Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Konsequenzen nach einer unbedachten Ohrfeige


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 13.09.2010

Frage:

Leider habe ich einen ehemaligen Freund im Affekt geohrfeigt und ihm ein Glas Apfelschorle ins Gesicht geschüttet. Da er in Berlin halbwegs bekannt ist, verfügt er leider über eine Internet-Fanseite mit bisher 3000 Fans, auf der er mich anderntags (und an 2 darauffolgenden Tagen) mehrmals mit vollem Namen (!!) als "Kriminelle", "Irre", "geistig beeinträchtigte militante Kampflesbe", "Psychopathin" etc. bezeichnete und behauptete, ich hätte ihm mit dem Glas ins Gesicht geschlagen und würde ihn umbringen wollen. Desgleichen auf seinem Privatprofil mit über 400 "Freunden". Seine angeblichen Verletzungen steigerten sich täglich von "leichter Prellung" bis zum "angebrochenen Kiefer." Außerdem wären nun 3 Klagen wegen schwerer (!) Körperverletzung gegen mich erhoben worden, obwohl mir bisher nicht einmal eine Anzeige zugestellt wurde.

Mittlerweile hat er die diffamierenden Einträge fast alle gelöscht, aber sowohl ich als auch mehrere Freunde haben Screenshots davon gemacht.

Dennoch empfinde ich das Vorgefallene als äußerst demütigend und ich wurde auch von pubertierenden Fans bedroht. M.E. steht seine "Rache" auch in keinem Verhältnis zur wirklichen Dramatik des Vorfalls.

Nun meine Frage: Kann ich den ehemaligen Freund wegen übler Nachrede, Verleumdung o.ä. anzeigen, Schmerzensgeld erwirken oder zumindest eine öffentliche Entschuldigung/Richtigstellung auf seiner Fan-Seite verlangen?

Auch wenn es falsch war, ihn zu ohrfeigen, denke ich nicht, dass ich mich als Kriminelle bezeichnen lassen muss, bevor ich nicht rechtskräftig wegen irgendetwas verurteilt wurde. Ebenso verbitte ich mir die Nennung meines (extrem seltenen) Vor- und Zunamens auf seinem öffentlichen Profil, zumal ich keine Person des öffentlichen Lebens bin.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Grundsätzlich dürften hier tatsächlich zivil- wenn nicht sogar strafrechtliche Ansprüche gegen Herrn W. durchzusetzen sein.

1. Social Media u.a.

Die wenig schmeichelhaften Veröffentlichungen zu Ihrer Person, welche augenscheinlich zum Teil auch beleidigenden Charakter haben und nicht zuletzt augenscheinlich ausschließlich aus dem Grunde getätigt wurden, Ihnen die "Fan-Meute" auf den Hals zu hetzen sind in der Summe nach geeignet, zumindest für die Zukunft Unterlassungsansprüche zu begründen.

Hier wäre Herrn W. im Wege der Abmahnung das verbreiten solch ehrabschneidender Äußerungen unter Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufzugeben, solcherlei Äußerungen zukünftig zu unterlassen.

Unter Umständen ist auch die Forderung eines Schmerzensgeldes möglich, wobei hier keine zu großen Erwartungen gesetzt werden sollten. In Deutschland sind die Schmerzensgelder bei erlittenen Beleidigungen äußerst gering, so solche überhaupt zugebilligt werden. Erschwerend kommt Ihre Mitverursachung hinzu. Erhöhend wirkt sich aber der große Empfängerkreis der Informationen aus.

Unterlassungsansprüche können jedoch jedenfalls, notfalls auch im Wege einer einstweiligen Verfügung durchgesetzt werden, da angesicht der in dem Artikel geschilderten Persönlichkeit des Herrn W. zu besorgen ist, dass sobald das Ermittlungsverfahren seinen Fortgang nimmt, erneut massive Äußerungen zu Ihrem Nachteil veröffentlicht werden könnten.

Auch über eine Gegendarstellung könnte nachgedacht werden. Erfahrungsgemäß wird eine solche jedoch gerne dazu genutzt, den Anspruchsteller nochmals, wenn auch subtiler, "durch den Kakao zu ziehen". Insoweit sollte sorgsam überlegt werden, ob eine solche Gegendarstellung wirklich sinnvoll wäre.

2. strafrechtliche Schritte

Die geschilderten und in dem Presseartikel zu lesenden Verbalergüsse stellen zumindest eine Beleidigung dar. Die Grenze zur Verleumdung/Üblen Nachrede dürfte nur angekratzt worden sein, wobei man hier teilweise auch an ein Überschreiten denken könnte. Dies bereits aus dem Grunde, da ja tatsächlich, wenn auch geringfügigere, Verletzungen entstanden sind. Insgesamt erscheint es jedoch eher unwahrscheinlich, dass eine Ohrfeige mehr als nur eine leichte Prellung auslöst. Bzgl. der behaupteten schwereren Verletzungen, bis hin zum Kieferbruch, könnte jedoch an eine üble Nachrede, je nachdem was gegenüber der Polizei behauptet wurde auch an eine falsche Verdächtigung oder das Vortäuschen einer Straftat gedacht werden. Die schlussendliche strafrechtliche Bewertung nimmt jedoch die Staatsanwaltschaft vor, so dass Sie im Falle einer Strafanzeige nicht unbedingt alle einschlägigen Straftatbestände richtig bezeichnen müssen.

3. Weiteres Vorgehen

Zunächst ist Ihnen zu raten, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen und Herrn W. auf Unterlassung (wie ich oben schrieb, notfalls auch gerichtlich) in Anspruch zu nehmen. In diesem Zusammenhang kann auch ein angemessenes Schmerzensgeld gefordert werden. Angesichts etwaiger Gegenforderungen wegen der Ohrfeige dürften sich die Ansprüche jedoch wahrscheinlich aufheben.

Vom Ausgang der zivilrechtlichen Seite sollte sodann abhängig gemacht werden, ob ggf. Ihrerseits Strafanzeige gegen Herrn W. zu erstatten wäre. Dies kann auch ein Anwalt für Sie tun, Sie können diese aber auch zu Protokoll bei jeder Polizeidienststelle geben.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitslosengeldpfändung

Wohnungswechsel nicht gemeldet: Sind Verzugszinsen rechtens? | Stand: 26.03.2017

FRAGE: Ich habe während meines Studiums Studenten-Bafög erhalten (zinsloser Darlehensbetrag belief sich auf über 10.000€). Die Regelstudienzeit endete 2008. Im März 2017 wurde mir nu...

ANTWORT: Grundsätzlich bestehen an der Rechtmäßigkeit der Forderungen des BVerwAmtes keine Zweifel. Es besteht für Sie nach § 12 Abs.1 Ziff. 1DarlehensVO die Pflicht zur Mitteilung jede ...weiter lesen

Waren mit dem Konterfei der englischen Königin in Deutschland vertreiben | Stand: 10.08.2015

FRAGE: Können auf einem in der Bundesrepublik vertriebenen Artikel, der im UK hergestellt wird, das Konterfei der Queen und /oder die britische Flagge aufgedruckt werden? ...

ANTWORT: Bildnisse, also auch das Konterfei der Queen, dürfen grundsätzlich nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweife ...weiter lesen

Zivilrechtlicher Anspruch bei übler Nachrede | Stand: 10.02.2013

FRAGE: Welche straf- beziehungsweise zivilrechtlichen Ansprüche gibt es heute noch beim Tatbestand der Verleumdung / üblen Nachrede bei folgenden Rahmendaten gegen a.) den Behauptendenb) den/die Verbreitenden?Di...

ANTWORT: Guten Tag, Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen wollen, was Sie gegen eine üble Nachrede oder Verleumdung unternehmen können. Vor ca. 6 Jahren wurde eine ehrverletzende Behauptun ...weiter lesen

Account eines sozialen Netzwerks geknackt und private Nachrichten an den Freundeskreis verschickt | Stand: 27.12.2010

FRAGE: Ich habe Anfang des Jahres, mit meinem jetzigen Partner über sehr persönliche Dinge (z.B. über eine schwere Krankheit, private Probleme), in Form von Nachrichtenauf einer Internetplattfor...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich müssen Sie ein solches Verhalten natürlich nicht akzeptieren, zumal das Verhalten der Ehefrau rechtlich zu beanstanden ist.Ein rechtlicher Aspekt is ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Verkehrsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Lohnpfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen