Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lange Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag - früher kündigen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.05.2012

Frage:

Ich möchte den Arbeitgeber wechseln, in meinem Vertrag vom 02.07.1998 ist folgende Kündigungsfrist festgelegt:

Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal.
Da ich gerne früher wechseln möchte, würde ich gerne wissen ob ich die Möglichkeit hätte aufgrund der gesetzlichen Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende zu kündigen. Der Arbeitsvertrag unterliegt keinem Tarifvertrag.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Grundsätzlich gilt die von Ihnen angesprochene 4 wöchige Kündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB. Der Arbeitsvertrag kann jedoch längere Kündigungsfristen als die gesetzlichen Kündigungsfristen vorsehen. Arbeitsvertragliche Regelungen können nur nicht wirksam zum Nachteil des Arbeitnehmers die gesetzlichen Fristen abkürzen. Grundsätzlich ist die arbeitsvertragliche Verlängerung der Kündigungsfrist möglich, soweit die Frist des Arbeitnehmers nicht länger ist als die des Arbeitgebers, vgl. § 622 Abs. 6 BGB. Da die vereinbarte Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal für Sie und für Ihren Arbeitgeber gilt, ist die Regelung wirksam, sodass Sie nicht mit der 4 wöchigen Kündigungsfrist ordentlich kündigen können. In Betracht kommen lediglich noch der Abschluss eines einvernehmlichen Aufhebungsvertrages, was ich Ihnen nur empfehlen kann, sowie eine außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund. Für letztere dürfte es jedoch an einem wichtigen Grund fehlen. Sofern Sie in Ihrem Betrieb kurzfristig ersetzbar sein sollten, empfehle ich den Versuch eines Aufhebungsvertrages. Sofern durch Ihr vorzeitiges Ausscheiden keine Nachteile für den Betrieb entstehen, wird Ihr Vorgesetzter bzw. die Personalvertretung Ihrem Wunsch entsprechen. Denn regelmäßig hat ein Arbeitgeber kein Interesse an einem Arbeitnehmer, der gedanklich bereits in seiner neuen Fa. tätig ist und deshalb häufig nur noch eingeschränkt einsetzbar ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgeberwechsel

Weihnachtsgeld im Mutterschutz | Stand: 07.12.2016

FRAGE: Ich befinde mich derzeit in Elternzeit mit meiner zweiten Tochter. Sie ist am 27. Januar 2016 geboren. Zuvor befand ich mich in Elternzeit mit meiner ersten Tochter. Diese Elternzeit endete im August 2015...

ANTWORT: Meinen Ausführungen liegt die Annahme zugrunde, dass Sie in diesem Jahr reine Elternzeit nach der Geburt des zweiten Kindes am 27.01.2016 genommen haben und in diesem Jahr keiner Teilzeittätigkei ...weiter lesen

Kündigung zum Renteneintritt | Stand: 19.09.2015

FRAGE: Ich gehe mit 65 Jahren und 5 Monaten im Oktober 2016 in den Ruhestand. Ich bin am 01. August 2016 seit 35 Jahre in meinem Unternehmen beschäftigt. Wann sollte ich mein Unternehmen über das Ausscheide...

ANTWORT: Am Anfang steht die Frage, ob Sie einem Tarifvertrag unterliegen. In diesem Falle wären die Regelungen des für Sie geltenden Tarifvertrages einschlägig. Wenn dem nicht so ist, folgt Schrit ...weiter lesen

Abteilungsleiterin muss Schwangerschaft einer Angestellten melden | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich bin Abteilungsleiterin. Diese Woche hat mir eine Mitarbeiterin meiner Abteilung im Vertrauen erzählt, dass sie in der 8. Woche schwanger ist. Die Dame ist Ausländerin und bis zum Ende nächste...

ANTWORT: Sie sind mit Sicherheit verpflichtet, die Schwangerschaft Ihrer Mitarbeiterin mit der gebotenenDiskretion dem Personalleiter zu melden, wenn Sie die Mitarbeiterin nicht mit gutem Zuredendazu veranlasse ...weiter lesen

Kündigen trotz bestimmter Klausel in Vertrag | Stand: 19.01.2015

FRAGE: Ich stehe seit Jan. 2014 in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis in einer kleinen "Hausbau-Firma" als planender Architekt.Meine aktive Muss-Arbeitszeit ist bis zum 5. Dez. 2016 - dann gehe ic...

ANTWORT: Sie können jederzeit nach den gesetzlichen Vorschriften des § 622 BGB kündigen. Dieser Kündigungsparagraf gilt immer dann, wenn vertraglich zur Kündigung nichts vereinbart ist ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen

Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Am 09.07.2012 habe ich bei der Firma S. als Angestellte mit der Arbeit begonnen.Die Kündigungszeit während der Probezeit (in den ersten 6 Monaten) kann mit einer Frist von 14 Tage zum Schlus...

ANTWORT: Das Arbeitsverhältnis wird mit Ablauf des 05.09.12 durch Ihre fristgemäße Kündigung während der Probezeit beendet. Die eigenmächtige Abänderung und unzulässig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgeberwechsel

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Arbeitsvertrag ruhend | Arbeitsvertragsänderung | Arbeitsvertragswiderruf | Beschäftigungsverbot | Öffentlicher Dienst | ruhendes Arbeitsverhältnis | Tendenzbetrieb | Umzugsgeld | Umzugskosten | Umzugstag | Versetzung | Versetzungsantrag | Vertragsänderung | zumutbarer Arbeitsweg | Kirchenbedienstete

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen