Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist das Ausüben von zwei Minijobs erlaubt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 15.07.2010

Frage:

Kann ich einen Mini-Job z. B. 425 € brutto als Hauptjob mit Abgaben haben und gleichzeitig einen Minijob auf 400,-€ Basis ohne Abzüge? Wie sieht es bei einem 3. Minijob aus?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,


grundsätzlich gibt es die Möglichkeit neben einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis einen sogenannten Mini-Job auszuüben. Die sogenannten Midi-Jobs sind Arbeitsverhältnisse, für die die Sozialabgaben, die der Arbeitnehmer zahlen muss, etwas günstiger gestaltet sind – der Arbeitgeber zahlt die normalen Beiträge-, grundsätzlich sind es sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. D. h. für Sie, daß Sie ohne Probleme einen Midi-Job mit einem monatlichen Einkommen zwischen 400,01 € und 800,00 € und dazu einen Minijob mit bis zu 400,00 € monatlichem Einkommen ausüben können.
Mehrere Minijobs sind grundsätzlich nur möglich, wenn kein sozialversicherungspflichtiger Job vorhanden ist, d. h. in Ihrem Falle, auch kein Midijob ausgeübt wird. Haben Sie sowohl einen Midijob, als auch z. B. zwei Minijobs, dann ist nur einer der Minijobs als solcher zu berücksichtigen, die Einkünfte aus dem zweiten Minijob werden mit den Einkünften aus Ihrem Hauptjob zusammengerechnet und entsprechend fallen Sozialabgaben und Steuern an.
Haben Sie mehrere Minijobs und keinen sozialversicherungspflichtigen Midijob bzw. anderen sozialversicherungspflichtigen Job, dann sind die Löhne der Minijobs immer zusammen zu rechnen. Sobald diese Summe über 400,00 € steigt, müssen auf den gesamten Betrag normale Sozialabgaben und Steuern gezahlt werden. Mit anderen Worten, Sie können beliebig viele Minijobs haben, Sie dürfen jedoch insgesamt nicht mehr als 400 € monatlich verdienen.
Dazu ein Beispiel:
Ein Arbeitnehmer arbeitet seit dem 1. Januar beim Arbeitgeber A und verdient monatlich 200 Euro. Einen Monat später, am 1. Februar, nimmt er beim Arbeitgeber B einen weiteren Minijob auf und erhält dort monatlich 200 Euro. Am 1. März nimmt der Arbeitnehmer einen weiteren Minijob bei Arbeitgeber C auf und erhält dort monatlich weitere 200 €. Der Arbeitnehmer ist für die Monate Januar und Februar noch versicherungsfrei, weil sein Monatsverdienst nicht über 400 Euro liegt. Mit seinem dritten Minijob übersteigt er jedoch die 400-Euro-Grenze und ist ab März sozialversicherungspflichtig in allen drei Beschäftigungen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Spekulationsgeschäfte

Auswirkung auf Sozialhilfe bei Überlassung der Wohnung | Stand: 11.02.2015

FRAGE: Meinem Onkel und meiner Mutter gehört je zur Hälfte ein Haus mit zwei 4-Raumwohnungen in Dresden. Im Obergeschoss wohnt zur Zeit mein Onkel, allein. Im Erdgeschoss hat meine Oma ein lebenslanges...

ANTWORT: Was Sie planen ist mehr als gefährlich. Die Eigentumswohnung Ihres Onkels wurde bis dato nur nicht als zu verwertendes Vermögen im Einkommen berücksichtigt, da er diese selbst nutzte, § ...weiter lesen

Unterhaltsberechung für Kinder über 18 | Stand: 30.04.2014

FRAGE: Nach Scheidung von meiner Ehefrau muss ich für die beiden gemeinsamen Kinder, beide über 18 Jahre und nicht mehr im Haushalt eines Elternteils wohnend, Unterhalt bezahlen.Ist meine ehemalig...

ANTWORT: Ich kann hier natürlich keine konkrete Unterhaltsberechnung in Ihrem Fall vorlegen. Ich werde Ihnen aber den Weg zeigen, wie sich der Unterhalt Ihre Kinder berechnet. Vorweg, der Bedarf eines erwachsene ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Elternzeit und Anwendbarkeit des Zuflussprinzips | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Ich möchte als Vater vier Monate Elternzeit nehmen. Als Arbeitnehmer werde ich während dieser Zeit nicht arbeiten. Meine genehmigte, freiberufliche Nebentätigkeit möchte ich fortsetzen...

ANTWORT: Das Elterngeld berechnet sich nach § 2 BEEG *1) nach dem Einkommen, das vor der Geburt des Kindes erzielt wird. Dabei wird verwiesen auf die §§ 2c-g EStG. Maßgelblich ist die bereinigt ...weiter lesen

Zählt ein Darlehen als Einkommen? | Stand: 22.03.2012

FRAGE: Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bi...

ANTWORT: Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängi ...weiter lesen

Abfindung - Steueranteil zu hoch? | Stand: 24.12.2011

FRAGE: Ich habe von meiner Firma eine Abfindung in Höhe von 20000,- Euro erhalten. Als Steueranteil wurden mir 7237,30 Euro (6860,-Steuer+377,30Soli) abgezogen. Ist dieser Abzug o.k oder kann der Steuerantei...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Abfindungen als sonstige Bezüge einkommensteuerpflichtig nach dem Einkommensteuergesetz und erhöhen im Jahr des Zuflusses in voller Höhe das zu versteuernde Einkomme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Spekulationsgeschäfte

Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
| Stand: 25.09.2013

Wer als Arbeitgeber/in seinen Mitarbeitern zu Weihnachten eine besondere Freude machen möchte, muss aufpassen: Grundsätzlich gehören nämlich auch Weihnachtsgeschenke zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Einkommen | Einkommensberechnung | Einkommensgrenze | Einkommenssteuertabelle | Einkommensteuer | Einkommensteuergesetz | Einkommensteuerpflicht | Einkünfte | Instandhaltungsrücklage | Nachzahlung | Spekulationsfrist | Spekulationsgewinn | Spekulationssteuer | Einkommensanrechnung | positive Einkünfte | Zuflussprinzip | Einkommenssteuerfreibetrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen