Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 28.04.2010

Frage:

Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden die durch den Heimaufnethalt meiner Mutter entstanden sind zu tilgen. Jetzt bekommt sie Witwenrente. Es verbleiben noch ca. 549 qm. Der Vertrag war schon fertig, wurde aber nicht mehr unterschrieben. Ich möchte, da ich nun auch als Betreuerin für meine Mutter eingesetzt ist bin, die Erbschaftsangelegenheit wurde einem ergänzenden Betreuer übertragen, versuchen, die 650 qm, die meine Mutters Eigentum sind (es wird ja nur die Hälfte vererbt) und ihren Erbanteil, der beträgt ca. 160 qm zusammenlegen (oder übertragen ). Oder eine andere Variante wäre Mamas Besitz und Mamas Erbanteil "zusammzulegen", sodaß das 800qm Grundstück verkauft werden könnte, ohne daß meine Schwester zustimmen müßte und somit auf die verbliebenden 500qm verwiesen werden könnte. Wie kann ich das machen? Welche Rechtsgrundlage gibt es dafür?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über, sondern die Erben bilden eine Erbengemeinschaft. Es erbt also beispielsweise nicht jeder Erbe ein Viertel Grundstück, ein Viertel Auto, ein Viertel des Kontostandes und ein Viertel der Münzsammlung. Vielmehr ist es so, dass alle diese Dinge gemeinsam in das Eigentum der Erbengemeinschaft übergehen (§ 2032 BGB).

Die vererbten Gegenstände verbleiben im Eigentum der Erbengemeinschaft bis diese aufgelöst wird. Das nennt man Erbauseinandersetzung. Dazu wird ein Teilungsplan erstellt und das Erbe entsprechend den jeweiligen Erbteilen aufgeteilt. So erhält am Ende der Erbauseindersetzung vielleicht ein Erbe das Grundstück, ein anderer das Auto, der Dritte die Münzsammlung und einen Geldausgleich und der letzte Bargeld. Über einzelne Teile am Nachlass kann der einzelne Miterbe vor der Auseinandersetzung nicht verfügen.

Bis zur Durchführung der Erbauseinandersetzung verwalten die Mitglieder Erbengemeinschaft das Erbe gemeinschaftlich (§ 2038 BGB). Besteht keine Einigkeit unter den Miterben wird nach dem Mehrheitsprinzip entschieden wobei die Höhe der einzelnen Erbanteile maßgebend ist.

Soweit die kurze Einführung in das Erbrecht.

Weiter eine kurze Einführung in das Grundstücksrecht: Gehört ein Grundstück mehreren Personen, so liegt eine Bruchteilsgemeinschaft vor. Auch in diesem Fall gibt es nur einen ideellen Anteil am gesamten Grundstück und kein in der Natur sichtbares Teilstück. Ist also jemand Miteigentümer am Grundstück zu 1/2, so kann er nicht hingehen und sagen die rechte oder linke Hälfte, der nördliche oder südliche Teil sind meins... Damit gibt es kein Grundstück in Größe von 650 qm Ihrer Mutter, wenn diese nicht bereits vor dem Tode des Vaters Alleineigentümerin dieses Grundstückes war.

Für die weitere Beantwortung Ihrer Frage ist nun maßgeblich, ob das zu veräußernde Grundstück allein im Eigentum Ihres Vaters stand. Ist das der Fall, ist nun die Erbengemeinschaft alleiniger Eigentümer des Grundstücks. Entscheiden können Ihre Mutter, die zur Hälfte geerbt hat (falls kein Testament und gesetzlicher Güterstand) sowie Sie und Ihre Schwester je zu 1/4. Falls ein Testament vorliegt, gilt natürlich die dort getroffene Regelung. Für einen Mehrheitsbeschluss zur Veräußerung des Grundstücks benötigt Ihre Mutter danach also entweder Ihre Zustimmung oder die der Schwester.

Gehörte das Grundstück Vater und Mutter gemeinschaftlich je zur Hälfte, entsteht im Erbfall eine neue Grundstücksgesellschaft, die sich zusammensetzt aus Ihrer Mutter und der Erbengemeinschaft. Für einen Verkauf bedarf auch in diesem Fall die Mutter der Zustimmung der Erbengemeinschaft, die sie nur erhält, wenn Sie oder Ihre Schwester zustimmen.

Im Ergebnis bedeutet dieses, dass Sie gemeinsam mit Ihrer Mutter in der Lage sind, eine entsprechende Grundstücksaufteilung vorzunehmen. Ihre Schwester müssen Sie zwar an der Entscheidungsfindung beteiligen, können sie aber überstimmen.

Da die rechtlichen Regelungen für die Erbengemeinschaft und ihre Verwaltung nicht ganz einfach sind und erfahrungsgemäß ein erhebliches Konfliktpotential unter den Erben erzeugt, empfiehlt es sich die Erbengemeinschaft baldmöglichst durch Aufteilung zu beenden. Sollte dieses nicht einvernehmlich möglich sein, empfiehlt sich die Zuziehung eines rechtskundigen neutralen Dritten (z.B: Rechtsanwalt) um eine einvernehmliche Lösung zu erreichen. Sinnvoll erscheint mir zunächst ein gemeinsames Gespräch mit dem Betreuer Ihrer Mutter und Ihrer Schwester um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Leider kann ich Ihnen damit nicht die erhoffte einfache Lösung bieten. Aber ich habe versucht Ihnen einen Überblick über die Rechtslage zu geben, der es Ihnen ermöglicht, die nächsten Schritte zu gehen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auskunftsrecht

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Anspruch auf Erbe der Kinder aus erster Ehe? | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin in zweiter Ehe verheiratet. Ehevertrag: Zugewinn. Meine jetzige Frau hat ein Mehrfamilienhaus mit in die Ehe eingebracht. Dieses Haus wurde von Ihr verkauft, ein anderes Haus wurde auf Ihren Name...

ANTWORT: Im Erbrecht müssen Sie zwingend gesetzliche und testamentarische Erbfolge unterscheiden. Die testamentarische Erbfolge geht, sollte ein Testament vorliegen, immer der gesetzlichen Erbfolge vor.Di ...weiter lesen

Onkel verstorben - kein Testament hinterlassen | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Mein Patenonkel, allein stehend, ist vor 3 Wochen verstorben.Er hat kein Testament hinterlassen.In seinem Haus wohnt noch seine Lebensgefährtin. Sie waren nicht verheiratet.Zu seiner Lebensgefährti...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge hat Ihr Patenonkel Sie als Begünstigter in seiner Unfall und seiner Lebensversicherung benannt.Dies kann Ihnen niemand streitig machen, auch die potentiellen Erben nicht ...weiter lesen

Erbanspruch durchsetzen | Stand: 02.09.2011

FRAGE: Im vergangenen Jahr ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten 1982 ein gemeinsames Testament (handschriftlich) verfasst, indem sie meine beiden Kinder zu gemeinsamen Erben bestimmten. Ich bin da...

ANTWORT: Ihren Ausführungen zufolge haben Ihre Eltern zu Lebzeiten ein gemeinschaftliches Testament (sog. Berliner Testament) verfasst. Leider sind die Begünstigten entweder Tod oder haben das Erbe ausgeschlagen ...weiter lesen

Abtretung des geerbten Grundbesitzes | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Im Oktober 2008 verstarb meine Oma (väterlicherseits; war bereits verwitwet). Erben wurden mein Vater, Onkel und Tante. Sie hatte also 3 Kinder. Es gab kein Testament. Mein Vater schlug zugunste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Es trifft zu, dass der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.01.1998, AZ: IV ZR 346/96 die Abschichtung als zulässige Möglichkeit der freiwilligen Auseinandersetzun ...weiter lesen

Folgen der Ausschlagung des Erbes durch die Erben | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Folgender Erbfall ist eingetreten:Ehemann verstorben, kein Testament vorhanden also gesetzliche Erbfolge, Erben: die Ehefrau und eine gemeinsame Tochtervorhandenes Vermögen: Einfamilienhaus, Kaufprei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich ist immer so, dass der Erbe, beziehungsweise die Erben den ganzen Nachlass erben, also das gesamte Vermögen und alle Verbindlichkeiten. Vorliegend gehe zunächs ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Anspruchsgrundlage | Aufklärungspflicht | Auskunftspflicht | Belehrung | Datengeheimnis | Eigentumsrecht | Einkommen | Informationsrecht | Schweigepflicht | Selbstauskunft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen