Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verkäufer liefert bestellte Ware nicht - Wie ist zu verfahren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 12.08.2010

Frage:

Ich habe am 25.07.2010 über die Internet Plattform einige gebrauchte Teile vom einem Benutzer gekauft. Den Betrag für die Teile habe ich dann am 27.07.2010 online überwiesen. Betrag war am 28.07.2010 gebucht.

Problem ist nun, das sich der User nun nicht mehr meldet: 1x hatte er mir über einem Messageservice versichert, dass er die Teile am 30.07 versenden werde. Seit dem ist Funkstille. Kein Kontakt mehr möglich.

Problem ist, ich habe nur die Bankverbindung von dem Herrn, aber leider keine Anschrift. Die Bank gibt mir leider keine Auskunft darüber.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des BGB, insbesondere die Vorschriften über den Kaufvertrag, §§ 433 ff. BGB.

Wesentliche Pflichten des Käufers bei einem Kaufvertrag sind nach § 433 II BGB die Zahlung des vereinbarten Kaufpreises sowie die Abnahme der Sache. Zwar ist dem Anfragetext nicht zu entnehmen, dass Sie den vereinbarten Kaufpreis gezahlt haben, dies darf ich jedoch, insbesondere unter Berücksichtigung der dargestellten Sachlage, annehmen. Damit haben Sie Ihre Pflicht, nämlich die Zahlung des Kaufpreises, erfüllt. Die zweite Pflicht kann Ihrerseits mangels eines abnahmefähigen Gutes noch nicht erfüllt werden.

Die Pflichten des Verkäufers ergeben sich aus § 433 I 1 BGB. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer die Ware zu übergeben und das Eigentum hieran zu verschaffen. Die wesentliche Pflicht des Verkäufers ist mithin die Aushändigung der Sache. Unter der Übergabe kann, je nach Vereinbarung, natürlich auch die Übermittlung durch Post verstanden werden.

Der Verkäufer behauptete nunmehr, diese Übermittlung durch Post tätigen zu wollen. Dies hat er noch nicht getan. Es wäre durchaus möglich, dass er sich plötzlich bei Ihnen meldet und die Behauptung aufstellt, er habe die Ware bereits versandt. Die sich hieran anschließende und für die Beantwortung Ihrer Anfrage wesentliche Frage ist nun, ob der Versand der Ware mit der Post für die Erfüllung der Verkäuferpflichten aus § 433 I BGB ausreicht.

Die hierfür entscheidende Vorschrift ist § 447 BGB. Dieser lautet:

"§ 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.
(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich."

§ 447 I BGB ist zu entnehmen, dass die Gefahr, zu verstehen ist hier die Gefahr der Verschlechterung oder des Untergangs der Sache, zu dem Zeitpunkt auf den Käufer übergeht, in welchem der Verkäufer die Ware an einen Spediteur, z.B. die Post, übergeben hat. In Ihrem Fall heißt das, dass von dem Zeitpunkt der Übergabe der Ware an die Post die Gefahr des Verlustes bei Ihnen liegt.

Hat der Verkäufer die Ware übergeben und gehen diese in der Post verloren, ist das letztlich das Pech des Käufers.

Soweit allerdings nur die Theorie. In der Praxis hat sich gezeigt, dass gerade im Internetauktionsportal, aber auch auf anderen Marktplätzen viele schwarze Schafe aktiv sind, die genau diese Rechtslage ausnutzen. Oft ist es dann so, dass der Verkäufer die Gegenleistung, also den Kaufpreis, im voraus kassiert, dann den Versand per Post behauptet und auf die bestehende Rechtslage verweist.

Zwar ist es so, dass nach § 447 BGB der Verkäufer den Verlust der Ware auf dem Postweg nicht zu vertreten hat, er also von der Erfüllungsverpflichtung frei wird und zugleich das Geld behalten kann. Dies setzt jedoch voraus, dass er den Versand mit der Post beweisen kann. Regelmäßig ist bei Paketen, Päckchen oder versicherten Briefen ein Einlieferungsbeleg vorhanden. Kann er einen solchen vorweisen, ist der Verkäufer tatsächlich aus der Haftung befreit. Kann er diesen nicht vorweisen, dann haftet er nach wie vor auf Erfüllung des Kaufvertrages, denn er kann die Erfüllung seiner Pflichten aus § 433 I BGB nicht nachweisen.

In diesem Fall, der aufgrund des bisherigen Verhaltens des Verkäufers zu erwarten ist, setzen Sie dem Verkäufer, falls noch nicht geschehen, eine Nachfrist. In der E-Mail setzen Sie dem Verkäufer eine Frist zur Erfüllung und drohen gleichzeitig an, dass Sie für den Fall der Nichterfüllung vom Kaufvertrag zurücktreten werden.

Zu erwarten ist, dass der Verkäufer nicht erfüllen wird. Nach dem fruchtlosen Verstreichen der gesetzten Frist erklären Sie per E-Mail den Rücktritt vom Kaufvertrag und fordern die Rückzahlung des Kaufpreises. Hierzu gehören auch eventuelle Nebenkosten wie Versand, Verpackung und Versicherung. Zugleich können Sie Schadenersatz fordern. Hierzu gehören auch die Kosten dieser Beratungsleistung. Eine Rechnung haben Sie bereits erhalten.

Das gleiche Procedere gilt für den Fall, dass sich der Verkäufer nicht bei Ihnen meldet und die Behauptung des Versandes aufstellt. Auch hier setzen Sie eine Nachfrist unter zeitgleicher Androhung der Verweigerung der Annahme der Ware nach Fristablauf, treten vom Kaufvertrag zurück und verlangen Ihr Geld zurück.

Außerdem rate ich Ihnen, unabhängig davon, ob sich der Verkäufer bei Ihnen meldet und den Versand der Ware behauptet, gegen den Verkäufer eine Strafanzeige zu erstatten und Strafantrag aus allen Rechtsgründen zu stellen. Dies machen Sie am besten vor Ort bei Ihrer Polizeidienststelle.

Dies ist dann i.ü. auch die für Sie einzige Möglichkeit, die Identität des Verkäufers und dessen Wohnsitz zu erfahren. Die Auskunft der Personenidentität sowie der Adresse darf Ihnen die Bank des Verkäufers richtigerweise nicht erteilen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fristenplan

Ordnungsgemäße Kündigung von Pachtvertrag | Stand: 02.01.2014

FRAGE: Ich habe von meiner Schwiegermutter über 3 Parzellen auf einem unbebauten Gebiet die Vollmacht (Grundstücksangelegenheiten und Pachtverträge) erhalten. Diese besagt das ich befugt bin sämtlich...

ANTWORT: Ihre Kündigung ist ordnungsgemäß und fristgerecht zugegangen. Bei Pachtverhältnissen wie hier, bedarf es keiner Begründung. Erforderlich ist jedoch eine korrekte Vollmacht un ...weiter lesen

Wohnungskündigung mit rechtmäßigem Kündiungsschreiben | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Kündigung Ihrer WohnungSehr geehrte Herren XXXXX und YYYYYY,hiermit kündige ich den Mietvertrag für die Erdgeschosswohnung XStr. 08/15 in fristgerecht zum 1.8.2013.Die Kündigung erfolg...

ANTWORT: Zunächst ist zu beachten, dass die Kündigungsfristen nach altem Recht beachtlich sein könnten, so im Mietvertrag diese vereinbart sind. Findet sich dort eine fixe Frist, früher wa ...weiter lesen

Zurückweisung einer Versicherungskündigung | Stand: 07.06.2013

FRAGE: Es geht um die Kündigung einer Wohngebäudeversicherung bei der AVersicherungsnehmer ist eine WEG.Am 12.9. wurde die Versicherung fristgerecht zum 31.12.12 gekündigt.Eine Versicherung mi...

ANTWORT: Ist die erneute Zurückweisung der der Kündigung am 18.10. nicht viel zu spät (6 Wochen nach der Kündigung)? Antwort RechtsanwaltDie Zurückweisung erscheint in der Tat verspäte ...weiter lesen

Photovoltaikanlage - Firma im Verzug | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Wir haben mit der Fa. XXX einen Vertrag zur Installation einer Photovoltaikanlage abgeschlossen. Diese wurde am 30.01.12 vollständig bezahlt. Bisher hat die Firma jedoch keinerlei Leistungen erbrach...

ANTWORT: Da mit Ablauf der Woche die Firma XXX schon einmal in Verzug ist, würde ich die Frist abwarten, bevor Sie etwas unternehmen, da die dann ohnehin ab diesem Zeitpunkt säumig sind. Sie haben di ...weiter lesen

Mietwohnung - Schönheitsreperaturen bei Auszug | Stand: 07.02.2012

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt und sollen jetzt Schönheitsreparaturen wie das Streichen der gesamten Wohnung durchführen.Die Wohnung haben wir zum 01.12.2008 gemietet un...

ANTWORT: Frage 1.: Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen? Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführ ...weiter lesen

Wie ist eine Kündigung richtig zu formulieren? | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Meine Mieterin ist zum zweiten mal mit 2. Monatsmieten im Rückstand, was nach meiner Kenntnis eine außerordentliche fristlose Kündigung ermöglicht.1. Wie formuliere ich rechtssiche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zutreffend gehen Sie davon aus, dass der wiederholt säumige Mieter nach § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 BGB außerordentlich fristlos gekündigt werden kann, ohne das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Fristenplan

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Zivilrecht | angemessene Frist | befristet | Entfristung | Frist | Fristeinhaltung | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristverlängerung | Fristversäumnis | Jahressperrfrist | Mieter | Mietfristen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen