Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltszahlung einstellen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 08.08.2012

Frage:

Mein Sohn (19), geb. im 06/1993 lebt seit der Elterntrennung 1995 bei seiner Mutter. Bisher erfolgte meine monatl. Unterhaltszahlung.

Bisher hat er wohl Abitur (12.Klassen) abgelegt, wobei zwischen der 10.Klasse und dem Beginn der 11.Klasse ein Jahr dazwischen lag. Ich habe keine Kenntnis, was er in diesem Jahr gemacht hat (z.B. 1.Lehre begonnen), habe diese Information angefordert, jedoch bis jetzt ergebnislos.

Im Juli 2012 schrieb mich mein Sohn an, dass er meine Gehaltsunterlagen fordere, um seinen Unterhalt neu berechnen zu lassen und verwies zu dem darauf hin, dass er zum Sept. 2012 eine Lehre beginnen wird und drohte mit rechtlichen Konsequenzen, wenn ich die Unterlagen nicht zur Verfügung stelle. Ich habe dies dennoch erst einmal abgelehnt, mit der Bitte er soll seinen Lehrvertrag und die Gehaltsunterlagen seiner Mutter bereit halten, damit wir uns beim Jugendamt zur Neuberechnung zusammensetzen können.
Bisher kam keine Antwort von ihm.
In dieser Woche kam nun ein Brief seiner Mutter, dass von mir kein weiterer Unterhalt nötig ist, da seine „….Ausbildungsvergütung und das (staatl.) Kindergeld seine Ausgaben decken. ……bei Ände-rung kommt mein Sohn selbst auf mich zu…..“

Wie soll ich mich verhalten? Einerseits Zahlung sofort einstellen, sicher ja, zu mal diese bisher direkt an die Mutter gehen.
Andererseits sehe ich allerdings die Gefahr, dass in ein paar Wochen/Monaten die Unterhaltsforde-rung erneut gestellt wird, oder ich gar eine Klage o.ä. wegen unterlassener Zahlung bekomme.
Ich sehe im Monat keine „Planungssicherheit“ für mich.
Ein persönl. Gespräch mit Mutter/Sohn wird von beiden abgelehnt.
Was raten Sie?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, vgl. § 1610 Abs. 2 BGB. Der bislang gewährte Betreuungsunterhalt entfällt. Das volljährige Kind muss also jetzt selbst für die Durchsetzung seiner Unterhaltsansprüche sorgen. Der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, richtet sich in der Regel nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Ihr Bedarf bemisst sich, falls beide Elternteile leistungsfähig sind, nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Das Kindergeld ist an Volljährige auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet, vgl. § 1612 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BGB. Es beträgt derzeit 184,00. Hinzu kommt das anrechenbare eigene Einkommen des Volljährigen, vgl. § 1603 Abs. 1 BGB. Es ist zu vermuten, dass Ihr Sohn sich anwaltlich oder beim Jugendamt, welches zwar bei Volljährigen nicht mehr für die Durchsetzung von Unterhalt zuständig, jedoch bis zum 21. Lebensjahr beratend tätig ist, hat beraten lassen. Insofern genügt das Schreiben der Kindesmutter. Obwohl Ihr Sohn volljährig ist, dürfen Sie davon ausgehen, dass die Kindesmutter berechtigt war, die Erklärung wirksam abzugeben. Deshalb sollten Sie den Zustand hinnehmen und die Zahlungen einstellen. Solange Ihr Sohn seine Ausbildung nicht abbricht, ist Ihre erneute Inanspruchnahme eher unwahrscheinlich. Ausschließen lässt sich dies allerdings nie. Insofern ist die Planungssicherheit von Eltern stets eingeschränkt. Denn unabhängig vom Ausbildungsunterhalt nach § 1610 Abs. 2 BGB sind Eltern im Notfall auch nach abgeschlossener Ausbildung im Rahmen des sog. Verwandtenunterhalts nach § 1601 BGB unterhaltspflichtig. Gleiches gilt im Übrigen beim sog. Elternunterhalt, bei dem Kinder gegenüber ihren Eltern unterhaltspflichtig sind. Was Ihr Auskunftsanspruch anbelangt, haben Sie natürlich völlig Recht. Denn solange Unterhalt verlangt wird, besteht das Auskunftsrecht gegenseitig, wobei der Volljährige über sein Einkommen hinaus auch Auskunft über seine Ausbildung bis hin zur Vorlage von Zeugnissen erteilen muss. Bezüglich der Einkommensverhältnisse hängt die Auskunftspflicht allerdings davon ab, ob Unterhalt gefordert wird oder nicht. Im Ergebnis besteht für Sie aus unterhaltsrechtlicher Sicht kein Handlungsbedarf.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausbildungsunterhalt

Kindesunterhalt - Bedarfssatz für volljährige Tochter in Ausbildung | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Meine Ex-Frau und ich haben folgendes Problem:Unsere Tochter, die im Dezember 18 Jahre alt wird, lebt seit Anfang November auf eigenen Wunsch in einer eigenen Wohnung (150,00 € vereinbarte Miete inkl...

ANTWORT: Vorab, es ist richtig dass nach der Düsseldorfer Tabelle derzeit der Unterhaltsbedarf eines erwachsenen Kindes bei 670 EUR liegt. Auch ein noch nicht erwachsenes Kind, welches in einer eigenen Wohnun ...weiter lesen

Düsseldorfer Tabelle für Unterhalt als Maßstab | Stand: 20.02.2013

FRAGE: Das Kind hat am 27.12.2012 das 18. Lebensjahr vollendet und wohnt weiterhin bei der Mutter.Die Mutter hat bisher keinen Barunterhalt geleistet.Der Vater hat bisher seinen Unterhalt gemäß de...

ANTWORT: Ihre Information, daß dann, wenn das Kind nach Volljährigkeit noch bei der Mutter wohnt und es sich in der schulischen Ausbildung befindet, der Unterhalt wie bei einem minderjährigen Kin ...weiter lesen

Volljährige Kinder - wann besteht Unterhaltspflicht? | Stand: 26.07.2011

FRAGE: Ich bin geschieden und habe 3 Kinder im Alter von 30, 28 und 26 Jahren.Meine älteste Tochter hat vor 3 Jahren ihr Studium abgeschlossen und steht auf eigenen Beinen, zurzeit unterstütze ich si...

ANTWORT: Die Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber ihren volljährigen Kindern erlischt nach Beendigung der ersten Ausbildung und im Regelfall spätestens nach Beendigung des 27. Lebensjahres, e ...weiter lesen

Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit | Stand: 20.08.2010

FRAGE: Durch ein Trennungsjahr möchten mein Mann und ich sehen, ob und wie jeder ohne den anderen Ehepartner zurecht kommt. Wir haben dies auch einverständlich eingeleitet. Für den Kindesunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der TrennungszeitSie teilen mit, dass der Kindesvater bereit ist, (freiwillig) Unterhalt zu zahlen. Dennoc ...weiter lesen

Minderjährigenunterhalt eines in der Ausbildung befindlichen Kindes mit eigenem Haushalt | Stand: 09.07.2010

FRAGE: Mein Sohn (17 Jahre) aus erster Ehe fängt am 1.8.2010 eine Ausbildung an. Seine Vergütung im ersten Jahr beträgt ca. 450 Euro, außerdem erhält er vom Arbeitsamt eine Wohngeltbeihilf...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: 1. Minderjährigenunterhalt eines in der Ausbildung befindlichen Kindes mit eigenem Haushalt 2. Volljährigenunterhalt Zu 1.: Ihre Unterhaltsverpflichtun ...weiter lesen

Kindes- und Ehegattenunterhalt sowie der Anspruch auf Kindergeld | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Wieviel Unterhalt muß ich für meine Frau und meine Tochter bezahlen? Wer bekommt das Kindergeld?Bin seit 3 Wochen geschieden und arbeitslos. Getrennt lebend seit Sep. 09. Seit Jan. 10 Lohnsteuerklass...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Anhand Ihrer Angaben lässt sich sicher bestimmen, dass Sie für die Tochter Nr. 2 Kindesunterhalt in Höhe von 334 € zu bezahlen haben. Dies ergibt aus der Düsseldorfe ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Barunterhalt | Betreuungsunterhalt | Kindesunterhalt Grosseltern | Kindesunterhalt Schulden | Kindesunterhaltsberechnung | Patenschaft | Taschengeldgesetz | Unterhalt Ausbildung | Unterhalt für Studenten | Unterhalt Volljährige | Betreuungsgeld | Kindesunterhalt Mehrkosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen