Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mieter nutzt Garage unangemessen - Kündigung wegen Zweckentfremdung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 27.10.2012

Frage:

Ich habe am 01.06.2011 eine 2 Z-Wohnung mit Abstellplatz vor der Garage
vermietet ( mit Mietvertrag)
Am 01.12.2011 wurde die Garage frei und dann hat der Mieter die Garage übernommen, allerdings ohne eine Mietvertrag also mündlich vereinbart.
In den letzten Tagen hat der Mieter in der Garage Tische und Bänke eingestellt
und lernt mit Kollegen auf eine Elekro-Meisterprüfung, allerdings ohne mein
Einverständnis und zapft 4-5 Stunden Strom ab den ich bezahlen muss.
Außerdem handelt es sich um eine Doppelgarage ohne Trennung, sodass
alle Gegenstände von mir im Blickfeld fremder Menschen sind.
Der Mieter antwortet mir dies müsse ich dulden, da er in der Garage machen
kann was er will.
Nachdem das Vertrauenverhältnis dadurch gestört ist möchte ich die Garage
kündigen, wie ist die zu machen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst ist festzuhalten, dass es zum Abschluss eines Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit keines schriftlichen Vertrages bedarf, sodass Ihr mündlicher Mietvertrag wirksam ist. Handelte es sich um Wohnraum, könnten Sie quasi auf Grund des bestehenden Mieterschutzes nur erschwert und aus wichtigem Grund oder wegen Eigenbedarfs kündigen. Bei gewerblicher Miete oder anderen Räumen, die nicht als Wohnraum vermietet sind, wie z.B. einer Garage oder Garagenhälfte gilt das nicht. Hier kommt § 580 a Abs. 1 Nr. 3 BGB zur Anwendung. Danach können Sie das Mietverhältnis über die Garage ohne Angabe von Gründen spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats bis zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen. In Ihrem Fall war auch in Baden-Württemberg gestern ein Feiertag (Allerheiligen), sodass die Kündigung spätestens am Montag, dem 05.11.2012 bei Ihrem Mieter eingegangen sein muss. Für den rechtzeitigen Zugang sind Sie beweispflichtig. Es ist zu empfehlen, die Kündigung, bestehend aus nur einem Satz (etwa: Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Mietverhältnis über (genaue Bezeichnung) fristgerecht zum 31.01.2013. Mit freundlichen Grüßen XXX) noch heute unter Zeugen in den Hausbriefkasten des Mieters einzuwerfen. Für eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund genügt der Verstoß des Mieters gegen seine Pflichten (Zweckentfremdung) nicht. Der Verstoß würde nur für eine Abmahnung genügen. Wie oben dargelegt, können Sie jedoch sogleich und ohne Angabe von Gründen kündigen. Dies gilt natürlich nur für die Garage, nicht etwa für die Wohnung!



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befristung

Vermieterin beschwert sich 4 Wochen nach Wohnungsabnahme | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich bezog eine Mietwohnung für ca. eineinhalb Jahre.Zum 31.12.2003 habe ich fristgerecht gekündigt.Am 27.12. erfolgte die Besichtigung der Wohnung mit der Vermieterin und Übergabe der Schlüssel...

ANTWORT: Prinzipiell ist es einem Vermieter gestattet, auch bei Vorliegen eines Übergabeprotokolls noch nachträglich Schäden zu reklamieren. Ein Übergabeprotokoll stellt lediglich eine Beweiserleichterun ...weiter lesen

Gutschein gekauft: Firma existiert nicht mehr | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Am 04-Sep-2012 habe ich einen Gutschein gekauft bei der Firma X.Dieser Gutschein wurde mir von dem Geschäftsführer persönlich nach Hause gebracht und bar bezahlt (90€).Anfang des Jahre...

ANTWORT: Sie haben hier zwei Möglichkeiten. Eine zivilrechtliche und eine strafrechtliche. Zivilrechtlich sollten Sie Herrn Z persönlich in Anspruch nehmen auf Rückerstattung des Kaufpreises. Schreibe ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Dachdecker braucht zu lange - mögliche Pflichtverletzung | Stand: 01.08.2011

FRAGE: Ich habe ein Problem mit meinem Dachdecker, der seit ca. neun Wochen auf meinem Hausdach zugange ist. Das Dach ist jetzt etwa zur Hälfte eingedeckt. Es fehlt jetzt aber noch die komplette Blechverkleidun...

ANTWORT: Aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt: Der Werkvertrag ist in § 631 BGB geregelt. § 631 Vertragstypische Pflichten beim Werkvertrag (1 ...weiter lesen

Reparaturbetrieb gibt abgegebenes Handy nicht mehr heraus | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe ein Handy reparieren lassen am 26.07.2010, und bis jetzt habe ich immer noch kein Handy zurückbekommen. Und der Laden schiebt den Abholungstermin jeden Tag raus. Ich war bei der Verbraucherzentrale...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage: Sie sollten wie folgt vorgehen:Setzen Sie dem Reparaturbetrieb = Handyladen schriftlich eine letzte kurze Frist von ca. 10 Werktagen, bis zu deren Ablauf Sie da ...weiter lesen

Übernahme der Schönheitsreparaturen bei Auszug des Mieters | Stand: 06.01.2010

FRAGE: Betr: Endrenovierung/Auszug aus MietwohnungVertragsklausel-Text:§9 "Instandhaltung der Mieträume und Schönheitsreparaturen"1. Der Vermieter hat die Mieträume in einem vertragsgemäße...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihren Mietvertrag habe ich mit Dank erhalten und zur Grundlage meiner nachstehenden Prüfung gemacht.Fragestellung: Schönheitsreparaturen, Endrenovierung oder/und Abgeltun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Befristung

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Beweislast des Käufers für die fehlgeschlagene Nachbesserung
| Stand: 15.11.2013

Mit Urteil vom 11.02.2009, Az. VIII ZR 274/07 entschied der BGH, dass der Käufer, der Sachmangelgewährleistungsansprüche in Anspruch nimmt, nicht nur für die Mangelhaftigkeit der Kaufsache die Beweislast ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | angemessene Frist | Bearbeitungsfristen | befristet | Befristeter Vertrag | Entfristung | Feststellungsfrist | Frist | Fristablauf | Fristberechnung | Fristeinhaltung | Fristenplan | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristsetzung | Fristverlängerung | Fristwahrung | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen