Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 08.02.2012

Frage:

Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut für mathematisches Lernen. In der Grundschule galt der Notenschutz im Fach Mathematik. Trotz der langjährigen Therapie erreicht sie derzeit nur etwa den Kenntnisstand der dritten Klasse. Es ist absehbar, dass sie bis Schulende den Klassenstand nicht aufholen wird. Die Zeugnisnote in Mathematik wird sich immer bei fünf oder eher sechs bewegen. Damit ist die Versetzung in weitere Schuljahrgänge praktisch ausgeschlossen. Und dies aufgrund der Behinderung Dyskalkulie. Ich sehe hierin eine deutliche Diskriminierung wegen einer Behinderung. Es ist m.E. der gleiche Fall, als wenn ein Kind mit körperlicher Behinderung in Sport immer eine sechs bekäme und deshalb nie versetzt würde.

Wir möchten prüfen, ob diese Diskriminierung nicht gegen geltendes Recht verstößt. Erreichen möchten wir, dass die Schulnote in Mathematik für die Frage der Versetzung in diesem Fall nicht beachtet wird.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.
Demgegenüber stellen mehrere Verwaltungsgerichte die beiden als Behinderungen zu qualifizierenden „Störungen“ als parallel dar, mit der Folge, dass die für die Legasthenie zu beachtenden Grundsätze ebenfalls für die Dyskalkulie zu beachten sind (etwa VG Sigmaringen, Urteil vom 28.01.2003, 9 K 1632/01).
Im Hinblick auf den allgemeinen Gleichheitssatz des Grundgesetzes, Art. 3 Abs. 1, und auch Art. 3 Abs. 2, dürfte allerdings in der Tat eine Diskriminierung vorliegen, wenn die Rechenschwäche Ihrer Tochter bei der Leistungsbewertung bzw. auch bei der Leistungsfeststellung nicht berücksichtigt wird.
Da die Schule als Hoheitsträger verpflichtet ist, Grundrechtsverstöße zu beseitigen, müssen demnach entsprechende Maßnahmen getroffen werden.
Problematisch ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass ebenfalls die Grundrechte der anderen Mitschüler beachtet werden müssen. Die Schule muss daher einen Ausgleich zwischen den betroffenen Grundrechten der anderen Mitschüler und Ihrer Tochter durchführen.
Hierbei ist letztendlich die Maßnahme zu wählen, die die entsprechenden Grundrechte jeweils am wenigsten beeinträchtigt.
Die von Ihnen angesprochene Maßnahme, die Mathematiknote bei der Versetzung nicht zu berücksichtigen, stellt allerdings auf den ersten Blick eine Beeinträchtigung der Mitschüler dar, da eben deren Noten sehr wohl berücksichtigt werden.
Allenfalls dann, wenn alle anderen Maßnahmen, etwa Förderangebote der Schule, Nachteilsausgleich durch eine geänderte Art der Leistungsfeststellung und dergleichen, zu keiner angemessenen Berücksichtigung der Rechenschwäche Ihrer Tochter führen, kommt, sozusagen als (fast) letztes Mittel die Nichtberücksichtigung der Mathematiknote in Betracht.

Ausgehend von der Tatsache, dass die Intelligenz von Schülerinnen/Schülern mit einer Dyskalkulie nicht vermindert ist, müssen der Staat und damit die Schule ihnen helfen, einen entsprechenden Schulabschluss – auch das Abitur – zu erlangen, wenn die sonstigen Begabungen den Anforderungen genügen. Hierfür müssen nötigenfalls auch aktive Maßnahmen seitens der Schule getroffen werden, um den betreffenden Schüler nach seinem individuellen Bedarf angemessen zu fördern.

Um von diesen teilweise sehr theoretischen Ausführungen praktische Hinweise abzuleiten:
Es muss bei der Schule beantragt werden – sofern nicht bereits geschehen -, dass die entsprechende Note nicht bei der Versetzung berücksichtigt wird. Hierzu muss gegenüber der Schule dargelegt werden, dass sämtliche anderen möglichen Maßnahmen weiterhin zu einer grundgesetzwidrigen Benachteiligung Ihrer Tochter führen würden und einzig die von Ihnen vorgeschlagene Lösung die besondere Situation Ihrer Tochter angemessen berücksichtigt.
Die Schule wird sicherlich bei dem Schulamt entsprechend Rücksprache halten. Möglicherweise wird der Antrag abgelehnt. In diesem Fall muss ein Widerspruchsverfahren betrieben werden und gegebenenfalls eine Klage erhoben werden. Spätestens im Klageverfahren könnte dann über ein entsprechendes Gutachten geklärt werden, ob andere Möglichkeiten der Berücksichtigung der Situation Ihrer Tochter in Betracht kommen.

Es lassen sich zudem gute Argumente gegen die voraussichtliche Argumentation der Schule/des Schulamtes, die Mitschüler würden gegenüber Ihrer Tochter benachteiligt, finden.
Denn es liegt durchaus ein erheblicher sachlicher Grund vor, Ihrer Tochter entsprechend entgegenzukommen, denn die Dyskalkulie ist als Behinderung einzustufen, während die übrigen Schüler eben nicht daran leiden.

Ob insgesamt eine Benachteiligung Ihrer Tochter vorliegt, wenn die entsprechende Privilegierung hinsichtlich der Beachtung der Mathematiknote nicht gewährt wird, lässt sich nicht abschließend beurteilen. Zumindest nach den hier vorliegenden Informationen deutet vieles darauf hin, dass Ihre Tochter nicht entsprechend ihrem individuellen Bedarf gefördert wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abitur

Restschuldbefreiung: Krankenkasse fordert Zinsen nach unerlaubter Handlung | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Ich habe ein Insolvenzverfahren durchlaufen, das im August 2011 beendet wurde und auch die Restschuldbefreiung erhalten. Die Krankenkasse hatte damals eine unerlaubte Handlung angemeldet und genehmig...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich an der Rechtmäßigkeit der Forderung der Krankenkasse keinen Zweifel habe.Durch Beitragsbescheide der Krankenkasse ist ihr Anspruch bereits 2005 rechtsverbindlic ...weiter lesen

Dienstverpflichtung für ein Ehrenamt | Stand: 29.09.2014

FRAGE: Ich arbeite als Lehrerin an einer kaufmännischen Berufsschule. Nun soll ich vom Schulleiter aus als Vorsitzende im Prüfungsausschuss der IHK mitwirken. Ich bin verbeamtet und mit 13 von 26 Unterrichtsstunde...

ANTWORT: Ich denke, dass Dienstverpflichtung hier der falsche terminus technicus ist. Dienstverpflichtet war man früher beim Grundwehrdienst. Aber Ihre vorgesetzte Behörde kann Sie tatsächlich i ...weiter lesen

Schule verbietet Cola-Konsum | Stand: 02.12.2013

FRAGE: Kann in einem Gymnasium der Verzehr von Cola und colahaltigen Getränken verboten werden? Hier die Beschwerdeantwort des Schulamtes: Sehr geehrter Herr .....,}}}} als für das Gymnasium X zuständig...

ANTWORT: Der Verzehr colahaltige Getränke darf an Schulen nicht verboten werden und die Lehrer dürfen diese auch nicht einziehen. Die rechtliche Grundlage darüber was Lehrer tun dürfen ode ...weiter lesen

Auslandsaufenthalt nicht gemeldet und Kindergeld erhalten | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich lebe mit meinem Sohn seit fast 9 Jahren in Italien und habe bisher Kindergeld auf mein deutsches Konto erhalten. Ich selbst lebe von Witwenrente, für meinen Sohn beziehe ich Halbwaisenrente, mei...

ANTWORT: Die Anspruchsvoraussetzungen für Kindergeld sind im Bundeskindergeldgesetz (BKGG) *1) geregelt. Als Deutsche haben Sie danach Anspruch auf Kindergeld, wenn Sie entweder in Deutschland wohnen bzw ...weiter lesen

Den Mieter wegen Lärmbelästigung kündigen ? | Stand: 08.07.2011

FRAGE: Ich besitze ein 3-Familien-Haus in Altenstadt/Hessen. Eine Wohnung bewohnt meine Tochter, zwei Wohnungen sind anderweitig vermietet. Jetzt will eine Mieterin kündigen weil die Familie über ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Kann ich diesem Mieter mit dem Argument kündigen: wenn diese Familie geht, geht ihr auch. Ist das möglich und rechtens?Lärmbelästigungen sind eine der häufigste ...weiter lesen

Vereinbarungen zur Nutzung von Dienstfahrzeugen | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Welche Konsequenzen kann das zum Beispiel für mich haben, wenn ich einen Unfall grob fahrlässig verursacht habe?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Antwort: Der Arbeitgeber hat ein verständliches Interesse daran, dass Fahrzeuge, di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Abitur

Schule schwänzen - die Folgen
| Stand: 11.12.2015

Die Schulpflicht ist aufgrund der Kulturhoheit der Bundesländer nicht per Bundesgesetz geregelt, sondern in den jeweiligen Landesvorschriften. Die Verletzung der Schulpflicht kann nicht nur ordnungsrechtliche Sanktionen ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Öffentliches Recht | Einschulung | Fehlverhalten | Klassenfahrt | Schulbefreiung | Schule | Schulgeld | Schulgesetz | Schulnoten | Schulpflicht | Schulrecht | Schulverweis | Schulzeugnis | Täuschungsversuch | Schulunfall | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen