Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verklagt wegen Mietrückstand

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 22.04.2013

Frage:

Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieter
wegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus
dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwischen 1.700 Euro
aus dem Verkauf des PKW bezahlt. Das Geld reicht aber nicht aus. Es besteht
aber eine Kaution von 2.700 Euro plus Zinsen. Die Kaution reicht aus um
die Forderung des Vermieters zu begleichen. Der Vermieter wird demnächst die Kaution einfordern. Frage: wie steht es mit den Zinsen? Kann mein Sohn die Zinsen für sich behalten. Außerdem steht noch aus dem Übergabeprotokoll vom 27.03.2013 ein Schadenersatz in Höhe von 3.000 Euro im Raum. Mein Sohn ist voriges Jahr ausgezogen. Er hat eine Beschäftigung und muss für drei minderjährige Kinder Unterhalt bezahlen.
Seine noch Ehefrau wird nicht in der Lage sein, ein Teil der Forderung zu übernehmen, da sie nur geringe Einkünfte hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Mieten sondern als Sicherheit bei Schäden an der Mietsache oder auch für noch nicht abgerechnete Betriebskosten aus dem Mietverhältnis, selbst wenn dieses bereits beendet ist.
Deshalb kann auch der Mieter nicht einseitig bestimmen, dass eine hinterlegte Mietsicherheit auf Mietrückstände verrechnet werden soll.

Sie teilen mit, dass bei Übergabe der Wohnung Schäden an der Mietsache im Protokoll aufgenommen wurden, die eine Größenordnung von 3.000,00 € aufweisen. Für fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Beschädigungen ist der Mieter haftbar zu machen. Da es sich allerdings selten um mutwillig herbeigeführte Schäden handelt, tritt in derartigen Fällen – falls vorhanden – die private Haftpflichtversicherung ein. Ihr Sohn sollte in diesem Fall den Schaden unverzüglich seiner Versicherung melden.
Wenn eine Haftpflichtversicherung für die Schadensbeseitigung aufkommt, kann der Vermieter in der Tat die Mietrückstände aus der Kaution ausgleichen. Hierüber hat er selbstverständlich detailliert abzurechnen, wobei auch die zugunsten der Mieter aufgelaufenen Zinsen einfließen müssen. Ein überschüssiger Betrag wäre auszugleichen, vorausgesetzt es bestehen keine weiteren Forderungen mehr. Da Ihr Sohn und Familie allerdings erst Ende letzten Monats aus der Wohnung ausgezogen sind, ist es wahrscheinlich, dass über die für das erste Quartal 2013 angefallenen Betriebs- und Verbrauchskosten noch nicht abgerechnet ist. Möglich ist außerdem, dass diese Abrechnung erst turnusmäßig nach Jahresende erfolgt. Bis diese Abrechnung erstellt ist, die nicht zuletzt auch von den vorliegenden Abrechnungen der Versorgungsunternehmen abhängt, darf der Vermieter einen angemessenen Anteil der Kaution einbehalten. Hierfür ist anhand der vergangenen Jahre zu schätzen, ob und in welcher Höhe etwa eine Betriebskostennachzahlung zu erwarten ist.
Spätestens dann jedoch wird exakt über die Kaution abzurechnen sein.

Wird die Beseitigung der vorhandenen Schäden nicht durch eine Versicherung gedeckt, so kann die Mietsicherheit gar in voller Höhe für diesen Aufwand einbehalten werden und muss nicht auf die Mietrückstände verrechnet werden.

In jedem Fall ist aber auf den hinterlegten Betrag ein Zins gutzuschreiben und abzurechnen.

Ihr Sohn und Ihre Schwiegertochter sind offenbar beide Mieter und haften daher nebeneinander als Gesamtschuldner. Dies bedeutet, der Vermieter kann von jedem der beiden den vollen Betrag verlangen, ihn aber selbstverständlich nur einmal erhalten.

Endet das Gerichtsverfahren mit einem Urteil, dass Sohn und Schwiegertochter noch zur Zahlung eines Betrages an den Vermieter verpflichtet sind, so ist dieses Urteil 30 Jahre lang vollstreckbar. Der Vermieter könnte zum Beispiel eine Pfändung von Arbeitseinkommen veranlassen. Bei der Berechnung des pfandfreien Betrages ist die Unterhaltsverpflichtung Ihres Sohnes für die Kinder zu berücksichtigen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungsschlüssel

Änderung des Abrechnungszeitraums: Lohnt sich Widerspruch gegen Heizkosten? | Stand: 20.06.2018

FRAGE: Ich bin Besitzer einer vermieteten Eigentumswohnung in einer WEG mit Hausverwaltung. Wegen einer Umstellung des Abrechnungzeitraumes des Ablesedienstes für die Heizkosten vom 31.8. auf den 31.12...

ANTWORT: Ich halte den Einwand des Mieters für berechtigt.Zur Abrechnung von Nebenkosten trifft § 556 Abs.3 BGB eine klare Regelung. Es heißt dort:„3) Über die Vorauszahlungen fü ...weiter lesen

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Prüfung der Nebenkostenabrechnung | Stand: 03.11.2011

FRAGE: Es geht um die Prüfung einer Nebenkostenabrechnung, die uns nicht geheuer ist. ...

ANTWORT: 1. Abrechnung erstes Halbjahr 2010: Der Abrechnungszeitraum als solches muss nicht dem Kalenderjahr entsprechen, so dass der Zeitraum 01.07. bis 30.06. nicht zu beanstanden ist. Abzurechnen ist gem. § ...weiter lesen

Betriebskostenabrechnungen für Privatwohnung | Stand: 03.01.2011

FRAGE: Betriebskostenabrechnungen für PrivatwohnungDie Betriebskostenabrechnung für den Zeitraum 1.11.2008 - 31.10.2009 habe ich am 31.12.2010 erhalten. Muss ich zahlen?Betriebskostenabrechnung fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Betriebskostenabrechnung 01.11.2008 bis 31.10.2009: Nach § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB ist die Abrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach End ...weiter lesen

Recht auf Zurückbehaltung der Kaution | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Die ehemalige Wohnung war vom Juni 2009 bis Juni 2010 von mir und meinem Mann gemietet und bewohnt. Wir sind Mitte Juni 2010 ausgezogen und haben die schriftliche Bestätigung, dass die Wohnung i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die ausstehende Betriebskostenabrechnung für die Monate Jan. bis Juni 2010 muss der Vermieter spätestens bis Ende 2011 vorlegen. Einen Rechtsanspruch auf vorzeitige Abrechnun ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Endabrechnung | Hausabrechnung | Hausnebenkosten | Hausnebenkostenabrechnung | Heizkostenverteilung | Jahresabrechnung | Kostenabrechnung | Mietkostenabrechnung | Mietnebenkosten | Nachforderung | Nebenkostenabrechnung | Nebenkostenrechnung | Umlageschlüssel | Verbrauchsabrechnung | Verteilungsschlüssel | Wasserkostenabrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen