Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mofa fahren - ohne Führerschein


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 21.04.2011

Frage:

Es geht um eine Mofa Prüfbescheinigung.
Ich musste 2008 meinen Führerschein wegen fahrens unter Btm einfluss abgeben und bekomme diesen erst wieder wenn ich eine MPU mache.
So weit ich weiß könnte ich aber mit einer Mofa Prüfbescheinigung Mofa fahren.
Jedoch habe ich keine und der Tüv stellt diese nur gegen vorlage eines gültigen Führerscheins aus.

Gibt es irgend eine möglichkeit das ich diese Prüfbescheinigung bekomme ?

Ich habe kein Fahrverbot.

Ich bin 1981 geboren

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich ist korrekt, dass Sie auch ohne einen gültigen Führerschein Mofas fahren dürfen, wenn Sie im Besitz einer entsprechenden Prüfbescheinigung sind. Ebenso ist allerdings die Ansicht des TÜV korrekt, Ihnen eine solche nur gegen Vorlage eines gültigen Führerscheins auszustellen. Insoweit bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten.

1.
Sie können versuchen, vom TÜV auf Basis einer Abschrift aus der Führerscheinkartei (händigt Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde aus) eine Prüfbescheinigung zu erlangen. Dies würde jedoch ein Entgegenkommen des TÜV bedeuten, da die Abschrift selbstverständlich keine Fahrerlaubnis darstellt.

2.
Wenn Variante 1 scheitert bliebe Ihnen nur die Möglichkeit, eine Prüfbescheinigung auf dem "normalen" Wege, also über eine Fahrschule zu erwerben. Dies ist auch bei einer bestehenden MPU-Auflage ohne Beibringung eines entsprechenden Gutachtens möglich. Nach Beendigung der Ausbildung könnten Sie sodann auch Mofas fahren.

Rein informatorisch sei mitgeteilt, dass das Führen eines Mofas ohne entsprechende Prüfbescheinigung nicht den Straftatbestand des § 21 StVG (Fahrens ohne Fahrerlaubnis) erfüllt, sondern nur eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit einem Verwarngeld von 10 EUR pönalisiert ist. Gleichwohl sollten Sie sich natürlich um eine entsprechende Bescheinigung bemühen, um Ärger mit den Behörden zu vermeiden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Allgemeine Betriebserlaubnis

Autokauf in Slowenien und Verkauf in ein Drittland | Stand: 15.11.2013

FRAGE: Ich möchte gerne Autos in Slowenien (EU) in kaufen und dann die Autos an einen Kunden in einem Drittland verkaufen. Mein Kunde möchte die Autos selbst abholen. Egal wo der Wagen steht!. Nun weiß...

ANTWORT: Hier der Fall steuerrechtlich ausgewertet: Verkauf eines Fahrzeugs in Slowenien (EU) durch einen Unternehmer an einen deutschen Unternehmer: Der deutsche Unternehmer erhält das Fahrzeug im Rahme ...weiter lesen

Führerschein Klassen - Was darf ich Fahren ? | Stand: 17.02.2011

FRAGE: ich habe 1969 Führerschein Kl.4 bestanden und 1971 Kl.3.1995 hatte ich einen Führerscheinentzug wegen einer Alkoholfahrt.1996 bekam ich nicht den grauen , sondern einen rosafarbenen Führerschein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Fahrerlaubnis 125erAugenscheinlich wurde im Rahmen der Neuerteilung 1996 versäumt, Ihnen die Klasse 4 ebenfalls wieder zu erteilen. Hieraus resultiert, dass Sie zwar eigentlich ...weiter lesen

Bußgeld bei Alkohol am Steuer | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Es wurde eine Atemalkohlkontrolle durchgeführt, dabei ergab sich der festgestellte Wert von 0,26 mg/l. Es wurde keine weitere Blutalkohol- Meßung durchgeführt. Hieraus resultiert nach §...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 29.05.2010

FRAGE: 1. Am 14.05.2010 ereignete sich ein Auffahrunfall, aufgenommen durch die Polizei, wobei mein Fahrzeug durch das auffahrende Auto Totalschaden erlitt und ich verletzt ins Krankenhaus mußte. Ich leid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtslage nach Auffahrunfall, Mithaftung (I.), Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung (II.).I. Rechtslage nach AuffahrunfallDe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Allgemeine Betriebserlaubnis

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Fahrzeug bleibt auf der Autobahn liegen
| Stand: 29.08.2013

Bleibt ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der linken Überholspur der Autobahn liegen, ist es im verkehrsrechtlichen Sinne immer noch "in Betrieb". Von dem unbeweglichen Fahrzeug geht weiterhin eine erhebliche Betriebsgefahr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Automobil | Autoummeldung | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeughalter | Halteranzeige | Insassen | Kraftfahrzeug | Leihwagen | Motorrad | Quad | Winterreifen | MOFA | Roller

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen