Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausschluss von Versorgungsausgleich in Ehevertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.09.2012

Frage:

Ich beabsichtige in absehbarer Zeit zu heiraten und möchte im Einvernehmen mit meiner Braut einen Ehevertrag schließen, der die Gütertrennung beinhalten und den Versorgungsausgleich ausschließen soll. Bei einem Beratungsgespräch bei einem Anwalt wurde mir gesagt, dass ein Versorgungsausgleich im Ehevertrag nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Trifft dies zu?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nein; zwar kann der Versorgungsausschluss unter bestimmten Voraussetzungen unwirksam sein, wobei im Einzelnen untenstehendes gilt. Die Aussage, dass der Versorgungsausgleich nicht ausgeschlossen werden kann, ist schlichtweg falsch. Sofern Sie ihn in Ihrem geplanten Ehevertrag ausschließen wollen, sollten Sie die nachstehenden Stichpunkte berücksichtigen und sich bezogen auf Ihre konkreten Lebensumstände nochmals beraten lassen. Nach § 6 Abs. 1 VersAusglG können Ehegatten (auch Verlobte) Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich schließen. Sie können ihn insbesondere ganz oder teilweise ausschließen. Eine Vereinbarung über den Versorgungsausgleich, die vor Rechtskraft der Entscheidung über den Wertausgleich bei der Scheidung geschlossen wird, bedarf der notariellen Beurkundung in der Form des Ehevertrages nach § 1410 BGB. Das Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs hat zu wichtigen Änderungen im BGB geführt. Eine Vereinbarung über den Versorgungsausgleich ist nicht mehr unwirksam, wenn innerhalb eines Jahres nach Vertragsschluss Antrag auf Scheidung der Ehe gestellt wird (§ 1408 Abs. 2 S. 2 BGB a. F.). Die vorsorgliche Kombination einer Vereinbarung nach § 1408 Abs. 2 BGB a. F. mit einer nach § 1587 o BGB a. F. ist bei einem Antrag auf Scheidung vor Ablauf der Jahresfrist nicht mehr erforderlich. Die Genehmigungspflicht nach § 1587 o BGB ist entfallen und durch § 8 VersAusglG ersetzt. Die bisherige Unterscheidung von Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich im vorsorgenden Ehevertrag, in der Getrenntlebenvereinbarung und in der Scheidungsfolgenvereinbarung ist entbehrlich, da sie den gleichen gesetzlichen Regeln unterliegen. In § 1414 S. 2 BGB a. F. sind die Wörter „oder der Versorgungsausgleich“ gestrichen, also die gesetzliche Auslegungsregel entfallen, nach der mit dem Ausschluss des Versorgungsausgleichs Gütertrennung eintritt. § 1587 BGB n. F. verweist nun auf das Versorgungsausgleichsgesetz.

Der BGH ordnet den Versorgungsausgleich dem unmittelbaren Kernbereich der Scheidungsfolgen zu, der als vorweggenommener Altersunterhalt einer vertraglichen Abbedingung nicht schrankenlos offen steht und deshalb mit denselben Kriterien geprüft werden muss wie ein vollständiger oder teilweiser Unterhaltsverzicht. Als Faustformel kann gelten, dass in den Fällen, in denen der Unterhaltsverzicht sittenwidrig ist, dies auch für den vollständigen Ausschluss des Versorgungsausgleichs gilt. Dagegen dürfte der vollständige Ausschluss des Versorgungsausgleichs der Wirksamkeits- und Ausübungskontrolle standhalten, wenn

a) beide Ehegatten bei Abschluss des Ehevertrages berufstätig sind, selbst wenn sie in unterschiedlicher Höhe Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen, und die Ehe kinderlos bleibt;

b) bei Eheschließung im fortgeschrittenen Alter, wenn beide Ehegatten bereits über eine ausreichende Altersversorgung oder über ein ausreichendes Vermögen verfügen;

c) er dem Ehegatten zugutekommt, der an sich durch den Ausschluss bei Abschluss des Vertrages benachteiligt wurde, bei Scheidung der Ehe aber ausgleichspflichtig wäre, weil sich z. B. der bei Heirat versicherungspflichtige Ehegatte kurze Zeit danach selbständig gemacht hat und der andere Ehegatte nach der Geburt eines Kindes eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufgenommen hat.

Der Ausschluss des Versorgungsausgleichs ist sachgerecht in Kombination mit der Gütertrennung oder der modifizierten Zugewinngemeinschaft, wenn der eine Ehegatte über ausgleichspflichtige Versorgungsanrechte verfügt, der andere Ehegatte Vorsorge für das Alter durch eine Kapitallebensversicherung oder Vermögensbildung getroffen hat. Der vollständige Ausschluss des Versorgungsausgleichs hält der Ausübungskontrolle dann nicht stand, wenn er dazu führt, dass ein Ehegatte aufgrund einvernehmlicher Änderung der gemeinsamen Lebensumstände bei Scheidung über keine hinreichende Altersversorgung verfügt und dieses Ergebnis mit dem Gebot ehelicher Solidarität schlechthin unvereinbar erscheint. Der typische Fall ist der, dass die Ehegatten bei Abschluss des Ehevertrages versicherungspflichtig beschäftigt waren und keine konkreten Pläne verfolgten, hieran – etwa im Hinblick auf künftige gemeinsame Kinder – etwas zu ändern, nach der Geburt des Kindes aber der eine Ehegatte aus der Erwerbstätigkeit ausscheidet, um einvernehmlich die Kinder zu betreuen. Dagegen ist ein im Ehevertrag kompensationslos vereinbarter Ausschluss des Versorgungsausgleichs nach § 138 Abs. 1 BGB nichtig, wenn die Ehegatten bei Abschluss des Vertrages bewusst in Kauf nehmen, dass die Ehefrau wegen Kindesbetreuung alsbald aus dem Berufsleben ausscheidet und bis auf weiteres keine eigenen Versorgungsanrechte (abgesehen von Kindererziehungszeiten) erwerben wird.

Vorstehender Überblick skizziert lediglich die Grundstruktur des Ausschlusses des Versorgungsausgleichs und soll/kann eine konkrete Beratung nicht ersetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugewinngemeinschaft

Familienrecht: Erwerb einer Immobilie bei Scheidung | Stand: 14.06.2017

FRAGE: Ich bin geschieden, alle Vermögens- und Versorgungsfragen sind geklärt, und lebe seit vier Jahren mit einem neuen Partner zusammen. Dieser ist noch nicht geschieden, das Procedere samt Vermögensaufteilun...

ANTWORT: Auch bei einer Ehe, die im Rahmen der Zugewinngemeinschaft geführt wird, bleibt jeder Ehegatte alleiniger Eigentümer seines Vermögens. Ein gemeinsames Vermögen gibt es nur in Einzelfälle ...weiter lesen

Testament zugunsten der neuen Ehefrau | Stand: 01.02.2016

FRAGE: Meine erste Ehe wurde geschieden, die Ex-Ehefrau ausbezahlt; Ein Hypothekendarlehen aktuell ca. 150.000 EUR; 2 erwachsene Kinder (Tierärztin, Gymnasiallehrer).Meine zweite Ehe: Ehefrau 29 Jahre jünger...

ANTWORT: Zu 1. Die Rechtsnachfolge erfolgt in diesem Falle durch letztwillige Verfügung. Für die Grundbuchänderung gilt § 35 GBO: Die Vorschriften über das Erbrecht finden sich im fünfte ...weiter lesen

Haftung von Ehepartner bei Schäden | Stand: 06.08.2013

FRAGE: 1. Mein Mann hat sich im Februar von mir getrennt. Zu diesem Zeitpunkt war der Motor eines Rollladens schon defekt. Nach dem Auszug meines Mannes habe ich eine Firma mit der Reparatur beauftragt. Die Koste...

ANTWORT: Was den defekten Rollladenmotor betrifft, gibt es keinen Rechtsgrundsatz, dass die Eheleute gemeinsam für die bestehenden Schäden haften. Vielmehr obliegt es bis zur Trennung den Eheleuten, darübe ...weiter lesen

Gutachten für Zugewinnausgleich | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Wie sieht es im Fall einer Scheidung mit dem investierten Geld/Arbeitsleistung ins Eigenheim aus (Umbau/ Modernisierung), wenn nur mein Ehepartner im Grundbuch eingetragen ist? ...

ANTWORT: Der Vermögensausgleich in dem von Ihnen geschilderten Fall wird wie folgt vorgenommen, wenn Sie nichts anderes vereinbart haben, also wenn Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaf ...weiter lesen

Zugewinnausgleich nach erfolgter Restschuldbefreiung | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Gilt eine, infolge Insolvenz erteilte Restschuldbefreiung (Restschuldbefreiung erfolgte während der Ehe, Schulden stammen aus der Zeit vor der Ehe)als Schuldentilgung in der Ehe und wird somit bei...

ANTWORT: Diese Fragestellung ist erst nach der Güterrechtsreform 2009 virulent geworden, als es danach möglich wurde, negatives Anfangsvermögen in die Zugewinnbilanz einzustellen. Nach dem alte ...weiter lesen

Wohnung an Tochter verschenken - möglichst ohne Nachteile | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Ich besitze eine kleine Eigentumswohnung und möchte diese Immobilie meiner einzigen Tochter schenken. Außer ihr gibt es keine möglichen weiteren Erben. Ich würde mir ein Wohnrech...

ANTWORT: Ihr Gedanke, die Eigentumswohnung an Ihre Tochter zu Lebzeiten zu überlassen, im Gegenzuge wird die darauf liegende Darlehensbelastung übernommen und Ihnen ein Wohnrecht eingeräumt, is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Zugewinngemeinschaft

Der Güterstand deutsch-französischer Ehen
| Stand: 27.10.2014

Für deutsch-französische Ehen trat zum 01.05.2013 der deutsch-französische Güterstand der Wahl zur Gewinngemeinschaft in Kraft. Somit haben deutsch-französische Ehepaare/Lebenspartner eine weitergehende ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen