Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankmeldung Frist

Stand: 19.09.2017

Es gibt wohl kaum einen Arbeitnehmer, der in seinem Leben nicht einen einzigen Tag krankgeschrieben war. Während dies an sich kein Problem ist, gilt es doch gewisse Stolperfallen zu vermeiden. Diese betreffen vor allem das wie und wann Ihrer Krankmeldung: In welcher Form ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einzureichen? Wann muss sie dem Arbeitgeber spätestens vorliegen? Hat der Chef das Recht darauf, mich schon am ersten Krankheitstag zum Arzt zu schicken?

 

Übersicht: So gehen Sie bei der Krankmeldung korrekt vor!

  • Informieren Sie Ihren Arbeitgeber oder Vorgesetzten unverzüglich, dass Sie krank sind und wie lange die Arbeitsunfähigkeit voraussichtlich dauern wird. Nur den Kollegen Bescheid zu geben, reicht im Normalfall nicht.
  • Sehen Sie in Ihrem Arbeitsvertrag nach, ob Sie das ärztliche Attest schon vor der gesetzlichen Frist einreichen müssen.
  • Steht nichts Gesondertes im Arbeitsvertrag, muss das Attest am Folgetag nach dem dritten Tag der Krankheit vorliegen.
  • Sollte die Krankheit länger als gedacht andauern, müssen Sie erneut zum Arzt und ein Folgeattest einholen.

 

Wie muss ich den Arbeitgeber über meine Erkrankung informieren?

Gemäß § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) ist der Arbeitnehmer dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Schuldhaftes Verzögern darf dementsprechend nicht vorliegen. Es empfiehlt sich deshalb, direkt zum Telefon zu greifen, sobald man dazu in der Lage ist, und dem Arbeitgeber (evtl. auch Personalrat oder Vorgesetztem) das Nichterscheinen zur Arbeit mitzuteilen. Nach Möglichkeit sollte dies bereits am ersten Tag der Erkrankung und vor Beginn der Arbeit geschehen. Da für Krankmeldungen allgemein die Formfreiheit gilt, kann die Mitteilung auch per E-Mail oder SMS erfolgen.

Vergessen Sie, sich rechtzeitig arbeitsunfähig zu melden oder warten Sie zunächst den Arztbesuch am Nachmittag ab, wird dies als unentschuldigtes Fehlen gewertet. Das Versäumnis kann dementsprechend zu einer Abmahnung und bei gröberen Verstößen gegen die Pflichten als Arbeitnehmer auch zur fristlosen Kündigung führen.

Bis wann muss ich dem Arbeitgeber das Attest vom Arzt vorlegen?

Von der Mitteilungspflicht zu unterscheiden ist die Verpflichtung zur Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit (AU-Bescheinigung). Diese schriftliche Krankmeldung ist „vorbehaltlich einer anderen möglichen Regelung im Arbeitsvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder in einem anzuwendenden Tarifvertrag“ gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 EntgFG spätestens am ersten Arbeitstag nach Ablauf von drei Kalendertagen (nicht Werktagen oder Arbeitstagen) vorzulegen. Konsultieren Sie allerdings zuvor Ihren Arbeitsvertrag, denn hier kann auch eine kürzere Frist vereinbart sein.

Ob Sie Ihrem Chef den sogenannten „gelben Schein“ übrigens persönlich übergeben oder diesen per Post schicken, ist Ihnen überlassen.

Krankmeldung: Diese Regeln gilt es zu beachten

Gut zu wissen: Warum bekommt man die Krankschreibung in doppelter Ausführung?

Sie erhalten Ihre ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einmal zur Vorlage bei der Krankenkasse und einmal zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber. Der Unterschied besteht darin, dass letztere keine Diagnose enthält, d. h. keine Angaben zur Art der Erkrankung. Dies dient dem Schutz der Privatsphäre der Mitarbeiter und kann vor allem bei psychischen Erkrankungen für Entlastung sorgen. Für die Vorlage der Krankschreibung bei der Krankenkasse besteht zwar grundsätzlich keine gesetzliche Frist, doch wird vielerorts ein Zeitraum von einer Woche veranschlagt. Dies ermöglicht es der Krankenkasse, mögliche Zahlungen frühzeitig zu organisieren. Das rechtzeitige Einreichen Ihrerseits ist also von Vorteil, da Sie so etwaige Zahlungsverzögerungen vermeiden können.

Mein Chef will die AU-Bescheinigung schon am 1. Tag vorliegen haben. Ist das rechtens?

Was viele Arbeitnehmer nicht wissen, ist, dass ihr Chef die Krankschreibung schon ab dem ersten Krankheitstag fordern kann. Dies ist in § 5 EntgFG Abs. 1 geregelt: „Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen.“ Ein konkreter Grund oder ein besonderer Sachverhalt muss dafür nicht vorliegen. Häufig ist das Recht auf das vorzeitige Vorlegen der Krankschreibung auch noch einmal im Arbeitsvertrag verankert, weshalb Sie im Krankheitsfall noch einmal einen Blick darauf werden sollten.

Beispielurteil vom Bundesarbeitsgericht (Az.: 5 AZR 886/11):

⇒ Krankenschein schon am 1. Tag

 

Was passiert, wenn die Krankheit länger dauert als gedacht?

Auch Folge-AU-Bescheinigungen im Anschluss an die befristete Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sind dem Arbeitgeber sofort nach der Bescheinigung durch den Arzt zu übermitteln. Lässt die Genesung länger auf sich warten als zunächst gedacht, müssen Sie sich dies noch einmal schriftlich von Ihrem Arzt bestätigen lassen.

Krank im Urlaub: Was gilt es zu beachten?

Wer im Urlaub erkrankt, ärgert sich meist besonders. Doch da der Urlaub Ihrer Erholung dienen soll und dies bei Krankheit nicht möglich ist, können Sie sich Ihre freien Tage zurückholen. Wichtig ist allerdings, dass Sie direkt am ersten Tag der Erkrankung zum Arzt gehen und sich ein Attest holen. Auch muss der Arbeitgeber unverzüglich über die Krankheit informiert werden.

Verbringen Sie Ihren Urlaub nicht zuhause, müssen Sie zusätzliche Vorkehrungen treffen. Teilen Sie Ihren Vorgesetzten oder Arbeitgeber Ihre Adresse vor Ort mit, so dass Sie bei Nachfragen jederzeit erreichbar sind. Unerlässlich ist es auch, den behandelnden Arzt ausdrücklich darum zu bitten, zu bestätigen, dass Ihre Krankheit mit Arbeitsunfähigkeit verbunden ist. Wird nur eine bloße Erkältung diagnostiziert, dürfte dies nicht ausreichen, um Ihre Urlaubstage zurückzufordern.

Welche Konsequenzen hat eine verspätete Krankmeldung?

Bei Verstößen gegen die vorgeschriebenen Pflichten riskiert ein Arbeitnehmer arbeitsrechtliche Konsequenzen, wie z.B. eine Abmahnung. Sogar eine fristlose Kündigung wäre möglich, falls sein Verhalten als unentschuldigtes Fehlen oder Arbeitsverweigerung gewertet wird. Liegt das schriftliche Attest nach abgelaufener Frist nicht vor, kann der Arbeitgeber außerdem die Entgeltfortzahlung zurückweisen. Das bedeutet, dass Ihr Lohn nicht weiter ausgezahlt wird.

Ich bin arbeitslos gemeldet. Muss ich mich trotzdem krankmelden?

Ja. Die AU-Bescheinigung muss in diesem Fall der Agentur für Arbeit vorgelegt werden. Wie auch bei der Krankschreibung im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses gilt die Frist von drei Tagen, doch auch die Arbeitsagentur darf auf das frühere Einreichen der Krankmeldung bestehen.

Trotz klar definierter Pflichten, Rechte und Fristen kann es zu Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommen, welche eine individuelle Beratung erfordern. In solchen Fällen stehen Ihnen unsere Kooperationsanwälte für Arbeitsrecht unter der Direktwahl 0900-1 875 000-12 mit kompetenter Rechtsberatung zur Seite.

Bildquelle: nyul / Fotolia


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankmeldung Frist
Erwerbsminderung - Sind Folgeanträge immer wieder nötig?
Welche Sozialleistungen kann man beantragen?
Doppelte Krankenversicherungspflicht bei Bezügen aus zwei Renten?
Zuzug von rumänischen Staatsbürgern
Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten?
Was wird beim Hartz IV Betrag angerechnet?
Kann mit 49 Jahren schon Rente bezogen werden?

Interessante Beiträge zu Krankmeldung Frist
Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-172
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Wegeunfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-172
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen