Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gegen negativen Beschluss der WEG vorgehen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 31.01.2013

Frage:

Ich bin Eigentümer einer einer seit ca 10 Jahren bestehenden WEG-Gemein-schaft. Es sind 11 Wohneinheiten zwischen ca 45 qm (mehrere Einheiten) und ca. 150 qm (1 Einheit, die mir gehört) vorhanden.
In der Teilungserklärung ist geregelt. dass die Hausmeisterkosten nach Eigentumsanteilen umgelegt werden, was bislang widerspruchslos geschehen ist.
Ich bin nunmehr der Auffassung, dass dieser Abrechnungsmodus ungerecht ist und nach Wohneinheiten abzurechnen ist, da der Hausmeister für alle Eigentümer gleichmäßig tätig wird, zumal in allen 11 Einheiten seit Existenz der WEG nur 1-2 Personen wohnen, Die jetzige Regelung bringt mir einen jährlichen Nachteil in Höhe von ca. 50% im Vergleich zu einer Abrechnung nach Wohneinheiten.
Kann ich für die Zukunft eine Abänderung verlangen und gegen einen für mich evtl. negativen Beschluss der WEG-Gemeinschaft positiv gerichtlich vorgehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie können auf der nächsten Eigentümerversammlung einen Antrag auf Abänderung der entsprechenden Regelung in Ihrer Teilungserklärung mit der Begründung stellen, dass die derzeitige Regelung nach Ihrer Berechnung unbillig erscheint. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so können Sie den entsprechenden Beschluss anfechten. Ihr Anspruch auf Abänderung der bestehenden Vereinbarung kann gem. § 10 Abs. 2 Satz 3 WEG begründet sein. Jeder Wohnungseigentümer kann nach dieser Vorschrift eine abweichende Vereinbarung verlangen, soweit ein Festhalten an der geltenden Regelung aus schwerwiegenden Gründen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der Rechte und Interessen der anderen Wohnungseigentümer, für ihn unbillig erscheint, BGH ZWE 2010, 330. Der Schwellenwert von 25% Abweichung zwischen der Wohn- und Nutzfläche und dem Miteigentumsschlüssel kann hierbei als Orientierungsgröße dienen, BGH ZMR 2011, 485. Bei einer Differenz von mehr als 60% ist der Anspruch grds. begründet, vgl. OLG München NZM 2008, 407. Die Rechte und Interessen der anderen Wohnungseigentümer müssen aber weiterhin in die Abwägung einbezogen werden. Es bedarf einer Abwägung der gesamten Umstände des Einzelfalls. Ob sich Ihre Prämisse aufrechterhalten lässt, dass der Umfang der Tätigkeit des Hausmeisters für alle WE gleichbleibend ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Es müsste u.a. die Frage gestellt werden, wie hoch die Hausmeisterkosten für das gesamte Objekt wären, wiesen sämtliche WE der WEG lediglich 45 qm aus.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausmeisterkosten

Übergabeprotokoll für Werkzeuge bei Minijob | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Bei Arbeitsbeginn als Hausmeister (Minijobber 450€) habe ich Vermutung,das nicht alle Werkzeuge/Geräte vorhanden sind.Auf Bitte zu meinem Vorgänger um ein Übergabeprotokoll wurde mi...

ANTWORT: Sie brauchen kein Übergabeprotokoll, um sich rechtlich abzusichern. Zur vernünftigen Absicherung sollten Sie wie folgt vorgehen:Sie nehmen sich einen Zeugen (das kann auch Ihre Frau sein) un ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Betriebskosten | Betriebskostenabrechnung | Gartenpflege | Hausmeister | Hausmeisterservice | Hausverwaltungskosten | Hauswartkosten | Mieter | Mietvertrag | Mietverwaltung | Verwalterkosten | Verwaltervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen