Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist das Ausüben von zwei Minijobs erlaubt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 15.07.2010

Frage:

Kann ich einen Mini-Job z. B. 425 € brutto als Hauptjob mit Abgaben haben und gleichzeitig einen Minijob auf 400,-€ Basis ohne Abzüge? Wie sieht es bei einem 3. Minijob aus?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,


grundsätzlich gibt es die Möglichkeit neben einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis einen sogenannten Mini-Job auszuüben. Die sogenannten Midi-Jobs sind Arbeitsverhältnisse, für die die Sozialabgaben, die der Arbeitnehmer zahlen muss, etwas günstiger gestaltet sind – der Arbeitgeber zahlt die normalen Beiträge-, grundsätzlich sind es sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. D. h. für Sie, daß Sie ohne Probleme einen Midi-Job mit einem monatlichen Einkommen zwischen 400,01 € und 800,00 € und dazu einen Minijob mit bis zu 400,00 € monatlichem Einkommen ausüben können.
Mehrere Minijobs sind grundsätzlich nur möglich, wenn kein sozialversicherungspflichtiger Job vorhanden ist, d. h. in Ihrem Falle, auch kein Midijob ausgeübt wird. Haben Sie sowohl einen Midijob, als auch z. B. zwei Minijobs, dann ist nur einer der Minijobs als solcher zu berücksichtigen, die Einkünfte aus dem zweiten Minijob werden mit den Einkünften aus Ihrem Hauptjob zusammengerechnet und entsprechend fallen Sozialabgaben und Steuern an.
Haben Sie mehrere Minijobs und keinen sozialversicherungspflichtigen Midijob bzw. anderen sozialversicherungspflichtigen Job, dann sind die Löhne der Minijobs immer zusammen zu rechnen. Sobald diese Summe über 400,00 € steigt, müssen auf den gesamten Betrag normale Sozialabgaben und Steuern gezahlt werden. Mit anderen Worten, Sie können beliebig viele Minijobs haben, Sie dürfen jedoch insgesamt nicht mehr als 400 € monatlich verdienen.
Dazu ein Beispiel:
Ein Arbeitnehmer arbeitet seit dem 1. Januar beim Arbeitgeber A und verdient monatlich 200 Euro. Einen Monat später, am 1. Februar, nimmt er beim Arbeitgeber B einen weiteren Minijob auf und erhält dort monatlich 200 Euro. Am 1. März nimmt der Arbeitnehmer einen weiteren Minijob bei Arbeitgeber C auf und erhält dort monatlich weitere 200 €. Der Arbeitnehmer ist für die Monate Januar und Februar noch versicherungsfrei, weil sein Monatsverdienst nicht über 400 Euro liegt. Mit seinem dritten Minijob übersteigt er jedoch die 400-Euro-Grenze und ist ab März sozialversicherungspflichtig in allen drei Beschäftigungen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Personalserviceagentur

Rückforderung von zu viel bezahltem Krankenkassenbeitrag | Stand: 08.05.2015

FRAGE: Kann ich den zu viel bezahlten Krankenkassenbetrag zurückfordern,da ich lt.Bescheid vom April 2013 eine einkommensabhängige Einstufung für Selbstständige in der Beitragsklasse 808 habe...

ANTWORT: Auf Anhieb haben Sie recht: hätte Ihr Einkommensteuerbescheid ein höheres Einkommen ausgewie-sen, hätten Sie nachbezahlen müssen. So steht es im Merkblatt, aber auch im Schreiben de ...weiter lesen

Anspruch auf SED-Opferrente bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Mit Eintritt in die gesetzliche Rente erfülle ich als ehemaliger politischer Häftling sämtliche Voraussetzungen zum Erhalt der SED-Opferrente in Höhe von monatlich 300 EUR, weil dan...

ANTWORT: Die Opferrente richtet sich nach § 17a StrRehaG. § 17a StrRehaG – Besondere Zuwendung für Haftopfer(1) Berechtigte nach § 17 Abs. 1, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonder ...weiter lesen

HartzIV: Haushaltsgemeinschaft mit Eltern? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich bin 100 % schwerbehindert (fast gehörlos), 50 Jahre alt, alleinstehend und noch arbeitslos (ALG I) und wohne bei meinen Eltern (beide Rentner)in einem Einfamilienhaus in einer sogenannten Hausgemeinschaft.Frage...

ANTWORT: Der von Ihnen verwendete Begriff der Haushaltsgemeinschaft findet seinen Niederschlag in § 9 Absatz 5 SGB II. In diesem Paragraphen wird für folgenden Fall eine gesetzliche, aber auch widerlegbar ...weiter lesen

Übungsleiterpauschale abziehbar von Einkommen? | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Ich bin Beamter (Lehrer/Vollzeit) und habe von zwei Hochschulen Angebote als Lehrbeauftragter erhalten. Die Lehraufträge werden als Dienstleistungsvertrag und als Werksvertrag ausgegeben. Insgesam...

ANTWORT: Sie können nicht die Übungsleiterpauschale nach § 3 Nr.26 EStG von Ihrem Umsatz abziehen. Aber darauf kommt es in der vorliegenden Fallkonstellation auch nicht an. Einkommen aus selbstständige ...weiter lesen

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen

Abfindung - Steueranteil zu hoch? | Stand: 24.12.2011

FRAGE: Ich habe von meiner Firma eine Abfindung in Höhe von 20000,- Euro erhalten. Als Steueranteil wurden mir 7237,30 Euro (6860,-Steuer+377,30Soli) abgezogen. Ist dieser Abzug o.k oder kann der Steuerantei...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Abfindungen als sonstige Bezüge einkommensteuerpflichtig nach dem Einkommensteuergesetz und erhöhen im Jahr des Zuflusses in voller Höhe das zu versteuernde Einkomme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Personalserviceagentur

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einkommen | Einkommensbescheinigung | Einkommenserklärung | Entgeltersatzleistung | Freie Mitarbeiter | Niedriglohnsektor | Sozialabgaben | Sozialbeiträge | Sozialversicherungsbeiträge | Sozialversicherungspflicht | Sozialversicherungsrecht | Gleitzone

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen