Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

SGB II - Umzug wegen Arbeitsstelle - Umzugsbeihilfe erhalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 14.04.2011

Frage:

Ich bin vor 14 Tagen (zum 01.04.2011) vom Arbeitslosengeld I ins SGB II gefallen. Ich bewerbe mich bundesweit und seinerzeit hat die Agentur für Arbeit auch zugesichert Umzugskosten in Höhe von max. € 4.500,-- zu übernehmen. Nun habe ich eine Zusage für eine Stelle. Ich wohne derzeit in X (80km südlich von München). Das Jobcenter wollte nun nur eine Umzugsbeihilfe in Höhe von € 200,00,-- gewähren. Nach zähen Verhandlungen eine Ausnahme von max. € 1.000,00,--. Auch über die Umzugsauktion würde der günstigste Transport auf knapp € 4.500,00,-- kommen. Ich selber bin seit ein paar Jahren in der Privatinsolvenz und habe auch kein Führerschein. Ich kann diesen Umzug so also nicht stämmen. Im Internet habe ich bereits gelesen, dass die Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt zu den besonderen Gründen zählt, das Jobcenter stellt sich aber stur. Nun ist die Frage, habe ich eine Möglichkeit, dass das Jobcenter auch die tatsächlichen Umzugskosten bezahlt? Anzumerken wäre noch, dass es sich bei dem neuen Job nicht um eine einfache Tätigkeit handelt, sondern um das Projekt Outputmanagement, dass ich bei meiner alten Firma vorher sechs Jahre erfolgreich geleitet habe unc ich hier natürlich gern wieder aufsetzten möchte und es solche adäquaten Stellen selten gibt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich richtet sich Ihr Lestungsbezug vermutlich nach ALG II und nicht nach ALG I, da Sie nunmehr nicht mehr im ALG I Bezug sind. Es sei denn, die Zusage der Arbeitsagentur sei so zu verstehen, dass Ihnen die Leistung der Umzugshilfe über den Bezug von ALG I gewährt werden sollte. Dies kann ich Ihrem Sachverhalt aber nicht entnehmen.

Generell kann jeder ALG II - Empfänger umziehen, ob mit oder ohne Zustimung der ARGE. Allerdings müssen dei Kosten für den Umzug nur insofern übernommen werden, als dass der Hilfeempfänger diese nicht durch Eigenarbeit (Kistenpacken, Umzug im selbstgemieteten LKW etc.) selbst erledigen kann. Zudem muss der Umzug bei Kostenübernhame durch die ARGE notwendig sein.

In Ihrem Fall wäre die Notwendigkeit des UMzugs aus der Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt begründet. Zudem müssten Sie konkret darlegen, weshalb Sie den Umzug nicht selbst bewerkstelligen können (z.B. durch Mitarbeit von Familienmitgliedern oder Freunden). Ein wichtiges ARgument ist natürlich, dass Sie keinen Führerschein haben, wobei dies letztlich nicht rechtfertigen würde, dass der Umzug insegsamt durch eine Spedition durchgeführt werden muss. So müssten Sie bsp. ärztlich nachweisen, dass Sie nicht in der Lage sind, den Umzug selbst aus eigeneer Kraft zu unterstützen, wobei dies vermutlich eher schwierig werden dürfte, wenn Sie aus Gründen der Arbeitsaufnahme umziehen, also arbeitsfähig sind.

Falls die ARGE den tatsächlichen Betrag nicht zahlt, hätten Sie aber zumindest Anspruch auf ein entsprechendes Darlehen, mit dem Sie den Umzug finanzieren können.

Zudem sollten Sie 3 Angebote von Umzugsfirmen vorlegen, damit die ARGE einen Überblick über die Kosten hat.

Ich würde Ihnen trotzdem raten, gegen den ablehenden Bescheid Widerspruch einzulegen. Es besteht durchaus die Chance, dass Sie mit einer entsprechenden Begündung mehr als die schon zugesagten 1000 Euro erstattet bekommen. Gerne können Sie mir den Bescheid auch zur Überprüfung an meine Email-Adresse anwalt@taubitz.tv zusenden. Für die Überprüfung entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Gerne stehe ich auch für Rückfragen zur Verfügung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsförderungsgesetz

Eingliederungshilfe: Kostenbeteiligung der Eltern? | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich bin vom hiesigen Landratsamt am 03.09.2014 aufgefordert worden, den Betrag in Höhe von 31,06 Euro monatlich für meinen Sohn im Rahmen der Kosten für die Eingliederungshilfe zu zahle...

ANTWORT: Die Heranziehung der Elternteile zu den Leistungen der Kinder- Jugendhilfe ist in § 92 Abs.2 SGB VIII dahingehend geregelt, dass die Elternteile getrennt herangezogen werden. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Das neue Teilhabegesetz und Auswirkungen auf Einkommen und Vermögen im Falle von Behinderung | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Ich habe eine Frage bezüglich des Bundesteilhabegesetzes. Ich bin psychisch und körperlich schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von 100%. Dennoch ist es mir gelungen von einer Werkstat...

ANTWORT: Sie haben sich mit Ihrer sozialrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Es geht um Fragen zum neuen Teilhabegesetz. Dieses soll ab dem kommenden Jahr gelten. Der Gesetzgebungsprozess ist hier noch nich ...weiter lesen

Arbeitsamt fordert amtsärztliches psychologisches Gutachten | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Unter welchen Umständen ist das Arbeitsamt berechtigt, von einem ALG II-Beziehenden ein psychologisches Gutachten vom Amtsarzt einzufordern?Unter welchen Umständen kann das Arbeitsamt generel...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass die von Ihnen beschriebene Situation erfahrungsgemäß immer wieder in der anwaltlicher Beratung auftritt und ich aus meiner anwaltlichen Erfahrungen berichte ...weiter lesen

Krankenkasse behält Beiträge ein | Stand: 14.09.2012

FRAGE: Ich bin Student (36), einkommenslos (finanzielle Unterstützung durch die Eltern), und habe eine Beitragserhöhung von meiner Krankenkasse erhalten, da ich der Aufforderung zur Einkommenserklärun...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Ahnert,das Vorgehen der Barmer entspricht den gesetzlichen Grundlagen des § 240 Abs.4 SGB V.Danach ist für die Beitragsbemessung bei freiwillig versicherten Mitgliedern ei ...weiter lesen

Finanzierung von Lehrgang zunächst mündlich genehmigt - dann kam der Widerspruch | Stand: 21.11.2011

FRAGE: Ich habe mich in meiner Arbeitslosen Zeit bei meiner Stellenvermittlerin vom Arbeitsamt über einen Seminars über Elektrofachkraft erkundigt weil ich die Prüfung für eine Arbeitsstell...

ANTWORT: Für die Beantwortung Ihrer Frage kommt es letztlich darauf an, ob Sie nach der Zusage der Sachbearbeiterin bereits Schritte zur Durchführung des Lehrganges unternommen haben. Solche Schritt ...weiter lesen

Eingliederungsvereinbarung bei Bezug von Arbeitslosengeld I | Stand: 11.12.2010

FRAGE: Darf die Arbeitsagentur bei Bezug von ALG I eine Eingliederungsvereinbarungabschließen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,auch bei Bezug von Arbeitslosengeld I nach dem SGB III kann zwischen der Arbeitsagentur und dem Arbeitslosen eine Eingliederungsvereinbarung geschlossen werden. Dies ist in den § ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Arbeitsförderungsgesetz

Kein Lehrerexamen wegen mangelhafter Deutschkenntnisse
| Stand: 19.08.2013

Auch für einen Physiklehrer ist gutes Deutsch Pflicht. Weist der Prüfling schwere Defizite in den Klausuren auf, so kann ihm zu Recht das Staatsexamen verwehrt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Kassel nun ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anschlußunterhaltsgeld | Eingliederungshilfe | Existenzgründer | Ich-AG | IchAG Voraussetzungen | Meister-Bafög | Überbrückungsgeld | Übergangsgeld | Umschulung | Umzugsbeihilfe | Umzugsgeld | unvermittelbar | Wiedereingliederung | zumutbare Entfernung | zumutbarer Arbeitsweg | Eingliederungsvereinbarung | Existenzgründungszuschuss | Mehraufwandsentschädigung | Fahrtkostenbeihilfe | Weiterbildung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen