Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schule schwänzen für den billigeren Flug

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 13.07.2015

Eigentlich wartet die Familie im Flugzeug nur noch darauf, jeden Moment abzuheben. Stattdessen aber betreten zwei Polizisten die Kabine und fordern Mutter, Vater und Kinder auf zu folgen und den Flieger zu verlassen. Wieder draußen am Flughafen erklären die Beamten, dass die Eltern vorsätzlich gegen die Schulpflicht ihrer Kinder verstoßen haben. Es bestehe der Verdacht, dass sie ihre Kinder in der Schule krankgemeldet haben, um einige Tage eher in den Urlaub zu fliegen. Aus dem geplanten frühzeitigen Start in den Urlaub wird erst mal nichts.

Vor diesem Szenario fürchten sich Eltern, die ihre Kinder einige Tage vor Ferienstart aus der Schule zu nehmen, um einen weitaus billigeren Flug nutzen zu können. So aber würde es in Wirklichkeit nie passieren. „Denn selbst wer erwischt wird, darf wie geplant fliegen“, informiert Rechtsanwältin Jetta Kasper. Manche Behörden aber, so weiß die Anwältin, recherchieren die Ticketpreise, sodass sich die Ersparnis eines Flugs vor den Ferien mit dem Bußgeld nicht lohnen wird. Je nach Bundesland und Schwänzdauer kann das Bußgeld bis zu 2.000 Euro betragen.

Schulschwänzen ist Thema in der Anwaltshotline

Vor und in der Ferienzeit erreichen viele Anrufe die Hotline-Anwältin, in denen es um das Schulschwänzen mit elterlicher Erlaubnis geht. Sowohl von Eltern, die sich über das Risiko erkundigen wollen als auch von solchen, die gegen das Bußgeld, das meist mehrere Hundert Euro beträgt, vorgehen wollen. Meistens kann Rechtsanwältin Kasper nur raten, das Risiko nicht einzugehen bzw. das Bußgeld letztlich zu bezahlen. „Nicht zuletzt auch deswegen, weil das elterlich legitimierte Schwänzen eine erzieherisch zweifelhafte Signalwirkung für die Kinder hat“, mahnt Kasper. Man bringe die Kinder in Situationen, in denen sie lügen müssten, wenn etwa Klassenkameraden sie nach dem Urlaub in den Ferien fragen würden.

Wirklich erwischt werden kann ein Schulschwänzer auch nur bei der Passkontrolle am Flughafen. Das passiert ohnehin nur bei Flügen in Non-Schengen-Staaten. Dann müsste auch den Zollbeamten erst auffallen, dass sich das Kind im schulpflichtigen Alter befindet und aktuell in der Schulzeit ja eigentlich die Schulbank drücken müsste.

Da das Blaumachen kurz vor Ferien in einigen Großstädten zum Massenphänomen geworden ist, führt die Bundespolizei manchmal vor den Ferien sogar regelrechte Razzien an Flughäfen durch. Wie schon erwähnt, dürfen erwischte Familien zwar planmäßig fliegen, nach dem Urlaub erwartet sie jedoch ein teurer Brief.

Der legale Weg: die Befreiung vom Unterricht

In Einzelfällen kann die Schule den Schüler oder die Schülerin vom Unterricht befreien. Für einen bis drei Tage entscheidet oft auch der Klassenlehrer darüber, für längere Befreiungen die Schulleitung. Der Antrag auf Unterrichtsbefreiung wird dabei stets individuell geprüft. Dabei ist ausschlaggebend, ob das Kind sich die Fehlzeit leisten kann – es also gut genug ist oder wichtige Prüfungen anstehen.

Aber genauso ist der Grund entscheidend. „Der billigere Flugticketpreis etwa wäre hier ein schlechtes Argument“, so Rechtsanwältin Kasper. Vielmehr sind es wichtige Familienanlässe, die eine Befreiung rechtfertigen können. Also etwa Heirat, Todesfall, Taufe oder Kommunion in der engsten Familie. „Einen Rechtsanspruch auf eine Befreiung gibt es übrigens nicht“, so Kasper.

Nach dem abgelehnten Befreiungsantrag aber eine Krankmeldung vorzulegen, wäre auch recht auffällig. Obwohl das eine schlechte Idee sei, weiß die Anwältin, kommen manche Eltern immer wieder darauf.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Antrag

Kommunalverfassungsgesetz - Wer hat das Recht auf Anhörung beim Gemeidnerat? | Stand: 30.08.2015

FRAGE: Ich bin erste Vorsitzende eines Kulturvereins und möchte wissen, ob ich das Recht habe, einen Antrag zur Anhörung bzw. meine Anliegen vor dem Rat der Gemeinde zu stellen. Dies wurde mir verwehr...

ANTWORT: Als Vorsitzender eines Vereins können Sie zwar, wie Jedermann, auch beim Gemeinderat gem. Art. 17 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden: GG) Anträge stellen bzw. Petitione ...weiter lesen

Antrag auf Zweckwechsel nach längerer Zeit zurückgenommen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: 2008 bin ich nach Deutschland eingereist, und mit meinem BSc angefangen. 2012 war ich Fertig, das waren 6 Semster. 2012 - 2013 war ich Arbeitssuchend (hatte AE nach §16 Abs. 4), allerdings ging da...

ANTWORT: Die Behörde möchte den Antrag ablehnen, weil der Zweckwechsel laut AVwV von § 16 Abs. 4 zu § 16 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (im Folgenden: AufenthG) *1) ihrer Auffassung nach nicht zulässi ...weiter lesen

Schutz vor Pfändung durch Finanzamt | Stand: 17.03.2014

FRAGE: Nach Versagung meiner Insolvenz im letzten Jahr und späterer Abgabe der EV habe ich nun die Befürchtung, dass das Finanzamt die auch unter den damaligen Schuldnern sind eine Pfändung au...

ANTWORT: Um sich vor einer Vollstreckung zu schützen, ist ein Pfändungsschutzkonto notwendig oder ein Pfändungsschutzantrag.Eine Pfändung kann aber erst nach Ablauf der eidesstattlichen Versicherun ...weiter lesen

Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Die Gemeinde, in der ich wohne, hat in meiner 30er Zone vor 2 Jahren ein eingeschränktes Halteverbotsschild aufgestellt, dass das Parken auf einer Seite (der, in der über die ganze Läng...

ANTWORT: Ich habe gelesen, dass ein solches Parkverbotsschild nur nach gewissen Kriterien und Gründen aufgestellt werden darf. Habe ich eine reelle Chance, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und mich dagege ...weiter lesen

Nachträgliche Unterhaltsverpflichtung | Stand: 04.03.2013

FRAGE: Ich habe vor 2 Tagen Post von der Stadt Itzehoe bekommen. Ich soll nun 8.000 Euro Unterhalt zahlen. Allerdings erfahre ich das erst nach 13 Jahren. Ist das rechtens? ...

ANTWORT: Die Unterhaltsverpflichtung kann dann noch berechtigt eingefordert werden, wenn sie wirksam entstanden ist, die Forderungen nicht erloschen sind (z.B. durch Zahlung) und wenn keine sonstigen Einwendunge ...weiter lesen

Stornokosten Hotelbuchung - zurückfordern oder mindern | Stand: 14.04.2012

FRAGE: Ich habe 2011 in einem Frankfurter Hotel einen längeren Zeitraum jeweils von Montag bis Freitag reserviert. Dafür hat mir das Hotel zwei Reservierungsbestätigungen zur Unterschrift geschickt...

ANTWORT: Zur Anwendung kommt hier das Mietrecht des BGB, mithin die §§ 535 ff BGB. Unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellung besteht kein Recht auf Stornierung einer Buchung. Sog ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.In Ihre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Antrag

Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz
| Stand: 20.04.2015

Seit dem 1.August 2013 haben alle Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres einen - auch gerichtlich durchsetzbaren - Anspruch auf einen Kita-Platz. Dieser Anspruch besteht unabhängig davon, ob beide Eltern einer ...weiter lesen

Verfassungsmäßigkeit des neuen Rundfunkbeitrags
| Stand: 14.07.2014

Seit Anfang des vergangenen Jahres 2013 gilt die neue GEZ-Gebühr. Bis zur Neuregelung galt, dass für jeden Fernseher oder jedes Radio eine Gebühr erhoben wurde. Wer allerdings weder Radio, noch Fernseher besaß, ...weiter lesen

Vereinsgründung mit oder besser ohne Eintragung?
| Stand: 02.06.2014

Ein Verein ist der freiwillige Zusammenschluss von mindestens 3 natürlichen und/oder juristischen Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks, ohne Abhängigkeit vom Wechsel der Personen, mit organschaftlicher ...weiter lesen

Keine Sozialleistungen für Privatschulkosten
| Stand: 09.04.2014

Jobcenter müssen keine Prüfungsgebühren von Privatschulen übernehmen. Die Bildung werde bereits durch die gebührenfreien öffentlichen Schulen übernommen. Davon ist das Sozialgericht Dresden ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Stadt muss Beförderungskosten zur Schule nicht immer übernehmen
| Stand: 17.10.2013

Möchte ein Schüler eine andere Schule besuchen, weil diese eine besondere Sportförderung anbietet, müssen die Beförderungskosten nicht von der Stadt übernommen werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Kein Gebärdensprachkurs für Eltern mit gehörlosem Kind
| Stand: 23.07.2013

Die Eltern eines gehörlosen Kindern haben kein Recht auf einen kostenlosen Privatunterricht in der Gebärdensprache. Diesen muss der Sozialhilfeträger lediglich für das Kind selbst bezahlen. Das hat das ...weiter lesen

Keine Genehmigung zum Erschießen von Wildtieren auf Privatgrundstück
| Stand: 14.06.2013

Haltern von Damwild ist es nicht erlaubt, die Tiere durch Schüsse zu töten, auch wenn das Fleisch dann weiterverwertet wird und die Tötung den Tierbestand reduzieren soll. Das hat das Oberverwaltungsgericht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | Angebot freibleibend | Angebotsarten | Angebotsbindung | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen