Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 30.09.2010

Frage:

Wegen eines Flugausfalles am Do.23.09.10 konnten wir unseren gebuchten Urlaub nicht antreten. Wir sind erst später am Zielort eingetroffen.

Welcher Betrag kann als Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden geltend gemacht werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider muss ich Ihnen vorab mitteilen, dass ein Anspruch auf Schadensersatz wegen vertanen Urlaubsfreuden gem. § 651 f Abs. 2 BGB nicht geltend gemacht werden kann, da dieser Anspruch nach § 651 a Abs.1 BGB eine Pauschalreise mit einem Bündel von mindestens zwei Reiseleistungen voraussetzt. Da Sie Flug, Hotel und Leihwagen jeweils unterschiedlich gebucht haben, liegt im reiserechtlichen Sinne keine Bündelung von Reiseleistungen vor, so dass das Pauschalreiserecht gem. § 651 a ff. BGB nicht anwendbar ist.

Im übrigen würde sich ein derartiger immaterieller Schadensersatzanspruch dann nur gegen den Reiseveranstalter und nicht etwa gegen die Fluggesellschaft als einzelnen Leistungsträger richten. Eine analoge Anwendung dieser Ausnahmevorschrift (§ 253 Abs.1 BGB) kommt ebenfalls nicht in Betracht, da der einzelne Flug, auch als Nur-Flug aus dem Programm eines Reiseveranstalters, lediglich der Beförderung, aber nicht dem Urlaub dient. So wird es auch in der Rechtsprechung gesehen.

Im Hinblick auf Ihre Schadensersatzansprüche außerhalb des Pauschalreiserechts müssen Sie sich daher an unmittelbar an Rynair halten, die allerdings Ihren Sitz in Dublin hat und nach meiner Kenntnis bislang jedenfalls keine Niederlassung in Deutschland unterhält.

Die EU hat bereits vor einigen Jahren die Fluggastrechte versucht zu stärken, und zwar durch die EG Ausgleichs-Verordnung Nr. 261/2004. Sie sieht etwa für den Fall der Annullierung eines Fluges Betreuungs-, Unterstützungs- und Entschädigungszahlungen vor.

In Ihrem Fall kommt ein Ausgleichsanspruch nach Art. 7 EG-Ausgleichs-VO in Betracht. Je nach Flugentfernung schwanken die Ausgleichszahlungen zwischen 250,-- EUR und 600,-- EUR pro Fluggast. Da die Regelungen der EG Verordnung Mindestvorschriften sind, kann ein weitergehender Schaden aus Pflichtverletzungen des Luftbeförderungsvertrages nach Art. 12 Abs.1 der VO geltend gemacht werden.
Die von Ihnen aufgeführten Stornokosten für Hotel und Mietwagen sowie die nutzlosen Anreisekosten zum Flughafen sind nach der EG Verordnung nicht explizit zu erstatten. Dort finden sich keine Regelungen hierzu. Also kann der Ersatz eines kausalen Schaden, der natürlich bei Betreiten grundsätzlich durch geeignete Nachweise belegt werden muss, nur auf eine Pflichtverletzung des Luftbeförderungsvertrages gestützt werden.

Aber: Nach Art. 12 Abs.1 Satz 2 der VO Nr. 261/2004 kann die Fluggesellschaft die Anrechnung einer Ausgleichszahlung auf den zu ersetzenden Schaden erklären, was auch gerichtliche Bindungswirkung entfaltet. Also: Bei einem Schaden von nachweislich 800,-- EUR und einer Ausgleichszahlung nach Art. 7 der VO in Höhe von 250,-- EUR kann die Fluggesellschaft die Ausgleichszahlung in voller Höhe auf den Schaden anrechnen, muss also im Ergebnis insgesamt nur 800,-- EUR erstatten.
Weitere Hindernisse: Die Verordnung ist nicht unbedingt als gesetzgeberische Meisterleistung einzustufen, weshalb sich Gerichte europaweit mit Einzelfragen der VO, die in jedem Mitgliedsstaat Gültigkeit hat, immer mehr beschäftigen müssen.
Ein beliebter Einwand der Fluggesellschaften ist der des Vorliegens eines außergewöhnlichen Umstands, der nicht kontrollierbar ist. Selbst der EuGH musste sich hier schon einschalten, der etwa klargestellt hat, dass technische Defekte an Flugzeugen und damit verbundene Flugausfälle als typisches Risiko einer Fluggesellschaft nicht zu einem Wegfall der Ausgleichszahlungen führen können.

Die Ansprüche auf Ausgleichszahlung nach der EG VO Nr. 261/2004 müssen bei der Fluggesellschaft am besten schriftlich angemeldet werden. Geregelte Fristen gibt es hierfür nicht. Aber eine sofortige schriftliche Anmeldung von Ansprüchen ist gleichwohl zu empfehlen. Was einen etwaigen Schadensnachweis angeht, empfehle ich, zunächst nur Kopien der Schadensbelege zu übermitteln.

In Ihrem Fall müsste wie schon angesprochen Rynair in Dublin angeschrieben werden, was Sie entweder selbst oder über einen Anwalt veranlassen können. Sie müssen aber damit rechnen, dass die Angelegenheit längere Zeit in Anspruch nimmt. Das kann schon einmal einen Zeitraum von 12 bis 24 Monaten ausmachen, insbesondere, wenn man eine Klage gegen die Fluggesellschaft anstrengen muss. Sofern keine Rechtschutzversicherung besteht, muss aber zuvor das Kosten und Nutzenrisiko genauer abgewogen werden. Bei einem Schadensbetrag von etwa 250,-- EUR würde ich unabhängig von der Rechtslage insbesondere ohne Rechtschutzversicherung zumindest auf eine Prozessführung eher verzichten, da trotz guter Erfolgsaussichten eine sichere Vorhersage eines Prozessausgangs nicht möglich ist. Sicher ist nur, dass die Fluggesellschaften sich mit allen Mitteln gegen Zahlungen entsprechend der EU Verordnung zur Wehr setzen, was daran liegen mag, dass durch die VO alle Gesellschaften, also auch sog. Billigflieger finanziell erheblich belastet worden sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungseinheit

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Krankenversicherung erstattet Kosten nicht | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich bin seit ca. 20 Jahren privat bei der DKV versichert, ohne Wahlleistung Chefarzt-Betreuung. Bei einer Notaufnahme mit anschließendem Krankenhausaufenthalt im März diesen Jahres habe ic...

ANTWORT: 1. Persönliche Leistungserbringung durch den ChefarztGrundsätzlich ist der Chefarzt nicht verpflichtet, sämtliche Leistungen persönlich zu erbringen, um diese als Chefarztleistunge ...weiter lesen

Notarkosten für Einwilligungserklärung | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Meine Kinder benötigen für eine Flugreise zu mir (ich wohne im Ausland) eine Einwilligungserklärung ihrer Mutter (allein sorgeberechtigt) und diese muss notariell beglaubigt sein (wird vo...

ANTWORT: Die Kosten einer Unterschriftsbeglaubigung richten sich nach § 45 KostO (Kostenordnung), worin die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt sind.Grundsätzlich gilt ...weiter lesen

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen | Stand: 29.01.2011

FRAGE: Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leide...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindlich ...weiter lesen

Pflicht des Reisenden zur Zahlung von Stornogebühren | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich hatte 2 Hotelzimmer in Dresden per Mail gebucht. Am Tag der Anreise hatte ich mich dann auch telefonisch bei dem Hotel-Betreiber gemeldet, dass wir erst gegen 19 Uhr ankommen werden. Bis hierhin alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihrer Schilderung haben Sie verbindlich zwei Hotelzimmer gebucht und waren deshalb an diese Buchung gebunden mit der Folge, dass Sie bei Nichtinanspruchnahme die geltend gemachte ...weiter lesen

Überprüfung der Betriebskostenabrechnung anhand gesetzlicher Vorgaben | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Uns wurde eine Nebenkostenabrechnung durch den Vermieter zugestellt. Wir sollen eine Nachzahlung von rund 1300 Euro leisten, was absolut zuviel ist. Die Abrechnung ist für uns undurchsichtig zuma...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Überprüfung der Betriebskostenabrechnung vom 01.12.2008 bis 31.01.2010Die vorgelegte Betriebskostenabrechnung entspricht nicht den gesetzlichen Vorgabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnungseinheit

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen