Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern

Stand: 07.08.2015

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen kann?

„Mein Ehepartner kann dann für mich entscheiden“, erhält man häufig zur Antwort oder: „Wenn meine Frau und ich mal nicht mehr können, sind ja immer noch unsere Kinder da.“ Dies ist ein häufiger Irrtum, denn Ehepartner und/oder Kinder sind nicht von Gesetzes wegen oder automatisch berechtigt, für jemanden rechtsgeschäftlich zu handeln oder dessen Interessen zu vertreten.

Wer selbst nicht mehr handeln kann, benötigt einen Bevollmächtigten. Die eine Möglichkeit besteht darin, dass auf Antrag oder von Amts wegen eine Betreuung durch das Betreuungsgericht angeordnet wird und ein Betreuer bestellt wird (§§ 1896 ff. BGB). Ein solcher Betreuer darf nur für den Aufgabenkreis bestellt werden, in dem eine Betreuung notwendig ist, z. B. für Vermögen und Finanzen oder gesundheitliche Angelegenheiten. Der amtlich bestellte Betreuer muss über die Führung der Betreuung Auskunft geben und auch Rechnung legen; das Gericht führt die Aufsicht über den Betreuer.

Wer keine staatliche Einmischung möchte und keine Betreuung durch eine fremde Person, oder aber die Person seines Vertrauens, die eine Betreuung übernehmen möchte, nicht der gerichtlichen Überwachung unterstellen möchte, für denjenigen bietet sich alternativ an, eine Vorsorgevollmacht zu erstellen.

Damit gibt man einer Person seines Vertrauens das Recht zur Vertretung in finanziellen und persönlichen Angelegenheiten. Durch eine solche Vorsorgevollmacht soll die Bestellung eines amtlichen Betreuers vermieden werden. Trotz der Vielzahl von Vorlagen, Empfehlungen und Formulierungen, die man auch im Internet finden kann, sollte man eine solche Vorsorgevollmacht mit Bedacht erstellen.

Folgende Fragen sollte eine Vorsorgevollmacht mindestens beantworten:

  • Welche konkreten Angelegenheiten soll ein Bevollmächtigter erledigen können?

  • Wer soll Bevollmächtigter sein?

  • Ab wann und in welcher Situation soll dieser handeln können?

  • Soll der Bevollmächtigte kontrolliert werden?

  • Sollte es einen Ersatzbevollmächtigten geben?

Grundsätzlich sollte eine solche Vollmacht konkret und eindeutig formuliert werden, damit später keine Auslegungsstreitigkeiten entstehen können.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtsbetreuer

Schadensersatzanspruch gegenüber Betreuer wegen verspätet herausgegebener Informationen | Stand: 31.05.2017

FRAGE: Mein Vater war Nießbrauchnehmer einer vermieteten Immobilie und wurde von einem Berufsbetreuer vertreten. Am 15.07.2012 verstarb mein Vater und der Nießbrauch erlosch. Die gesamten Betreuungsunterlage...

ANTWORT: Leider geben Sie keine klaren Informationen, wie sich die Erbfolge nach dem Tode Ihres Vaters gestaltet hat. Nach Ihren Angaben unterstelle ich jedoch, dass kein Testament vorgelegen hat und die gesetzlich ...weiter lesen

Welche Aufgaben und Rechte hat ein Pfleger? | Stand: 03.09.2014

FRAGE: Meine Schwester wohnhaft in Hamburg hatte vor ca. 20 Jahren einen mittelschweren Schlaganfall. Sie lebt noch weitestgehend selbständig mit Pflegestufe 1 in ihrer 21/2 Zimmerwohnung im 1. OG. Sie is...

ANTWORT: Welche Rechte bzw. Pflichten der Betreuer hat, hängt im Wesentlichen davon ab, für welchen Aufgabenbereich er bestellt worden ist.Die Bestellung eines Betreuers kommt dabei insbesondere fü ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Gesetzlicher Anspruch auf Auskunft von Betreuer? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Mein Ehemann ist schwer behindert, lebt im Pflegeheim und wird von einem gerichtlich bestellten Betreuer betreut.Der Betreuer verlangt Geld von mir, weil die Rente meines Ehemannes nicht kostendecken...

ANTWORT: Wenn der Betreuer ihres Ehemannes von Ihnen Unterhaltsleistungen für die Unterbringung im Pflegeheim haben möchte, ist er zunächst verpflichtet den Bedarf Ihres Ehemannes nachzuweisen. Da ...weiter lesen

Gesetzliche Betreuung Aufheben und stattdessen privat betreut werden | Stand: 13.07.2011

FRAGE: ich bin in gesetzlichen Betreuung und will das gerne auf heben oder einen besten Freund zu übertragen. Gibts es da eine möglichkeit weil ich jetzt in Arbeit bin und bekommen mein Geld auf ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie können schriftlich einen Antrag auf Aufhebung der Betreuung bei dem Gericht stellen, das die Betreuung angeordnet hat. In dem Antrag müssen Sie begründen, waru ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Amtsbetreuer

Was leistet eine Vorsorgeberatung?
| Stand: 20.01.2014

Mit der rechtlichen Vorsorgeberatung soll - soweit rechtlich möglich - der Betroffene in die Lage versetzt werden, schon jetzt zu bestimmen, wie für den späteren Fall, dass er zum Beispiel durch Krankheit oder ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amtsbetreuung | Berufsbetreuer | Betreuer | Betreuervergütung | betreute Person | betreutes Wohnen | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | Betreuungsverfahren | Betreuungsvollmacht | Entlastungserklärung | gesetzliche Betreuung | Unterbringungsrecht | Vormundschaftsbetreuung | Amtliche Betreuung | Rechte eines Betreuer | Betreuungsgeld | Betreuungsvergütung | Betreuungsaufsicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen