Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Begleitpersonen bei Gerichtsgutachten

Stand: 17.11.2015

Immer wieder kommt es bei Rechtsstreitigkeiten zu der Situation, daß die tatsächlichen Feststellungen eines Gerichtsgutachters über medizinisch oder psychologisch zu begutachtende Beteiligte falsch sind oder zumindest von den Tatsachen her tendenziös und zweifelhaft erscheinen. Wenn sich nicht ausnahmsweise die Unrichtigkeit oder Fehlerhaftigkeit der Wiedergabe des Gesagten oder Wahrgenommenen durch sonstige objektive Anhaltspunkte beweisen lassen, gibt es für den Betroffenen keine weitere Möglichkeit, seine Behauptungen zu belegen und sich damit erfolgreich gegen ein ihm nachteiliges Gutachtenergebnis zu wenden.

Er wird somit automatisch immer prozessual beweisfällig gestellt. Das Gericht vertraut verständlicher Weise im Zweifel eher den Angaben des von ihm ja letztendlich selbst ausgewählten und ernannten und aus der Staatskasse bezahlten Sachverständigen als denen einer Partei des Verfahrens. Und andere Beweismittel stehen in diesem häufig sehr intimen Bereich dann regelmäßig nicht zur Verfügung. Obwohl es technisch heutzutage sehr einfach wäre, anhand von Ton- oder Videoaufzeichnungen den Ablauf des Gutachtens für das Gericht nachvollziehbar und überprüfbar jedenfalls so zu dokumentieren, dass man falsche, tendenziöse oder lückenhafte Feststellungen des Gutachters anhand von konkretem Beweismaterial einfach mit Hinweis auf die Aufzeichnungen bestreiten und widerlegen könnte, war das bislang systematisch nicht möglich.

Das Oberlandesgericht Hamm setzte sich (Az. 14 UF 135/14) mit dem effektiven Rechtsschutz vor immer denkbaren Wahrnehmungsfehlern des Sachverständigen auseinander. Im Ergebnis wurde lobenswerter Weise der betreffende Sachverständige gemäß § 404a Abs. 1 ZPO antragsgemäß angewiesen, bei den mit dem Antragsgegner durchzuführenden Explorationsgesprächen die Anwesenheit einer von der Partei mitgebrachten, sich an den Gesprächen nicht beteiligenden Begleitperson in angemessener Hörweite zuzulassen.

Mitgebracht werden darf somit in das Explorationsgespräch des Sachverständigen eine Begleitperson. Das kann ein anwaltlicher Bevollmächtigter sein oder ein Privatgutachter. Das Gericht stellte allerdings auch klar, dass diese Begleitperson kein Recht auf eine Beteiligung an dem Untersuchungsgespräch durch Fragen, Vorhalte oder sonstige Äußerungen hat.

Ausblick (de lege ferenda): Die Zulassung von Begleitpersonen bei der Exploration ist ein erheblicher Fortschritt. Darüber hinaus ist aber eine gesetzliche Verpflichtung für den Gutachter zu fordern, derartige Verhandlungen per Videoaufzeichnung zu dokumentieren und diese Aufzeichnungen dem Gericht routinemäßig als Beweismittel zu überlassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beweismittel

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Urkunden sind unbedenklicher als digitale Speicher | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Auftrag von einer Übersetzungsgentur an mich als Übersetzerin.Im Auftragschreiben Punkt 5.Nach Auslieferung der Übersetzung sind die Dateien (gelieferte Ausgangsdokumente & Übersetzung...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:1. Muss ich das? Ja, Sie müssen es, denn Sie haben sich hierzu vertraglich verpflichtet.2. Ist dies nicht gesetzeswidrig? Nein, es gibt kein Gesetz, welches solche Vertragsvereinbarunge ...weiter lesen

Schadensersatz wegen vergifteter Pizza | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Am Dienstag, den 02.07.2013 aß ich in einer Pizzeria eine Pizza die mit Thunfisch und Rucola-Salat belegt war. Etwa 20 bis 30 Minuten später wurde mir übel. Ich ging auf die Toilette diese...

ANTWORT: Ihnen steht ein Schadensersatzanspruch nach § 823 Abs. 1 BGB zu. Dies hat der BGH in einem vergleichbaren Fall (Salmonellenvergiftung eines Gastes) so entschieden. Im wesentlichen hat der BGH zu solche ...weiter lesen

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Verkauf von Elektronik Geräten über das Internet | Stand: 31.12.2010

FRAGE: folgender Fall.: Habe als Neuling einen Receiver zum Verkauf angeboten und den Fehler begangen die Ware als neu zu deklarieren. Rechnungsdatum 06.12.2010. Habe aber im Text definitiv in großer Reklameschrif...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlich tendier ...weiter lesen

Ist das Abhören eines Handys strafbar? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: Was kann ich unternehmen, wenn ich erfahren habe, dass die Exfrau meines Lebenspartners, jemanden beauftragt hat, mich über mein Handy zu überwachen, Gespräche abgehört und mitgezeichne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Das Abhören eines Handys ist strafbar nach § 201 Strafgesetzbuch (StGB). Die Straftat kann mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.Si ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aussageverweigerungsrecht | bestritten | Beweislast | Beweislastumkehr | Beweispflicht | Bezeugung | eidesstattliche Versicherung | Gerichtsgutachter | Gutachten | Verwertungsverbot | Wahrheitspflicht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenentschädigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen