Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Agentur für Arbeit fordert Stellungnahme zum Aufhebungsvertrag

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.09.2011

Frage:

Ich habe meinen Arbeitsvertrag auf Betreiben meines Arbeitgebers per Aufhebungsvertrag zum 30.08. beendet. Ich habe im Vertrieb von IT Dienstleistungen im Außendienst gearbeitet und mein Arbeitgeber hat meine Kunden in einen anderen Bereich portiert. Damit war mein Arbeitsplatz quasi entfallen. Einen anderen Arbeitsplatz wollte man mir nicht anbieten, weil man (nach der Portierung der Kunden) plötzlich mit meinen Leistungen nicht mehr zufrieden war. Es war kein Budget für eine Abfindung verfügbar.

Mein Arbeitgeber hat subtilen Druck aufgebaut und mir wurde vermittelt, dass ich im Falle einer Weigerung, der Aufhebung zuzustimmen, mit erheblichen Schikanen und Abmahnungen zu rechnen hätte. Wörtliches Zitat: "Wenn wir mit ihnen fertig sind, haben sie gar nichts mehr - keinen Job und keine Reputation." Deshalb habe ich nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit die für mich günstigere Alternative einer Aufhebung mit längerer Kündigungszeit zum 30.08. statt 30.04. mit Freistellung ab 15.04. akzeptiert. Die Kündigungszeit betrug 3 Monate zum Monatsende.

Die Agentur für Arbeit droht nun mit einer Sperre des ALG 1 und fordert mich zu einer Stellungnahme per Fragebogen auf.

Meine Rechtsfrage: Wie muss ich diesen Fragebogen beantworten, um der Sperre zu entgehen?

Ich hätte meinen Vertrag nicht von mir aus gekündigt.

Die Fragen sind:
Aus welchen Gründen haben sie das Beschäftigungsverhältnis beendet?
Legen Sie die Kündigung oder den Aufhebungsvertrag vor.
Haben sie versucht, diese Gründe zu beseitigen? Was haben sie unternommen?
War es möglich, das Beschäftigungsverhältnis erst zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden und haben sie dazu einen Versuch unternommen?
Haben sie das Arbeitsverhältnis beendet, um eine Arbeitgeberkündigung zu vermeiden? Begründen sie, welche Nachteile sie bei einer Kündigung befürchten mussten.

Es wird von der Arbeitsagentur angedroht, die Stellungnahme dem Arbeitgeber vorzulegen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihre Frage wie der Fragenkatalog der Agentur für Arbeit zu beantworten ist, kann ich Ihnen nur eine Antwort geben: „Wahrheitsgemäß“. Nachweislich falsche Angaben können strafrechtlich verfolgt werden.

Zur Rechtslage selbst kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

Nach § 144 SGB III wird eine Sperrzeit verhängt, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis ohne wichtigen Grund selbst beendet hat. Da ein Aufhebungsvertrag der Zustimmung des Arbeitnehmers bedarf und daher auf seiner Mitwirkung bedarf, führt der Abschluss eines Aufhebungsvertrages im Regelfall zu einer Sperrzeit. Darüber muss der Arbeitgeber belehren; kommt er dieser Belehrungspflicht nicht nach kann er sich schadensersatzpflichtig machen.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Arbeitnehmer das Vorliegen eines wichtigen Grundes nachweisen kann. Ein solcher Grund kann der Abschluss eines Aufhebungsvertrages zur Abwendung einer ansonsten sicher bevorstehenden Kündigung sein. Dazu müssen Sie im Detail darlegen, dass eine Kündigung unmittelbar bevorstand und welche negativen Entwicklungen sich konkret für Sie aus dieser Kündigung ergeben hätten (Name in kleiner Branche verbrannt; Mobbing vor Kündigung). Natürlich sind Sie nicht verpflichtet sich einem monatelangen Mobbing auszusetzen mit der Gewissheit, dass am Ende Ihre Kündigung stehen wird. Auch kann zu Ihrem Gunsten berücksichtigt werden, dass durch die vereinbarte Auslauffrist die Arbeitslosigkeit um 3 Monate hinausgeschoben wird.

Insoweit kann ich Ihnen nur empfehlen, dass Sie die Situation, die zum Aufhebungsvertrag geführt hat, detailliert beschreiben.

Sie haben allerdings ein Beweisproblem. Ihre Antwort wird routinemäßig Ihrem Arbeitgeber zur Stellungnahme zugeleitet. Nur wenn dieser bestätigt, dass Sie mit dem Aufhebungsvertrag einer arbeitgeberseitigen Kündigung zuvorgekommen sind und die weitere Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses für Sie unzumutbar war, wird die Agentur für Arbeit von einer Sperre absehen. Eine vorherige Abstimmung der Antwort an die Agentur mit dem Arbeitgeber kann daher nicht schaden. Ein tragfähiger Grund könnte z.B. der Wegfall Ihres Arbeitsgebietes sein. Sie können ansonsten kaum davon ausgehen, dass der Arbeitgeber ein von Ihnen behauptetes rechtswidriges Verhalten noch gegenüber der Agentur bestätigt.

Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages stellt in Hinblick auf die drohende Sperrzeit eine schwierige juristische Aufgabe dar, der man sich nie ohne ausreichenden juristischen Sachverstand stellen sollte. Entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten gibt es vor oder bei Abschluss des Vertrages – im Nachhinein kann oft nur noch wenig gerettet werden, da sich der ehemalige Arbeitgeber im Regelfall wenig kooperativ zeigt.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alkoholgesetz

Juristisch beratende Tätigkeit nach dem Studium | Stand: 07.01.2015

FRAGE: Mein Mann ist staatl.geprüfter Diplom Lebensmittelchemiker und promoviert im Bereich Jura.Neben dem Studium möchte er sich als Berater/Unternehmensberater mit Schwerpunkt "Lebensmittelrecht...

ANTWORT: Die Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt ,,Lebensmittelrecht“ stellt eine außergerichtliche Rechtsdienstleitung i.S.d. § 2 I Rechtsdienstleitungsgesetz (RDG) dar.Als solche ist si ...weiter lesen

Neukonzessionierung bei Übernahme einer Gaststätte sicherer | Stand: 08.09.2014

FRAGE: Ich würde gerne ein bestehendes Restaurant übernehmen. Da der Eigentümer keine Investitionen vornehmen will, hat mir der jetzige Pächter angeboten, ich könnte als Partner einsteigen...

ANTWORT: Prinzipiell gilt nach dem Gaststättengesetz, wer alkoholische Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht, benötigt eine Erlaubnis nach § 2. Werden dagegen nur alkoholfreie Getränk ...weiter lesen

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Nebenjob | Stand: 28.07.2012

FRAGE: Ich habe bis 23.7. eine Sperre vom Arbeitsamt bekommen da ich selbst meinen Job gekündigt habe. Das wusste ich und ist auch in Ordnung.Ab Mai, also in der Sperrzeit, nahm ich eine Tätigkeit au...

ANTWORT: Eine Nebentätigkeit bis zu 15 Stunden pro Woche ist bei Bezug von Arbeitslosengeld I erlaubt, wird aber abzüglich der Steuern, Sozialabgaben, Werbungskosten und einem Freibetrag von 165,00 Eur ...weiter lesen

Auszahlung Renten befreiender Lebensversicherung | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Ich bin Krankenschwester (am 14.01.1949 geboren) in der Uniklinik, war vor 1994 ca. 1 Jahr selbständig und davor pflichtversichert durch ein Arbeitsverhältnis in einer Poliklinik Seit 1994 bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Regelung des § 9 Abs. 2 a TV ATZ ist tatsächlich für Ihren Fall von Bedeutung. Das Problem ist, was der Wortlaut genau bedeutet. Das Besondere in Ihrem Fall ist ...weiter lesen

Droht eine Sperre bei der Kündigung durch den Arbeitnehmer? | Stand: 04.09.2010

FRAGE: Ich bin nach 4 Monaten Arbeitslosigkeit seit dem 01.08.2010 wieder in einem sozialpflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Obwohl ich mittlerweile 50 bin, bin ich am überlegen, ob ich hie...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Für die Verhängung einer Sperrzeit gibt es verschiedene Fallgruppen, § 144 SGB III. Die unterschiedlichen Fallgruppe ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Alkoholverkauf | Gastronomie | Gaststättengesetz | Gaststättenkonzession | Gaststättenrecht | Gaststättenverordnung | Konzession | Schankkonzession | Sperrstunde | Sperrzeit | Sperrzeitverkürzung | Versammlungsstättenrichtlinie | Versammlungsstättenverordnung | Lebensmittelrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen