Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Störerhaftung nicht abgeschaft sondern lediglich Schadenersatzanspruch

Stand: 15.06.2016

Der Bundestag hat kürzlich beschlossen, einen neuen Absatz 3 in § 8 Telemediengesetz (TMG) aufzunehmen. Dieser lautet:

3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Diensteanbieter nach Absatz 1, die Nutzern einen Internetzugang über ein drahtloses lokales Netzwerk zur Verfügung stellen

Bisher mussten Betreiber von WLAN-Netzwerken - wie Cafés und Hotels -  zumutbare Maßnahmen zur Verhinderung rechtswidriger Handlungen ergreifen. Dazu zählt z. B. die Sicherung durch ein Passwort oder eine Erklärung des Nutzers, dass keine Rechtsverletzung begangen wird. Und selbst dann war das Risiko gegeben, dass sie bei Urheberrechtsverletzungen (Filesharing und Ähnliches durch die Gäste) wegen der „Störerhaftung“ verantwortlich für Rechtsverletzungen gemacht werden konnten. Um das zu vermeiden, haben viele erst gar kein WLAN zur Verfügung gestellt.

Die sogenannten „Vorschaltseiten“ und Passwortsperren sollten künftig wegfallen und somit WLAN-Betreibern und auch Nutzern eine unkomplizierte Nutzung ermöglichen. Sollten dennoch Urheberrechtsverletzungen begangen werden, können die WLAN-Betreiber  nicht haftbar gemacht werden – so die Erwartung.

Doch entgegen der Erwartung und der Vielzahl von Meldungen in den Medien wurde aber die Störerhaftung im Internet gerade nicht abgeschafft: Zwar wurde klargestellt, dass § 8 TMG auch für private oder komerzielle WLAN-Anbieter gilt, die Haftungsprivilegien des TMG gelten aber gerade nicht für Unterlassungsansprüche. Der erhoffte Absatz 4 in § 8 TMG, der Abmahnungen unmöglich gemacht hätte, wurde nicht beschlossen.  Der einzige Vorteil für WLAN-Anbieter zur früheren Rechtslage ist daher, dass Schadensersatzansprüche nun ausgeschlossen sind. Eine Abmahnung ist jedoch weiterhin möglich und damit auch ein gerichtlicher Antrag auf Unterlassung.

Für die üblichen Abmahnungen durch von der Musikindustrie beauftragte Anwaltskanzleien bedeutet dies zukünftig, dass zwar Abmahnkosten (Rechtsanwaltsgebühren) zu zahlen wären und eine Unterlassungserklärung gefordert werden kann, nicht jedoch der bisher auch übliche Schadensersatz.

Ein Tipp, den Abgemahnte immer befolgen sollten: Niemals die vorgedruckte Unterlassungserklärung abgeben, da diese meistens viel zu weitreichend ist. Lieber eine modifizierte Version anfertigen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte einen spezialisierten Rechtsanwalt um Rat fragen.

Wer ein freies WLAN anbieten möchte, ohne dem Risiko der Störerhaftung ausgesetzt zu sein, kann das beispielsweise mit Freifunk tun.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbsrecht

Verdacht auf Diebstahl: Kann dem Mieter fristlos gekündigt werden? | Stand: 04.10.2017

FRAGE: Ich bin Vermieter eines Hauses mit zwei Wohnungen. Im OG wohnt seit langem ein älteres Ehepaar. Im EG wohnt seit ein paar Jahren ein Mieter, den ich als Psychopathen einstufe. Er mobbt und drangsalier...

ANTWORT: Zu einer Strafanzeige gegen den Mieter kann ich nicht raten. Zum einem liegt schon nach Ihrer Darstellung kein Diebstahl sondern allenfalls eine Unterschlagung vor, da der Mieter keinen „Gewahrsamsbruch&ldquo ...weiter lesen

Was gilt es beim Import und Verkauf von patentierten Produkten zu beachten? | Stand: 05.07.2017

FRAGE: Wir möchten ein Produkt importieren und als Händler verkaufen. Nun haben wir entdeckt, dass dies anscheinend patentiert ist. Auf was haben wir zu achten wenn wir ein ähnliches Produk...

ANTWORT: Sie möchten ein Produkt importieren und als Händler verkaufen. Nun haben Sie entdeckt, dass dieses anscheinend patentiert ist. Sie möchten wissen, ob dies so zutrifft? Sie möchte ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine außerordentliche Kündigung | Stand: 14.02.2017

FRAGE: Fristlose oder ordentliche Kündigung eines Mitarbeiters wegen unentschuldigten Fehlens? Die 1. Abmahnung zu diesem Fehlverhalten hat der Mitarbeiter bereits am 29.12.2016 erhalten. Er ist seit 14.11...

ANTWORT: Da weder im Arbeitsvertrag noch in einem Tarifvertrag die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung vereinbart, ist das Arbeitsverhältnis leider nicht ordentlich kündbar (§ 15 Abs ...weiter lesen

Mietminderung bei eingeschränkter Nutzung der Küche | Stand: 13.01.2017

FRAGE: Seit Mitte Juni 2016 besteht ein Leitungswasserschaden in einer Wohnküche. Der Schaden selbst ist behoben, aber die neuen Leitungsrohe sind seit Wochen nicht verputzt und großflächig mi...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie natürlich den derzeitigen Zustand nicht hinzunehmen brauchen. Es bestehen für Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten de ...weiter lesen

Bauunternehmer lagert und parkt auf fremden Grundstück | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Wie kann ich mich im Interesse meiner Mieter gegen einen Bauunternehmer wehren der ungefragt sein Baumaterial/Erdaushub auf meinem Grundstück lagert, dessen Mitarbeiter ständig über meine...

ANTWORT: In der von Ihnen beschriebenen Situation verbleibt als praktikable Alternative lediglich eine Abmahnung mit Strafvorbehalt. Der Bauunternehmer stört ohne Ihr Einverständnis Ihre Eigentumsrechte ...weiter lesen

Mietrecht - Kann der 19-jährigen Tochter fristlos gekündigt werden? | Stand: 29.02.2016

FRAGE: Ich habe in meinem Elternhaus zwei Wohneinheiten, eine davon ist vermietet und die andere Wohnung habe ich meiner Tochter zur Verfügung gestellt. Ich habe mit Ihr keinen Mietvertrag, nur eine schriftlich...

ANTWORT: Aufgrund der von Ihnen geschilderten Umstände ist auch, wenn keine schriftliche Vereinbarung vorliegt, von einem Mietverhältnis auszugehen. Dem liegen folgende Erwägungen zugrunde: Mietverträg ...weiter lesen

Klärung von Differenzen mit der Vorgesetzten | Stand: 07.10.2015

FRAGE: Ich werde seit einigen Wochen von meiner Vorgesetzten weitestgehend ignoriert, der Zustand verschlimmerte sich zusehends. Nach meiner nicht intakten Schwangerschaft bzw. Fehlgeburt und damit verbundene...

ANTWORT: Als Mediator bin ich für das Reden miteinander. Ich empfehle Ihnen daher, schon vor Ablauf der Zeit Ihrer Krankschreibung die Vorgesetzte um einen Gesprächstermin zu bitten. Lehnt sie ab, is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Wettbewerbsrecht

Abmahngefahr: Machen Sie Ihren Online-Shop rechtssicher
| Stand: 20.10.2017

Der Bundesgerichtshof hat in diesem Monat ein Urteil veröffentlicht, in welchem er die Frage nach der Zumutbarkeit der Sofortüberweisung als einzige kostenfreie Bezahlmöglichkeit höchstrichterlich geklärt ...weiter lesen

Die Kündigung im Arbeitsrecht: Was ist erlaubt?
| Stand: 28.02.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Was besagt eigentlich der Kündigungsschutz genau? 2. Welche Formen der arbeitgeberseitigen Kündigung gibt es?     2.1. Wann darf mir mein Arbeitgeber eine ...weiter lesen

Pokémon Go: Die 5 wichtigsten rechtlichen Tipps für die Jagd
| Stand: 22.07.2016

Das Pokémon-Fieber ist ausgebrochen – unschwer zu erkennen an den ganzen Menschen die auf ihr Smartphone starren, um ihren Pokédex weiter zu füllen. Dabei sind schon einige – teilweise skurrile ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer
| Stand: 04.07.2016

Bei einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses handelt es sich um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne ...weiter lesen

Abmahnung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Was ist zu tun, wenn man eine Abmahnung seines Arbeitgebers erhält? Ist die Abmahnung gerechtfertigt, dann sollte diese akzeptiert werden, so z. B. wenn man unentschuldigt fern bleibt oder wenn die Krankmeldung den Arbeitgeber ...weiter lesen

Abmahnung bei fehlender Datenschutzerklärung im Online-Kontaktformular?
| Stand: 07.06.2016

Eine fehlende Datenschutzerklärung bei einem Online-Kontaktformular auf einer kommerziellen Webseite ist ein abmahnbarer Wettbewerbsverstoß, so das OLG Köln (11.03.2016, Az. 6 U 121/15). Zwischen den Parteien ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Medienrecht | Vereinsrecht | 61b UGB | Abmahnung | Abmahnwelle | Anbieterkennung | Anbieterkennzeichnung | Arzneimittelwerbung | Dumping | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | Haftungshinweis | Heilmittelwerbegesetz | Rechtslage | Werbung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen