Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Prozessablauf beim Tatbestand des Betruges


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 04.08.2010

Frage:

Gegen mich ist ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges eröffnet worden. Vergehen nach § 263 Abs. 1 StGB. Vor einer Woche erhielt ich ein Schreiben der Staatsanwaltschaft, wonach mir mitgeteilt wird, daß von der weiteren Verfolgung abgesehen wird, wenn ich eine Geldstrafe von 750 € an die Gerichtskasse zahle.

Ich habe zu Unrecht € 476 von der Bundesagentur für Arbeit bezogen, dieses
Geld habe ich bereits zurückgezahlt. Mir kommt die Geldbuße sehr hoch vor - ist sie angemessen? Wie sollte ich mich jetzt verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Beim Tatbestand des Betruges gem. § 263 StGB kommt es regelmäßig zu einer Anklage mit Hauptverhandlung oder bei klarer Sachlage und geständigem Täter zum Erlass eines Strafbefehls. Beides führt dann zu einer Verurteilung mit Eintrag im Bundeszentralregister. Insoweit ist das Angebot an Sie, das Verfahren gem. § 153 a StPO einzustellen durchaus entgegenkommend. Eine Verfahrenseinstellung gem. § 153 a StPO mit Ihrem Einverständnis bei Zahlung einer Geldbuße (nicht: Geldstrafe!) hat den entscheidenden Vorteil, dass Sie quasi eine weiße Weste behalten. Denn die Verfahrenseinstellung wird nirgends eingetragen. Zumeist richtet sich die Geldbuße nach dem Einkommen. Berücksichtigt wird dabei auch Ihr Verhalten nach der Tat, also dass Sie den entstandenen Schaden wieder gut gemacht haben. Ferner, dass Sie geständig waren bzw. sind. In der Regel liegt die Geldbuße zwischen 200,00 und 400,00 und ist an das rote Kreuz oder eine andere gemeinnützige Institution zu (spenden) zahlen. Eine Eintragung im Bundeszentralregister unterbleibt bei einer Einstellung.

Lehnen Sie das Angebot der Staatsanwaltschaft ab, kommt alternativ eine Anklage oder ein Strafbefehl in Betracht. Sofern Sie geständig sind, bedarf es zur Sachverhaltsaufklärung keiner Hauptverhandlung. Dann wird vermutlich gegen Sie ein Strafbefehl mit einer Geldstrafe von 30 bis 40 Tagessätzen festgesetzt. Die Höhe des einzelnen Tagessatzes richtet sich nach Ihrem Einkommen. Faustregel: Nettogehalt geteilt durch 30 Tage. Beispiel: Nettoeinkommen ca. 1350,00 geteilt durch 30 ergeben 45,00 Tagessatz; geht man von einer Verurteilung von 30 Tagessätzen à 45,00 aus, würde Ihre zu erwartende Geldstrafe mindestens 1350,00 betragen; bei 40 Tagessätzen sogar 1800,00. Unter diesem Aspekt ist das Angebot der Staatsanwaltschaft eher ein Sonderangebot, dass Sie annehmen sollten, zumal auch noch Ratenzahlung gewährt wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Opferschutz

Haftungsverteilung bei Unfall beim Ausparken | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Kraft-Haftpflich-Schaden. Ich bin der Anspruchsteller. Der Schaden an meinem Fahrzeug beläuft sich laut Werkstatt 1480,96 EUR Brutto. Die Versicherung des Gegners hat die Summe auf 491,10 reduziert...

ANTWORT: Die Rechtslage ist in dem von Ihnen geschilderten Fall verzwickt, weil die Rechtsprechung diese Frage nicht einheitlich beurteilt und eine höchstrichterliche Entscheidung bis dato noch nicht ergange ...weiter lesen

Herausgabe von Pfandgut an eine Gesellschaft | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Ein Gläubiger (Finanzamt) pfändet mittels Sicherstellung des Kfz-Briefes und der Autoschlüssel bei einer schuldnerischen GbR dessen Kfz.Die sich in der Auflösung befindende GbR besteh...

ANTWORT: Die Frage der Herausgabe des Pfandgutes an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im Folgenden: GbR) bzw. genauer noch der Befugnis zur Entgegennahme durch einen oder mehrere Gesellschafter richte ...weiter lesen

Offene Forderungen einklagen - erste Schritte einleiten | Stand: 11.09.2013

FRAGE: Ich möchte meine Forderung (Kunde zahlt nicht die gestellte Rechnung) selbst ohne Anwalt, bei Gericht als Klage einreichen.Das Inkassobüro sieht die Sache als unwirtschaftlich und einen Anwal...

ANTWORT: 1. Muss ich zwingend erst einen Mahnbescheid machen? Oder kann ich gleich eine Klage ohne Anwalt einreichen? Falls ja, bei welchem Gericht reiche ich ein? Amtsgericht an meinem Firmensitz? Nein, ein Mahnbeschei ...weiter lesen

Haftungsrisiko bei Ratschlägen im Internet? | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Hiermit möchte ich Sie gern fragen, ob ich mich einem Haftungsrisiko aussetze, wenn ich in Internetforen nach bestem Wissen und Gewissen Ratschläge und Empfehlungen erteile, die ich zuweile...

ANTWORT: Aus der bloßen Erteilung eines (falschen oder unvollständigen) Rats oder einer Empfehlung kann in der Tat nur ausnahmsweise eine Haftung resultieren, nämlich wenn Sie in irgendeinem rechtlic ...weiter lesen

Gewinnspiel für Newsletter-Anmeldung - was muss an beachten | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Wir führen mehrere Affiliate-Webseiten für den Mode-Bereich.Wir wollen nun nach dem double opt-in Verfahren eine eigene Mailingliste (Newsletter) aufbauen. Als kleinen Anreiz wollen wir in eine...

ANTWORT: Sie haben mich nach einem Rat im Bezug auf Ihre Affilate-Websites gefragt. Hier wollen Sie eine eigene mailing-Liste aufbauen. Auf der Basis dieser Liste sollen sodann Newsletter verschickt werden. Übe ...weiter lesen

Ratenzahlungsvereinbarung nach Strafantritt | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Ich habe vor etwa ein monat bei der staatsanwalt hannover angerufen und ihn um raten angebote gebeten.da ich hartz 4 und mutter bin hab ein schreiben mit mein bescheid vom jobcenter und mein raten angebo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider ist die Situation in Fällen wie dem Ihren, nämlich wenn bereits die Ladung zum Strafantritt erfolgt ist, nicht ganz einfach.Grundsätzlich ist die Staatsanwaltschaf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Opferschutz

Was Wahl- und Pflichtverteidigung im Strafprozess bedeutet
| Stand: 07.04.2016

Im Strafprozess gibt es keine Prozesskostenhilfe. Hier wird zwischen dem Wahl- und Pflichtverteidiger unterschieden. Gemäß § 137 StPO hat der Beschuldigte grundsätzlich das Recht auf Hinzuziehung eines ...weiter lesen

Verwaltungsgericht Köln: Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig
| Stand: 17.10.2014

Seit der Einführung des Rundfunkbeitrages gab, und gibt es Widerstand gegen dessen Erhebung. Das Verwaltungsgericht Köln hatte sich ebenfalls mit der Frage der Rechtmäßigkeit des Beitrages zu beschäftigen. ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Vorzeitige Beendigung der Ebay-Auktion nur eingeschränkt möglich
| Stand: 22.01.2014

Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, ob der Verkäufer einer Ebay-Auktion verpflichtet ist, eine Ware zu liefern oder Schadensersatz zu leisten, weil er während der Dauer der Auktion ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 08.08.2013

Der beklagte Verein steht im Rechtsstreit mit einem bei ihm Leistungssport betreibenden Vereinsmitglied über die Nichtmeldung zu einem bestimmten und sodann zur Suspendierung von allen Wettkämpfen dieser bestimmten ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Gerichtsbarkeit | Gerichtsverhandlung | Gewaltopfer | Opfer | Pflichtverteidiger | Pflichtverteidigung | Rechtsbeugung | Rechtsprechung | Rechtsschutz | Rechtssprechung | Rechtsweg | Schöffengericht | Schwurgericht | Staatsanwaltschaft | Strafverteidiger | Vereidigung | Wahlverteidiger | Opferentschädigung | Stasi

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen