weiter, dass das Vereinsvermögen nicht ohne weiteres an die Stadt gehen sollte, da haben Sie andere Vorstellungen dazu.

Nun muss auseinander gehalten werden, was mit dem restlichen Vermögen geschieht und wie die Liquidation des Vereins auszusehen hat. Ich möchte Ihnen daher empfehlen, zunächst die vorhandenen Mittel entsprechend Ihres Satzungszweckes aufzubrauchen.

Hinsichtlich des geplanten Festes gilt:
Es ist nicht so einfach, hier das Geld einfach so auszugeben. Die Bedenken des Vorstandes sind durchaus begründet. Kleinere Aufmerksamkeiten sind unschädlich für die Gemeinnützigkeit. Hierunter fallen Sachzuwendungen, zum Beispiel Blumen, Geschenkkorb, Buch oder CD, bis zu einem Wert von 40€, die dem Vereinsmitglied aus Anlass persönlicher Ereignisse wie beispielsweise Geburtstag, Hochzeit oder persönliches Vereinsjubiläum geschenkt werden. In begründeten Ausnahmefällen darf die einzelne Sachzuwendung den Wert von 40 € übersteigen. Aufwendungen für Kranz- und Grabgebinde für verstorbene Vereinsmitglieder sind auch über 40€ hinaus in angemessener Höhe unschädlich.


Das bedeutet aber, dass solche Zuwendungen einen persönlichen Charakter haben müssen, hier können daher nicht alle nach dem Gießkannenprinzip bedacht werden.
Zu besonderen Vereinsanlässen können Vereinsmitglieder mit Aufmerksamkeiten bedacht werden, die ebenfalls unschädlich für die Gemeinnützigkeit sind. Hierunter sind beispielsweise die unentgeltliche oder verbilligte Bewirtung der Vereinsmitglieder bei der Weihnachtsfeier und der Hauptversammlung zu verstehen oder ein Zuschuss für den Vereinsausflug, wie zum Beispiel die Übernahme der Buskosten, bis zu einer Obergrenze von insgesamt höchstens 40€ je teilnehmendem Vereinsmitglied im Jahr. Allerdings darf auch hier der Jahresbeitrag nicht überschritten werden. Wenn Sie also nur EUR 20,00 an Beitrag haben, darf das Mitglied nur EUR 20,00 erhalten.


Hier gilt aber die Besonderheit, dass dann die ganzen Kosten abgesetzt werden können, wenn diese im Zusammenhang mit dem Vereinszweck stehen, in Ihrem Falle beispielsweise die Fahrt zu einem Kegelturnier.

Weiter haben Sie die Kosten angesprochen, die die Abwicklung des Vereins und dessen Liquidation mit sich bringen werden. Diese sind natürlich noch vor Auflösung des Vereins aus dem vorhandenen Vermögen zu begleichen. Das bedeutet, dass Sie zuerst die gesamten Kosten, die die Auflösung mit sich bringt, begleichen müssen. Sollte dann noch Geld übrig bleiben, wäre satzungsgemäß zu verfahren.

Im Ergebnis können Sie also eine Feier veranstalten, müssen aber die steuerliche Obergrenze je anwesendem Mitglied beachten und dann das restliche Geld für die angesprochenen Abwicklungskosten verwenden.

Unschädlich ist es aber, wenn Sie noch entsprechend der Regelugen Ihre Vereinssatzung ändern und den Mittelzufluss anders gestalten. Wesentlich ist hier aber, dass diese Mittel dann gleichfalls einem steuerlich begünstigten, also gemeinnützigen Zweck, zufließen.

Abschließend möchte ich Sie zu den steuerlichen Fragen noch auf eine Publikation des Finanzministeriums Baden-Württemberg hinweisen. Die hier dargestellten Themen gelten unabhängig vom jeweiligen Bundesland. Hier können Sie alle wesentlichen steuerlichen Themenstellungen nochmals nachlesen:
https://mfw.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mfw/intern/Dateien/Publikationen/Steuern/ST_gemVereine_2013.pdf



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtszeit

Amtniederlegung im Verein | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Wir sind ein eingetragener Verein mit 6 Vorstände ( 1. und 2. Vorstand , Kassierer, Schriftführerin, Beirat, Frauenbeauftragte ) + Kassenprüfer (alle Ehrenamtlich) Nun wollen der Kassierer...

ANTWORT: Prinzipiell können ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder ihr Amt jederzeit niederlegen. Abgesehen von einem Rücktritt aus einem wichtigen Grund, darf dies aber nicht „zur Unzeit&ldquo ...weiter lesen

Beitragsbefreiung von Vorstand möglich? | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Der Vorstand eine Fotovereins hat sich und weiteren Funktionsträgern eine Beitragsbefreiung "gegönnt". Abgesehen davon, dass ich jedem eine angemessene Aufwandsentschädigung gönne...

ANTWORT: Hierbei ist nun § 58 BGB zu beachten: Da Beiträge (§ 58 Nr 2) die Mitglieder belasten, müssen sie durch die Satzung vorgesehen sein (BGH NJW 89, 1724 [BGH 24.10.1988 - II ZR 311/87]) ...weiter lesen

Verein fordert Vereinbeitrag - berechtigt? | Stand: 09.12.2012

FRAGE: Ich habe im beiderseitigen Einvernehmen meinen Kleingarten-Pachtvertrag nach 27 Jahren Mitgliedschaft in einem Kleingartenverein Leipzigs im Juli 2012 zum 31.12.2012 aus Alters- und Krankheitsgründe...

ANTWORT: Auch ich sehe keinen Rechtsgrund für die Anforderung der Vereinsbeiträge.Wenn Sie mit Ablauf des Jahres 2012 rechtskräftig aus dem Verein ausgeschieden sind, haben Sie nach dem Gesetz keinerle ...weiter lesen

Vereinsrecht - Mitglieder einschreiben | Stand: 03.05.2012

FRAGE: Ich bin Mitglied in einem italienischen Kulturverein und würde gerne auch was in Deutschland organisieren, darf ich diesen bestehenden Italienischen Verein nicht Wirtschaftlich) benützen un...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es jedem Bürger in Deutschland freigestellt, auch Mitglied ausländischer Vereine zu werden, deren Satzungen er sich in diesem Fall unterwirft. Dementsprechend könne ...weiter lesen

Testamentarische Verfügung eines Künstlers über eine Stiftungsgründung | Stand: 01.01.2011

FRAGE: Mein Nachbar war Alkoholiker und Kunstmaler, hat testamentarisch seine ca. 300 Bilder zu einer Stiftung machen wollen. Aus dem späteren Verkaufserlös einzelner Bilder soll die Stiftung Projekt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich gehe davon aus, dass der Verstorbene testamentarisch die Stiftungsgründung verfügt hat. In diesem Falle ist die Erbin - wohl seine Mutter - verpflichtet, die Stiftun ...weiter lesen

Stellung des Schatzmeisters gegenüber dem Vereinsvorstand | Stand: 12.02.2010

FRAGE: Ich bin Schatzmeister in einem eingetragenen gemeinnützigen Verein. In der Satzung steht:1. Der Vorstand besteht aus mindestens 5 und maximal 7 Mitgliedern2. Der Vorsitzende und sein Stellvertrete...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: §§ 26,59 BGB regeln grundsätzlich nur die Stellung des Vorstandes als Organ. Wie dies nach innen aufgeteilt wird, wir ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Amtszeit

Fußballfan im Arbeitsalltag
| Stand: 00:00:00

Vor allem während den Spielen der deutschen Nationalmannschaft verzeichnen die TV-Sender Rekordeinschaltquoten. Allein beim Vorrundenspiel gegen Polen saßen über 27 Millionen Zuschauer daheim vor den Bildschirmen. ...weiter lesen

Streikaufruf per Firmen-Intranet erlaubt?
| Stand: 02.04.2014

FRAGE: Ich bin Betriebsratsmitglied und will jetzt einen Streik für meine Gewerkschaft organisieren. Darf ich das von unserem Betriebsrats-Büro aus tun? ANTWORT: Zumindest sollten Sie vorsichtig sein, was die Nutzung ...weiter lesen

Was ist ein Vereinsgericht?
| Stand: 14.11.2013

Gemäß § 25 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist ein Verein berechtigt, sein eigenes Recht zu setzen. Dies bedeutet für einen Verein zugleich, dass er berechtigt ist, eine Vereinsinstanz zu schaffen, ...weiter lesen

Die Vereinsstrafe und Ordnungsstrafgewalt des Vereins
| Stand: 30.10.2013

Die Satzung eines Vereins kann vorsehen, dass gegen ein Mitglied, das seine Mitgliedspflichten verletzt, eine Vereinsstrafe verhängt wird. Die Androhung von Vereinsstrafen in einer Vereinssatzung dient dem Zweck, die ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Vereinsrecht | Sponsoringrecht | Vereinsrecht | Betriebsverfassungsrecht | Auswahlrichtlinien | Betriebsobmann | Betriebsratsarbeit | Betriebsratsbüro | Betriebsratsmitglied | Betriebsratstätigkeit | Betriebsratsvorsitzender | Ersatzmitglieder | Gesamtbetriebsrat | Konzernbetriebsrat | Warnstreik | Wirtschaftsausschuss | Kündigung Betriebsrat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen