Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf

Kurzfristige Dienstplanänderung - Infos und Rechtsberatung

12.12.2017 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Kurzfristige Dienstplanänderungen – was ist erlaubt

Viele Arbeitnehmer müssen ihre Freizeit gut planen, da Familie und andere
Verpflichtungen Zeitfresser sind. Es kann schon mal vorkommen, dass der Chef auf der
Arbeit den Dienstplan ändern will – statt morgen in der Spätschicht, soll man nun die
Frühschicht antreten. Dürfen Chefs das so kurzfristig abändern?
Grundsätzlich gilt, dass Arbeitgeber Rücksicht auf das Privatleben der Angestellten
nehmen müssen. Somit dürfen Dienstpläne ohne ein unvorhergesehenes Ereignis oder
ohne eine 4-tägige Vorlaufs-Frist nicht geändert werden. – (Arbeitsgericht Berlin Az. 28CA
10243/12). Für einen Dienstplan, der „unter Vorbehalt“ aufgestellt wird, gilt die oben
genannte Regelung somit genauso. Falls aber eine akute Notlage eintritt (z. B. eine
Krankmeldung eines Mitarbeiters), können Änderungen vorgenommen werden. Dabei
muss der Chef aber der Fürsorgepflicht seiner Mitarbeiter nachkommen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeit und Beruf:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Anordnung von spontanen Überstunden

Ist ein Arbeitnehmer verpflichtet, plötzlich angekündigte Überstunden auch wirklich
abzuarbeiten?
Nur bei echten Notfällen müssen Arbeitnehmer plötzliche Mehrarbeit auch ableisten. Etwa
wenn ein Projekt dringend fertig werden muss oder ein Kollege krank geworden ist.
Ansonsten orientiert man sich nach der gesetzlichen Vorwarnfrist für Teilzeitarbeiter, die
vier Tage beträgt. Diese gilt selbst dann, wenn im Arbeitsvertrag die generelle
Verpflichtung für Überstunden festgelegt ist.

Heimschicken von Mitarbeitern

Nur wenn eine betriebliche Notwendigkeit vorliegt, dürfen Arbeiter nach Antritt nach Hause
geschickt werden. Falls eine spezielle Maschine kaputt gegangen ist, die der Arbeitnehmer
für die Tätigkeit braucht, kann er nach Hause geschickt werden. Allerdings erhält er in der
Regel seine Vergütung trotzdem. Eine Ausnahmesituation, in der Arbeitnehmer keine
Vergütung erhalten würden: Wenn die Existenz des Betriebes auf dem Spiel steht.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 000 908*
Anwalt für Arbeit und Beruf:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Abfindungsrechner
Wie hoch könnte Ihre Abfindung ausfallen?
Abfindung berechnen