Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Brand nach Handwerkerarbeiten: Hausbesitzer haftet für Schäden am Nachbarhaus

Stand: 13.02.2018

Der Bundesgerichtshof urteilte kürzlich, dass Hausbesitzer haften müssen, wenn von ihnen beauftragte Handwerker Schäden an fremden Häusern oder Grundstücken verursachen (Az. V ZR 311/16). Das gilt auch dann, wenn sie den Handwerker sehr sorgfältig ausgewählt haben und auch sonst nicht selbst für den Schaden (mit)verantwortlich sind.

Hauseigentümer haftet für Handwerkerschäden

Der Fall: Ein Ehepaar bewohnte ein Haus mit Flachdach, für dessen Reparatur sie einen Dachdecker engagierten. Der führte Heißklebearbeiten aus und verursachte dabei ein Glutnest, aus dem sich später ein Brand entwickelte. Die Feuerwehr konnte das Haus nicht mehr retten, es brannte vollständig nieder. Dabei entstanden außerdem große Schäden am Haus der Nachbarin direkt nebenan. Für diese Schäden kam zunächst die Versicherung der Nachbarin auf, doch die fordert nun Ersatz für ihre Ausgaben. Und weil der Dachdecker inzwischen in einem Insolvenzverfahren steckte und die Besitzer des abgebrannten Hauses gestorben waren, forderte die Versicherung das Geld nun von den Erben.

 

Rechtsgrundlage: Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch

Die Entscheidung: Der Bundesgerichtshof gab der Versicherung Recht. Tatsächlich haftet auch der Hauseigentümer, der den Handwerker beauftragt hat, für Schäden, die dieser an fremden Häusern und Grundstücken verursacht. Juristisch begründet wird das mit dem sogenannten nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch. Stark vereinfacht bedeutet das: Der Schaden am Nachbargrundstück liegt nicht nur im Verantwortungsbereich des Handwerkers, sondern auch in dem der Hausbesitzer, weil sie den Handwerker beauftragt haben. Außerdem ausschlaggebend ist, dass die Nachbarin nichts tun konnte, um den Schaden zu verhindern und dass dieser keine Lappalie war. Diese Verantwortung können die Hauseigentümer auch nicht abgeben, indem sie bei der Auswahl des Handwerkers besonders sorgfältig vorgehen, erklärte das Gericht.

 

Praxistipps: Was bedeutet das für Hausbesitzer?

Die Folgen: Die Rechtsprechung des BGH stellt Hauseigentümer unter Umständen vor teure Probleme. Wenn die sorgfältige Wahl des Handwerkers nicht reicht, um die Haftung auszuschließen, ist jede Instandsetzung und Reparatur potenziell riskant. Immerhin sind Handwerker Menschen und Menschen machen Fehler – diese fallen einem Hauseigentümer aber nicht immer auf, auch dann nicht, wenn er die Arbeiten permanent selbst überwacht. Passiert dann etwas und das Nachbargrundstück wird in Mitleidenschaft gezogen, müssen die Hauseigentümer dem aktuellen BGH-Urteil nach zahlen. Zwar können sie versuchen, die Kosten anschließend von dem Handwerker einzuklagen. Doch wie der vorliegende Fall zeigt, geht das nur, wenn der auch zahlungsfähig ist.

 

Viele Handwerker sorgen für solche Fälle mit einer Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung vor. Die springt ein, wenn der Handwerker Schäden verursacht. Doch anders als bei zum Beispiel Architekten, Ärzten oder Anwälten sind Handwerker nicht gesetzlich verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Wer aber keine hat – oder die Beiträge über einen längeren Zeitraum nicht zahlt und deshalb auch keine Leistungen abrufen kann – muss für Kosten selbst aufkommen. Wenn die sich wie im vorliegenden Fall auf fast 100.000 Euro belaufen, ist die Zahlungsunfähigkeit oft vorprogrammiert.

Bildquelle: 3dman_eu / Pixabay

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausbesitzer

Verhalten bei Anzeige wegen Hausfriedensbruch | Stand: 25.06.2015

FRAGE: Ich habe ein kleines Problem - vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Bei uns im Vogtland stehen sehr viele marode und kaputte Häuser. Da ich mich für alte Sachen interessiere, gelangt...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen die Strafbarkeitsvoraussetzungen des Hausfriedensbruches darlegen. Im zweiten Schritt kann dann das weitere Vorgehen angedacht werden. Zunächst also di ...weiter lesen

Hausverkauf - rechtssicherer Vertrag | Stand: 08.09.2011

FRAGE: Meine Mutter besitzt ein Haus, was sie über eine Bank zum Verkauf anbietet. Leider ließ sich bisher kein Käufer für das Haus finden und es steht jetzt schon fast 6 Jahre leer. Nu...

ANTWORT: Machbar wäre ein solcher Vertrag sicherlich, wenn auch nicht unbedingt ratsam und nach meinem Dafürhalten auch nicht notwendig (s.u.). Nach § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Hausbesitzer

Laubrente vom Nachbarn bei heftigem Blätterfall
| Stand: 25.10.2016

Nürnberg (D-AH) - Nicht erst im kalten Winter, wenn es schneit, geht es bei den Räumdiensten mitunter sehr heiß zu. „Auch bei heftigem Blätterfall können genervte Hausbesitzer und Anwohner ...weiter lesen

Schimmel in der Mietwohnung - was tun?
| Stand: 17.01.2014

Wer wegen Schimmelbefalls seine Mietwohnung fristlos kündigen will, muss in der Regel erst nachweisen, dass der Pilz für ihn als Bewohner gesundheitsgefährdend ist. Sichtbare Schimmelbefall allein ist normalerweise ...weiter lesen

Trinkwasser muss keinen bestimmten Härtegrad aufweisen
| Stand: 25.11.2013

Wasserwerke der Stadt stehen nicht in der Pflicht, Hauseigentümer mit Trinkwasser zu beliefern, das einen maximalen Härtegrad von 14 Grad deutscher Härte hat. Das hat das Verwaltungsgericht Freiburg entschieden ...weiter lesen

Wer haftet bei Überspannungsschäden?
| Stand: 02.07.2013

Ein Stromversorger ist zwar verpflichtet, sein Netz sicher zu betreiben und zu warten. Aber nur in dem Maße, wie das wirtschaftlich zumutbar ist. Von ihm kann nicht verlangt werden, seine erdverlegten Kabel in regelmäßigen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baubewilligung | Bauhöhe | Brandschutzmauer | Fassaden | Haftung Gebäudeschäden | Hauserbe | Rückgewähranspruch | Verdingungsordnung | Verzichtserklärung | VOB | Wintergarten | Dachlawine | Fogging | Historischer Eigentümer | Rückerwerbsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen