Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermutung des Missbrauchs von Bankvollmachten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 12.04.2010

Frage:

Meine Eltern, 86 Jahre alt, leben in einem Altenheim. Mit dessen Eintritt 2006 gaben sie meiner Schwester und deren Mann die Bankvollmacht, da sie blind vertrauten, sie hatten vor 2006 meinen Eltern mit Anträgen usw. zur Seite gestanden und waren in der Nähe! Mein Vater war Anfang dieses Jahr sehr krank, jetzt Dialysepatient, lag im Krankenhaus und mein Schwager fragte die Ärztin ständig nach Befunden, ihr war das sehr komisch, sie sprach mich darauf an, mein Schwager erzählte mir, Vater sei stark Altersdemenz, die Ärztin widersprach! Mir war es wunderlich und ich informierte meine restlichen Schwestern, u. wir beschloßen, Schwester u. Schwager zu bitten, uns die Vollmachten u. Kontoauszüge zu zeigen! Es kam ein Treffen zustande, wo wir feststellten, dass nur noch 1/3 des Vermögens unserer Eltern da war! Den Aufstellungen (hat sich von den Unterlagen der Bank bestätigt, die Akten haben wir komplett) nach, hat mein Schwager das gesamte Vermögen (bis dahin sicher angelegt, immer konservativ in Bundesschatzbriefen umgeschichtet in hochspektulative Aktien mit Gefahren-Klasse 4-5, er hat gezockt!! Es waren 2006 348000 Euro vorhanden, ferner hat er vom Girokonto der Eltern Goldmünzen im Wert von 21 000 Euro auf seinen Namen gekauft, die er zu Hause aufbewahrt hat, die hat er uns dann zu Verfügung gestellt! Wie wären die Eltern daran gekommen, was hätten wir als Erben von diesem Gold gehabt? Es lautete auf seinen Namen! Wir haben unsere Eltern in Kenntnis gesetzt, die sofort ihre Bankvollmachten kündigten, und eine Anwältin beauftragten einen Brief an die beiden zu senden, wie sie dazu stehen, sie möchten ihre Altersversorgung selbstverständlich wiederhaben, sie haben sich nie etwas in ihrem Leben gegönnt, sind faßungslos! Sie hatten 4 Jahre keine Auszüge keine Post usw. gesehen, wenn sie nachfragten, bekamen sie gesagt, sie brauchen sich keinen Sorgen machen! Meine Schwester u. Schwager sind 3 Tage später ins A-Heim und ließen sich von den Eltern unterschreiben, dass sie auf ihren Verlust verzichten! Als Anhang mit dieser Verzichtserklärung bekamen wir Schwestern einen Brief der voller Vorwürfe gegen uns war, weil wir die Eltern aufgeregt hätten usw. Bei der Nachfrage bei den Eltern von uns Schwestern ob sie wirklich verzichten wollten, waren sie empört, da ihnen der Schwager was anderes vorgelesen hatte, von wegen Familienfrieden usw. ihnen war nicht bewußt was dieser Brief enthielt, auch das die Anwältin das Mandat niederlegen sollte! Die Eltern haben sofort mit der Anwältin widerufen und möchten ihr Geld, Mutter leidet schlimm, ihr Herz zerbricht, dass die Schwester noch einmal gekommen ist, u. sagte sie wolle das Geld in Raten zurück zahlen, aber nichts passiert, und nichts ist schriftlich! Jetzt haben sie auch einen Anwalt genommen, der schreibt, die Eltern hätten von den Aktien gewußt und es erlaubt, die Anwältin u. der Notar haben die Aussage von beiden Eltern schriftlich, das es nicht stimmt! Er will auf einen Vergleich raus! Zu sagen ist noch das Vaters Vermögen sehr viel größer war und getrennt, aber gleich angelegt war und wurde! Wie hoch sind die Chancen für die Eltern, ihr Geld wieder zu bekommen, was heißt ein Vergleich, wir wissen nicht, ob die Anwältin Biss genug hat, um auf Mißbrauch der Bankvollmacht oder so zu setzen, was ist möglich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

Die Erfolgsaussichten hängen wesentlich davon ab, ob Sie im Streitfall beweisen können, dass die offensichtlich von Ihrer Schwester und Ihrem Schwager vorgenommenen Verfügungen zu Unrecht erfolgt sind.

Hierfür spricht allerdings einiges:

Die von Ihren Eltern erteilte Bankvollmacht bezieht sich lediglich auf die Möglichkeit, Verfügungen wirksam vorzunehmen. Dies schließt nur die Geltendmachung von Ansprüchen etwa gegenüber der Bank oder sonstigen Personen aus, soweit diese auf den Umfang der Vollmacht im Hinblick auf die Verfügungen Ihrer Schwester und Ihres Schwagers vertrauen durften.

Da Ihre Schwester und Ihr Schwager nicht im Auftrag Ihrer Eltern gehandelt haben - dafür spricht, dass sie versucht haben, sich einen Anspruchsverzicht unterschreiben zu lassen -, handelt es sich bei den Verfügungen um eine Untreue nach § 266 StGB, die Ihre Eltern gemäß § 823 (2) BGB zum Schadenersatz berechtigt. Der Anspruch zielt darauf, den wirtschaftlichen Zustand wiederherzustellen, der vor den schädigenden Verfügungen bestanden hat und ist durch einen Vergleich der damaligen Vermögenssituation mit der aktuellen Vermögenssituation zu ermitteln.

Ich empfehle Ihren Eltern folgende Vorgehensweise:

Zunächst muss die Verzichterklärung gegenüber Ihrer Schwester und Ihrem Schwager wegen Irrtums angefochten werden, sollte dies noch nicht geschehen sein; die Erklärung gegenüber der von ihren Eltern beauftragten Anwältin allein reicht ebenso wenig aus, wie gegenüber dem Notar.

Sodann müssen Ihre Eltern den Schaden der Höhe nach durch Bestandsvergleich des Vermögens ermitteln und den Schaden dann, möglicherweise sogar gerichtlich, geltend machen.

Ob und in welchem Rahmen ein Vergleich sinnvoll ist, kann erst gesagt werden, wenn die Höhe des Schadens betragsmäßig feststeht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankvollmacht

Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren bei Bausparverträgen | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Es betrifft zwei kombinierte Bauspar- und Darlehensverträge mit einer Bausparkasse die im Jahr 2005 abgeschlossen wurden. In diesen wurde eine Beleihungswertermittlungsgebühr (315 + 165 Euro...

ANTWORT: Die bei Abschluss von Bausparverträgen fälligen Abschlussgebühren hat der Bundesgerichtshof in einem anderen Urteil ausdrücklich gebilligt (Urteil vom 07.12.2010, Aktenzeichen: XI Z ...weiter lesen

Mieteinnahmen nach Rückgängig gemachter Schenkung zurückzahlen? | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Eine Bekannte von mir bekam 2007 von ihrer Mutter ein Dreifamilienhaus geschenkt, in dem sie die EG-Wohnung selbst bewohnte. Die beiden Wohnungen im 1. und 2. OG sind vermietet.Durch außergewöhnlich...

ANTWORT: Ihre Bekannte ist auf Grund des ergangenen Urteils gemäß § 530 Abs. 1, § 531 Abs. 2, 5 812 ff. BGB verpflichtet, das aufgrund Schenkungsvertrages übereignete Dreifamilienhau ...weiter lesen

Hotel - Geld für nicht erbrachte Leistung zurück erhalten | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich habe über Ostern ein Zimmer im Hotel gebucht. Das Zimmer wurde mir zum Preis von 69 Euro pro Nacht angeboten, ich habe eingewilligt. In der Reservierungsbestätigung ist festgehalten, das...

ANTWORT: Entscheidend für die Frage, ob Sie ein Doppelzimmer mit oder ohne Frühstück gebucht haben, ist letztlich die Reservierungsbestätigung. In dieser ist deutlich lesbar festgehalten: Zimme ...weiter lesen

Nicht Ordnungsgemäß ausgeführte Arbeit bezahlen ? | Stand: 24.02.2011

FRAGE: Letztes Jahr (28.04.2010) war eine Bagger firma zuständig für Garten und Pflasterungen usw. Ich habe zuvor mit Ihnen persönlich gesprochen. dass er mein Garten von Unkrauten und Baumwurzel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben mit dem Bagger-Unternehmer einen Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag verpflichtet Sie einen Betrag von 500 € zu zahlen. Auf der anderen Seite ist der Unternehmer verpflichtet ...weiter lesen

Welchen Handlungsumfang gewährt eine Bankvollmacht? | Stand: 16.05.2010

FRAGE: Meine Mutter ist vor wenigen Wochen verstorben. Für ihr Girokonto bei der Bank besitze ich eine Bankvollmacht über den Tod hinaus. Zwischenzeitlich hat die Bank durch die Rentenstelle vom To...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst bedanke ich mich bei Ihnen für die Übersendung des Bankvollmachtsformulares der Frau E., geb. W., vom 14.02.2002. Ich darf davon ausgehen, dass dies auch di ...weiter lesen

Muss man einer Vollmacht nachkommen? | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich habe als Sohn zu dem Verhalten meiner Eltern - 82 und 85 Jahre alt - die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, sich von eventuell in der Zukunft aufkommenden Verpflichtungen los zu lösen. Grund...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:1. Sie können jede gegenwärtige Verpflichtung Ihren Eltern gegenüber abgeben, in dem Sie die Bankvollmacht zurückgeben bzw. nicht benutzen. Im Einzelnen:Ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankvollmacht

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen