Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 30.09.2010

Frage:

Wegen eines Flugausfalles am Do.23.09.10 konnten wir unseren gebuchten Urlaub nicht antreten. Wir sind erst später am Zielort eingetroffen.

Welcher Betrag kann als Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden geltend gemacht werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider muss ich Ihnen vorab mitteilen, dass ein Anspruch auf Schadensersatz wegen vertanen Urlaubsfreuden gem. § 651 f Abs. 2 BGB nicht geltend gemacht werden kann, da dieser Anspruch nach § 651 a Abs.1 BGB eine Pauschalreise mit einem Bündel von mindestens zwei Reiseleistungen voraussetzt. Da Sie Flug, Hotel und Leihwagen jeweils unterschiedlich gebucht haben, liegt im reiserechtlichen Sinne keine Bündelung von Reiseleistungen vor, so dass das Pauschalreiserecht gem. § 651 a ff. BGB nicht anwendbar ist.

Im übrigen würde sich ein derartiger immaterieller Schadensersatzanspruch dann nur gegen den Reiseveranstalter und nicht etwa gegen die Fluggesellschaft als einzelnen Leistungsträger richten. Eine analoge Anwendung dieser Ausnahmevorschrift (§ 253 Abs.1 BGB) kommt ebenfalls nicht in Betracht, da der einzelne Flug, auch als Nur-Flug aus dem Programm eines Reiseveranstalters, lediglich der Beförderung, aber nicht dem Urlaub dient. So wird es auch in der Rechtsprechung gesehen.

Im Hinblick auf Ihre Schadensersatzansprüche außerhalb des Pauschalreiserechts müssen Sie sich daher an unmittelbar an Rynair halten, die allerdings Ihren Sitz in Dublin hat und nach meiner Kenntnis bislang jedenfalls keine Niederlassung in Deutschland unterhält.

Die EU hat bereits vor einigen Jahren die Fluggastrechte versucht zu stärken, und zwar durch die EG Ausgleichs-Verordnung Nr. 261/2004. Sie sieht etwa für den Fall der Annullierung eines Fluges Betreuungs-, Unterstützungs- und Entschädigungszahlungen vor.

In Ihrem Fall kommt ein Ausgleichsanspruch nach Art. 7 EG-Ausgleichs-VO in Betracht. Je nach Flugentfernung schwanken die Ausgleichszahlungen zwischen 250,-- EUR und 600,-- EUR pro Fluggast. Da die Regelungen der EG Verordnung Mindestvorschriften sind, kann ein weitergehender Schaden aus Pflichtverletzungen des Luftbeförderungsvertrages nach Art. 12 Abs.1 der VO geltend gemacht werden.
Die von Ihnen aufgeführten Stornokosten für Hotel und Mietwagen sowie die nutzlosen Anreisekosten zum Flughafen sind nach der EG Verordnung nicht explizit zu erstatten. Dort finden sich keine Regelungen hierzu. Also kann der Ersatz eines kausalen Schaden, der natürlich bei Betreiten grundsätzlich durch geeignete Nachweise belegt werden muss, nur auf eine Pflichtverletzung des Luftbeförderungsvertrages gestützt werden.

Aber: Nach Art. 12 Abs.1 Satz 2 der VO Nr. 261/2004 kann die Fluggesellschaft die Anrechnung einer Ausgleichszahlung auf den zu ersetzenden Schaden erklären, was auch gerichtliche Bindungswirkung entfaltet. Also: Bei einem Schaden von nachweislich 800,-- EUR und einer Ausgleichszahlung nach Art. 7 der VO in Höhe von 250,-- EUR kann die Fluggesellschaft die Ausgleichszahlung in voller Höhe auf den Schaden anrechnen, muss also im Ergebnis insgesamt nur 800,-- EUR erstatten.
Weitere Hindernisse: Die Verordnung ist nicht unbedingt als gesetzgeberische Meisterleistung einzustufen, weshalb sich Gerichte europaweit mit Einzelfragen der VO, die in jedem Mitgliedsstaat Gültigkeit hat, immer mehr beschäftigen müssen.
Ein beliebter Einwand der Fluggesellschaften ist der des Vorliegens eines außergewöhnlichen Umstands, der nicht kontrollierbar ist. Selbst der EuGH musste sich hier schon einschalten, der etwa klargestellt hat, dass technische Defekte an Flugzeugen und damit verbundene Flugausfälle als typisches Risiko einer Fluggesellschaft nicht zu einem Wegfall der Ausgleichszahlungen führen können.

Die Ansprüche auf Ausgleichszahlung nach der EG VO Nr. 261/2004 müssen bei der Fluggesellschaft am besten schriftlich angemeldet werden. Geregelte Fristen gibt es hierfür nicht. Aber eine sofortige schriftliche Anmeldung von Ansprüchen ist gleichwohl zu empfehlen. Was einen etwaigen Schadensnachweis angeht, empfehle ich, zunächst nur Kopien der Schadensbelege zu übermitteln.

In Ihrem Fall müsste wie schon angesprochen Rynair in Dublin angeschrieben werden, was Sie entweder selbst oder über einen Anwalt veranlassen können. Sie müssen aber damit rechnen, dass die Angelegenheit längere Zeit in Anspruch nimmt. Das kann schon einmal einen Zeitraum von 12 bis 24 Monaten ausmachen, insbesondere, wenn man eine Klage gegen die Fluggesellschaft anstrengen muss. Sofern keine Rechtschutzversicherung besteht, muss aber zuvor das Kosten und Nutzenrisiko genauer abgewogen werden. Bei einem Schadensbetrag von etwa 250,-- EUR würde ich unabhängig von der Rechtslage insbesondere ohne Rechtschutzversicherung zumindest auf eine Prozessführung eher verzichten, da trotz guter Erfolgsaussichten eine sichere Vorhersage eines Prozessausgangs nicht möglich ist. Sicher ist nur, dass die Fluggesellschaften sich mit allen Mitteln gegen Zahlungen entsprechend der EU Verordnung zur Wehr setzen, was daran liegen mag, dass durch die VO alle Gesellschaften, also auch sog. Billigflieger finanziell erheblich belastet worden sind.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufbewahrungspflicht

Mieteinnahmen sind steuerpflichtig | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bekomme seit Ende 2004 eine mtl. Rente von 500,- € und eine mtl. Zusatzrente von 800,- €.Bisher habe ich keine Steuererklärung abgegeben, da das Finanzamt mir mitteilte, dass ich unterhal...

ANTWORT: Sie müssen nunmehr eine Steuererklärung abgeben. Ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt von der Höhe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte ab. Dazu gehöre ...weiter lesen

Steuerberater haftbar machen | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.Die Bank räum...

ANTWORT: Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerad ...weiter lesen

Krankenversicherung erstattet Kosten nicht | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich bin seit ca. 20 Jahren privat bei der DKV versichert, ohne Wahlleistung Chefarzt-Betreuung. Bei einer Notaufnahme mit anschließendem Krankenhausaufenthalt im März diesen Jahres habe ic...

ANTWORT: 1. Persönliche Leistungserbringung durch den ChefarztGrundsätzlich ist der Chefarzt nicht verpflichtet, sämtliche Leistungen persönlich zu erbringen, um diese als Chefarztleistunge ...weiter lesen

Prüfung der Nebenkostenabrechnung | Stand: 03.11.2011

FRAGE: Es geht um die Prüfung einer Nebenkostenabrechnung, die uns nicht geheuer ist. ...

ANTWORT: 1. Abrechnung erstes Halbjahr 2010: Der Abrechnungszeitraum als solches muss nicht dem Kalenderjahr entsprechen, so dass der Zeitraum 01.07. bis 30.06. nicht zu beanstanden ist. Abzurechnen ist gem. § ...weiter lesen

Wann endet die Abrechnungsfrist für Nebenkosten? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich bin am 01.07.2009 in meine neue Mietwohnung eingezogen und habe bis heute von meinem Vermieter keine Betriebskostenabrechnung bekommen. Laut Aussage meiner Nachbarn (haben mit Vermieter schon telefoniert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der Vermieter ist nur berechtigt bis zum Ablauf des 31.12.2010 (bei Ihnen eingehend) die Nebenkosten für das Jahr 2009 abzurechnen und eventuelle Nachzahlungen einzuforder ...weiter lesen

Wie verhält es sich mit der Strafbarkeit von Schwarzarbeit? | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Uns wurde von einem Dachdecker (eingetragene Firma) für das Abdichten eines Pergoladaches, ca. 8 qm mit einlagiger Bitumenabdichtung. Ein mündlicher Kostenanschlag von 800,00 € gemacht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Strafbarkeit von SchwarzarbeitNach der gesetzlichen Definition in § 1 SchwarzArbG liegt Schwarzarbeit vor bei der Verletzung von steuerlichen, sozial- und gewerberechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Vereinsrecht | Anlage N | Buchführungspflicht | Buchhaltung | doppelte Rechnung | Einkommensnachweis | Meldepflicht Nebenerwerb | private Rechnung | Quittung | Einkommensteuererklärung | Einkommensteuererklärung Frist | ELENA | Steuererklärungspflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen