Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 20.02.2010

Frage:

Wir haben seit 20 Jahren eine private Krankenversicherung auch für Zahnbehandlungen (100%) und Kieferorthopädie (80 %).

Anlässlich einer Implantatversorgung verlangt nun die Versicherung eine Erhebung von Gesundheitsdaten und Entbindung der Schweigeplicht des behandelnden Kieferorthopäden in einem Umfang, der weit über den vorliegenden Behandlungsfall hinausgeht (Gesamtstatus aller Zähne). Diese Unterlagen soll auch an Externe zur Prüfung der Leistungspflicht weitergegeben werden.

Ich bin der Meinung, dass die Leistungspflicht sich aus dem Vertrag ergibt und an der Versorgung verlorenener Zähne als medizinische Notwendigkeit doch kein Zweifel besteht. Implantate sind ein anerkanntes Heilverfahren. Einschränkungen auf bestimmte alternative Methoden sieht der Vertrag nicht vor. Genau das strebt die Versicherung aber offensichtlich an.

Soll ich angesichts der überzogenen Forderungen überhaupt einer Entbindung von der Schweigepflicht zustimmen und damit indirekt auch das Recht zur medizinischen Überprüfung der Erstattungspflicht anerkennen? Müssen Daten über Zähne, die nichts mit diesem Erstattungsfall zu tun haben, übermittelt werden, um Nachteile für mich zu vermeiden - obwohl der Versicherung seit 20 Jahren Erstattung der zahnärztlich Leistungen mit allen Befunden des normalerweise behandelnden Zahnarztes mit allen Befunden und Diagnosen hat?

Der Verpflichtung zur Einreichung eines Kostenvoranschlag der Behandlungs-
kosten bin ich nachgekommen, obwohl der Betrag knapp unter der verpflichtenden Grenze von 3000 € liegt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst ist es ja nicht so, dass die privaten Krankenversicherungen nur das medizinisch Notwendige zu erstatten haben - vielmehr geht die Erstattungspflicht dahin, dass auch medizinisch sinnvolle Behandlungen, die sich insbesondere auch im Bereich der Profilaxe abspielen und spätere Behandlungen vermeiden helfen, laut Rechtsprechung erstattungsfähig sind - hierzu gehören z.B. auch homöopathische Behandlungen, seit einiger Zeit Akupunktur und selbstverständlöich auch der Bereich der Implantologie. Sofern daher die Implantatversorgung die nachhaltigste und zahnmedizinisch einwandfrei indizierte Art der Behandlung ist, dürfte an der Eintrittspflicht der Versicherung kein Zweifel bestehen.

Wenn Sie die Entbindung von der Schweigepflicht verweigern, riskieren Sie eine Ablehnung wegen versagter Mitwirkungspflicht, die sich aus Ihrem Vertrag mit der Versicherung ergibt: danach müssen Sie alle Informationen zur Verfügung stellen, die dem Versicherer zur Prüfung seiner Eintrittspflicht dienen. Hier gilt natürlich das Prinzip der Sachnähe - Fragen etwa zu anderen - fachfremden - Erkrankungen müssen Sie nicht beantworten. Auskunft über den gesamten Zahnstatus ist jedoch zulässig und auch üblich gerade im Bereich der Implantologie, um eine Prognose über die Haltbarkeit etwa des Kiefers, dem Status anderer Zähne ( sind dort ähnliche Maßnahmen in Zukunft zu erwarten? ) zu erstellen.

In diesem Zusammenhang hat die Versicherung das Recht zu prüfen, ob andere, weniger kostenträchtige Maßnahmen in Betracht kommen: dazu ist sie ihrer Versichertengemeinschaft auch verpflichtet. Sie müssen sich allerdings nicht auf eine Alternativbehandlung verweisen lassen, die riskanter, weniger erfolgsversprechend oder medizinisch nicht anerkannt oder geprüft ist.

Fazit: Stellen Sie an die Versicherung die konkrete Frage nach dem "Warum" eines solch umfassenden Auskunftsersuchens: dazu ist sie nämlich ihrerseits verpflichtet.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsschutzrecht

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitsbefreiung | Arbeitsfähigkeit | Gesundheitsschutz | Krank im Frei | Krankengeld | Krankenkasse Kündigung | Krankenstand | Krankentage | Krankheit | Krankheit im Urlaub | Krankheitsbedingte Kündigung | Krankheitstage | Kur | Kurzerkrankungen | Mehrfacherkrankung | Pflegefall | Pflegezusatzversicherung | Vertrauensarzt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen