Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verklagt wegen Mietrückstand

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 22.04.2013

Frage:

Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieter
wegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus
dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwischen 1.700 Euro
aus dem Verkauf des PKW bezahlt. Das Geld reicht aber nicht aus. Es besteht
aber eine Kaution von 2.700 Euro plus Zinsen. Die Kaution reicht aus um
die Forderung des Vermieters zu begleichen. Der Vermieter wird demnächst die Kaution einfordern. Frage: wie steht es mit den Zinsen? Kann mein Sohn die Zinsen für sich behalten. Außerdem steht noch aus dem Übergabeprotokoll vom 27.03.2013 ein Schadenersatz in Höhe von 3.000 Euro im Raum. Mein Sohn ist voriges Jahr ausgezogen. Er hat eine Beschäftigung und muss für drei minderjährige Kinder Unterhalt bezahlen.
Seine noch Ehefrau wird nicht in der Lage sein, ein Teil der Forderung zu übernehmen, da sie nur geringe Einkünfte hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Mieten sondern als Sicherheit bei Schäden an der Mietsache oder auch für noch nicht abgerechnete Betriebskosten aus dem Mietverhältnis, selbst wenn dieses bereits beendet ist.
Deshalb kann auch der Mieter nicht einseitig bestimmen, dass eine hinterlegte Mietsicherheit auf Mietrückstände verrechnet werden soll.

Sie teilen mit, dass bei Übergabe der Wohnung Schäden an der Mietsache im Protokoll aufgenommen wurden, die eine Größenordnung von 3.000,00 € aufweisen. Für fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Beschädigungen ist der Mieter haftbar zu machen. Da es sich allerdings selten um mutwillig herbeigeführte Schäden handelt, tritt in derartigen Fällen – falls vorhanden – die private Haftpflichtversicherung ein. Ihr Sohn sollte in diesem Fall den Schaden unverzüglich seiner Versicherung melden.
Wenn eine Haftpflichtversicherung für die Schadensbeseitigung aufkommt, kann der Vermieter in der Tat die Mietrückstände aus der Kaution ausgleichen. Hierüber hat er selbstverständlich detailliert abzurechnen, wobei auch die zugunsten der Mieter aufgelaufenen Zinsen einfließen müssen. Ein überschüssiger Betrag wäre auszugleichen, vorausgesetzt es bestehen keine weiteren Forderungen mehr. Da Ihr Sohn und Familie allerdings erst Ende letzten Monats aus der Wohnung ausgezogen sind, ist es wahrscheinlich, dass über die für das erste Quartal 2013 angefallenen Betriebs- und Verbrauchskosten noch nicht abgerechnet ist. Möglich ist außerdem, dass diese Abrechnung erst turnusmäßig nach Jahresende erfolgt. Bis diese Abrechnung erstellt ist, die nicht zuletzt auch von den vorliegenden Abrechnungen der Versorgungsunternehmen abhängt, darf der Vermieter einen angemessenen Anteil der Kaution einbehalten. Hierfür ist anhand der vergangenen Jahre zu schätzen, ob und in welcher Höhe etwa eine Betriebskostennachzahlung zu erwarten ist.
Spätestens dann jedoch wird exakt über die Kaution abzurechnen sein.

Wird die Beseitigung der vorhandenen Schäden nicht durch eine Versicherung gedeckt, so kann die Mietsicherheit gar in voller Höhe für diesen Aufwand einbehalten werden und muss nicht auf die Mietrückstände verrechnet werden.

In jedem Fall ist aber auf den hinterlegten Betrag ein Zins gutzuschreiben und abzurechnen.

Ihr Sohn und Ihre Schwiegertochter sind offenbar beide Mieter und haften daher nebeneinander als Gesamtschuldner. Dies bedeutet, der Vermieter kann von jedem der beiden den vollen Betrag verlangen, ihn aber selbstverständlich nur einmal erhalten.

Endet das Gerichtsverfahren mit einem Urteil, dass Sohn und Schwiegertochter noch zur Zahlung eines Betrages an den Vermieter verpflichtet sind, so ist dieses Urteil 30 Jahre lang vollstreckbar. Der Vermieter könnte zum Beispiel eine Pfändung von Arbeitseinkommen veranlassen. Bei der Berechnung des pfandfreien Betrages ist die Unterhaltsverpflichtung Ihres Sohnes für die Kinder zu berücksichtigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungseinheit

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Stromrechnung für leerstehende Wohnung | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer z.Zt. nicht vermieteten Wohnung. Nun erhielt ich von dem örtlichen Grundversorger eine Abschlagsrechnung über Strom in Höhe von 80,-€/monatlich. Wies...

ANTWORT: Wieso muss ich soviel für Strom bezahlen, für eine Wohnung die leer steht?Da auch bei einer leerstehenden Wohnung Strom verbraucht wird, z.B. bei Besichtigungen zur Vermietung etc.Ist das rechtens?Ih ...weiter lesen

Abweichende Quadratmeterangabe der Wohnung | Stand: 14.10.2013

FRAGE: Mein Mietvertrag besteht seit dem 15.05.2001. Aufgrund meines bevorstehenden Umzugs in eine andere Mietwohnung inserierte mein derzeitiger Vermieter bei X. Bei Sichtung dieser Annonce bemerkte ich ein...

ANTWORT: Die sogenannte Toleranzgrenze von bis zu zehn Prozent Abweichung hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits mehrfach bestätigt. Zuletzt mit Urteil vom 10. März 2010 (Aktenzeichen ZR 144/09). Wir ...weiter lesen

Mieter Kaution zurückzahlen | Stand: 09.08.2013

FRAGE: Mein Vater hatte 2010 (2009?) seine Wohnung an eine Familie mit Kindern vermietet. Jedoch gab es dann ein Jahr später Probleme, weswegen mein Vater im Sommer 2012 dem Mieter gekündigt und ein...

ANTWORT: Ihr Vater muss die Kaution noch nicht zurückzahlen. Für die Kautionsrückzahlungen ist folgende Rechtslage grundlegend:Laut Mietrecht ist die Kautionsrückzahlung nach Beendigung de ...weiter lesen

Stornierung einer Urlaubsreise | Stand: 23.05.2013

FRAGE: Eine Reise wurde im Oktober 2012 für den 12.05.2013 bis zum 18.05.2o13 gebucht.(Ferienapartement) in Cuxhaven.Am 04.01.2013 wurde diese Reise aus beruflichen Gründen storniert. Am 07.05.201...

ANTWORT: Die von Ihnen übermittelten Angaben lassen eine abschließende Auskunft nicht zu. Als erstes ist die Frage zu stellen, ob mit der Vermietung allgemeine Geschäftsbedingungen vereinbart worde ...weiter lesen

Falsche Berechnung der Heiz- und Wasserkosten | Stand: 22.01.2013

FRAGE: Seit 2008 haben wir eine nachgerüstete ZH (4 Wohnparteien). Die Heiz- und Wasserkosten werden von M. berechnet zu hohen Kosten, wie wir meinen. Frage: Nachdem alle zu berechnenden Angaben falsch ware...

ANTWORT: Sie sprechen ein Problem an, welches bei dieser Firma gehäuft auftritt. Leider ist die Rechtssprechung so, dass Sie ziemlich hilflos dem Vermieter ausgeliefert sind. Sie haben nur Anspruch auf ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnungseinheit

VW Abgasskandal: Welche Ansprüche haben die Anleger?
| Stand: 23.11.2015

Rechtsanwälte müssen sich seit September 2015 mit Anfragen beschäftigen, welche Ansprüche Anleger wegen des Abgas-Skandals bei der Volkswagen AG und den damit einhergehenden massiven Buchverlusten mit ...weiter lesen

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Veranstalter haftet nicht für verunreinigten Badestrand
| Stand: 10.09.2013

Ist der Strand im Urlaub von einer Kloake verseucht, so ist das zwar ärgerlich, jedoch kann der Urlauber nicht unbedingt den Reiseveranstalter dafür verantwortlich machen. So hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen