Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abofalle bei automatisch verlängertem Testabo


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 26.09.2014

Frage:

Bin leider in eine Abofalle getappt, und zwar bei xxx.
Ist Ihnen diese Firma bekannt und haben Sie schon mit dieser Erfahrungen
gesammelt und ist Ihnen bekannt, ob schon Gerichtsverfahren wegen deren
Geschäftsgebahren anhängig sind?
Es war ursprünglich ein Test-Abo vereinbart, das sich dann nach einer gewissen Zeit in eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft umwandelte. Ich hatte aber zwsischenzeiitlich schriftlich über E-Mail (die sich nicht ausdrucken ließ) gekündigt, was die Firma bestreitet. Habe schon einmal 89,90 € gezalhlt, nun liegt mir ein als letzte Mahnung deklariertes Schreiben über den gleichen Betrag vor und dass ich in Verzug gesetzt wurde. Obwohl ich schon zweimal an die Verpflichtung der Firma über die unterlassenen Informationen über Inhalt, Kosten und Zahlungsmodalitäten erinnert und hingewiesen habe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Firma xxx ist in der Tat bekannt als Abo-Falle. Direkt einschlägige Urteil, diese konkrete Gesellschaft betreffend, gibt es allerdings wohl noch nicht, was ein (für Sie gutes) Zeichen dafür ist, dass die Gesellschaft die Gerichte scheut.

Häufig wird durch derartige Unternehmen darauf kalkuliert, dass die „Kunden“, auch wider Willen früher oder später bei entsprechendem außergerichtlichem Druck schon zahlen werden, wie leider in Ihrem Fall auch. Dadurch unterstützen Sie natürlich indirekt entsprechend unseriöses Geschäftsgebaren.

Leider hat der deutsche Gesetzgeber durch seine nachlässige Gesetzgebung zum Thema Verbraucherschutz eine ABO-Industrie die z.T. nur noch als organisierte Kriminalität bezeichnet werden kann, begünstigt und erst ins Leben gerufen. Diese Organisationen haben nichts anderes und besseres zu tun hat, als den Verbrauchern systematisch das Leben schwer zu machen. Nach und nach setzt europäisches Recht diesem Treiben allmählich ein Ende, wobei die Verbraucherrechtsreform Mitte 2014 gerade derartiges Geschäft weiter erschwert.

Die wichtigsten Handhaben für den Verbraucher liegen in folgenden Bereichen: Widerrufsrechte, Anfechtungsrechte, Belehrungspflichten, damit zusammen hängende Beweislastumkehr, gerichtliche Inhaltskontrolle von Klauseln, die den Verbraucher benachteiligen, und nicht zuletzt der Datenschutz.

Zur Frage der grundsätzlichen Unwirksamkeit von automatischen Verlängerungsklauseln weise ich hin auf das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH), Urteil vom 15.04.2010, Az. Xa ZR 89/09 *1). Anwendung finden danach die §§ 307 Abs. 1 S.1 BGB, § 308 Nr. 5 BGB, § 309 Nr. 9 BGB.

Leitsätze:
1. Wer ein Probeabonnement (hier: für ein Internet-Angebot) abschließt, muss nicht damit rechnen, dass für den Fall, dass er nicht kündigt, sich der Vertrag - praktisch automatisch - fortsetzt (verlängert - hier: um jeweils 30 Tage). Dies gilt jedenfalls dann, wenn nicht ausdrücklich (außerhalb der AGB) auf eine "automatische Verlängerung" nach Ablauf des Probezeitraums hingewiesen worden ist. 

2. Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit einem derartigen Regelungsgehalt ist überraschend im Sinne des § 305c BGB und damit unwirksam.

Auch das Urteil des AG Düsseldorf, Urteil vom 16.05.2007, Aktenzeichen 41 C 1538/07 *2) dürfte zur Beurteilung der Rechtslage hilfreich sein. Danach sind automatische Vertragsverlängerung bei "Schnupperangebot" unzulässig. Wer ein Probeabonnement abschließt, muss grundsätzlich nicht damit rechnen, dass sich dieses automatisch verlängert.

Eine Ausnahme ergibt sich aber, wenn neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf ausdrücklich hingewiesen worden wäre.

Tipp Sie sollten sicherstellen, dass Sie – natürlich entsprechend den Voraussetzungen - gegebenenfalls folgendes machen bzw. bereits gemacht haben:

1. Kündigung der Mitgliedschaft per Einschreiben formal auf Briefkopf (beendet den Vertrag ab dem Zeitpunkt der Kündigung, aber leider nicht rückwirkend. Emails sind immer unsicher und es wird davon abempfohlen. Sie müssen dann allerdings grundsätzlich , sofern die Verlängerung überhaupt wirksam werden konnte, s.o., bis zur Wirksamkeit der Kündigung die Gebühren dann noch bis zum Wirksamwerden der Kündigung bezahlen.

2. Widerruf nach §§ 312 ff. BGB bzw. hilfsweise formelle Erklärung der Anfechtung Ihrer Erklärungen wegen arrglistiger Täuschung (Frist 1 Jahr), hilfsweise wegen Erklärungsirrtums / Inhaltsirrtums (Frist unverzüglich nach Kenntnis) gem. §§ 119, 123 BGB.

Diese Rechtsbehelfe lassen den Vertrag von vorne herein entfallen. Es entsteht ein Rückabwicklungsverhältnis. Sie müssen nur tatsächlich in Anspruch genommene Leistungen bezahlen.

3. Strafanzeige wegen versuchten Betrugs gegen den Geschäftsführer.

Sofern Umstände des Geschäftsabschlusses falsch dargestellt worden sind, kann man an Strafbarkeit nach § 263 StGB denken, ein Strafantrag bei der Polizei ist zu empfehlen, der an Fristen gebunden ist.
Ich darf in diesem Zusammenhang hinweisen auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) 2 StR 616/12 - Urteil vom 5. März 2014 (LG Frankfurt a. M.), LG Frankfurt am Main · Beschluss vom 5. März 2009 · Az. 5/27 KLs 12/08, 5/27 KLs 12/08, 5/27 KLs 3330 Js 212484/07 (12/08), 5/27 KLs 3330 Js 212484/07 (12/08) *3).

Darin wurde der Betreiber mehrerer kostenpflichtiger Internet-Angebote wegen entsprechender Täuschungshandlungen zu einer Haftstrafe von 2 Jahren verurteilt.
Ansonsten sollten Sie schlicht schlicht Nachrichtensperre verhängen und die Akten vorläufig schließen. Heften Sie alle Korrespondenz ungeachtet des Inhalts einfach ab und reden Sie nicht am Telefon mit irgendwelchen Mitarbeitern. Wenn Sie dennoch über Korrespondenz hinaus irgendwie belästigt werden, Strafanzeige an die örtliche Dienststelle der Polizei. Das ist besonders deshalb wichtig, weil bei systematischem Massenbetrug häufig zwar einem Verbraucher nicht geglaubt wird, aber bei 100 oder 1000 gleichlautenden Beschwerden und Zeugen sieht es dann ganz anders aus.

Sie sollten ferner etwaige Einzugsermächtigungen widerrufen, cc zur Kenntnis an Ihre Bank, und etwaigen Abbuchungen widersprechen.

Ohne ein gerichtliches Urteil bzw. einen vollstreckbaren Titel nach einem Mahnbescheidsverfahren kann eigentlich nichts weiteres gegen Sie unternommen werden. Bestrittene Forderungen dürfen auch nicht an die Schufa gemeldet werden, sondern es muss vorab deren Berechtigung gerichtlich geklärt werden. Bei derartigen Drohungen sollten Sie einer Weitergabe Ihrer Daten widersprechen.

Ansonsten reicht es normaler Weise vollkommen aus, wenn Sie sich gegen den Vortrag in einer etwaigen Klageschrift entsprechend verteidigen.


*1) Volltextveröffentlichung des Urteils BGH (Bahn Card) unter

http://www.damm-legal.de/bgh-die-automatische-verlaengerung-von-vertraegen-per-agb-klausel-ist-wirksam


*2) http://medien-internet-und-recht.de/volltext.php?mir_dok_id=1250


*3) BGHSt http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/2/12/2-616-12.php


Sonstige Fundstellen im Internet:


http://www.gutefrage.net/alles-zu/antworten/neue/abzocke/dateformore/1/1


http://anwaltskanzlei11.rssing.com/chan-5228999/all_p15.html

http://www.pointoo.de/Frage/Berlin/Wie-loesche-ich-zuuyo-mag-es-nicht-mehr-haben-73802/



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Internetvertrag

Internet Abzocke - Vertrag widerrufen | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Vertrag mit der Firma X geschlossen. Laut den unterschriebenen Vertrag und der AGB könnte dieser jederzeit per E-Mail mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen widerrufen werden....

ANTWORT: Zunächst muss der Widerruf eines Vertrages von einer Kündigung unterschieden werden.Laut den Regelungen über das Fernabsatzgeschäft, unter das auch der hier geschlossene Vertrag fällt ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Widerrufsrecht in AGB ausgeschlossen - rechtens? | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Ich habe ein antiquarisches Buch per Internet erworben, das jedoch nicht meinen Vorstellungen entsprach. Der Verkäufer formuliert in seinen AGB wie folgt:"Ihnen als Verbraucher (jede natürlich...

ANTWORT: Bei einem Internetkauf steht einem Verbraucher gegenüber dem Unternehmen ein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. § 312 d in Verbindung mit § 355 BGB zu. Hierüber sind Sie auch entsprechen ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung erhalten | Stand: 24.10.2011

FRAGE: Am 6. 10. habe ich meinen bereits im August bezahlten Account bei real playernochmals down geloadet, da die Zusatzfunktion (schnelleres Herunterladen) nicht geklappt hatte. Ich landete auf www.premiumdownloaden.d...

ANTWORT: Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise handelt es sich meiner Meinung nach um eine Form des Internetbetruges. Der Anbieter erhält durch die Registrierung auf der Internetseite Ihre persönliche ...weiter lesen

Kostenlose Gedichte entpuppen sich als teures Internetabo | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich war am 05.04.2010 im Internet, habe kostenlose Gedichte angeklickt. Dann kam ich an eine Stelle. wo ich Name, Adresse und Geburtsdatum angeben musste. Dann bekam ich ein Passwort, damit ich die Gedicht...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,Ihre Frage kann ich nun wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen ...weiter lesen

Ist ein Rücktritt vom ungewollten Internetvertrag möglich? | Stand: 14.10.2010

FRAGE: Ich habe ungewollt einen Internetvertrag abgeschlossen. Ganz klein in einer anderen Ecke der Seite stand, dass dies kostenpflichtig ist. Kann ich davon zurücktreten? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei der Firma Outlets.de (iContent GmbH ist lediglich der Eintreiber), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Internetvertrag

Vorsicht vor sogenannten Fake Shops im Internet
| Stand: 25.01.2017

Es mehren sich leider die Fälle, in denen Kunden auf gefälschte Internetshops hereinfallen und weder die vermeintlich gekaufte Ware, noch aber ihr Geld zurück erhalten. Diese Shops wirken teilweise täuschend ...weiter lesen

Schlechte oder negative eBay-Bewertung löschen lassen
| Stand: 25.06.2015

Immer wieder kommt es vor, dass es zwischen Käufer und Verkäufer auf der Auktionsplattform eBay zu Auseinandersetzungen wegen Negativ-Bewertungen kommt. Der Verkäufer hat natürlich kein Interesse daran, ...weiter lesen

Bestellbutton im Online-Shop muss ordnungsgemäß beschriftet sein
| Stand: 05.03.2015

Die Pflichten des Unternehmers im Internet sind zahlreich. Für Betreiber von Onlineshops führen sie immer wieder zu Prozessen vor den Gerichten für Wettbewerbssachen, wenn ein Fehler abgemahnt wird. In einer ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Ebay-Verkäufer haftet für falsche Angaben
| Stand: 17.10.2013

Ebay-Verkäufer können haftbar gemacht werden, wenn die Artikelbeschreibung von dem gelieferten Gegenstand abweicht. Das hat das Landgericht Karlsruhe entschieden und die Klage einer Verkäuferin abgewiesen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetkauf | Newsletter | Onlinekauf | Onlinerecht | Signaturgesetz | online | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen