Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigungsfristen während der Probezeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 04.11.2010

Frage:

Ich habe am 14. Juni 2010 einen Anstellungsvertrag mit einem Pflegedienstleiter abgeschlossen und eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart mit dem Zusatz, dass eine Kündigung von beiden Seiten innerhalb von zwei Wochen zum Monatsende erfolgen kann. Es hat sich herausgestellt, dass eine weitere Zusammenarbeit in keinster Weise möglich ist. Wann muss ich ihm die Kündigung spätestens zustellen?
Wie ich gelesen habe, schriftlich aber ohne Begründung. Der Betriebsrat muss aber angehört werden. Der Herr befindet sich ab 15. 10. für 14 Tage im Urlaub. Wie muss die Zustellung erfolgen? Muss ich vorher mit ihm ein Gespräch führen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, das die von Ihnen angegebene Kündigungsfrist für die Probezeit von der gesetzlichen Regelung abweicht. Nach den gesetzlichen Vorgaben beträgt die Kündigungsfrist beim Probearbeitsverhältnis schlicht 14 Tage, ohne den Zusatz zum Monatsende. Natürlich kann ich mangels Kenntnis des konkreten Arbeitsvertrages nicht ausschließen, dass sie mit dem zu Kündigenden im Arbeitsvertrag für die Probezeit tatsächlich vereinbart haben, das die Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsende beträgt. Unter der Voraussetzung, dass diese Angabe tatsächlich zutrifft, ist der nächste mögliche Kündigungstermin der 30.11.2010. Eine Kündigung zum 30.11.2010 müsste in diesem Fall spätestens am 15.11.2010 zugegangen sein. Nach den gesetzlichen Vorschriften zur Fristberechnung zählt derjenige Tag nicht mit, auf denen das maßgebende Ereignis fällt. Dies ist also der Zugang der Kündigung. Damit die Zweiwochenfrist eingehalten ist und die vollen zwei Wochen auch tatsächlich ablaufen, muss die Kündigung am 15. dieses Monats zugegangen sein.

Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass eine Kündigung immer schriftlich zu erfolgen hat. Die Kündigung muss möglichst leserlich von dem zur Kündigung Berechtigten unterzeichnet sein. Wird die Kündigung durch einen Bevollmächtigten erklärt, muss dem Kündigungsschreiben das Original der Vollmacht beigefügt sein.

Ich rate dringend, den Zugang der Kündigung in nachweisbarer Weise zu bewirken. Eine Möglichkeit hierzu ist, die Kündigung persönlich gegen Quittung auszuhändigen. Zweckmäßigerweise wird dazu eine Abschrift des Kündigungsschreibens gefertigt, auf dem der Arbeitnehmer den Erhalt der Kündigung mit Datum quittiert. Sollte dies nicht möglich sein, so kann es sich empfehlen, dem zu Kündigenden das Kündigungsschreiben durch einen zuverlässigen Boten zukommen zu lassen, wobei ausreicht, dass das Kündigungsschreiben am Vormittag des 15. in den Briefkasten gelangt. Selbstverständlich muss der Bote gesehen haben, was der konkrete Inhalt eines solchen Schreibens in einem Umschlag war. Nicht zu empfehlen ist, ein solches Kündigungsschreiben durch (Übergabe-) Einschreiben oder Einschreiben-Rückschein zustellen zu lassen. In beiden Fällen kann der Empfänger die Annahme verweigern, was zur Folge hat, dass das Schreiben als nicht zugegangen gilt. In gleicher Weise gilt dies bei Verzögerungen, die dadurch entstehen, dass ein solches Einschreiben nicht ausgehändigt werden kann und zu einem späteren Zeitpunkt vom Empfänger auf der Post abgeholt wird. Maßgeblich ist dann das Abholdatum. Wenn Sie sich also der Post bedienen, kommt grundsätzlich als beste Methode in Betracht, dass sie das Kündigungsschreiben als sogenanntes Einwurf-Einschreiben aufgeben. Auch in diesem Fall erhalten Sie von der Post eine Einlieferungsquittung. Einige Tage später sollten sie anhand der Nummer auf der Einlieferungsquittung im Sendungsnachverfolgungsportal der Post im Internet feststellen können, dass das Einwurf-Einschreiben dem Empfänger in den Briefkasten eingeworfen wurde. Diese Anzeige können Sie sich ausdrucken und sollte gegebenenfalls mit Einlieferungsquittung und einer Kopie des Schreibens aufbewahrt werden. Ungültig ist eine Kündigung oder Telefax oder SMS.

Nach den von Ihnen geschilderten Umständen es ist deshalb ratsam, dafür Sorge zu tragen, dass das Kündigungsschreiben am 12. oder 13.11. zugestellt wird.

Wie Sie zutreffend feststellen, ist der Betriebsrat vor der Kündigung zu hören. Ich rate Ihnen, dem Betriebsrat unverzüglich die beabsichtigte Kündigung mitzuteilen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anspruchsbegründung

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Feststellungsverfahren gegen Versicherer oder Verursacher? | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ein befreundeter Gast verursacht in der Wohnung der Privatwohnung des Gastgebers einen Schaden, Verunreinigung eines Teppichbodens durch Erbrochenes.Die Haftpflichtversicherung des Verursachers schalte...

ANTWORT: Nur bei Versicherungen, die dem PflichtVG unterfallen, besteht ein Anspruch direkt gegen die Versicherung, wie z. B. bei der KFZ-Haftpflichtversicherung. In Ihrem Fall müssten Sie daher den Schädige ...weiter lesen

Schadensersatzpflicht nacht Wasserschaden | Stand: 06.02.2012

FRAGE: Ich besitze in Berlin eine Altbau-Eigentumswohnung. In der Etage über meiner Wohnung hat ein anderer Eigentümer Bauarbeiten von einer Firma vornehmen lassen. Bei diesen Arbeiten entstand ei...

ANTWORT: Die Aussage des Bauherrn ist unzutreffend; im Gegenteil haben Sie Ansprüche auf Schadensersatz sowohl gegen den Bauherrn, der für die Baufirma als seinen Erfüllungsgehilfen haftet, als auc ...weiter lesen

Arbeitgeber zahlt den Lohn nicht aus - Prozesskostenhilfe | Stand: 18.02.2011

FRAGE: Ich bin EU Rentner und habe vom 11.10.2010 - 30.11.2010 in einem kleinen Nebenjob als Lieferfahrer gearbeitet.Mein Arbeitsvertrag den ich mit dieser Firma habe beläuft sich auf Monatlich 165,00 €.Bi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Im deutschen Recht trägt grundsätzlich stets die unterliegende Partei die Kosten des Rechtsstreites, also sowohl die Gerichtskosten, als auch die Kosten des eigenen un ...weiter lesen

Wovon hängt die Höhe des Anwaltshonorars ab? | Stand: 20.03.2010

FRAGE: In einer Angelegenheit gegen die Bank beauftragte ich einen Rechtsanwalt, meine Interessen wahrzunehmen. Im Erstgespräch wies ich darauf hin, dass ich seine Gebühren in Höhe von 3.599,0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich gehe davon aus, dass das Erstgespräch mit dem Rechtsanwalt ein Vieraugengespräch war. Zwar beinhaltet möglicherweise das Gespräch eine sogenannte Stundungsvereinbarung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anspruchsbegründung

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Beglaubigte Kopie | Begründung | Gegenstandswert | Klageerwiderung | Klagerücknahme | Klageverzicht | Verklagen | Zulässigkeit | Zuständigkeit | Zustellung | Klageerhöhung | ruhendes Verfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen