Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vereinbarung für Ausschluss von Schenkungsanrechnung für späteres Erbe

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.03.2014

Frage:

Meine Eltern haben mir und meiner Frau in den Jahren 2009 bis 2013 beim Erwerb und der Renovierung einer Immobilie finanziell unter die Arme gegriffen und uns insgesamt rund 65.000,- Euro geschenkt. Dafür wurde keine Gegenleistung erwartet. Meine Eltern möchten nun verhindern, dass sich meine beiden Schwestern, die jeglichen Kontakt zu den Eltern abgebrochen haben, einen Teil des Geldes nach ihrem Tod wieder zurück holen. (z.B. durch Anrechnung der Schenkung auf das Erbe etc.)

Würde es Sinn machen, wenn meine Eltern die Schenkung in einer schriftlichen Vereinbarung mit mir festhalten und gleichzeitig in der Vereinbarung festlegen, dass die Schenkung nicht auf das spätere Erbe angerechnet werden soll.

Welche Form sollte eine solche Vereinbarung haben? Ist es sinnvoll eine solche Vereinbarung von einem Notar bestätigen zu lassen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Schenkungen der Erblasser in den letzten 10 Jahren vor deren Tode können in unterschiedlicher Weise zu Problemen führen.

Erfolgt mangels eines Testamentes die gesetzliche Erbfolge, stellt sich stets die Frage, ob Vorschenkungen gem. § 2050 BGB ausgeglichen werden müssen. Unstreitig ist das in den Fällen, dass eine Unterstützung bei der Familiengründung (Aussteuer) oder der Gründung einer Existenz (Studienkosten; Erwerbskosten für ein Unternehmen) gegeben wurde.

Zuschüsse, die als laufendes Einkommen gewährt wurden, sind dann auszugleichen, wenn sie angesichts der Vermögensverhältnisse der Schenker als unangemessen anzusehen sind.

Alle anderen Zuwendungen (wozu ich auch Ihre Unterstützung beim Hausumbau zähle) sind nur dann auszugleichen, wenn es der Schenker ausdrücklich angeordnet hat (§ 2050 Abs.3 BGB).Von daher macht es keinen Sinn jetzt noch irgendeine Erklärung abzugeben; zumal diese Anordnung vor oder zeitgleich mit dem Geschenk hätte getroffen werden müssen.

Unter diesem Gesichtspunkt sehe ich daher kein Problem in Ihrer Sache.

Problematischer ist es aber, wenn Ihre Schwestern nur den Pflichtteil oder ein Erbe in Höhe des Pflichtteils erhalten. Dann wird das der Erbmasse hinzugerechnet, was in den letzten 10 Jahren vor dem Tode verschenkt worden ist. Ausgehend vom Jahr der Schenkung nimmt dieser Betrag aber um jeweils 10% pro Jahr ab, so dass ein Jahr nach der Schenkung nur 90 % zugerechnet werden; 2 Jahre nach der Schenkung 80% usw.

Da ein Teil der Schenkungen bereits mehrere Jahre zurückliegt sind hier nur noch Teilbeträge anzusetzen, die jedes Jahr geringer werden.

Diese Aufstockung des Pflichtteilsanspruches kann nicht wirksam ausgeschlossen werden.

Allerdings halte ich es schon erwägenswert, ob Ihre Eltern nicht eine testamentarische Regelung treffen dergestalt, dass Sie entweder sogleich oder bei einem Ehegattentestament nach dem zweiten Todesfall als alleiniger Erbe eingesetzt werden. Die Schwestern sind dann von vorneherein auf den Pflichtteilsanspruch beschränkt.

Wenn Ihre Eltern beabsichtigen sollten ein Testament zu errichten, so sollte in jedem Fall die Hilfe eines Notars in Anspruch genommen werden, um sicher ein formgültiges Testament zu erstellen, das von den Geschwistern nicht angefochten werden kann.

Hinweisen möchte ich allerdings noch auf das Pflegerisiko Ihrer Eltern. Im Fall der Pflege ist u.a. das gesamte Vermögen einzusetzen bevor Sozialhilfeleistungen bezogen werden können. Zum Vermögen gehört dabei auch das, was in den letzten 10 Jahren verschenkt worden ist- und zwar ungekürzt in voller Höhe (§ 528 BGB). In vielen Fällen droht bei einer Schenkung daher nicht nur die Gefahr der übergangenen Geschwister sondern auch der Rückforderungsanspruch bei Bedürftigkeit z.B. bei einer Heimpflege. Schutz vor dieser gesetzlichen Regelung gibt es nicht.

Also: hinsichtlich der getätigten Schenkungen keine weiteren schriftlichen Vereinbarungen treffen, da die Schenkung faktisch bereits vollzogen ist. Notarielles Testament bedenken.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schenkung

Geschenkten Kühlschrank zurückgeben? | Stand: 11.09.2013

FRAGE: Mein Lebensgefährte schenkte mir zu meinem Einzug im Juli (wir haben zwei getrennte Haushalte) einen Kühlschrank für 700 Euro. Seine Worte waren: " Den Kühlschrank bekommst du von mi...

ANTWORT: Durch die Übergabe des Kühlschranks an Sie als Gabe zum Einzug ist ein Schenkungsversprechen vollzogen worden und damit eine wirksame Schenkung erfolgt, § 518 II BGB.Der Schenker kann ein ...weiter lesen

Regelung beim Nießbrauchrecht | Stand: 11.01.2013

FRAGE: Vor 22 Jahren habe ich ein Grundstück per Schenkung erhalten das mit einem 1fam. Haus und Garage bebaut war, auf dem restlichen Grundstück habe ich zeitnah dann ein Mehrfamilienhaus errichte...

ANTWORT: Die Einräumung eines Nießbrauchs nur an Haus, Hof und Garage ist nicht möglich. Der Nießbrauch dürfte in Ihrem Fall an dem Grundstück eingeräumt worden sein, wodurc ...weiter lesen

Finanzamt möchte Barschenkung versteuern | Stand: 18.09.2012

FRAGE: Am 01.01.2004 habe ich eine Barschenkung (österr. Bank) erhalten. Diese wurde mit Bescheid des Finanzamtes Eggenfelden, StNr. xxx, vom 04.05.2005 versteuert. Anfang des Jahres 2012 habe ich das Depo...

ANTWORT: Gegen „die Ansicht“ des Finanzamts brauchen Sie zunächst überhaupt nicht vorzugehen, da eine reine telefonische Meinungsäußerung (noch) keine belastende Wirkung fü ...weiter lesen

Fragen zu Schenkungsvertrag - Gültigkeit nur zu Lebzeit des Schenkenden? | Stand: 07.11.2011

FRAGE: Meine Eltern haben nach ihrem Hausverkauf jeweils einen Geldbetrag an ihre drei Kinder verschenkt. Ein Kind möchte das Geschenk jetzt nicht annehmen, aber auch nicht darauf verzichten. Wenn mein...

ANTWORT: Eine Schenkung kommt mur zustande, wenn der Schenker und der Beschenkte sich darüber einig sind, § 516 I BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Zur Gültigkeit des Schenkungsversprechens müsst ...weiter lesen

Schenkung - Rückzahlungsverpflichtung | Stand: 25.05.2011

FRAGE: Im Dezember 2007 habe ich meinem ehemaligen Freund Geld für die Bezahlung eines Rechtsstreites (mit seiner damaligen Ex-Freundin) geliehen, EUR 3.500,00.Im April 2008 mußte ich ihm dann noc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, grundsätzlich kann man die Hingabe des Geldes zum einen als Darlehen, zum anderen als Schenkung sehen. Die Behauptung, es läge ein Darlehen vor, müsste im Zweife ...weiter lesen

| Stand: 11.02.2011

FRAGE: Meine Frau hat Einnahmen aus Vermietung durch ein Mietshaus, welches Ihr zusammen mit ihren Eltern und Bruder als Eigentümergemeinschaft anteilig gehört. Jetzt hat sie von mir die Fenster...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,§ 7 Abs.4 der einheitlichen Grundsätze zur Beitragsbemessung enthält eine Sozialregelung. Mit ihr soll der Krankenversicherungsbeitrag für nicht pflichtversichert ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Schenkung

Geschenkerückforderung bei Scheitern der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
| Stand: 10.03.2015

Während der Bundesgerichtshof (BGH) wiederholt klare Regeln aufgestellt hat zur Frage, ob und wann bei Scheitern der Ehe wechselseitig an den anderen erbrachte Geschenke zurückgefordert werden können, ist die ...weiter lesen

Geschenke zurückfordern nach der Scheidung
| Stand: 28.11.2014

Geschenkt ist geschenkt - so denken häufig auch Eheleute im Zusammenhang mit einer Scheidung und berufen sich bei Rückforderungsansprüchen auf die §§ 516 ff BGB. Danach kann eine Schenkung nur bei ...weiter lesen

Keine Schenkung bei Übergabe eines Autoschlüssels
| Stand: 31.03.2014

Erklärt ein Autobesitzer seiner Freundin, er möchte ihr das Auto schenken und gibt ihr die Schlüssel, handelt es sich nicht unbedingt um eine wirksame Schenkung. Das hat das Oberlandesgericht München ...weiter lesen

Vater bleibt zu Haus
Nürnberg (D-AH) - Soll eine Wohnimmobilie nicht vererbt werden, muss sie der Eigentümer mindestens zehn Jahre vor seinem Tod verschenken - und darf sie dann im Wesentlichen nicht mehr nutzen. Nicht in jedem Fall mu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrechner | Erbschaftssteuer | Erbschaftssteuer Freibetrag | Erbschaftssteuermeldung | Erbschaftssteuersätze | Grundstücksschenkung | Hausschenkung | Schenkungsfreibetrag | Schenkungsrecht | Schenkungssteuer | Schenkungssteuersatz | erben steuerfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen