Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anzeige gegen Bekannten wegen verschiedenen Straftaten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 16.09.2011

Frage:

Ich benoetige die Rechtsbegriffe, mit denen ich ggf. eine Person anzeigen kann. Fall wie folgt:
Am vergangenen Wochenende busuchte ich einen Bekannten. Ein normaler Abend. Zu vorgerückter Stunde ging ich zu Bett und als ich nach einigen Stunden Schlaf den Schlafraum verliess, kam er aus einem Nebenzimmer, packte mich, schlug meinen Kopf an die Wand. Das letzte was ich hörte war:
"Das machst Du mit mir nicht!" Dann wurde mir schwindelig und ich verlor wohl das Bewusstsein. Als ich aufwachte, sass ich aufwachte sass ich in seinem Auto. Er muss mich also eine Etage nach unten und über seinen Hof zu seinem Auto geschleift haben.

Nachdem ich aufgewacht war und nur: "was, was?" stammeln konnte, stoppte er das Auto und schmiss mich raus. Aus Angst vor Schlimmerem stellte ich keine Fragen mehr, stand aber in mir völlig unbekannter und unbewohnter Gegend im Dunkeln. Ich schleppte mich, ohne meine Sachen wie Geldbörse, Handy etc. (das alles hatte er mir nicht gegeben), zu einer einige Kilometer entfernten Gaststätte. Dort
konnte man mir nicht weiterhelfen, denn ein herbeigerufener Taxifahrer wollte mich ohne Vorkasse natürlich nicht in meinen 80 km entfernten Wohnort zurück fahren. Nach 4 km Rückweg zur Str. meines Bekannten bekam ich mit Hilfe der Polizei meine Sachen zurück und konnte mir ein Taxi nach Hause bestellen.

Nun hätte ich nur gerne gewusst, wie man diese Taten bezeichnet, wie z. B. Körperverletzung, unterlassene Hilfeleistung, Aussetzung und Einbehalt persönlicher Gegenstände, oder wie benennt man
das??? Des weiteren hätte ich gerne den Grund für dieses brutale Verhalten erfahren. Wie erfahre ich den?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Den von Ihn beschriebenen Sachverhalt sollten Sie umgehend zur Anzeige bringen. Dieser getrifft nicht mehr nur den Bereich der häuslichen Gewalt. Sollten an Ihrem Körper noch Spuren der Gewalt erkennbar sein, sollten Sie diese umgehend ärztlich dokumentieren lassen.

Da Sie am Tag der Tat bereits Kontakt mit der Polizei hatten, ist der Sachverhalt vielleicht schon amtlich erfasst und Sie können sich mit der Nachfolgeanzeige darauf beziehen. Es ist davon auszugehen, das der Täter die Taten, wenn auch im Versuch verübt, bestreiten wird und hier mangels Zeugen Beweisschwierigkeiten bestehen.
Sie sollten die Taten trotzallem zur Anzeige bringen, weil solchen Tätern dringend
ihre Grenzen aufgezeigt werden müssen. Egal der Schwierigkeiten, die da kommen werden. Die Erstattung einer Strafanzeige ist kostenfrei und kann bei jeder Polizeidienststelle oder bei der Staatsanwaltschaft erstattet werden.

Hier sind beim geschilderten Sachverhalt die Straftaten Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Aussetzung und ggf. Unterlassene Hilfeleistung( eine Verletzung des Opfers vorausgesetzt und durch den Täter die Hilfebedüftigkeit des Opfers bekannt) verübt worden. Bezüglich Ihrer persönlichen Sachen könnte noch Unterschlagung oder Diebstahl dazu kommen, zumindest im Versuchsstadium ( was auch strafbar ist. Dies hängt davon ab, ob er Ihnen etwas weggenommen hat oder Ihm die Sachen anvertraut waren und ob Sie diese ursprünglich nach den Taten herausverlangt haben.

Die Anzeige sollten Sie daher wegen aller in Betracht kommenden Straftatbeständen erstattet werden, somit werden von Amts wegen alle möglichen Straftaten untersucht.
Auch sollten Sie vermerken lassen, dass Sie vom Ausgang des Verfahrens benachrichtigt werden wollen. Sie erfahren so, wie das Verfahren gegen den Täter geendet hat.

Fraglich dabei bleibt aber, ob Sie durch die Anzeige auch das Motiv des Täters erfahren. Es wird zwar unmittelbar ein amtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, doch steht es jedem frei auch Aussagen zum vorgeworfenen Sachverhalt zu tätigen. Sollte er keine Aussage machen wollen, im gesamten Verfahren nicht, kann dazu niemand gezwungen werden. Dies bleibt also abzuwarten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterschlagung

Kaution in Raten gezahlt: Kann der Vermieter den Mietvertrag für nichtig erklären? | Stand: 12.11.2017

FRAGE: Ich habe im September einen Mietvertrag für eine Wohnung ab 1.11. unterschrieben. Die Miete wurde bereits gezahlt, die Kaution wollte mein Vermieter in der vollen Höhe haben. Ich habe ihm gesagt...

ANTWORT: Grundsätzlich haben Sie auch heute noch einen gültigen Mietvertrag und können die Wohnung nutzen. Wird die Kaution ganz oder teilweise nicht gezahlt, kann der Vermieter diese immer klageweis ...weiter lesen

Verdacht auf Diebstahl: Kann dem Mieter fristlos gekündigt werden? | Stand: 04.10.2017

FRAGE: Ich bin Vermieter eines Hauses mit zwei Wohnungen. Im OG wohnt seit langem ein älteres Ehepaar. Im EG wohnt seit ein paar Jahren ein Mieter, den ich als Psychopathen einstufe. Er mobbt und drangsalier...

ANTWORT: Zu einer Strafanzeige gegen den Mieter kann ich nicht raten. Zum einem liegt schon nach Ihrer Darstellung kein Diebstahl sondern allenfalls eine Unterschlagung vor, da der Mieter keinen „Gewahrsamsbruch&ldquo ...weiter lesen

Geld von an Demenz erkrankten Mutter aufteilen | Stand: 10.04.2014

FRAGE: Ich bin seit 7 Jahren als Betreuer für meine an Demenz erkrankte Mutter eingesetzt. Ich möchte gerne das Geld das sich auf ihrem Girokonto befindet zu gleichen Teilen an die drei erbberechtigte...

ANTWORT: Sie dürfen leider das Geld an sich und Ihre Geschwister nicht auszahlen. In diesem Fall würden Sie sich der Unterschlagung und eventuell auch der Untreue strafbar machen. Es gibt kein vorgezogene ...weiter lesen

Wirtschaftsberater missbraucht Bankvollmacht | Stand: 19.01.2011

FRAGE: Ein von uns mit der Betreuung einer Firmenübernahme beauftragter Wirtschaftsberater erhielt im Rahmen seines Beratungsauftrages Bankvollmacht über das Firmekonto des Unternehmens. Diese Vollmach...

ANTWORT: Sehr geehrter Ratsuchender,nach Ihrer Schilderung spricht vieles dafür, dass sich der Wirtschaftsberater einer zumindest einer, wenn nicht gar zweier Taten der Untreue strafbar gemacht hat. Der Tatbestan ...weiter lesen

Verwaltungsbeirat und der Anspruch auf jährliche Pauschalzahlungen | Stand: 06.08.2009

FRAGE: Die zwei schon lange amtierenden Verwaltungsbeiratsmitglieder haben mich vor zwei Jahren, als ich zum Beiratsmiglied gewählt wurde, nicht über eine jährliche Pauschalzahlung der Verwaltun...

ANTWORT: Ich gehe zum einen davon aus, dass die Pauschale für den privaten Aufwand der Verwaltungsbeiratsmitglieder ist, und nicht in eine bestehende Kasse o.ä. für zum Beispiel Büromateria ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Unterschlagung

E-Mail mit Gutscheincode an falschen Empfänger - Einlösen nicht strafbar
| Stand: 27.06.2013

Wird ein E-Mail-Gutscheincode per E-Mail an die falsche Person gesendet und löst diese den Gutschein ein, stellt das keine Straftat dar und kann somit auch nicht geahndet werden. Das hat das Landgericht Gießen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestechung | Diebstahl | Entwendung | Erpressung | Gehaltsunterschlagung | Hehlerei | Korruption | Premiere | Veruntreuung | Zeche prellen | Fundunterschlagung | Untreue

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen