Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Trennung von Frau - Zugang zu Bankschließfach


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 07.10.2011

Frage:

Ich werde mich von meiner Frau trennen und am 21.10.2011 nach Dänemark ziehen. Wir sind nicht geschieden.
Wir besitzen ein Einfamilienhaus im Wert von ca. 160.000,00 € mit entsprechendem Hausrat sowie 2 Autos mit einem Tageswert von ca. 15.000,00 bis 20.000,00 €

Weiterhin befinden sich im gemeinsamen Bankschließfach 56.000,00 Euro

Nun verweigert mir meine Frau den Zugang zum Bankschließfach (Schlüssel versteckt). Ohne dieses Geld oder einen Anteil daraus kann ich aber nicht umziehen. Ich befürchte zusätzlich, dass meine Frau das Geld aus dem Schließfach beiseite schafft.

Gibt es eine Möglichkeit für mich zumindest an die Häfte des Bargeldes im Schließfach zu kommen? Über den Rest (Haus, Hausrat und Autowert) würde dann später entschieden

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst wäre der einfachste Weg, hier bei der Bank die Öffnung des Schließfaches zu beantragen. Aus Ihrem Sachverhalt geht hervor, dass es sich um ein gemeinsames Bankschließfach handelt, sodass Sie auch die Möglichkeit hätten, dieses durch einen Bankangestellten öffnen zu lassen. Dieses setzt natürlich voraus, dass Sie beide unabhängig voneinander Zugriffsrechte haben. Sofern hier in dem Vertrag festgehalten wurde, dass Sie lediglich gemeinsam das Schließfach öffnen können, muss tatsächlich die Zustimmung der Frau gegebenenfalls im Klagewege durchgesetzt werden.

Es gibt auch noch die Möglichkeit über die familienrechtliche Schiene hier Auskunft über den Wert des Schließfaches zu erhalten. Ich gehe davon aus, dass sie im Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben. Die Gesetzeslage hat sich hier zum Vorteil für auskunftsberechtigte Ehegatten gewandelt. Das Auskunftsrecht im Zugewinnausgleich wurde gerade wegen der häufig vorkommenden, kaum beweisbaren Vermögensverschiebungen eines Ehegatten erweitert. Will ein Ehegatte prüfen, ob er gegen den anderen einen Anspruch auf Zugewinnausgleich hat, muss er über den Bestand des Vermögens informiert werden. Er muss hier also Informationen erhalten über das End- wie das Anfangsvermögen. Dieses war nach der alten Rechtslage nur möglich, wenn der Güterstand beendet wird. Nunmehr kann nach § 1379 Abs. 2 BGB auch der getrennt lebende Ehegatte von dem anderen Ehegatten Auskunft über das Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung verlangen. Sie hatten erklärt, dass Sie am 21.10.2011 nach Dänemark ziehen. Sofern Sie bereits jetzt vor diesem Zeitpunkt verhindern wollen, dass Ihre Frau sogenannte illoyale Vermögensverschiebungen bezüglich des Bargeldes aus dem Bankschließfach vornimmt, müssten Sie ihr schriftlich mitteilen, dass Sie bereits jetzt von ihr getrennt nehmen und eine vollständige Auskunft über den Umfang des Vermögens verlangen. Dieses können Sie Ihrer Frau formlos schriftlich mitteilen. Ein solches Schreiben müsste den Inhalt haben, dass Sie seit dem 10.10.2011 von ihr getrennt leben und beabsichtigen, nach Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung einzureichen. Weiterhin müssten Sie ausführen, dass Sie mit ihr im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben und daher den Auskunftsanspruch gem. § 1379 Abs. 2 BGB über den Bestand des Vermögens der Ehefrau zum Zeitpunkt der Trennung haben. Sie müssten ihr erklären, dass sie dieses in Form einer geschlossenen systematischen Aufstellung der Aktiva und Passiva vorzunehmen hat. Sie muss ihre Auskünfte auch belegen. Sie müssten sie hier auffordern, dass Sie zum Nachweis der einzelnen Vermögenspositionen entsprechende Kontoauszüge, Depotbestätigungen oder andere geeignete Belege vorlegt.

Bei dem Bankschließfach haben Sie natürlich die Schwierigkeit, dass hier Banken keine Übersicht über den Inhalt des Schließfaches haben. Hier müssten Sie Ihre Ehefrau auffordern eine eidesstattliche Versicherung über den Betrag Auskunft zu geben. Hilfreich wäre es auch, wenn Sie hier Zeugen über den Betrag hätten bzw. eigene Belege über die Summe in Höhe von 56.000 €.

Auf alle Fälle würde ich nicht zögern, hier sofort zum Anwalt zu gehen, damit Ihre Ehefrau auf alle damit rechnen muss, dass diese Summe im Zugewinnausgleich berücksichtigt wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugewinngemeinschaft

Familienrecht: Erwerb einer Immobilie bei Scheidung | Stand: 14.06.2017

FRAGE: Ich bin geschieden, alle Vermögens- und Versorgungsfragen sind geklärt, und lebe seit vier Jahren mit einem neuen Partner zusammen. Dieser ist noch nicht geschieden, das Procedere samt Vermögensaufteilun...

ANTWORT: Auch bei einer Ehe, die im Rahmen der Zugewinngemeinschaft geführt wird, bleibt jeder Ehegatte alleiniger Eigentümer seines Vermögens. Ein gemeinsames Vermögen gibt es nur in Einzelfälle ...weiter lesen

Gutachten für Zugewinnausgleich | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Wie sieht es im Fall einer Scheidung mit dem investierten Geld/Arbeitsleistung ins Eigenheim aus (Umbau/ Modernisierung), wenn nur mein Ehepartner im Grundbuch eingetragen ist? ...

ANTWORT: Der Vermögensausgleich in dem von Ihnen geschilderten Fall wird wie folgt vorgenommen, wenn Sie nichts anderes vereinbart haben, also wenn Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaf ...weiter lesen

Wohnung an Tochter verschenken - möglichst ohne Nachteile | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Ich besitze eine kleine Eigentumswohnung und möchte diese Immobilie meiner einzigen Tochter schenken. Außer ihr gibt es keine möglichen weiteren Erben. Ich würde mir ein Wohnrech...

ANTWORT: Ihr Gedanke, die Eigentumswohnung an Ihre Tochter zu Lebzeiten zu überlassen, im Gegenzuge wird die darauf liegende Darlehensbelastung übernommen und Ihnen ein Wohnrecht eingeräumt, is ...weiter lesen

Scheidung ohne Scheidungsfolgevereinbarung | Stand: 20.04.2011

FRAGE: Mein Exmann und ich haben noch eine Privatkredit zur Tilgung. Bisher hat Exmann die Raten getilgt, da ich nur ein Einkommen von 1000 Euro netto habe. Jetzt verlangt sein Anwalt eine Anerkennung, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Problematik dürfte in erster Linie in dem Versäumnis zu sehen sein, anlässlich Ihrer Scheidung keine Scheidungsfolgevereinbarung über die noch bestehende ...weiter lesen

Ansprüche gegen eine GbR - GbR ist Insolvent | Stand: 07.04.2011

FRAGE: Ich habe finanzielle Ansprüche gegen eine GbR X&Y. Die Ansprüche bestehen seit Nov-2010.Die schuldnerischen Gesellschafter Herr X und Herr Y sind mittellos.Die Herren X und Y leben mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Habe ich eine Möglichkeit in diese Vermögenswerte zu gelangen?1. ZugewinngemeinschaftAus den ehelichen Verhältnissen der Schuldner können Sie keinerle ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber Ex-Partner bei Heirat | Stand: 01.03.2011

FRAGE: Meine Frau (72) und ich (68) leben seit 12 Jahren getrennt. Wir sind kinderlos, die Kinder meiner Frau sind erwachsen. Ich bin gegenüber meiner Frau unterhaltspflichtig. Wir besitzen jeder zur Hälft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Die Eingehung einer neuen Ehe wirkt sich auf die Höhe des Unterhalts regelmäßig nicht aus. Eine Minderung des Zahlbetrages ist nicht zu erwarten.2. Es ist zutreffend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Zugewinngemeinschaft

Der Güterstand deutsch-französischer Ehen
| Stand: 27.10.2014

Für deutsch-französische Ehen trat zum 01.05.2013 der deutsch-französische Güterstand der Wahl zur Gewinngemeinschaft in Kraft. Somit haben deutsch-französische Ehepaare/Lebenspartner eine weitergehende ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anfangsvermögen | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen