Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

TVöD und TV-L: So bekommen Sie das Gehalt. das Ihnen zusteht

Wer beim Bund, den Kommunen oder den Ländern angestellt ist, wird in der Regel nach dem TVöD oder dem TV-L bezahlt. Diese beiden Tarifverträge regeln neben den allgemeinen Arbeitsbedingungen vor allem die Eingruppierung von Staatsangestellten in die jeweiligen Vergütungsgruppen und -stufen. Wie Sie ein gerechtes Gehalt durchsetzen, wenn Ihr Dienstherr zum Beispiel die Höherstufung verweigert oder Sie viel zu niedrig eingruppiert, lesen Sie unter anderem hier.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.06.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema TvöD
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Tarifrecht anrufen:
0900-1 875 011 533*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Tarifrecht anrufen:
0900-1 875 011 533*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst regeln die Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter von Bund, Ländern und Kommunen. Aber Achtung: Dem Tarifvertrag unterliegen nur Angestellte im öffentlichen Dienst. Für Beamte gibt es keine Tarifverträge. Ihre Besoldung wird nach einem neuen Tarifabschluss für die Angestellten aber häufig angepasst. Das bedeutet: Werden Gehaltssteigerungen ausgehandelt, können sich darüber meist auch die Beamten freuen.

Umgangssprachlich ist häufig von „dem“ Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst die Rede. Das ist aber nicht ganz korrekt, denn genau genommen gibt es eine Reihe solcher Tarifverträge. Die beiden wichtigsten sind der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, TVöD, und der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder, TV-L.

Sind Sie bei einer Bundesbehörde angestellt oder arbeiten Sie für einen kommunalen Arbeitgeber, der den Tarifvertrag anwendet, finden Sie Ihre Arbeitsbedingungen im TVöD. Arbeiten Sie bei einer Landeseinrichtung, gilt für Ihr Arbeitsverhältnis in der Regel der TV-L.

Der TVöD (Tarifvertrag öffentlicher Dienst) trat im Oktober 2005 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt galt für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes beim Bund, in den Kommunen und zunächst auch in den Bundesländern ein neues Tarifrecht. Der TVöD löste den BAT (Bundesangestelltentarif) ab, orientiert sich inhaltlich aber in vielen Punkten an den Prinzipien des BAT von 1961 sowie des BAT-O (Ost) aus dem Jahre 1990. Die unterschiedliche regionale Betrachtung zwischen Ost- und Westdeutschland wurde 2008 abgeschafft. 2006 zogen sich die Länder aus dem gemeinsamen Tarif zurück und verhandeln seither eigenständig den TV-L mit den Gewerkschaften. Einige Länder wie Hessen und Berlin haben sogar ganz eigene Tarifwerke, zumindest was das Gehalt betrifft.

Darüber hinaus gibt es Sonder-Tarifverträge für bestimmte Bereiche im öffentlichen Dienst wie Erziehungs- oder Pflegeberufe. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie Ihren Dienstherren, ob und welcher Tarifvertrag für Sie gilt. Er muss Ihnen auch Einblick in das Tarifwerk gewähren, damit Sie sich informieren können, welche Rahmenbedingungen für Ihr Arbeitsverhältnis gelten.

Wie werde ich im TVöD/TV-L eingruppiert?

Gehaltstabellen sind fester Bestandteil eines Tarifwerks. Sie regeln, wer wann wie viel verdient. Wollen Sie also herausfinden, wie hoch Ihr Gehalt in einem neuen Job sein wird, hilft ein Blick in diese Tabellen. Um die richtige Information zu finden, müssen Sie dafür aber zwei Dinge wissen:

  1. In welche Entgeltgruppe Sie eingruppiert werden.
  2. In welche Erfahrungsstufe Sie fallen.

Die Entgeltgruppen sehen im TVöD und dem TV-L gleich aus: Insgesamt gibt es 15 Gruppen – gekennzeichnet mit E1 bis E15. Nach welcher Gruppe Sie bezahlt werden, hängt davon ab, welche Aufgabe Sie übernehmen sollen und welche formalen Voraussetzungen Sie dafür erfüllen (müssen). Die Entgeltgruppe ist in einer Stellenausschreibung in der Regel schon angegeben. Grob gilt folgende Einteilung:

E1 – E4: angelernte beziehungsweise ungelernte Beschäftigung E5 – E8: Beschäftigung nach mindestens zweijähriger Berufsausbildung E9 – E12: Beschäftigung nach Fachhochschul- oder Bachelorabschluss E13 – E15: Beschäftigung nach wissenschaftlichem Hochschul- oder Masterabschluss

Doch auch diese Information reicht noch nicht, um Ihr Gehalt aus den Gehaltstabellen des TVöD oder des TV-L herauszulesen. Zusätzlich müssen Sie wissen, in welche Erfahrungsstufe Sie eingruppiert werden. Davon gibt es – je nach Entgeltgruppe und Tarifvertrag – fünf oder sechs. Bleiben Sie über mehrere Jahre bei Ihrem Arbeitgeber, steigen Sie mit der Zeit automatisch in diesen Erfahrungsstufen und bekommen auch automatisch das jeweils höhere Gehalt. In welche Stufe Sie bei Dienstantritt eingruppiert werden, ist allerdings unterschiedlich.

Abhängig ist das von Dauer und Art Ihrer Berufserfahrung. Theoretisch. Praktisch gibt es gerade bei der Einstufung häufig Probleme, weil öffentliche Dienstherren nur einen Teil Ihrer Berufserfahrung berücksichtigen. So kann es Ihnen zum Beispiel passieren, dass Sie als erfahrener Mitarbeiter in einer Landesbehörde angestellt und trotzdem nur in Entgeltstufe 2 oder 3 eingruppiert werden, die eigentlich Berufsanfängern vorbehalten sind. Der Grund dafür: Häufig wird nur die Berufserfahrung voll anerkannt, die Sie beim selben Dienstherren gesammelt haben. Wechseln Sie also innerhalb des Landes die Behörde, bleiben Ihre Erfahrungsstufen erhalten. Nehmen Sie aber einen Job bei der Behörde eines anderen Bundeslandes an oder steigen Sie neu in den öffentlichen Dienst ein, werden die Vorbeschäftigungen nicht oder nur teilweise als Berufserfahrung angerechnet.

Sie glauben, dass Ihr Dienstherr Sie unrechtmäßig in eine zu niedrige Entgeltstufe eingruppiert hat? Dann verschenken Sie kein Geld! Mit der Telefon- oder E-Mail-Beratung durch einen Anwalt lassen Sie die Einstufung von erfahrenen Rechtsanwälten überprüfen – ohne dafür einen Urlaubstag für einen Anwaltstermin investieren zu müssen:

Telefonberatung bei Fragen zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst:
Jetzt anrufen unter
0900-1 875 011 533 *
*1,99 €/Min inkl. 19% MwSt aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk ggf. abweichend.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern! Hier gehts los

Wie unterscheiden sich TVöD und TV-L?

Ursprünglich haben Länder, Bund und Kommunen gemeinsam agiert, wenn es darum ging, mit den Gewerkschaften Tarifverträge für die Angestellten im öffentlichen Dienst auszuhandeln. Das hat sich geändert, als die Länder diese Tarifgemeinschaft aufgekündigt und begonnen haben, eigene Gehaltstabellen zu verhandeln.

Das Ergebnis: Eine Verwaltungsangestellte der Stadt verdient häufig mehr als die Verwaltungsangestellte beim Land – auch wenn beide dieselbe Qualifikation, dieselbe Berufserfahrung und dasselbe Aufgabenprofil haben. Der Grund: Die Kommune, in diesem Fall also die Stadt, zahlt nach TVöD, das Land nach TV-L und dort sind die Gehälter fast in allen Entgeltgruppen niedriger.

Hinzu kommt, dass es im TV-L nur fünf Erfahrungsstufen gibt. Im TVöD gibt es in den meisten Vergütungsgruppen sechs. Für Sie bedeutet das: Werden Sie nach TV-L bezahlt, haben Sie finanziell schneller das Ende der Fahnenstange erreicht als ein Kollege, der nach TVöD bezahlt wird, denn die letzte automatische Gehaltserhöhung entfällt.

Was tun, wenn der Dienstherr die Höhergruppierung verweigert?

Zunächst einmal sollten Sie klären, welcher Fehler in der Eingruppierung tatsächlich vorliegt, denn die Möglichkeiten sind vielfältiger, als Sie vielleicht glauben. Einige Beispiele:

Alle genannten Beispiele können dazu führen, dass Ihnen ein deutlich höheres Gehalt zusteht, das sich häufig auch relativ leicht durchsetzen lässt – wenn man weiß, wie. Das Problem: Das Tarifrecht ist kompliziert und für einen Laien ist es fast unmöglich zu erkennen, wann der Dienstherr tarifwidrig zu niedrig eingruppiert oder eingestuft hat und wann er lediglich die Spielräume nutzt, die ihm das Tarifwerk zugesteht.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihrer Eingruppierung ein Fehler vorliegt, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Weisen Sie Ihren Dienstherren schriftlich auf den Fehler hin und bitten Sie um Korrektur beziehungsweise Prüfung. Setzen Sie am besten eine Frist, innerhalb der Sie eine Antwort erwarten.
  2. Schalten Sie den Personalrat ein und bitten Sie ihn um Unterstützung.
  3. Wenn Ihr Dienstherr sich weiterhin weigert, Ihrer Forderung nachzukommen, holen Sie sich juristische Unterstützung. In der Telefon- und E-Mail-Beratung durch die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline können Sie zum Beispiel auch anonym und unverbindlich zunächst Ihren Anspruch auf Durchsetzbarkeit überprüfen lassen. Die erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen, Ihren Forderungen für eine außergerichtliche Einigung mehr Nachdruck zu verleihen. Bei Bedarf bekommen Sie aber auch Unterstützung bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung.

Geht es nicht um die grundlegende Eingruppierung, sondern zum Beispiel darum, dass Vergütungsbestandteile wie Schichtzuschläge nicht gezahlt oder das Gehalt falsch berechnet wurde, müssen Sie sich besonders beeilen, Ihre Forderungen geltend zu machen. Denn die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst enthalten sogenannte Ausschlussfristen. Die verkürzen den Zeitraum, in dem Sie Ansprüche stellen können, erheblich.

Welche Ausschlussfristen gelten und was bedeuten die für mich?

Sowohl der TVöD, als auch der TV-L enthalten eine sogenannte Ausschlussfrist. Die besagt, dass Ansprüche, die aus dem Arbeitsverhältnis entstehen, innerhalb von sechs Monaten geltend gemacht werden müssen, wenn sie nicht verfallen sollen. Dabei gilt diese Regelung für beide Seiten.


Ein Beispiel: Auf Ihrer Gehaltsabrechnung für den Mai stellen Sie fest, dass der Zuschlag für die Wechselschicht nicht aufgeführt ist, Sie also knapp 100 Euro weniger Geld bekommen, als Ihnen zustünde. Gelten der TVöD oder der TV-L für Ihr Arbeitsverhältnis, greift jetzt die Ausschlussfrist und Sie müssen innerhalb von sechs Monaten Ihren Anspruch auf Nachzahlung geltend machen. Tun Sie das nicht, verfällt er.

Andersherum hat aber auch Ihr Dienstherr nur sechs Monate Zeit. Wenn er Ihnen also zum Beispiel die Wechselschichtzulage in einem Monat versehentlich gezahlt hat, obwohl Sie Ihnen gar nicht zustand, kann er nur sechs Monate lang die Überzahlung zurückfordern.


Gut zu wissen: Ihr Chef ist nicht verpflichtet, Sie auf die Ausschlussfrist hinzuweisen. Und im Streitfall hilft es Ihnen auch nicht weiter, wenn Sie sich darauf berufen, nichts von der Ausschlussfrist gewusst zu haben. Die Rechtsprechung geht regelmäßig davon aus, dass Sie selbst in der Pflicht sind, sich zu informieren.

Um zu verhindern, dass Ihre Ansprüche verfallen, ist nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch die Art und Weise wichtig, in der Sie die Forderungen stellen. In diesem Fall bedeutet das:

Die Schriftform ist in beiden Tarifverträgen zwingend vorgegeben. Halten Sie sie nicht ein, ist Ihr Antrag unwirksam. Auch eine pauschale Forderung wie „Hiermit mache ich alle mir aus dem Arbeitsverhältnis zustehenden Ansprüche geltend“ ist nicht zulässig. Stattdessen müssen Sie Ihrem Arbeitgeber konkret mitteilen, wo Sie einen Fehler seinerseits sehen und welche Ansprüche Sie daraus genau geltend machen.

TVöD und TV-L: Beratung durch einen Anwalt

Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, dass Form und Formulierung Ihrer Forderung rechtssicher sind, empfehlen wir die E-Mail-Beratung durch die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline. Sie können Ihr Problem ausführlich schildern, Arbeits- und Tarifverträge mitschicken und Nachfragen stellen. Die Bewertung durch den erfahrenen Rechtsanwalt erhalten Sie nach Bezahlung schwarz auf weiß, so dass Sie seine Tipps in aller Ruhe für Ihr Schreiben an den Dienstherren übernehmen können.

Telefonberatung bei Fragen zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst:
Jetzt anrufen unter
0900-1 875 011 533 *
*1,99 €/Min inkl. 19% MwSt aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk ggf. abweichend.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern! Hier gehts los
Rechtsbeiträge über Tarifrecht:

Arbeitnehmerbeihilfe - Infos und Rechtsberatung Beförderungsstopp - Infos und Rechtsberatung Berufsjahre - Infos und Rechtsberatung Kündigungsschutzgesetz: Alles rund um den Kündigungsschutz im Arbeitsrecht
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
TvöD?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Tarifrecht anrufen:
0900-1 875 011 533*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig