Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Änderungen des Selbstbehalts beim Kindesunterhalt

Stand: 11.01.2016

In einer Zwangsvollstreckungssache wegen Pfändung von Kindesunterhalt wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 16.08.2013 (Geschäftszeichen 211 M 2591/10) ein Antrag nach § 850g ZPO auf Erhöhung des pfandfreien Betrags des Monatseinkommens von bisher 900 Euro auf EUR 1.000 zurückgewiesen.

Die Begründung war, dass sich die Voraussetzungen des § 850g ZPO nicht nach der Düsseldorfer Tabelle richten würden. Eine Änderung nach § 850g ZPO sei nur möglich, wenn sich die Zahl der Unterhaltsberechtigten durch Geburt, Tod, Heirat des Schuldners oder Wegfall der Bedürftigkeit wegen eigenen Einkommens ändert, bzw. bei wesentlich anderen Lebenshaltungskosten. Dazu läge kein Vortrag vor.

Dazu ergeben sich folgende juristischen Anmerkungen:

Unzutreffend ist die Auffassung der Rechtspflegerin, dass eine Änderung nach § 850g ZPO nur dann möglich wäre, wenn sich die Zahl der Unterhaltsberechtigten durch Geburt, Tod, Heirat des Schuldners oder Wegfall der Bedürftigkeit wg. eigenen Einkommens ändert, bzw. bei wesentlich anderen Lebenshaltungskosten (etwa durch Umzug).

Zutreffend ist vielmehr, dass gemäß § 850g ZPO (Änderung der Unpfändbarkeitsvoraussetzungen) bzw. gegebenenfalls auch analog § 850g ZPO das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Schuldners oder des Gläubigers den Pfändungsbeschluss entsprechend zu ändern hat, wenn sich die Voraussetzungen für die Bemessung des unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens ändern.

Der notwendige Eigenbedarf (Selbstbehalt) beträgt inzwischen laut Düsseldorfer Tabelle gegenüber minderjährigen unverheirateten Kindern und gegenüber unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden, beim erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen monatlich 1.080 Euro (Stand 1.1.2016, davor EUR 1.000).

Analog § 850g ZPO hätte das Gericht sehr wohl auch bei einem Abänderungsantrag die zwischenzeitliche Erhöhung des Selbstbehalts als Ausdruck der generellen Erhöhung der Lebensunterhaltskosten berücksichtigen müssen. Vgl. dazu Bundesgerichtshof, Beschluss vom 5. November 2004 (Az. IXa ZB 57/04) mit weiteren Nachweisen und sehr schönen Ausführungen in Randnummer 20 zur verfassungskonformen Auslegung von § 850g ZPO als Konkretisierung des Existenzminiums.

Das Gericht hätte ferner rechtliches Gehör gewähren müssen nach § 139 ZPO und auf die Möglichkeit zur sofortigen fristgebundenen Beschwerde nach § 793 ZPO bzw. Rechtspflegererinnerung nach § 766 ZPO, § 11 Abs. 1 Rechtspflegergesetz hinweisen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heirat

Wie ist das Vermögen vor der Eheschließung festzuhalten? | Stand: 10.05.2010

FRAGE: Wie erklären/dokumentieren wir (zukünftige Ehepaar) unsere Anfangsvermögen vor der Eheschließung? Reicht das wenn wir die Anfangsvermögen in zwei Exemplare aufschreiben und gegenseiti...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung ein, den Bestand eines Anfangsvermögens in Ansehung einer Eheschließung bei einem Notar protokollieren zu lassen oder die ...weiter lesen

Heirat unter Verwandten - Darf man seine eigene Cousine heiraten? | Stand: 03.11.2009

FRAGE: Darf ich rechtlich gesehen meine eigene Cousine heiraten? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,in Deutschland können Cousins aller Verwandtschaftsgrade miteinander die Ehe schließen. Gem. § 1307 BGB darf eine Ehe nicht geschlossen werden zwischen Verwandte ...weiter lesen

Ehemann wurde verlassen - Besteht die Möglichkeit auf das alleinige Sorgerecht für die Kinder? | Stand: 29.09.2009

FRAGE: Mein Sohn ist von seiner Frau verlassen worden wegen einer neuen Beziehung. In der Ehe gibt es zwei Kinder (4 und 8 Jahre alt). Mein Sohn möchte die Kinder behalten und nicht mit zu dem neuen Man...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Recht der elterlichen Sorge über die gemeinsamen Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Es gibt mithin nach dem Gesetz kein Vorrecht eines Elternteils ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Heirat

Kann auf Unterhalt verzichtet werden?
| Stand: 25.08.2014

Bei einer Heirat oder auch bei Trennung und Scheidung wünschen die Parteien aus den unterschiedlichsten Gründen häufig den rechtswirksamen beiderseitigen Unterhaltsverzicht. Ob ein Unterhaltsverzicht wirksam ...weiter lesen

Rechtlicher Vater schuldet dem nichtleiblichen Kind Unterhalt
| Stand: 25.03.2014

Ein rechtlicher Vater ist selbst dann nicht von der Unterhaltspflicht befreit, wenn er zweifellos leiblicher Vater ist. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Beschluss betont und lehnte die Verfahrenskostenhilfe für ...weiter lesen

Rudi Assauers Scheidung ist trotz Alzheimer gültig
| Stand: 18.10.2013

Kann ein Alzheimer-Patient seine Trennungsabsicht aufgrund seiner Krankheit im Gerichtsverfahren nicht mehr klar äußern, so kann eine Scheidung dennoch möglich sein. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm ...weiter lesen

Kosten für ausländischen Scheidungsanwalt steuerlich absetzbar
| Stand: 25.07.2013

Bis vor kurzem waren in der Regel zwar die Kosten der eigentlichen Scheidung, nicht aber eines Scheidungsfolgenverfahrens als außerordentliche Belastung steuerlich abzusetzen. Die mit dem Gerichtsverfahren zusammenhängenden ...weiter lesen

Doppelte Homo-Ehen zukünftig strafbar
| Stand: 04.09.2012

Frage: Wenn die endgültige Gleichstellung der Homo-Ehe mit der "klassischen" Ehe von Mann und Frau erfolgt, müssten dann nicht hunderte Gesetze in Deutschland neu geschrieben werden?Antwort: In der Tat sieht ein ...weiter lesen

Internationales Privatrecht
| Stand: 21.06.2012

Frage: Meine Freundin ist Inderin, ich selbst habe die türkische Staatsbürgerschaft. Wir beide leben und arbeiten seit Jahren in Deutschland und wollen jetzt hier heiraten.  Wo ist eigentlich festgelegt, nach ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.675 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen