Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 09.04.2015

Gemäß § 69 StGB entzieht das Strafgericht die Fahrerlaubnis des Verurteilten, wenn er wegen einer rechtswidrigen Tat verurteilt wird, die er bei oder im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs begangen hat, wenn sich aus der Tat ergibt, dass der Täter zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet ist. Eine Ungeeignetheit i.S.d. § 69 Abs. 1 StGB liegt nach gängiger Definition vor, wenn eine Würdigung der körperlichen, geistigen oder charakterlichen Voraussetzungen und der sie wesentlich bestimmenden objektiven und subjektiven Umstände ergibt, dass die Teilnahme des Tatbeteiligten am Kraftfahrzeugverkehr zu einer nicht hinnehmbaren Gefährdung der Verkehrssicherheit führen würde.

Dabei muss sich die Ungeeignetheit gerade aus der verfahrensgegenständlichen Tat bzw. den Taten ergeben. In einem aktuellen Urteil des BGH nimmt das Gericht zu den Voraussetzungen des Fahrerlaubnisentzugs Stellung, wenn die Entziehung ausschließlich aufgrund mangelnder charakterlicher Ungeeignetheit erfolgt. Im entschiedenen Falle hatte das Landgericht den Täter wegen sogenannter Drogenkurierfahrten zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt und die Fahrerlaubnis wegen charakterlicher Ungeeignetheit entzogen, denn der Täter hatte für die Drogenkurierfahrten ein Auto benutzt, hierbei allerdings die Verkehrsregeln eingehalten.

Der BGH änderte das Urteil dahin gehend, dass der Entzug der Fahrerlaubnis rückgängig gemacht wurde. Das Gericht betont, dass bei dem Entzug der Fahrerlaubnis ausschließlich wegen charakterlicher Ungeeignetheit die sogenannte Anlasstat selbst tragfähige Rückschlüsse auf die Bereitschaft des Täters zulassen müsse, die Sicherheit des Straßenverkehrs seinen eigenen kriminellen Zielen unterzuordnen. Die Belange der Verkehrssicherheit seien in Kurierfällen, in denen der Tatbeteiligte in seinem Fahrzeug lediglich Rauschgift transportiert, jedoch nicht ohne Weiteres beeinträchtigt. Daher sei der Entzug der Fahrerlaubnis ohne weitere tatrichterliche Feststellung nicht rechtmäßig (vgl. BGH vom 04.11.2014, 1 StR 233/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrerlaubnis

Medizinisch-Psychologische Untersuchung nach Führerscheinentzug | Stand: 15.07.2012

FRAGE: Ich habe vor gut 10 Jahren meinen Führerschein durch Drogen verloren.Mir wurde 1 Jahr Drogenfreiheit und eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) verordnet. Ich bin jetzt drogenfre...

ANTWORT: Nach § 29 Abs.1 Ziff. 3 StVG ist die Eintragung der Anordnung der MPU im Kraftfahrzentralregister nach Ablauf von 10 Jahren zu löschen. Diese 10-Jahresfrist beginnt in den Fällen der Versagun ...weiter lesen

Roller ohne Führerschein | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich bin 62 Jahre alt, krankheitsbedingt arbeitslos und habe vor 6 Jahren meinen Führerschein verloren wegen Trunkenheit am Steuer. Mir fehlt das Geld um meinen Führerschein neu zu machen. U...

ANTWORT: Sie dürfen einen Roller fahren, welcher in die Kategorie Mofa fällt, also bis 50 ccm und nicht schneller als 25 km/h. Für diesen benötigen Sie keine Fahrerlaubnis, da Sie vor dem 1.1.196 ...weiter lesen

Neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Im Jahre 2008 ist doch für LKW-Fahrer ein neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz entstanden, das vorsieht, von der IHK eine neue Prüfung für Berufskraftfahrer abzulegen für all...

ANTWORT: Zu1:Das Gesetz dient dem in Paragraph 1 genannten Zweck, nämlich der Sicherheit im Straßenverkehr. Diese Ziele waren in einer EU-Richtlinie. vorgegeben worden. Im Gesetz steht: (1) Dieses Geset ...weiter lesen

Verlust des Führerscheins wegen illegalen Drogen | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich möchte Ihnen den Verlust meines Führerscheins in Kurzform schildern und bitte um evtl. Lösungsansätze. Vor knapp 3 Jahren fand bei mir eine Hausdurchsuchung statt. Es wurden knap...

ANTWORT: Ihr Geständnis ist rechtskräftig so dass rechtlich gegen die ausgesprochene Tat und deren Bestrafung heute nichts mehr unternommen werden kann. Der Führerscheinentzug gehört zu de ...weiter lesen

Auswanderung in Schweiz - Führerschein neu machen | Stand: 13.01.2013

FRAGE: Ich habe am 24.11.2010 eine Trunkenheitsfahrt mit 1.1 Promille begangen. Da ich am 28.04.2004 schon eine Fahrt mit 0,52 Promille hatte wurde mein Führerschein am 24.11.2010 eingezogen.Darauf hin beka...

ANTWORT: Sie können jederzeit bei der Straßenverkehrsbehörde ohne Angaben von Gründen Ihren Führerschein zurückgeben. Sie müssen es aber nicht. So lange Sie keinen Antrag au ...weiter lesen

Mit Marihuana erwischt worden - Folgen | Stand: 14.08.2012

FRAGE: Wurde in Thüringen mit circa 1,5g Marihuana erwischt. War nicht im Auto unterwegs. Habe keine Aussage gemacht, ledglich angegeben, welchen Beruf ich habe und wie viel ich in etwa verdiene. Habe nicht...

ANTWORT: Neben des strafbaren Besitzes nach dem Betäubungsmittelgesetz wäre zu prüfen, ob für die Führerscheinstelle Anlass besteht, aufgrund eines unterstellten Konsums solcher, die Teilnahm ...weiter lesen

MPU wegen Fahren unter Alkoholeinfluss | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin gegen 19:18 mit meinem PKW nach hause gefahren und in meiner Wohnung gewesen. Mein Nachbar hat mich angezeigt und die Polizei stand ca. eine Stunde später bei mir vor der Türe. Ich hab...

ANTWORT: Vor einigen Jahren hätten Sie noch Recht gehabt mit Ihrer Vermutung. Tatsächlich verhielt es sich ehemals so, dass nur dann, wenn ein Betroffener im Straßenverkehr bzw. beim Führe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrerlaubnis

In der Führerscheinprüfung geblitzt - wer zahlt das Bußgeld?
| Stand: 03.07.2013

Rast der Fahrschüler zu schnell durch eine Radarkontrolle, hat er doppelt Pech, da er nicht nur durch die Prüfung gefallen ist. Er hat auch für das Bußgeld aufzukommen, obwohl der Fahrer selbst noch ...weiter lesen

Kein Führerscheinentzug für EU-Ausländer?
| Stand: 05.06.2013

Darf ein EU-Staat, auf dessen Territorium ein erheblicher Verkehrsverstoß begangen wurde, dem Delinquenten die Fahrerlaubnis entziehen, wenn dieser in einem anderen EU-Staat seinen ständigen Wohnsitz und dort auch ...weiter lesen

Kein Fahrerlaubnis ohne Geburtsurkunde
Nürnberg (D-AH) - Wer eine Fahrerlaubnis ausgestellt bekommen will, muss dazu seine Geburtsdaten amtlich nachweisen. Legt zumindest ein Ausländer statt des Originals lediglich eine Kopie des geforderten Nachweises se ...weiter lesen

Fahrverbot für Schauspielerin
Nürnberg (D-AH) - Wird die auf einem Autobahnabschnitt zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um fast die Hälfte überschritten, ist ein einmonatiges Fahrverbot das Mindeste, mit dem der Verkehrssünder zu rechnen hat. ...weiter lesen

Taxiführerschein für hochgradig Schwerhörige
Nürnberg (D-AH) - Hört, hört: Auch wer hochgradig schwerhörig ist, kann sich nunmehr einen so genannten Taxifahrschein ausstellen lassen. Darauf hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestanden (Az. 1 B 9/07). ...weiter lesen

Fahrverbot für Feuerwehrmann
Nürnberg (D-AH) - Wird gegen einen Feuerwehrmann ein Fahrverbot ausgesprochen, dann muss er dem nachkommen. Es gibt keine berufliche Begründung, für ihn prinzipiell eine Ausnahme zu machen. Zu dieser Auffassung is ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Belassung | Brille | EU Führerschein | EU Führerschein MPU | Fahrerlaubnisverordnung | Fahrverbot | Führerschein | Führerschein ohne MPU | Führerscheinklassen | Führerscheinumschreibung | Internationaler Führerschein | Jugendliche Führerschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen