Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückzahlungsanspruch nach Flugstornierung

Stand: 07.10.2014

Muss ein gebuchter Flug storniert werden, steht man häufig vor dem Problem, dass die Fluggesellschaft den Flugpreis nicht erstattet. Der Luftbeförderungsvertrag stellt einen Werkvertrag i.S. der §§ 631ff. BGB dar. Allerdings ist der Luftbeförderungsvertrag jederzeit kündbar, was allerdings dazu führt, dass der Luftfrachtführer/die Fluggesellschaft die vereinbarte Vergütung, den Flugpreis, verlangen kann (§ 649 BGB).

In Flugpreisen sind jedoch häufig Steuern, Gebühren und Entgelte enthalten. Diese Flugnebenkosten fallen grundsätzlich nur an, wenn der Fluggast den Flug tatsächlich in Anspruch nimmt. Eine Stornierung führt also zwangsläufig dazu, dass die im Flugpreis enthaltenen Steuern, Gebühren, Entgelte und Zuschläge in jedem Fall zu erstatten sind. In der Regel ist jedoch auch der restliche Flugpreis zu erstatten. Gemäß § 649 S. 2 BGB hat sich die Fluggesellschaft auf die vereinbarte Vergütung (Flugpreis) dasjenige anrechnen zu lassen, was sie infolge der Aufhebung des Vertrages an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung erworben hat.

Konkret bedeutet dies: Gelingt es dem Luftfrachtführer den stornierten Flug weiter zu veräußern, muss er folglich den kompletten Flugpreis erstatten. Die Problematik liegt häufig darin, dass der Besteller, also der Fluggast, darlegen muss und beweispflichtig dafür ist, dass die Fluggesellschaft anderweitige Buchungserlöse erzielt hat. Um dieser Darlegungs- und Beweislast gerecht zu werden, empfiehlt es sich, regelmäßig nach einer Stornierung die einschlägigen Flugsuchmaschinen zu "überwachen" und gezielt nach dem gebuchten und stornierten Flug zu suchen. Erscheint in den Portalen die Mitteilung, dass Flüge zu den angegebenen Zeiten nicht mehr verfügbar sind, sollte hier ein sogenannter Screenshot angefertigt werden, womit dann der Beweis erbracht werden kann.

Der Luftfrachtführer hat im Wege der sekundären Darlegungslast die Pflicht, darzulegen und zu beziffern, ob er anderweitig Erlöse erzielt hat. Diese Darlegungslast trifft den Luftfrachtführer, weil der Fluggast regelmäßig keinen Einblick in die Betriebsinterna hat. Sollten Sie von einer derartigen Problematik betroffen sein, weisen Sie das Luftfrachtunternehmen auf die ersparten Aufwendungen hin und fordern Sie die Rückzahlung des Ticketpreises. Erfahrungsgemäß lassen es allerdings Fluggesellschaften gern zur Klärung der Angelegenheit auf ein gerichtliches Verfahren ankommen. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, denn die Erfolgsaussichten einer Klage sind als sehr gut einzuschätzen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Reiserecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Stornierung

Stornierung von Konzerttickets wegen irreführender Angaben des Verkäufers | Stand: 16.04.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Ich habe auf einer Internetplattform  2 Tickets für ein Konzer...

ANTWORT: Ihre Fragen beantworte ich wie folgt *):Frage Teil 1: Meine Frage ist daher, ob es wirklich keine Möglichkeit der Stornierung einer Bestellung auf so einer Ticket-Plattform gibt Antwort Rechtsanwal ...weiter lesen

Stornierungskosten auch ohne expliziten Hinweis darauf | Stand: 23.12.2014

FRAGE: Muss ein Gast der ein Hotelzimmer gebucht hat auf eventuelle Stornierungskostenhingewiesen werden? Die Pension hat keine AGB und Buchung erfolgte telefonisch und über die Homepage der Pension. Buchungsbestätigun...

ANTWORT: Durch das Telefonat wurde verbindlich ein Beherbergungsvertrag abgeschlossen, der zudem durch mail bestätigt wurde.Vernünftige Zweifel am Abschluss eines rechtswirksamen Vertrages bestehen nicht ...weiter lesen

Nach einer Änderung des Kaufvertrages darf der Käufer zurücktreten | Stand: 21.07.2014

FRAGE: Am 05.03.2014 habe ich bei einer Importfirma, ein Auto bestellt. Ich habe heute eine Änderungsanzeige dieser Firma erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass sich der Fahrzeugpreis von 21.845.-au...

ANTWORT: Die Ihnen vorgeschlagenen Änderungen müssen Sie keineswegs anerkennen. Sie sollten das auch grundsätzlich niemals tun. Ein Anerkenntnis, besonders als abstraktes Schuldanerkenntnis im Sinn ...weiter lesen

Verfall der Anzahlung bei einem Zwischenhändler bei Stornierung | Stand: 10.06.2014

FRAGE: Aus dem Bereich Handelsrecht: Ich habe bei einer deutschen Firma, einem Zwischenhändler, verbindlich eine Ware bestellt, diese auch mit 10% des Warenwertes angezahlt. Durch bestimmte Umständ...

ANTWORT: Einen automatischen Verfall Ihrer Anzahlung nach einer Stornierung sieht die Rechtsordnung nicht vor. Sie hätten, als Kaufmann, zwar grundsätzlich kein Recht auf eine Stornierung des verbindliche ...weiter lesen

Stornierung einer Reise und anfallende Kosten | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Ich habe am 06.07.14 kurzfristig über XY ein Charlet gemietet. Am 09.07.14 wurde die Buchung von XY storniert weil noch keine Zahlung vorlag. Der Gesamtreisepreis betrug 615 Euro. Man berechnet un...

ANTWORT: Bei internationalen Sachverhalten ist immer eine wichtige Vorfrage die Frage nach dem auf den Sachverhalt überhaupt anwendbaren materiellen Rechts. Diese Rechtsordnung, die die Regeln vorgibt, wir ...weiter lesen

Reiserücktritt wegen Erkrankung | Stand: 28.05.2014

FRAGE: Kann ich bei Stonierung, wegen einer Operation, einer gebuchten und bezahlten Reise Rückzahlung verlangen und in welcher Höhe? ...

ANTWORT: Von einer gebuchten Reise kann man normalerweise nicht kostenlos zurücktreten. Für die Stornierung fallen Gebühren an – und die sind umso höher, je näher das Abreisedatu ...weiter lesen

Stornoforderung - Inkassodienst-Forderung | Stand: 19.11.2012

FRAGE: Am 4.6. habe ich eine Digitalkamera für ca 200Euro bei dem Onlinehändler XXX per Bankeinzug bestellt. Ich habe meine Bankeinzugserlaubnis erteilt und auch nie widerrufen.Nach meinem Urlaub a...

ANTWORT: Dem Händler steht kein Geld zu, da Sie nicht storniert haben. Auch wenn Sie nach dem Fernabgabegesetz widerrufen hätten, hätte dieser keinen Anspruch aus einer Stornorechnung.Widerrufe ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Reiserecht | Erbrecht | Reiserecht | Zivilrecht | Auslandsreise | Ferienwohnrecht | Hotelstornierung | Pauschalreise | Reisemangel | Reiserücktritt | Reiserücktrittsgründe | Reiserücktrittsrecht | Reisestornierung | Reisevertrag | Reisevollmacht | Reisezeit | Stornofristen | Stornokosten | Hotelbuchung | Fluggesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen