Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer von den Hinterbliebenen hat die Kosten der Grabpflege zu tragen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 22.02.2010

Frage:

In der Erbengemeinschaft hatten meine Frau und ihre Schwester jeweils 25% am Immobilienbesitz, die restlichen 50% waren im Besitz der Tante, die auch im Haus wohnte. Nach dem Tod der Tante ist das Vermögen zu je einem Drittel an meine beiden Kinder und die Schwester meiner Frau gegangen, diese steht allerdings unter Vormundschaft.

Bei dem Geldvermögen gab es keine Schwierigkeiten, die Beerdigungskosten wurden zu je einem Drittel von meinen Kindern und meiner Schwägerin bezahlt. Das restliche Vermögen hat das Sozialamt für Prozesskostenbeihilfe und Sozialhilfe/Betrauungskosten vereinnahmt.

Jetzt gibt es zwei offene Fragen, nämlich die Grabpflege und die Kosten für die Verwertung der Immobilie

1.) Aus dem Testament geht hervor, das vom Vermögen die Grabpflege getragen erden soll, das wäre pro Person 1.000,- €, dieser Betrag kann aber erst aufgebracht werden, wenn die Immobilie verkauft ist.

2) Aus der Vergangenheit (Sterbefall meiner Schwiegermutter) hält meine Frau 25% am Haus, meine beiden Kinder jeweils 8,33% und meine Schwägerin den Rest.

Das Haus befindet sich in einem desolaten Zustand und muss erst komplett entrümpelt werden, es sind haufenweise Kleidungsstücke vorhanden und auch die Möbel können größtenteils nur entsorgt werden.

Die Kosten für die Arbeit und Fahrtkosten (einfache Strecke 30 km) bleiben komplett bei mir hängen, es muss regelmäßig kontrolliert werden und auch bei Versicherungen usw. treten wir in Vorleistung.

Über den Betreuer wurden die Kosten für Container abgelehnt, die Hauskosten werden mit dem Hinweis erstattet, dass meine Schwägerin bereit ist diese zu übernehmen.

Es geht uns nicht um den Verkaufserlös, der wird nach Abzug der Verkaufskosten (Objekt muss wahrscheinlich abgerissen werden, Bodenwert 25.000,- €) gemäß der Anteile aufgeteilt, aber wie sieht es mit unseren Kosten für Fahrten und Arbeit aus.

Ich bin selbständig und arbeite auf Provisionsbasis, das sind immer Ausfalltage.

Welche Kosten (Fahrtkosten, Container u. fachliche Helfer) kann ich erstattet bekommen? Welche Rechte habe ich ohnehin gegenüber dem Sozialamt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Wenn ich Ihre Schilderung richtig verstehe, besteht die gesamte Erbschaft nur aus einer Immobilie, die noch entrümpelt werden muss, bevor an einen Verkauf zu denken ist und die Erbengemeinschaft aus Ihrer Frau, den beiden gemeinsamen Kindern und der Tante besteht.
Grundsätzlich ist festzuhalten, das Eigentum an der Immobilie verpflichtet natürlich die gesamte Erbengemeinschaft. Die damit verbundenen Tätigkeiten jedoch hat die Erbengemeinschaft in Ihrer Verantwortung zu erledigen oder entsprechend jemand dazu zu beauftragen. Da Sie nicht Teil der Erbengemeinschaft sind, sind Ihre Aufwendungen und Kosten grundsätzlich nicht erstattungsfähig.
Die Erbengemeinschaft muss Sie als Testamentsvollstrecker einstimmig beauftragen und Sie müssen eine Auslagenpauschale vereinbaren. Nur dann können Sie für die Zukunft Ihre Kosten geltend machen. Ähnlich ist es mit allen anderen Kosten (Container, fachliche Helfer). Wenn die Erbengemeinschaft der Übernahme der Kosten nicht zustimmt, kann das Haus nur in dem Zustand, in dem es sich derzeit befindet verkauft werden. Auch wenn das eine Verlust im Kaufpreis bedeutet.
Oder es wird schriftlich mit der Erbengemeinschaft vereinbart, dass Sie und Ihre Frau die derzeit anfallenden Kosten vorstrecken und dann nach dem Verkauf vor Verteilung der Summe, zurückerhalten.
Genauso ist es mit der Grabpflege. Kosten die diesbezüglich bereits anfallen müssen verauslagt werden und dann mit der Erbmasse verrechnet werden.
Das Sozialamt hat laut Ihren Angaben nur Anspruch auf Gelder der Tante aus der Erbengemeinschaft, nicht jedoch Ihnen gegenüber. Derzeit nicht verbrauchte Gelder können jederzeit vom Sozialamt herangezogen werden.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abonnementvertrag

Gibt es ein Recht auf Einsicht in die Patientenakten der verstorbenen Mutter? | Stand: 11.03.2017

FRAGE: Meine Mutter ist am 21.2.2017 leider verstorben. Am 2.2.2017 erkläre uns ihr Hausarzt, dass ihre Werte nun so schlecht wären, dass sie nur noch eine Lebensdauer von 1- 3 Wochen habe und sie nu...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter. Das Bürgerliche Gesetzbuch klärt die von Ihnen aufgeworfene Frage in § 630g BGB wie folgt: § 630g Einsichtnahm ...weiter lesen

Vermeidung des Pflichtteils für Vater und Halbschwester nach eigenem Tod | Stand: 04.08.2015

FRAGE: Zum Zeitpunkt des Todes meiner Mutter waren meine Eltern bereits geschieden. Mein Bruder und ich erbten das Haus meiner Mutter zu gleichen Teilen.Unser Vater hat wieder geheiratet und aus dieser Ehe gin...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer umfangreichen Fragen darf ich zunächst darauf hinweisen, dass neben (hier nicht vorhandenen) Abkömmlingen (auf deutsch: Kindern und Enkelkindern) nur die Eltern pflichtteilsberechtig ...weiter lesen

Haftungsrisiko bei Ratschlägen im Internet? | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Hiermit möchte ich Sie gern fragen, ob ich mich einem Haftungsrisiko aussetze, wenn ich in Internetforen nach bestem Wissen und Gewissen Ratschläge und Empfehlungen erteile, die ich zuweile...

ANTWORT: Aus der bloßen Erteilung eines (falschen oder unvollständigen) Rats oder einer Empfehlung kann in der Tat nur ausnahmsweise eine Haftung resultieren, nämlich wenn Sie in irgendeinem rechtlic ...weiter lesen

Testament - Vermächtnisanordnung | Stand: 25.10.2011

FRAGE: Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu dernachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkreteBeantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelistetenNachlassgeldvermögen...

ANTWORT: Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.De ...weiter lesen

Was ist bei der Verfassung eines Testaments zu berücksichtigen? | Stand: 17.06.2010

FRAGE: Aufsetzen eines Testaments (handschriftlich oder nur mit Unterschrift?) der Eheleute F.Folgende Fakten zur Klärung bzw. Beantwortung meiner Frage:Familienstand Herr F.: verheiratet in zweiter Eh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne übermittle ich Ihnen die notwendigen "Fakten" zu Ihrer Anfrage Verfertigung eines Testaments: Zuvor einige wichtige Vorbemerkungen: 1. Gemäss § 2247 BGB muß ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Abo | Instandhaltungsvertrag | Kooperationsvereinbarung | Kooperationsverträge | Provisionsvertrag | Reisemängeltabelle | Reservierungsvertrag | Übernahmevertrag | Verwahrung | Verwahrvertrag | Wertevertrag | Konzessionsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen