Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerschädliche Lebensversicherung


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 23.09.2013

Frage:

Habe über X.de meine Lebenversicherung beleihen lassen.
Jetzt schreib mir das Finanzamt und bittet um Stellungnahme:

"Das Darlehen über 35.000€ wurde jedoch lt. Anzeige nach § 29 ESTDV über 38.500 € per Lebensversicherung abgesichert. Es liegt daher eine sog. Übersicherung vor. Dies führt zu einer steuerschädlichen Verwendung der Lebensversicherung und kann auch nicht durch eine nachträglich vereinbarte Sicherungseinschränkung geheilt werden."

Mir war vor Vertragsabschluss nicht bewusst das dies so eintreten würde. Wie könnte ich jetzt gegenüber dem Finanzamt argumentieren, damit die Lebensversicherung nicht steuerschädlich wird.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Vermerk des Finanzamts stimmt vom Prinzip her *1). Das hat auch der Bundesfinanzhof entschieden mit Urteil vom 12.09.2007, Aktenzeichen VIII R 12/07 *2); Bei steuerschädlicher Darlehensverwendung wegen Übersicherung ist nicht auf den Rückkaufswert einer Kapitallebensversicherung abzustellen, sondern auf die in den Anzeigen nach § 29 Abs. 1 EStDV eingesetzten Versicherungsansprüche, d.h. auf den Nominalbetrag der Versicherung.

Die steuerschädliche Verwendung bereits eines Teils eines mit einer Lebensversicherung abgesicherten Darlehens führt ebenso zur vollständigen Besteuerung der Erträge im Zusammenhang mit der Lebensversicherung, vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs vom 13.07.2004 Aktenzeichen VII R 48/02 / BFH NV 204 S.1585).

Eventuelle Einwendungen könnten Sie aber im konkreten Fall je nach Sachlage unter folgenden Aspekten erheben:

1. Objektverkauf

Wenn das mit der Lebensversicherung (Altversicherung nach Ablauf von mehr als 12 Jahren) gesicherte Objekt verkauft wird und das Darlehen durch den Kaufpreis oder anderweitig getilgt wird, dann müsste dadurch die steuerschädliche Verwendung repariert werden können. Die Abtretung kann dann noch vor Fälligkeit des Darlehens widerrufen werden.
Die noch nicht fällige Lebensversicherung wurde wieder nur zur Altersversorgung genutzt.
Wenn eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht abgetreten ist, liegt darin noch keine steuerschädliche Ausübung des Kapitalwahlrechts. Es handelt sich um eine Abtretung künftiger Forderungen (vgl. dazu das BMF Schreiben vom 15.06.2000, BStBL 2000 I S. 1118 Tz. 6). Danach kommt es auf Bedingungen erst zum Zeitpunkt der Fälligkeit, d.h. der Ausübung des Wahlrechts, an.

2. Einwand: Keine Absicherung von abzugsfähigem Darlehen

Wenn die Ansprüche aus der Lebensversicherung nicht zur Sicherung eines Darlehens dienen, dessen Finanzierungskosten abzugsfähige Betriebsausgaben darstellten, führt dies auch nicht zur Besteuerung der Erträge aus der Lebensversicherung (Zinsen, Überschussanteile) zum Zeitpunkt der Auszahlung.

3. Einwand: Anfechtung des Versicherungsvertrags nach § 123 BGB binnen Jahresfrist mit Folge der Nichtigkeit des Vertrags ex tunc (von Anfang an)

Sofern eine Täuschungshandlung über die Unschädlichkeit der Sicherung mit zum Vertragsschluss geführt hatte, könnten Sie daran denken, den Versicherungsvertrag wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anzufechten. Dies würde Nichtigkeit ex tunc, also von Anfang an, bedeuten.

Die Anfechtung des Vertrags nach § 119 BGB binnen Monatsfrist, Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft, wirkt hingegen nur ex nun, also von jetzt an.

4. Kündigung der Lebensversicherung

Wenn Sie die Versicherung nach Ablauf der 12-Jahresfrist vorzeitig kündigen, kann mindestens der Schaden für die Zukunft vermieden werden.

Bundesfinanzhof Urteil vom 12.10.2005 – VIII R 19/04

Im Einzelnen sollten Sie vorab die Konsequenzen der vorgeschlagenen, z.T. radikalen Schritte, aber genau gegeneinander abwägen, und mit der Lebensversicherung und der Bank sowie Ihrem Steuerberater abgestimmt werden. So können bei vorzeitigen Kündigungen Vorfälligkeitszinsen anfallen, die im Ergebnis die Steuerersparnis übersteigen.

5. Einwendungen nach § 10 Abs. 2 Satz 2 EStG

Je nach Situation denkbar ist auch, daß aus dem Gesetzestext ableitbare Einwendungen erhoben werden, wonach in gewissen Situationen trotz Abtretung fehlende Steuerschädlichkeit besteht. Sollte hier etwas in Frage kommen, bitten Sie bitte um insoweit kostenlose Nachbearbeitung des Falls.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 29 EstDVO Anzeigepflichten bei Versicherungsverträgen

Bei Versicherungen, deren Laufzeit vor dem 1. Januar 2005 begonnen hat, hat der Sicherungsnehmer nach amtlich vorgeschriebenem Muster dem für die Veranlagung des Versicherungsnehmers nach dem Einkommen zuständigen Finanzamt, bei einem Versicherungsnehmer, der im Inland weder einen Wohnsitz noch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, dem für die Veranlagung des Sicherungsnehmers zuständigen Finanzamt (§§ 19, 20 der Abgabenordnung) unverzüglich die Fälle anzuzeigen, in denen Ansprüche aus Versicherungsverträgen zur Tilgung oder Sicherung von Darlehen eingesetzt werden. Satz 1 gilt entsprechend für das Versicherungsunternehmen, wenn der Sicherungsnehmer Wohnsitz, Sitz oder Geschäftsleitung im Ausland hat. Werden Ansprüche aus Versicherungsverträgen von Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben (§ 1 Abs. 1 des Gesetzes), zur Tilgung oder Sicherung von Darlehen eingesetzt, sind die Sätze 1 und 2 nur anzuwenden, wenn die Darlehen den Betrag von 25 565 Euro übersteigen. Der Steuerpflichtige hat dem für seine Veranlagung zuständigen Finanzamt (§ 19 der Abgabenordnung) die Abtretung und die Beleihung unverzüglich anzuzeigen.

*2) http://www.recht-in.de/urteil/steuerpflicht_von_zinsen_aus_lebensversicherungen_steuerschaedliche_darlehensverwendung_viii_r_12_07_bfh_urteil_139225.html



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfahrtskosten

Inkassobescheid ohne vorherige Mahnungen | Stand: 10.06.2015

FRAGE: Ich habe eine Mahnung von einem Inkassounternehmen bekommen. Angeblich habe ich 10.2013 eine Rechnung versäumt zu bezahlen. Dies kann natürlich passiert sein, ich habe jedenfalls momentan keine...

ANTWORT: Sind diese Kosten alle so richtig berechnet?Antwort Rechtsanwalt: Nein. Gegebenenfalls könnten Sie zunächst einmal natürlich die (Haupt)-Forderung von Euro 28,48 bestreiten. Der (angebliche ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Meine Lebensversicherung läuft nach 30Jahren am 1.1.2015 aus. Die Versicherungsfirma würde (wie andere Versicherer) mir noch im Dez.14 einen Sofortrentenvertrag anbieten,der wenigstens noch di...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):die Chancen, eine Lösung sprich unverzügliche Auszahlung der Überschussanteile über Euro 2.000,00 aus Ihrer Lebensversicherung durch eine vorzeitig ...weiter lesen

Schadensersatz wegen entgangener Geschäfte | Stand: 22.05.2013

FRAGE: Ich bin Einzelunternehmer / Kleinunternehmer nach §19 UStG ( Umsetzung und Pflege von Internetpräsenzen ) und somit zwingend auf Festnetz und Internet für meine berufliche Tätigkeite...

ANTWORT: Vorab müssen Sie wissen, wie Sie Ihren Schaden berechnen müssen. Denn Sie sind gezwungen Ihren Schaden nicht nur dem Grunde nach darzulegen, sondern diesen auch richtig zu berechnen und der Höh ...weiter lesen

Autohaus hält sich nicht an Zinsvereinbarung | Stand: 02.07.2012

FRAGE: Am 22.06.2012 habe ich im Autohaus S. ein Opel Corsa in Höhe von 14080,-€ bestellt. Letzte Woche hat sich das Autohaus nicht gemeldet deswegen bin ich heute hingefahren, ob mein Auto schon d...

ANTWORT: Für Sie war die günstige Finanzierungsmöglichkeit Geschäftsgrundlage für die Fahrzeugbestellung, d.h. Sie hätten den Kauf nicht getätigt, wenn es dieses Finanzierungsangebo ...weiter lesen

Lebensversicherung an Betrüger verkauft - ist das Geld weg ? | Stand: 03.03.2011

FRAGE: Ich habe im Jahr 2008 eine Lebensversicherung verkauft an eine Unternehmensberatung . Der Betrag i.H.v. € 2629,26 sollte in jährlichen Raten von € 199,92, beginnend am 01.01.2009, gezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich habe leider sehr schlechte Nachrichten für Sie.Bei der Firma handelt es sich um ein äußerst unseriöses Unternehmen hinter dem letztlich der einschlägi ...weiter lesen

Vater unterschreibt eine Erklärung über die Nichtexistenz eines Testaments obwohl dieses vorliegt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich forderte nun einen Pflichtteilsergänzungsanspruch (3000 €) von meinem Bruder, der beim Kauf des elterlichen Hauses (2005) eine Schenkung (70000 €) eingetragen bekam. 2007 verstarb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:In Ihrem Fall ist die Frage nach der Echtheit des Testaments zu stellen. Handelt es sich bei diesem Testament um ein echtes, von Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anfahrtspauschale | Beförderungkosten | Folgekosten | frachtfrei | Portokosten | Säumniszuschlag | Schuldzinsen | unfrei | Unkostenpauschale | Verzinsung | Zinsberechnung | Zinsen | Zinssatz | Zinsschaden | Zinstage | Lieferung unfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen