Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umgehungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 09.12.2015

Viele Unternehmer legen ihren Verträgen mit Kunden Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde. Das sind vom Unternehmer vorformulierte Vertragsbedingungen, auf die der Kunde keinen Einfluss nehmen kann.

Weil der Kunde keinen Einfluss nehmen kann, gibt es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) eine Reihe von Rechtsvorschriften, die den Kunden vor zu einseitig zugunsten des Unternehmers ausfallenden AGB schützen sollen. Verstößt eine AGB des Unternehmers gegen diese zwingenden gesetzlichen Vorschriften, ist sie grundsätzlich insgesamt unwirksam. Die Vorschriften des BGB zu den AGB von Unternehmern schützen in erster Linie den Kunden, der ein Verbraucher ist.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die nicht für ihre selbstständigen beruflichen oder gewerblichen Zwecke tätig wird. Einem Verbraucher gegenüber sind die Schutzvorschriften des BGB schon bei der erstmaligen Verwendung von vorformulierten Vertragsbedingungen durch den Unternehmer anwendbar.

Viele AGB von Unternehmern enthalten Formulierungen sinngemäß wie: Diese AGB gilt, "wenn nicht zwingende gesetzliche Vorschriften ihrer Anwendung entgegen stehen". Dieses hat den Hintergrund, dass damit die gesamte Unwirksamkeit der AGB umgangen werden soll, wenn sie gegen eine Schutzvorschrift des BGB verstößt.

Hierzu hat sich der Zweite Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) nun recht eindeutig geäußert. In einem Urteil vom 22. September 2015 hat er entschieden, dass solche Klauseln dem Kunden nicht verständlich sind und nur dazu dienen, die Schutzvorschriften des BGB zu den AGB von Unternehmern zu umgehen. Eine solche Umgehungsklausel ist wegen Intransparenz unwirksam und damit auch die AGB, die sie enthält. BGH, Urteil vom 22. September 2015 (Az. II ZR 340/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AGB-Recht

4-jähriger Sohn beschädigt TV-Gerät in Ferienwohnung: Wer muss zahlen? | Stand: 24.10.2017

FRAGE: Unsere 4 jähriger Sohn hat in einer Ferienwohnung den TV in seinem Schlafzimmer zerkratzt. Mit einer Schraube die beim Verschieben von einem Sessel abgefallen ist. Er war nie länger als 30 mi...

ANTWORT: Ihre Versicherung hat Recht: Weder Sie noch Ihr Sohn noch die Versicherung müssen den Schaden zahlen. Dieses einerseits, weil Ihr Sohn nicht deliktsfähig ist und Ihnen andererseits keine Vernachlässigun ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht des Telefonanschlusses bei verübergehender Unterbringung in einem Pflegeheim | Stand: 01.11.2016

FRAGE: Meine Lebensgefährtin lebte über 12 Jahre bei mir in meiner Eigentumswohnung und hatte damals ihren Telefonanschluss von ihrem Anbieter mitgebracht. Ihr Hausarzt hat vor ca. 2 Jahren eine beginnend...

ANTWORT: Die vom Gericht eingesetzte Betreuerin hat ausschließlich die Pflicht sich für die Interessen der von ihr Betreuten einzusetzen. Dazu zählen vorrangig auch die wirtschaftlichen Interessen ...weiter lesen

Zahlungspflicht von Rechnungsbeträgen eines Drittanbieters ohne wissentlichen Vertragsschluss? | Stand: 17.02.2016

FRAGE: ich habe seit 15 Jahren einen Mobilfunkvertrag bei demselben Anbieter.  Auf den Dezember 2015 und Januar 2016 Rechnungen fanden sich Positionen für Leistungen von Drittanbietern, die ich wissentlic...

ANTWORT: Die eingeleiteten Maßnahmen, besonders die inzwischen eingerichtete Drittanbietersperre, waren korrekt. Der Standpunkt, daß Sie nur mit Ihrem Anbieter zu tun haben, und auch diesen nur bezahlen ...weiter lesen

Besondere Regelungen in den AGBs | Stand: 05.11.2015

FRAGE: Ich bin Großhändler für Modeschmuck. Modeschmuck ist kein Echtschmuck, nach einer gewissen Zeit (idR ab einem Jahr) kann es vorkommen, dass versilberter Schmuck gelb wird. Diese farblich...

ANTWORT: Wenn im Vorfeld klar ist - wie hier bei Modeschmuck - dass es eine Verfärbung in weniger als 2 Jahren nach dem Kauf vorkommen kann/wahrscheinlich ist, liegt kein Sachmangel vor, der Gewährleistungsansprüch ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu AGB-Recht

Last-Minute-Tickets für EM: Darauf müssen Käufer und Verkäufer achten
| Stand: 07.07.2016

Die deutsche Mannschaft steht im Halbfinale. Auch wenn es mit der Euphorie ein bisschen gedauert hat – das Land ist im Fußballfieber. Einige hoffen, eins der begehrten Tickets zu ergattern und live im Stadion ...weiter lesen

Urteil: AGB von WhatsApp sind unwirksam
| Stand: 25.05.2016

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 08. April 2016 - 5 U 156/14 entschieden, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma WhatsApp unwirksam seien, weil WhatsApp deutschen Verbrauchern das "Kleingedruckte" ...weiter lesen

Landgericht stärkt Verbraucherrechte bei Drittanbieterkosten
| Stand: 21.12.2015

Nahezu alle Mobilfunkanbieter haben sich über ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen die Möglichkeit eingeräumt, Drittanbieterkosten ungeprüft an ihre Kunden weiter zu reichen. Die Mobilfunkanbieter ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | 61b UGB | Abberufung | Abgrenzungsvereinbarung | AGB | AGB Gesetz | Geschäftsbedingungen | Geschäftsverkehr | Gesetzbuch | Rechte | Rechtsnormen | Rechtsprechung | Zulässigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen