Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss die Baumgruppe gefällt werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 17.08.2010

Frage:

In den 80er Jahren wurden entlang der gegenüberliegenden Straßenseite meines Grundstückes Sträucher und Bäume zur Einfriedung einer Sportanlage gepflanzt. Eigentümer ist die Stadt. Die Bäume haben mittlerweile eine Höhe von ca. 15 - 17 m erreicht. Der Abstand meines Wohnhauses zur Baumgruppe beträgt ca. 10 m. Da sich die Bepflanzung auf der "Südseite" befindet, wird die Beeinträchtigung durch den Schatten mit der Zeit enorm.

Kann man die Stadt/Kommune dazu verpflichten die hohen Bäume zu fällen, oder auf ein erträgliches Niveau zurückzuschneiden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ob die von Ihnen beschriebene Baumgruppe gefällt oder zurück geschnitten werden kann, hängt von den gesetzlichen Regelungen Ihres Bundeslandes und von der Art der Bäume ab. Es muss auch geschaut werden, ob es in Ihrer Stadt oder Gemeinde eine Baumschutzsatzung gibt.

Ihr Grundstück mag durch die Baumgruppe beschattet werden. Leider ist nach der Rechtsprechung die Entziehung von Sonnenlicht keine unzulässige Einwirkung, die berechtigt, auf eine Beseitigung der Bepflanzung zu klagen. Es gelten aber die Vorschriften der Bundesländer über den Grenzabstand von Bäumen, Sträuchern und Hecken. Diese Grenzabstandsvorschriften sind in den landesrechtlichen Nachbarrechtsgesetzen enthalten. Leider sind die landesrechtlichen Nachbarschaftsgesetze nicht einheitlich; die einzelnen Grenzabstände können von Bundesland zu Bundesland leicht abweichen. Zudem unterscheiden die landesrechtlichen Gesetze über den Grenzabstand hinsichtlich der Pflanzen zwischen stark-, mittel- oder schwach wachsenden Gewächsen. Die Vorschriften stellen auf den Abstand des Stammes der Pflanze von der Grenze und die Höhe des Gewächses ab.

Sind Bäume zu nah an der Grenze gepflanzt, besteht ein Anspruch auf deren Beseitigung oder Rückschnitt. Die Nachbarrechtsgesetze der Bundesländer sehen wegen des Anspruchs auf Beseitigung oder Rückschnitt bestimmte Ausschlussfristen vor. Nur in Baden-Württemberg verjährt der Anspruch auf Rückschnitt nicht, wohl aber der Anspruch auf Beseitigung.

Die landesrechtlichen Vorschriften sind unterschiedlich:
In Bayern und Sachsen gilt für einen Baum bis zu 2 m Höhe ein Abstand von mindestens 50 cm von der Grenze.
In Baden-Württemberg sollen schwach wachsende Bäume von bis zu 4 m Höhe mindestens 2 m von der Grenze entfernt stehen.
In Berlin sollen Bäume bis zu einer Höhe von 3 m einen Mindestabstand von 1,50 m haben. In Brandenburg gilt ab einer Höhe von 2 m ein Mindestabstand von 2 m.
Nordrhein-Westfalen sieht für Bäume einen Mindestabstand von 2 m vor.
Im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Thüringen beträgt der Mindestabstand 1,50 m.
In Bremen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine landesrechtlichen Vorschriften zum Grenzabstand.
Soweit eine Vorschrift fehlt, finden die Regeln und die Rechtsprechung über das nachbarliche Gemeinschaftsverhältnis Anwendung.

Wurden bei der Anpflanzung die Grenzabstände nicht beachtet, so kann man je nach Bundesland innerhalb von 5 bzw. von 10 Jahren verlangen, dass der Verstoß beseitigt wird. Für die Beseitigung eines Gehölzes gilt die Fünfjahresfrist und für den Rückschnitt einer Hecke auf die landesgesetzlich zulässige Höhe eine Zehnjahresfrist.
In manchen Bundesländern kann man zudem noch fordern, dass der Baum entsprechend gekürzt wird.

Wenn die Verjährungsfrist abgelaufen ist, kann die Herstellung eines dem Gesetz entsprechenden Zustandes nicht mehr verlangt werden. Abgesehen von den Grenzabstandsregeln und den Regeln zum Überhang gibt es keine Möglichkeit, die Entziehung von Licht durch Pflanzen des Nachbargrundstücks abzuwehren. Öffentlich-rechtliche Bebauungspläne oder straßenrechtliche Bestimmungen können nähere Regelungen über die Bepflanzung von Grundstücken treffen. Ist ein Baum durch eine gemeindliche Baumschutzverordnung geschützt, so treten die Vorschriften über den Grenzabstand zurück.



Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baumschutzverordnung

Einheits- oder Mehrheitsbeschluss beim Fällen von Bäumen? | Stand: 27.09.2010

FRAGE: Wir sind Wohnungseigentümer in einem 6 Familienhaus. Vor unserem Hauseingang stehen rechts und links je 1 Baum (Zierapfel) die inzwischen bis in den 1. Stock hinauf gewachsen sind. Vor einigen Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, bei der Frage, ob das Fällen der Bäume mehrheitlich oder einstimmig beschlossen werden muss, hängt davon ab, ob es sich um eine bauliche Veränderung oder u ...weiter lesen

Kleingarten aus der DDR Zeit ? Duldungspflichten des Besitzers | Stand: 18.05.2010

FRAGE: Ich habe einen Garten gekauft 10/1009 ca. 1400 m2. Dieser grenzt an die Spree. Fluß 1. Ortnung. Der Garten ist Bestandteil einer zu DDR Zeiten entstandenen Kleingartenanlage. Bebauung Laube 2 Schuppe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Text Ihrer Anfrage, insbesondere das Schreiben der Unteren Wasserbehörde des Landkreises vom 14.04.2010 lässt erkennen, dass Sie in den neuen Bundesländern wohnen ...weiter lesen

Wie ist eine Fällgenehmigung für eine Fichte zu begründen? | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich möchte auf meinem Grundstück eine Fichte fällen lassen, die in einem Meter Höhe einen Durchmesser von mehr als 80 cm hat. NRW bietet ein auf ihrer web-site ein Antragsformular al...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass gemeindliche Baumschutzsatzungen grds. zulässig sind, auch wenn sie das Recht des jeweiligen Grundstückseigentümers, beliebig mi ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Öffentliches Recht | BImSchV | Bundesimmissionsschutzverordnung | Genehmigung | Geräte und Maschinenlärmschutzverordnung | Lärmschutzordnung | LärmVO | Nachbar | Nachbarrechtsgesetz | Ruheverordnung | Sportanlagenlärmschutzverordnung | Verkehrslärmschutzverordnung | Bundesimmissionsschutzgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen