Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rauswurf aus dem Hotel wegen Zigarettenrauchen in einem Nichtraucherzimmer - gerechtfertigt ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 08.08.2011

Frage:

Mein Sohn (25/Trainee) ist dienstlich in Heidelberg. Sein Arbeitgeber finanziert seine Unterbringung, die bis Ende August gebucht war.

In dem Hotel bewohnte er seit 1. 8. ein Nichtraucherzimmer, rauchte aber trotzdem einige Male und beseitigte Spuren (Aschenbecher) nicht gründlich. Der Hotelier will auch einen kleinen Brandfleck im Laken gefunden haben, den sich mein Sohn nicht erklären kann.
Als er gestern Abend nach dem Wochenende wieder im Hotel eintraf, hatte das Personal ihm seine persönlichen Sachen in seiner Abwesenheit in seinen Koffer gepackt und setzte ihn vor die Tür. Man teilte ihm mit, dass man die echten oder angeblichen Spuren fotografiert und an seinen Arbeitgeber gemailt hatte, mit dem der Hotelmietvertrag besteht. Mein Sohn musste bei Nacht und Nebel und mit Gepäck spät abends ein Taxi nehmen und eine Absteige suchen.
Frage:
Ist das Verhalten des Hoteliers gerechtfertigt? (Hinauswurf, Verpacken der Sachen/ Kontaktieren des Arbeitgebers)
Ist mit Konsequenzen seitens des Arbeitgebers meines Sohnes zu rechnen?
Wie ist zu verfahren, wenn der Hotelier meint, das ganze Zimmer müsse nun renoviert werden etc?
Ist das Mietverhältnis mit dem Hinauswurf beendet?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Frage 1.: Ist das Verhalten des Hoteliers gerechtfertigt? (Hinauswurf, Verpacken der Sachen/ Kontaktieren des Arbeitgebers)

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass zwischen Ihrem Sohn und dem Hotelbetreiber kein Vertragsverhältnis besteht. Vielmehr ist ein Mietvertrag iSv §§ 535, 549 Abs. 2 Nr. 1 BGB zwischen dem Arbeitgeber Ihres Sohnes und dem Hotelbetreiber geschlossen worden. Ihr Sohn ist lediglich aus diesem Vertragsverhältnis berechtigt, die vom Arbeitgeber gebuchten und bezahlten Leistungen in Anspruch zu nehmen. Ferner unterliegt Ihr Sohn den vertraglichen Pflichten aus dem Vertrag und damit auch den AGB des Hotels sowie der bestehenden Hausordnung. Zwar ist mir und vermutlich (derzeit) auch Ihnen der Schriftwechsel zwischen dem Hotel und dem Arbeitgeber nicht bekannt. Es ist jedoch zu vermuten, dass der Hotelbetreiber das Mietverhältnis gem. § 543 Abs. 1 BGB außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund gekündigt hat. Die Kündigung konnte nur gegenüber dem Arbeitgeber als Vertragspartner und nicht gegenüber Ihrem Sohn erfolgen. Wegen seiner Wochenendabwesenheit konnte er auch nicht von dem Schritt in Kenntnis gesetzt werden. Der Arbeitgeber muss sich das Fehlverhalten Ihres Sohnes insoweit zurechnen lassen. Nach § 543 Abs. 1 BGB kann jede Vertragspartei das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Hier kommt die vertragswidrige Nutzung des Hotelzimmers durch Ihren Sohn als wichtiger Grund in Betracht. Denn ein als Nichtraucherzimmer ausgewiesenes Hotelzimmer kann bereits bei Rauchen an wenigen Tagen in absehbarer Zeit nicht mehr an Nichtraucher vermietet werden, da sich Zigarettenrauch bekanntlich schnell und vor allem nachhaltig in Betten, Sitzmöbeln, Gardinen und sogar Teppichen und Tapeten festsetzt. Die Schwelle des Zumutbaren iS des § 543 Abs. 1 dürfte für den Hotelbetreiber bereits bei einem einmaligen Verstoß wegen der Dauerwirkung überschritten sein. Das eigenmächtige Räumen des Hotelzimmers war ebenfalls gerechtfertigt, da Hotelzimmer nach § 549 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BGB ausdrücklich nicht den für Wohnraum geltenden Mieterschutz genießen. Das Hausrecht am Hotelzimmer ist regelmäßig durch Zustimmung des Mieters/Hotelgastes eingeschränkt, was sich bereits durch die Erlaubnis des Betretens und Reinigens durch die Zimmermädchen zeigt. Im Ergebnis dürfte die Handlungsweise des Hotelbetreibers deshalb gerechtfertigt sein.

Frage 2.: Ist mit Konsequenzen seitens des Arbeitgebers meines Sohnes zu rechnen?

Das Fehlverhalten Ihres Sohnes ist sicherlich zu missbilligen. Auch arbeitsrechtlich wäre eine Abmahnung wohl vertretbar, da Ihr Sohn auch das Ansehen der Firma seines Arbeitgebers geschädigt hat, wenn auch nur mittelbar. Allerdings wäre eine Kündigung m.E. nicht gerechtfertigt, da das Arbeitsverhältnis nicht direkt betroffen war, sondern durch ein außerhalb des Betriebes liegendes Verhalten Ihres Sohnes.

Frage 3.: Wie ist zu verfahren, wenn der Hotelier meint, das ganze Zimmer müsse nun renoviert werden etc?

Dies lässt sich nach den vorliegenden Informationen kaum einschätzen, da die Erforderlichkeit von Maßnahmen zur Entfernung des Geruchs von der Dauer und Intensität des Rauchens abhängt. Ein Renovieren dürfte bei einer Nutzung von weniger als einer Woche wohl nicht erforderlich sein. Ihr Sohn dürfte sich tagsüber wegen seines Programms nicht (rauchend) im Zimmer aufgehalten haben. Vermutlich dürfte neben dem ohnehin durchzuführenden Wechseln der Bettwäsche ein intensives Lüften über einen längeren Zeitraum ausreichen. Möglicherweise ist eine Weitervermietung für 1 bis 3 Tage nicht möglich, so dass die Hotelkosten insofern einen Mindestschaden darstellen dürften.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausrecht

Störung von Heimbewohnern | Stand: 23.10.2013

FRAGE: Meine Tochter, autistisch behindert, lebt mit einer anderen Frau, ebenfalls autistisch behindert, in einer WG, welche von Mitarbeitern der ortsansässigen Lebenshilfe betreut werden. Unser Elternverei...

ANTWORT: Sie haben eigentlich zwei Möglichkeiten. Sie können, wenn die Störungen der Mutter im Gemeinschaftsbereich auftreten von Ihrem Hausrecht Gebrauch machen und die Mutter der Wohnung verweisen ...weiter lesen

Ex-Schwiegersohn verbietet Übernachtung | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Meine Tochter, in Berlin, hat Scheidung eingereicht. Haben Wohnung aufgeteilt. Will sie am We besuchen und bei ihr im Zimmer übernachten.Ex-Schwiegersohn verbietet das.Ist das Rechtens? ...

ANTWORT: Das kommt auf den genauen Sachverhalt an. Ihr Schwiegersohn könnte den Aufenthalt in der Wohnung verbieten, wenn er selbst noch darin wohnt. Er ist dann noch Mitinhaber des Hausrechts und die Wohnun ...weiter lesen

Verletzung des Namen und der Würde in der Öffentlichkeit | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ein Stadtrat einer Partei lädt per Plakate, Flyer und Medien, zu einer politischen Veranstaltung in ein öffentliches Gebäude ein. Als ich meineMeinung an einem Mikro abgeben wollte, wurd...

ANTWORT: Dies ist einmal wieder ein gutes Beispiel der mangelnden Demokratiefähigkeit unserer Politiker. Rechtlich ist die Angelegenheit aber wohl anders einzuordnen. Maßgeblich ist hier die Frage, we ...weiter lesen

Hausrecht des Mieters? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Ich habe dieses Jahr im April meine jetzige Wohnung bezogen. Auf die Frage, ob ich evtl. mal eine Kündigung zu Eigenbedarf bekommen könnte, verneinte er und sagte, er hätte seine Tochte...

ANTWORT: Durch den Mietvertrag haben Sie das Hausrecht. Dem Vermieter kommt ein anlassfreies Besichtigungsrecht der Wohnung alle 2 Jahre zu, um sich ein Bild von dem Zustand der Wohnung machen zu können.Wen ...weiter lesen

Darf der Mieter alleine über das Hausrecht bestimmen? | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Ein eingetragener Verein kann auf seinem Gelände/Gebäude jederzeit sein Hausrecht ausüben und "missliebige" Personen ohne Begründung verweisen (lassen). Trifft dies auch auf einen Verei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst zum Hausrecht:Wenn ein Objekt vermietet ist, wobei es völlig gleichgültig ist wer der Mieter ist, so hat der Mieter das Hausrecht und kann darüber bestimmen ...weiter lesen

Kann die Ehefrau gegen häufige Besuche der Kinder des Mannes vorgehen? | Stand: 27.02.2010

FRAGE: Mein Mann und ich besitzen ein Haus (beide im Grundbuch). Mein Mann hat 2 Kinder aus erster Ehe (19 + 16). Seine Exfrau und mein Mann besitzen das gemeinsame Sorgerecht für den 16-jährigen, di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich sind Sie und Ihr Mann als Miteigentümer an der Immobilie über diese gemeinsam entscheidungsbefugt. Sie beide können das Hausrecht bezüglic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Hausrecht

Kreativer Arbeitskampf: Flashmob-Streik nicht rechtswidrig
| Stand: 15.04.2014

Ein Flashmob, den eine Gewerkschaft organisierte, hatte einen bestreikten Einzelhandelsbetrieb lahmgelegt. Den hielt der Handelsverband Berlin-Brandenburg aber im Arbeitskampf für rechtswidrig. Er scheiterte jedoch ...weiter lesen

Bermuda-Shorts in Schwimmbädern
| Stand: 19.07.2013

Frage: Dürfen Schwimmbäder Bermuda-Shorts als Badehosen verbieten und haben sie überhaupt das Recht, eine Kleiderordnung zu erlassen?Rechtsanwältin Tanja Leopold:Seine Badevorschriften macht sich jedes ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Besitz | Besitzrecht | Eigentumsübergang | Eigentumsübertragung | Hausübergabe | Löschung Grundschuld | neuer Eigentümer | notarieller Kaufvertrag | Notarkosten | Privatgelände | Privatweg | Rangrücktritt | Teilungserklärung | Teilungsversteigerung | Übereignung | verdeckte Baumängel | Reallast

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen