Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bankschließfach - Fragen zum Erbe


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 14.10.2011

Frage:

Mein Mann hat ein Bankschließfach, in dem wir beide unsere Wertsachen haben, jeweils gegenseitig gekennzeichnet, wem was gehört., wir haben beide Zugang. Mein Mann hat einen Sohn aus erster Ehe. Wenn mein Mann (vor mir) versterben sollte:
Wie steht es um den Inhalt des Bankschließfachs mit meinen Wertsachen, die sich in einem Umschlag befinden, auf dem wir beide bestätigt haben, dass der Inhalt mir gehört. Ist das ausreichend, damit der Sohn hier keine Erbmasse beanspruchen kann? Kann ich nach dem Tod meines Mannes sofort alleine an das Schließfach, also ohne Erbschein, um zumindest mein Eigentum herauszuholen?
Oder was gibt es hier noch zu bedenken?
Der Sohn soll bei seinem Vater erben, aber nicht bei mir.
Meine Bank bietet keine Schließfächer an.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Sachverhaltsschilderung zur Folge gehe ich davon aus, das das benannte Schließfach mit entsprechendem Schließfachvertrag allein durch Ihren Mann bei seiner Bank eröffnet worden ist und das der Sohn den Sie erwähnen nicht Ihr gemeinsamer Sohn, sondern vielmehr nur der Sohn Ihres Mannes ist.
Sollte Ihr Mann versterben muss unterschieden werden, ob Sie per Testament oder nur gesetzlich als Ehefrau Erbin werden.
Vorweg genommen müssen Sie beachten, dass alle Banken im Todesfall Ihre Kunden einen Erbschein verlangen, vorher werden keine Vermögenswerte ausgehändigt. Das Schließfach läuft nur auf den Namen Ihres Mannes, nicht auf Ihrer beider Namen. Ihr Recht auf den Inhalt muss immer nachgewiesen werden, auch wenn Sie sagen, das ein Teil des Inhaltes des Schließfach bereits Ihr Eigentum ist. Sollte Ihr Sohn beispielsweise per Testament als Alleinerbe eingesetzt werden, heisst das für Sie als Ehefrau, dass Sie quasi enterbt worden sind und Ihnen nur noch der gesetzliche Pflichtteil zusteht. Damit sind Sie aber nicht Erbin, sondern nur Pflichtteilsberechtigte. Sie hätten damit nie Zugang zum Schließfach.
Sollte Ihr Eigentum nun nach dem Tod Ihres Mannes aus dem Schließfach verschwinden, können Sie nichts dagegen tun, weil Sie nicht nachweisen könnten, das es dieses je gegeben hat.
Ähnlich verhält es sich, falls Ihr Mann kein Testamt errichtet hat. Damit tritt nur gesetzliche Erbfolge ein. Sie und der Sohn aus erster Ehe erben zu 50% und sind beide berechtigt beim zuständigen Amtsgericht ( Nachlassabteilung) einen Erbschein zu beantragen. Sollte der Sohn damit schneller sein, könnte er wiederum vor Ihnne das Schließfach räumen, ohne dass Sie nachweisen können was sich im Schließfach tatsächlich befunden hat. Er würde sich damit zwar Ihnen gegenüber als weitere Erbberechtigte schadensersatzpflichtig machen, doch wären Sie in der Beweislast.

Die einzige für Sie sichere Möglichkeit oben benanntes zu verhindern ist die Errichtung eines Ehegattentesamtes. Auch gemeinschaftliches Testament oder Berliner Testament bezeichnet. Darin setzen sich die Eheleute gegenseitig mit entsprechender Wechselwirkung als Alleinerben ein und ensprechende Abkömmlinge erst als Nacherben. Diese können somit erst erben, wenn beide Vorerben verstorben sind. Der überlebene Ehegatte braucht damit keine Angst vor den Nachkommen haben. Diesen würde dann nur der Pflichtteil zustehen. Mit entsprechenen Pflichtteilsklauseln im Testament kann man aber auch das versuchen zu verhindern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auseinandersetzungsvertrag

Vereinbarung für Ausschluss von Schenkungsanrechnung für späteres Erbe | Stand: 06.03.2014

FRAGE: Meine Eltern haben mir und meiner Frau in den Jahren 2009 bis 2013 beim Erwerb und der Renovierung einer Immobilie finanziell unter die Arme gegriffen und uns insgesamt rund 65.000,- Euro geschenkt. Dafü...

ANTWORT: Schenkungen der Erblasser in den letzten 10 Jahren vor deren Tode können in unterschiedlicher Weise zu Problemen führen.Erfolgt mangels eines Testamentes die gesetzliche Erbfolge, stellt sic ...weiter lesen

Forderung von Inkassounternehmen an verstorbenen Ehemann | Stand: 17.07.2012

FRAGE: Ich habe meinen Mann am 20.10.2011 geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass mein Mann an Krebs erkrankt war.Da wir weniger als ein Jahr verheiratet waren, steht mir keine Rente zu, trotzde...

ANTWORT: Zunächst ist festzuhalten, dass das Schreiben an Ihren verstorbenen Ehemann adressiert war. Sie sind also – noch nicht – direkt betroffen. Die Forderung ist durch den Vollstreckungsbeschei ...weiter lesen

Onkel verstorben - kein Testament hinterlassen | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Mein Patenonkel, allein stehend, ist vor 3 Wochen verstorben.Er hat kein Testament hinterlassen.In seinem Haus wohnt noch seine Lebensgefährtin. Sie waren nicht verheiratet.Zu seiner Lebensgefährti...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge hat Ihr Patenonkel Sie als Begünstigter in seiner Unfall und seiner Lebensversicherung benannt.Dies kann Ihnen niemand streitig machen, auch die potentiellen Erben nicht ...weiter lesen

Erbengemeinschaft blockiert testamentarisch angeordnete Maßnahmen | Stand: 13.08.2010

FRAGE: Wie lange können drei Mitglieder einer Erbengemeinschaft die Durchführung des Testaments ohne Begründung verweigern? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Rechtsfrage wie folgt: 1. Grundsätzlich handelt es sich bei der Erbengemeinschaft um eine Gesellschaft Bürgerlichen Rechts. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über ...weiter lesen

Anspruch auf einen Pflichtteil trotz Testament? | Stand: 27.03.2010

FRAGE: Ich bin der älteste Sohn meiner Mutter, sie ist im Oktober letzten Jahres verstorben. Meine 4 Jahre jüngere Schwester wohnt seit dem Tod meines Vaters (November 2007) in der Wohnung und versucht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage und das in uns gesetzte Vertrauen. Gerne will ich auf Ihre Mitteilung eine erste Orientierungshilfe zur Sach- und Rechtslag ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Auseinandersetzungsvertrag

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Berechtigungsschein | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Gewohnheitsrecht | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen